Motorradführerschein nachträglich, wer kann mir helfen?

    • (1) 07.04.08 - 07:26

      Hallo,

      mich würde interessieren was der Motorradführerschein nachträglich kostet wenn man schon fürs Auto hat, oder ist das egal?
      Wie lang dauert es in etwa, wieviele Stunden Therorie u. Fahrpraxis sind Pflicht?

      Wäre super wenn mir das jemand sagen könnte.

      #Danke

      LG

      Kerstin

      • hi,
        ich hätte den auch gerne.
        aber macht kein untschied,ob man einen fürs auto hat.
        aber denke mal um die 1000 euro wird der spass schon kosten.
        aber wieviele stunden pflicht sind,weiss ich nit.

        Hallo Kerstin,
        Ich habe meinen 2003 gemacht und denke viel wird sich nicht geändert haben.

        Theoriestunden 12 geprüft
        Bögen wie beim Auto mit einigen speziellen Motoradfragen, aber auch Vorfahrtregeln und allgemeine Verkehrsregeln, keine speziellen Autofragen( zb zulässiges Gesamtgewicht)

        Fahrpflichtstunden auch 12,
        Nachtfahrt, Autobahn, Stadtfahrt Überlandfahrt usw

        Bin ich aber beiweitem nicht mit hingekommen, denn ich hatte keine Vorkentnisse wie Roller oder Mofa

        Also habe ich meine ersten 4 Stunden auf einer 125 verbracht um überhaupt erst mal ein Gefühl für 2 Rad und Schaltung sowie Kupplung zu bekommen ( Du schlatest mit dem Fuß und kuppelst mit der Hand.

        Der Prüfer kann dich 10 Grundübungen abfahren lassen, also mußt du alle beherschen.
        Das sind zb
        Kreis fahren mit deutlicher Schräglage
        Berg anfahren
        Stop and Go
        Schritttempo um Pinüppel leicht bergab( einfach) und leicht Bergauf( spiel mit Kupplung und Gas)
        Ausweichen bei Tempo 30 bis 40
        Starke Bremsung bei Tempo 50
        obligatorische 8 fahren
        Um Pinüppel fahren mit höherer Geschwindigkeit

        meiner hat 2100 Euro gekostet, mein Mann sagt immer der " goldene Führerschein"

        Aber wie gesagt das ist auch immer eine Sache des Talentes und muß ja nicht jeder son Schißer sein wie ich

        Liebe Grüße Ulrike

        http://www.swensfahrschule.de/indextheorie.html

        mal was von miener alten fahrschule,da steht bei vorbesitz ndert sich die fahrten.
        lies mal selber.
        Diana

      • Hallo Kerstin,
        ich hab meinen Motorradführerschein letztes Jahr (nach 20 Jahren Autofahren) gemacht, und alles in allem ca. 1500,- Euronen hingeblättert. Da ist aber alles dabei, von der Anmeldung bei der Fahrschule, bis zur Prüfungsgebühr. Ein bischen was kannst Du sparen, wenn Du dir die Fragebögen von jemand ausleihst, der nach 2006 seinen Führerschein gemacht hat. Bücher brauchst auch keine, das kann man sich alles aus den Bögen erarbeiten.

        Wünsch Dir viel Glück beim M-chen Führerschein. Laß was von Dir hören, wenn Du ihn geschafft hast :)

        Liebe Grüße
        Enia

        • (6) 07.04.08 - 11:46

          Hallo,würde ihn auch gene haben aber irgendwie bin ich zu feige.Wenn ich überlege,ich 158 cm gross und 52 kg.Wie soll ich so ne Maschine halten,getrau mich irgendwie nicht diesen Schritt zu wagen.Stelle mir es immer gleich so schwer vor.


          Gruss Note

          • (7) 07.04.08 - 12:12

            Hallo,

            wie heißt es so schön: Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum........ :)

            Anfangs sieht alles viel schwerer aus als es ist. Ich dachte anfangs auch, daß ich vielleilcht mit 40 das nicht mehr hinkriege. Aber das stimmt nicht. So schwer ist es wirklich nicht.

            Auch mit Deiner Größe und Gewicht findet sich das richtige Maschinchen. Du brauchst ja nicht gleich mit einer großen 650 anzufangen. Bei mir lief das Ganze so:

            Nachdem ich mein Leben lang weder Mopped noch 80iger noch sonstwas gefahren bin und überhaupt null Ahnung von nix hatte, verfrachtete mich mein Fahrlehrer mit ganz viel Gefüüüühl :) auf eine 250 Kawasaki. Die war klein, handlich und nicht so schwer. Leicht mit den Füßen auf den Boden zu kommen. Also kein Problem. Als ich mit der dann gut zurande kam, packte er mich auf eine 650 BMW (Scarver, ein richtiges Frauenmopped).

            Ich hab mich bei einigen Fahrschulen umgehört und gesehen, bevor ich mit dem FS anfing. Mein Fahrlehrer hat mir z. B. vorgeschlagen, einfach mal ohne Kosten Probe zu fahren. Das sollte eine gute Fahrschule schon tun, da würd ich mal ganz nett nachfragen. Dann kannst Dich immer noch entscheiden.

            Du mußt auch nicht gleich den offenen FS machen.Es gibt die folgenden Möglichkeiten.

            A (unbeschränkt) leistungsunbeschränkte Krafträder mit oder ohne Beiwagen. Direkteinstieg mit 25 Jahren möglich.

            A (beschränkt) ab 18 Jahre: Führen von Krafträdern bis 25 kW, nicht mehr als 0,16 kW/kg. Die Berechtigung zum Führen leistungsunbeschränkter Krafträder wird erst nach mind. zwei Jahren Fahrerfahrung erteilt (Stufenführerschein).

            Bei der letzteren sind die Motorräder kleiner und handlicher und auch für Deine Größe optimal geeignet.

            Also trau Dich, ich kanns nur empfehlen und das Gefühl danach ist unbeschreiblich. Dann kannst Du richtig stolz auf Dich sein. Wenn Du noch was wissen willst, kannst du mir gerne schreiben.Kannst mich ja über meine VK erreichen. :)

            LG
            Enia

      Meiner hat 2005 1300 Euro gekostet.

      Haben aber Mengenrabatt bekommen, weil wir mit 7 Mann (Frau) angerückt sind.
      2x Auto + Motorrad Kombi und 5x nur Motorrad.
      Als Rabatt hat er uns
      die ersten paar Stunden auf dem Verkehrsübungsplatz gewährt, umsonst üben am Abend :-)
      Fand ich sehr nett, weil ich noch nie Motorrad oder Roller oder so was gefahren bin, und doch recht unsicher war am Anfang

      Viel Spaß dabei - Ich hab die Kohle nicht bereut

      Also einen Erlass bezüglich der Fahrstunden oder der Theoriestunden gibt es nicht.
      Du musst genau so viele Theoriestunden absolvieren, wie ein junger Hüpfer, der gerade seinen Autoführerschein macht.

      Dann kommen die Pflichtfahrten wie Überland, Nachtfahrt... (glaube 12 Stunden sind das) und die normalen Stadtfahrten.

      Dazu kommt noch der Übungsplatz. Da gibt es keine feste Stundenzahl. Da wird solange geübt, bis du alle Übungen sicher beherrscht.

      Bei der theoretischen Prüfung bekommst du zwei Fragebögen. Einmal den normalen Theoriebogen, den ein Autoführerscheinprüfling auch bekommt, und noch einen Zusatzbogen mit speziellen Motorradfragen.
      Gemein ist, dass du, obwohl du mehr Fragen hast als ein Autoprüfling, genau so wenig Fehler machen darfst. Hast also keinen Fehlerbonus, weil du mehr Fragen hast.

      Bei der praktischen Prüfung musst du zuerst einige Übungen auf dem Übungsplatz fahren. Welche das sind entscheidet der Prüfer. Auf jedenfall musst du eine Gefahrenbremsung bei 50 km/h machen. Die ist Pflichtprogramm.
      Dann gäbe es noch schnelles Ausweichen bei 50 km/h, langsames Ausweichen bei 30 km/h. Im Kreis fahren. Schneller Slalom bei 30 km/h, langsamer Slalom bei Schritttempo. Stop & Go (wobei man nur ein Bein absetzen darf) und solche Spielereien.

      Wenn du den Übungsplatz "überlebst" wird eine normale Fahrt gemacht, wie du es vom Auto her schon kennst. Naja und mit Glück und Können besteht man dann ;-).

      Wundere dich aber nicht, wenn die Fahrstunden fürs Motorrad etwas teurer sind als fürs Auto. Das ist völlig normal. Immerhin bewegst du ja das Motorrad, und der Fahrlehrer fährt mit dem Fahrschulauto hinterher. Also werden 2 Fahrzeuge für die Fahrstunde gebraucht und nicht nur eines, wie beim Autoführerschein. Das macht das ganze natürlich teurer.

Top Diskussionen anzeigen