trecker auf der hauptstrasse

    • (1) 04.12.07 - 20:20

      auf dem lande muss man immer mit trecker rechne, aber ich rege mich trotzdem immer wieder über sie auf

      vor ein paar tagen z.b. hatte ich einen trecker vor mir, er fuhr knapp über 40 km/h - als eine brücke kam, schaffte er nicht einmal 35 km/h

      die folge: ein paar lebensmüde überholten trotz gegenverkehr, der rest zockelte kilometerweit hinter ihm her

      ist sowas überhaupt noch erlaubt?
      gilt das nicht als fashrendes hinderniss?

      ich weiß, es gibt zwar immer feldwege, aber für die großen trecker sind diese zu schmal...

      aber so kanns doch auch nicht richtig sein, oder?

      • (2) 04.12.07 - 20:38

        Hallo,


        beschwerst Du Dich als nächstes über die LKW, weil die nur mit 60 km/h über die Landstraße schleichen "dürfen"?

        Sorry, aber die Bauern machen auch nur ihre Arbeit!

        Dein Posting ähnelt irgendwie diesem hier:


        http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=11&tid=1200599

        Genauso ein Silopo

        Schönen Abend noch!

        Annika

        Hallo
        Du weißt aber schon wo du u.a. dein Obst Gemüse und Co herbekommst. Sollen die Trecker durch die Luft fliegen.

        Manche Personen stört auch alles #augen

        LG
        Jelena

        (4) 04.12.07 - 20:45

        "ich weiß, es gibt zwar immer feldwege, aber für die großen trecker sind diese zu schmal... "

        Und, was erwartest Du ?

        Soll er sich wegbeamen ?

        Der fährt bestimmt nicht so langsam, weil er dich ärgern will. Der KANN nicht schneller.

        Du sollest ruhiger werden und lernen, Dinge zu akzeptieren, die Du nicht ändern kannst.

      Hey,

      du darfst dich nicht aufregen und ärgern, das ist verboten! Hier muss man für alles Verständnis zeigen :-)

      Ob das verboten ist, weiß ich nicht, aber ich hätte mich auch geärgert.

      LG

      • Hallo
        Mal gamz im ernst, wie kann man sich denn über sowas aufregen#kratz? Trecker können nicht schneller fahren aber wir brauchen sie doch auch. Wie sollen die denn fahren ohne jemadnen mal zu behindern?

        LG
        Jelena

        • Hallo Jelena,

          du, ich versuch dir mal zu erklären, warum man sich darüber aufregen kann.

          Folgende Situation:

          Mittags, Kurz nach 12.
          KiGa hat bis 12.30 geöffnet.
          Normaler Heimweg: 15 Minuten.
          Passt also gut, 12 Uhr aus dem Büro weg, Auto um 12.25 parken, Kind abholen

          Und dann sowas.........

          Ein Trekker.......

          Ich glaub, da darf man einfach mal, still für sich, ungehalten werden und fluchen, oder?

          • Na klar. Aber das hat die Posterin ja nicht geschrieben. Sie hat sogar gefragt ob das erlaubt ist. Ich hoffe diese Frage war nicht ernst gemeint.

            "Ich glaub, da darf man einfach mal, still für sich, ungehalten werden und fluchen, oder?"

            Wenn Du alleine im Auto bist, darfst Du sogar fluchen wie ein Bierkutscher #freu aber doch bitte keine sinnlose Diskussion darüber beginnen, ob nun ein Trecker tatsächlich auf der Straße fahren darf #augen

    (14) 04.12.07 - 21:09

    Viel schlimmer finde ich die " Wanderbaustellen " ( 25 km/h Autos ) :-[

    (15) 04.12.07 - 21:33

    Wenn sich mehrere Fahrzeuge hinter ihm stauen stauen muss er bei Gelegenheit rechts ran fahren und die Fahrzeuge überholen lassen.

    (16) 04.12.07 - 23:11

    ....

    ok, formuliere ich es halt mal anders, damit es alle verstehen


    ich glaube insofern nicht, das es erlaubt ist, weil es sich meines erachtens um ein fahrendes hindernis handelt, welches zu gefährlichen überholmanövern verleitet!!!


    und wenn ein trecker auf einer hauptstrasse schon bei einer relativ geringen steigung nicht über 35 km/h kommt, hat er meiner meinung nach nichts auf einer hauptstrasse verloren

    weil ich nicht überholen konnte, muste ich fast 6 km hinter ihm herschleichen.

    ja, er hätte genug gelegenheiten gehabt, rechts ranzufahren, was er nicht getan hat = fahrendes hindernis, wo wir wieder am anfang meines postings wären, nämlich bei der frage, ob dies erlaubt ist oder wie bei soetwas vorzugehen ist

    es muss eine einheitliche lösung gefunden werden, weils vor allem zu ernstezeit zu vielen verkehrproblemen deswegen kommt


    es ist mir egal, was ihr darüber denkt, es ist meine meinung und wenn ich das nächste mal hinter einem trecker herschleiche, denke ich nicht an das leckere obst oder so, sondern z.b. daran, wie ich mein schreiendes kind beruhigen kann oder ob ich nicht die nebenstrassen fahre, weil ich da schneller vorankomme und nicht zu spät zur arbeit komme.....

    ich weiß schon - dann musst du früher losfahren blablabla...



    übrigens ist mein vater auch landwirt, hat soetwas aber nicht gemacht




    PS: ja, über LKWs rege ich mich auch manchmal auf, wenn sie z.b. auf der autobahn überholen und das über viele viele kilometer hinzieht...

    • (17) 04.12.07 - 23:34

      Was ist eine Hauptstraße ?

      Die Hauptstraße durch einen Stadt ?

      Bundesstraße ?

      Es gibt eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen. Da hat also der Traktor nichts verloren ... ansonsten darf er meines Erachtens mit seinen 25 km aufwärts rumgurken ...

      • (18) 05.12.07 - 08:13

        Hi!

        Hast fast Recht. Ein Fahrzeug muß BAUARTBEDINGT wenigstens 60 km/h fahren können um auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen fahren zu dürfen.
        Es muß nicht mindestens 60 km/h fahren müssen.

        Gruß

    (19) 04.12.07 - 23:37

    Hi,

    jetzt muss ich auch mal meinen Senf (jetzt erst) dazu geben ;-)

    Ich glaube nicht, dass es sich bei einem Traktor um ein fahrendes Hinderniss handelt. Wäre dies so, wäre es verboten, mit dem Traktor auf einer Hauptstraße zu fahren.

    so wie andere schon schrieben, muss es manchmal sein, dass Wege über die Hauptstraße führen (wenn er seine Felder weiter auseinander liegen hat z. B.). Der Bauer, oder wer auch immer, kann sich ja schlecht für jedes Feld einen Traktor kaufen.

    Wer sich zu gefährlichen Überholmanövern hinreißen lässt, ist meiner Meinung nach selber Schuld! Jeder Autofahrer hat für mich die Pflicht, umsichtig Auto zu fahren! Wer sich und andere bewusst, und das werden in solch einem Fall einige Autofahrer tun, in Gefahr bringt, hat hinter dem Steuer nichts verloren.

    Vielleicht musste dein Vater dies nicht tun, weil seine Felder nebeneinander lagen, keine "Fremdfelder" dazwischen lagen?

    Ich würde dir empfehlen, das nächste Mal lieber die Nebenstraße zu benutzen! Damit schonst du sicherlich deine Nerven ;-)

    Nun zu den LKW-Fahrern: Da ist es auch verboten zu überholen, wenn der eine LKW nicht eine bestimmte Geschwindigkeit schneller ist als der andere. Leider weiß ich die genaue Zahl nicht! Da es dann aber "weit" über 80 km/h (wahrscheinlich 90?) liegen müsste, dürften LKW-Fahrer eigentlich niemanden überholen, weil sie ihre zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreiten müssen!

    Als Gefahr würde ich Überholmanöver unter LKW-Fahrern nicht unbedingt werten, solange sie nicht einfach rausziehen und denken, sie können sich mit ihren 40 Tonnen alles erlauben :-[

    Die Lösung, die du ansprichst, wäre wahrscheinlich, dass die Leute, die von den Erntezeiten wissen, diese Stellen umfahren. Somit würden sich kürzere Schlangen hinter dem Traktor bilden, man würde Nerven sparen und die Bauern könnten in Ruhe über die Straße tuckern ;-)

    Nix für ungut, aber ich denke, du steigerst dich da ein bissel rein...

    LG Nina

    Mal eine Gegenfrage: Wo sollen sie denn deiner Meinung nach fahren?

    (21) 05.12.07 - 05:42

    Ein Trecker ist kein fahrendes Hindernis und auch nicht verboten mit Ausnahme von Autobahnen, wo eine Mindestgeschwindigkeit gilt.
    Er fährt doch nicht zum Spaß so langsam die "Hauptstraße" (was ist denn bitte ne Hauptstraße?) so langsam entlang, sondern verrichtet seine Arbeit.

    Reg Dich lieber über fahrende Hindernisse auf, die keinen wirklichen Nutzen haben und über die Idioten, die die Nerven verlieren und an unübersichtlichen Stellen überholen! Was ich viel schlimmer finde, sind diese 6km-Autos, die man erst erkennt, wenn man auf der Landstraße schon fast draufgefahren ist. Und die dienen allein dazu, ohne Führerschein auf öffentlichen Straßen im Auto unterwegs zu sein.

    "übrigens ist mein vater auch landwirt, hat soetwas aber nicht gemacht"

    Dann mußte er vermutlich keine Rüben zur Fabrik bringen oder andere weitere Wege machen, für die er nur die Straßen nutzen konnte. Oder hat er freiwillig Flächen brach liegen lassen und seine Produkte nicht verkauft, nur um Rücksicht auf Kleinkinder zu nehmen, die sich wegen eines "fahrenden Hindernisses" fürchterlich erregen?

    Weißt Du, ich wohn im Einzugsgebiet einer Zuckerfrabrik - was glaubst Du, was hier für Trecker unterwegs sind und wie die nerven können aber auf die abstruse Idee, die zu verbieten, bin nicht mal ich gekomen und ich kann mich wahrlich leicht aufregen, wenn ich im Stress bin.

    Gruß,

    MM

    • (22) 05.12.07 - 08:51

      Guten Morgen...

      ich schliess mich Dir mal an... lebte lange genug im Harzrandgebiet und das hiess es auch so manches Mal aufm Weg zur Autobahn "Treckeralarm".. egal ob Rübenzeit oder sonstige Erntezeit war..

      Leider will jeder nur alle Lebensmittel haben, egal zu welchen Bedingugen und so weiter..

      Aber das man dann die Geduld verliert ist traurig..

      Mittlerweile leb ich mitten im Pott aufm Land, da ist es an der Tagesordnung, das hier Trecker neben LKW und Baustellen die Nerven klauen wollen... aber nicht mit mir gg... höchstens wenn ich dringenden Termin im KKH zur Würmchenvorsorge hab, lach.

      Spass beiseite... sich über Trecker aufzuregen, weil das Kind aufm Heimweg unruhig wird und brüllt.. da nerven mich eher die rücksichtslosen LKW-Fahrer, die rausziehen ohne zu schauen und einen mit Kind im Auto dann echt in Notsituationen bringen. Mein Erzeuger ist selber Brummifahrer gewesen, stand permanent unterZeitdruck aber selbst der nahm Rücksicht..

      LG

      Mone

      Ein bissi Gelassenheit schadet nix.. auch nicht wenn das Kind notfalls am Kiga mit ner Erzieherin wartet.. lieber warte ich, als das es nen Trecker oder LKW-Verbot gibt und wir dann nicht unser Wunschessen kriegen ;-)

      • (23) 06.12.07 - 06:58

        Schon traurig, dass mehr Verständnis für hirnlose Raser und Überholer da ist als für die Bauern, die ganz einfach ihre Arbeit tun.
        Kommt mir bischen vor wie der dämliche Witz, wo der Mann seiner Frau zuruft, er könne sie nicht arbeiten sehen, sie solle doch bitte die Tür schließen!

        So einige würden Trecker und LKW's lieber verboten sehen aber leere Regale im Supermarkt und beim Bäcker sind auch blöd....

        LG,

        MM

(24) 05.12.07 - 08:11

Hi!

Kannst froh sein daß du einen "modernen" Trecker vor Dir hattest. Früher durften und konnten die meisten Trecker nur 25km/h fahren. Auf gerader Strecke versteht sich.
Ansonsten kann ich nur sagen Hallo Partner, dankeschön. Oder anders für Dich, miteinander nicht gegeneinander. Zu deutsch den Egoismus mal etwas runterfahren.

Kopfschüttelnde Grüße

(25) 05.12.07 - 07:20

In der deutschen Sprache gibt es das Wörtchen 'Rücksicht'. Leider scheint dieses Wörtchen und dessen Bedeutung immer mehr aus dem Wissensschatz zu verschwinden, dafür kommt aber die 'ich-ich-ich-Mentalität' immer mehr hervor.
Was ich damit meine: Warum um Himmels Willen kann der Führer eines langsamen Fahrzeug nicht rechts ranfahren, wenn sich sich hinter ihm eine Schlange gebildet hat? Weil.....weil.....weil er die Bedeutung des Wörtchens 'Rücksicht' einfach nicht (mehr) kennt und stattdessen seine 'ich-ich-ich-Mentalität' auslebt!
Ich war überrascht, als ich vor vielen Jahren das erste Mal in Norwegen war. Dort ist es ganz normal, daß Fahrer von langsamen Fahrzeugen (wobei es vollkommen gleichgütig ist, ob es sich dabei um Autos, LKW, oder Trecker handelt!) Platz machen, um nicht den ganzen Verkehr aufzuhalten. Ach ja, die Leute, die das Platz machen nicht wirklich hinbekommen sind? Richtig! Die (meisten) deutschen Touristen!
Viele Grüße
Trollmama

Top Diskussionen anzeigen