Seit wann Porto zahlen bei kompletter Rücksendung??????

    • (1) 21.06.08 - 09:30

      hallo,
      ich habe 3 mal bei otto bestellt und jedesmal ging die gesamte ware wieder zurück.
      nun bekam ich eine mahnung über 17,85 was dreimal porto entspricht. eine bestellung liegt sogar 1,5 jahre zurück wofür sie jetzt nachträglich das porto wollen...
      war es nicht immer so, dass man keine portokosten hat wenn alles retoure geht??????
      eines ist sicher... unter diesen umständen werde ich NIE wieder bei OTTO bestellen.
      hattet ihr das auch schon? es ärgert mich maßlos, dass ich knappe 20€ für nichts bezahlen soll :-(

      Grüße mel

      • (2) 21.06.08 - 09:40

        Lies dir die AGB's durch dort wirst du den entsprechenden Passus finden.
        Du kannst es ab einem bestimmten warenwert Kostenfrei zurückschicken aber der Versand muss immer gezahlt werden, schliesslich haben sie es verschickt. Und stell dir mal das Verlustgeschäft vor wenn jeder der alles zurückschickt keine Versandkosten zahlen müsste

        • (3) 21.06.08 - 09:48

          aber das hatte ich bisher noch nie...
          bei esprit usw. ist alles kostenfrei.
          da traut man sich doch gar nicht mehr etwas zu bestellen...
          ab welchem warenwert ist es denn gratis?
          warum kommen die erst nach 1,5 jahren und wollen porto? #kratz

          naja, ich muss mich eh umsonst ärgern denn zahlen muss ich.

          lg mel

          • Die kommen nach 1,5 Jahren an, weil die ab und an die Kundenkonten überprüfen in bestimmten Abständen.

            Es war schon immer so bei Otto, Quelle etc., dass man die Hinsendekosten bezahlen muss, wenn man Ware zurückschickt.
            Und bei den Rücksendekosten ist es so, dass man ab einem Warenwert der zurückgeschickten Ware von 40 Euro die Rücksendekosten nicht bezahlen muss. Schickt man Ware unter 40 Euro zurück muss man zahlen.
            D. h. du musst immer so rechnen wenn du etwas bestellst:
            Warenwert der zurückgeschickten Ware unter 40 Euro = 1x Hinsendekosten und 1x Rücksendekosten bezahlen
            Warenwert der zurückgeschickten Ware ab 40 Euro = nur 1 x Hinsendekosten bezahlen

            • Ich vermute das bei dir die Hinsendekosten berechnet wurden, die man immer zahlen muss bei Otto wenn man was zurückschickt.

              Bei einigen ist das Rücksenden kostenfrei, bei anderen gilt die gesetzliche Regelung.

      Das ist das Fernabsatzhandelsgesetz. Bei einem Warenwert bis zu 40 EUR musst Du die Rücksendekosten zahlen, es sei denn, der Händler hat in seinen AGB's stehen, dass die Kosten für eine Retoure immer von ihm übernommen werden. Soll etwa das Geschäft, d.h. Otto dafür bezahlen, dass Du dir etwas anguckst und es dann nicht kaufst? Das wäre auch nicht gerecht.

      • Dieses Gesetz gibt es schon eine ganze Weile nicht mehr.

        Grundlage ist das BGB.

        Und der Besteller muss auch nicht immer die Rücksendekosten selbst tragen wenn nichts in den AGB steht. Im Gegenteil.

        Der Händler muss die Kosten bis 40 EUR Bestellwert immer zahlen, wenn er nicht in seinen AGB´s die Kosten auf den Besteller abwälzt.

        • (8) 21.06.08 - 14:43

          Deine Antwort ist vollkommen richtig trotzdem kann ich mir einen kleinen Hinweis nicht verkeifen.

          "AGB`s"

          Für das Apostroph:
          http://de.wikipedia.org/wiki/Apostrophitis
          Plural Apostroph, da kriege ich Augenkrebs ;-)

          Nun zu dem "s"

          AGB heißt:
          Allgemeine Geschäftsbedingungen
          Das ist schon Plural

          Deins heißt dann also:
          Allgemeine Geschäftsbedingungens

          Sieht scheiße aus oder?

          Sogar wenn du AGB als :
          Allgemeine Geschäftsbedingung also Singular nimmst, dann sieht:
          Allgemeine Geschäftbedingungs immer noch scheiße aus ;-)

          Hinter AGB gehört kein "s" auch wenn es Millionen trotzdem so machen.
          Kennst ja sicherlich das Sprichwort:
          "Fresst Scheiße, Millionen Fliegen können sich nicht irren"

          SCNR
          Bin heute im Klugscheißmodus ;-)

          Gruß
          Sven

    http://www.versandhandel.org/index.php?id=96&tx_ttnews[tt_news]=41&tx_ttnews[backPid]=95&cHash=0f417229ca

    Ging damals auch durch dien Presse und ist jetzt nicht soooo neu... #kratz

    (11) 21.06.08 - 11:37

    Hallo

    Ich hatte das schon mal. Hab mich beschwert bei Otto und damals gesagt dass ich nichts mehr bestellen würde. Aus Kulanz haben sie mir das erlassen.

    Otto liefert über Hermes und wenn dues zurück schickst musst du esauch über Hermes Zurück schicken. Dann kostet es nichts. Wenn du es mit der Post schickst musst du das Porto zahlen.

    Mfg Nicole

    • Stimmt zurückschicken kostet bei Otto nichts, aber dennoch muss man die Hinsendekosten an Otto überweisen, weil sie einem die Ware geschickt haben. So macht Otto das schon immer.

(13) 21.06.08 - 13:01

Hallo,

bei Otto musste ich IMMER Porto zahlen, wenn die Ware zurückging.

LG

Tanja

(14) 21.06.08 - 13:32

Wenn du es über Hermes zurück schickst (ist ja deren Versandservice), kostet es nichts.
Jedenfalls war es bei mir bis jetzt so...

Lg

(15) 21.06.08 - 13:50

...es ärgert mich maßlos, dass ich knappe 20€ für nichts
bezahlen soll...

Was meinst Du mit "für nichts"?

Es wird etwas wegen dir hin und her gesendet. Ist das nichts?

Übrigens musste ich auch bei OTTo noch NIE Porto zahlen, wenn ich zurückgehen lassen habe. Wenn mans nämlich im Paketshop von Hermes abgibt kostet es nichts...

(17) 21.06.08 - 14:48

Ich denke die versuchen es einfach dir auf zu drücken. Die leben schließlich davon dass die Leute bestellen u einige es eben nicht zurückschicken, ist doch perislich alles einkalkuliert. Die meisten Preise richten sich sogar nach der Größe! Wo gibt's denn sowas im Laden? Habe ich im Laden jedenfalls noch nie erlebt.

HEINE gehört zu Otto die machen das auch dass die Porto wollen. Gut! Dann kaufe ich da nix mehr BASTA!

Wenn Sie das Geld unbedingt von dir wollen, zahle es und du bist anschl. halt keine Kunde mehr, ausserdem erzählst du es ja auch deinen Bekannten, die kaufen dann auch nicht mehr. Denke der Versandhandel geht auch nicht mehr lang................

  • Wieso?
    Man MUß nur wissen das man Otto (und Bon Prix usw.) beim Hermesversand zurückschicken kann und es da nichts kostet! Steht auch normalerweise auf der Rechnung/dem Rücksendeschein mit drauf....

(19) 21.06.08 - 17:49

Die Rücksendegebühren hat Otto offensichtlich getragen, wenn du für drei Bestellungen "nur" 17,85 bezahlen sollst.

M.E. ist das rechtens...du hast Ware bestellt und musst ergo auch die Kosten übernehmen, für die der Händler in "Vorkasse" gegangen ist. Dafür, dass die Sachen nicht gefielen bzw nicht gepasst haben, kann ja niemand was...die Leistung (Zusendung der Ware) wurde definitiv erbracht und ist grundsätzlich vom Kunden zu tragen.

Stell dir mal vor, Otto würde für jede zurückgehende Bestellung auf den Versand- UND evtl Rücksendekosten sitzenbleiben...ich will jetzt nicht behaupten, dass die dann Konkurs anmelden könnten, aber das wäre irgendwo schon ein schlechtes Geschäft.

  • (20) 21.06.08 - 18:07

    Diese Rechtsauffassung, dass die Hinsendekosten vom Verbraucher getragen werden müssen, ist in der Rechtsprechung höchst umstritten.

    Ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts aus Karlsruhe verneint grade den Kostenerstattungsanspruch eines gewerblichen Versenders.
    http://www.anwaltsinfo.de/html/urteilaktuell.HTM

    Hier auch noch mal eine ausführliche Seite zum nachlesen:
    http://www.informationspflichten.de/beratung/single-view/article/18/wer-traegt-die-hinsendekosten.html

    Ich würde die Versandkosten unter diesen Umständen nicht erstatten.

    Gruß
    Sven

    • (21) 21.06.08 - 19:00

      "Diese Rechtsauffassung, dass die Hinsendekosten vom Verbraucher getragen werden müssen, ist in der Rechtsprechung höchst umstritten."

      "Ich würde die Versandkosten unter diesen Umständen nicht erstatten."

      Und ich würde den Teufel tun, für 17,85 Euro ein Fass aufzumachen, indem ich zum Anwalt renne oder es auf einen Mahnbescheid ankommen lasse, sondern brav bezahlen und in Zukunft dort nix mehr bestellen. Umstritten bedeutet eben NICHT eindeutig rechtswidrig, sondern ist = Auslegungssache des jeweiligen Gerichts...man sollte sich also sehr gut überlegen, ob man wegen eines verhältnismäßig geringen Betrages dagegen vorgeht oder ob man nicht lieber in den sauren Apfel beißt und die Forderung begleicht.

      • (22) 21.06.08 - 20:08

        Ich habe doch geschrieben was ich machen würde und nicht,
        das musst du auch so machen.

        Ich brauche nicht wegen einer Forderung von 17,85€ zum Anwalt rennen und ein Inkasso/gerichtlicher Mahnbescheid lässt mich relativ kalt.
        Widerspruch eingelegt und fertig, dann muss die Gegenseite klagen.
        Wenn andere wegen sowas Pipi inne Augen kriegen, ja dann sollen sie zahlen und nicht rumweinen.

        Bei 17,85€ habe ich ein Prozessrisiko von 162,-€.
        Da muss mann dann abschätzen und in diesem speziellen Fall hier ist es so, dass die Gerichte von mal ja mal nein bei den Entscheidungen umgeschwenkt sind zu Nein, Hinsendekosten müssen nicht vom Verbraucher getragen zu werden.
        Haben nun nach ein paar Landgerichten zum ersten mal September 2007 auch ein OLG gesagt.
        Es sind zwar alle Gerichte sachlich und fachlich unabhängig, aber ein Amtgericht ist schon vorsichtig entgegen der Rechtssprechung eines Oberlandesgerichtes in gleich gelagerten Fällen zu entscheiden, da die sehr hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass so ein Urteil in der nächsten Instanz gekippt wird.
        Urteile die öfters mal in der nächsten Instanz aufgehoben werden, sind nicht immer förderlich für die Karriere eines Richters.

        Es ist halt immer Sache eines jeden einzelnen, der eine weint schon und zahlt dubiose Inkassoforderungen von einer Online Contend LTD. und manche lässt halt sogar ein gerichtlicher Mahnbescheid oder ein anwaltliches Abmahnschreiben völlig kalt.

        Deshalb spreche ich auch ausschließlich für mich wie ich mich entscheiden würde, das ist aber lange noch kein Gesetz für andere es genauso zu tun.
        Ich muss dann ja auch mit den Konsequenzen leben ;-)

        Gruß
        Sven

(23) 21.06.08 - 18:08

Siehe meinen Beitrag hier:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=11&tid=1526373&pid=9849029
und entscheide selber.

Gruß
Sven

(24) 21.06.08 - 18:09

Hallo mel,

also ich finde es ist ganz normal das man das Porto zahlen muß, schließlich hat dich ja keiner gezwungen bei Otto etwas zu bestellen.

Wenn du ein Teil behalten hättest müßtest du doch auch das Porto zahlen.

Also ich versteh jetzt nicht ganz deine Aufregung, Otto kann doch auch nichts dafür das die Sachen nicht gefallen.

Die verbundenen Kosten mußt du dann wohl tragen.

Lg
wetwo11

also ich habe auch schon öfters bei Otto bestellt und auch wieder zurück geschickt. Habe das Paket von Hermes abholen lassen und hab nichts gezahlt. Weder Porto fürs schicken noch fürs abholen..
#kratz

Top Diskussionen anzeigen