Fahrerflucht vom Unfallort Blechschaden, nicht gemerkt.Strafe?

    • (1) 03.11.08 - 15:57

      Hallo,

      Mein Freund musste gerade mit seinem Cheffe zur Polizei.
      Heraus kam dann, dass die Ehefrau vom Chef mit dem Auto (ist auf den Chef zugelassen, damit fährt sie aber meistens) auf einem Mc Donalds Parkplatz einen anderen Wagen gestreift/gerammt hat und dann sich vom Unfallort entfernt hat, weil sie es wohl nicht gemerkt hat.
      Sie fährt einen großen älteren Ford Ranger (da könnte ich mir schon vorstellen, dass man es nicht unbedingt merkt, wenn man jemanden anditscht (ich hab aber ehrlich gesagt keine Ahnung).

      Ist wohl nur Sachschaden. Aber immerhin Fahrerflucht.

      Was blüht ihr jetzt?
      Sie ist übrigens noch in der Probezeit, Führerschein müsste sie jetzt ca 2-3 Monate haben.

      LG
      Sandra

      • Es ist eigentlich keine Fahrerflucht wenn sie nichts gemerkt hat. Fahrerflucht ist es dann wenn sie es gemerkt hätte und abgehauen wäre.

        • Hallo,

          ich habe zwischenzeitlich mal etwas gegoogelt.
          Die Ausrede "ich habs nicht gemerkt" lässt das Gericht wohl nicht wirklich gelten (hängt natürlich vom Richter ab).

          Es gab verschiedene Ansätze. Von nur Geldstrafe und Punkte (Probezeitverlängerung) bis hin zu Aufbauseminar und Führerschein weg.

          Naja, wollen wir mal abwarten.

          LG
          Sandra

      Tja,
      ihre Probezeit verlängert sich um zwei weitere Jahre (aso ingesamt vier Jahre jetzt)und wenn sie Glück hat muss sie nun Aufbau Seminar besuchen der kostet je nach dem welsche Fahrschule und wo um 200 bis 300€.

      Wenn sie pech ist sie ihre lappen loos,aber das glaube ich nicht. Das entscheidet der Strassenverkehrsamt.

    • Das kommt auf die Höhe des Schadens an und darauf, ob der Staatsanwalt ihr glaubt, dass sie nicht gemerkt haben will.

      Je höher der Schaden, desto unglaubwürdiger ist das.

      Bei geringem Schaden (kleiner EUR 500,-) wird das Verfahren wahrscheinlich eingestellt.
      Bei höherem Schaden kann es zum Strafprozess kommen, Ausgang ungewiss.
      Zwischen Freispruch und Haftstrafe auf Bewährung mit Führerscheinentzug ist alles möglich.

      (6) 03.11.08 - 18:35

      Hallo,

      ich habe im Laufe meines Lebens schon Einiges angetitscht mit diversen Fahrzeugen.#schein
      Obs ordentlich oder weniger stark gerumst hat.....derjenige der behauptet überhaupt nix gemerkt zu haben, hat entweder Wahrnehmungsstörungen , das Radio auf Anschlag oder hat sich ganz einfach feige verdrückt, weil er nicht in einer höhere Schadensfreiheitsklasse kommen möchte !
      Im Grunde spürt man immer einen Wiederstand wenn man streift dann gibt es ein schleifendes Geräusch und wenn man rammt, das klassische Rumsen.
      ich habe einen parkplatz gegenüber.....viele Leute, welche ja nichts bemerkt haben steigen aus, schauen sich die Beschwerung an einmal in die Runde sehen und weg sind sie.....

      Mir hat einer ein 300 Kilo Moped umgeschoben ( Gang war drinne / stand auf Hauptständer). Die taube Nuss wollte sich auch raus reden - von wegen nichts bemerkt.
      Wer so was nicht peilt, ist meiner Meinung nach nicht zur Führung von Kraftfahrzeugen geeignet!

      Diejenigen welche ich kenne haben 15 Monate zu Fuß gehen bekommen für Fahrerflucht- zu Recht!

      LG

    Hallo.

    meiner Ansicht nach hat sie sich nicht nach § 142 STGB strafbar gemacht---

    Vorsatz meint wisen und wollen und da sie das andere KFZ weder streifen/schrammen wollte noch davon wusste, fehlt es am Vorsatz.

    fahrlässiges Entfernen vom Unfallort kennt das Stgb nicht.

    #blume

    Ich hatte auch eine Anzeige wegen angeblicher Fahrerflucht (auch bei Mc Doof auf'm Parkplatz) allerdings ohne "Feindberührung"...

    Ich hatte einen sehr guten Fachanwalt für Verkehrsrecht und nach über einem Jahr wurde dann die Klage fallengelassen.

    Gruß

    Manavgat

Top Diskussionen anzeigen