Schnee- Autofahren

    • (1) 05.01.09 - 10:58

      Wie schnell fahrt ihr, wenn es glatt ist?

      Ich war heute morgen mit 40-50 km/h unterwegs (es war echt sehr glatt) und wurde trotz gegenverkehr überholt...

      • Hey,

        bei uns ist NICHTS geräumt. Seit gestern bewege ich mich und mein Fahrzeug mit 30-40 km/h über die Straßen, so ich denn aus meiner Parklücke überhaupt raus komme.

        Was die anderen machen ist mir scheissegal, auch wenn mir einer in die Karre donnert. Hauptsache ich dätsche keinen an.

        LG Mel
        (hier fahren die meisten aber auch so langsam)

        Doofe gibts immer wieder. Auch als Fussgänger- vorhin noch beobachtet. Schnell noch huschusch über die Strasse, ausgerutscht, hingeflogen und da lag man dann wie ein Käfer strampelnd mit den Beinen in der Luft. Das Auto konnte gerade noch so ausweichen und rutschte seitlich weg#augen
        Schnuppi

        • Hi

          ich schisser bin auch nur 40 -50 kmh gefahren. doppelte zeit bis kali gebraucht:-) aber ich kam sicher hin und zurück.

          gleich nach vluyn bestimmt wieder das selbe:-)

          Bin ich froh das ich heute frei habe:-)
          Diana

      Ich fahre so schnell, wie es unter den entsprechenden Umständen möglich ist. Also wenn ich bei 60 km/h Angst habe, dass mein Auto wegrutscht, dann nur langsamer oder bei Bedarf dann halt auch mal Schrittgeschwindigkeit. Allerdings ist mir schon öfter aufgefallen, dass manche Autos einfach leichter rutschen als andere (Heckantrieb!).

      Nervig finde ich Autofahrer, die übertrieben langsam fahren, wenn es +5° hat und leicht feucht ist. Vorsicht ist gut und wichtig, aber man muss es nicht übertreiben.

    Wenn Du mit 40/50 km innerorts unterwegs bist, entspricht das der vorgeschriebenen Geschwindigkeit, auf der Landstraße ist das natürlich "langsam" ;-)

    Es gibt keine klaren Vorgaben, man spricht immer von "den Witterungsverhältnissen angepasstem Fahrverhalten". Die definitiert nun mal jeder anders. Konsequenzen hat "zu schnelles" Fahren erst, wenn es zum Unfall kommt. Ich habe nicht auf den Tacho geschaut heute morgen, war aber sicherlich langsamer unterwegs als sonst, aber es war überall geräumt/gestreut.

    Gruß
    Mrs. Peel

    Ich fahre angepasst.

    Sicherlich etwas langsamer als sonst, aber bei uns war es auch zum größten Teil geräumt.

    Allerdings kann ich mich immer wieder über die Schnecken aufregen, die aus irgendeinem Grund keine Winterreifen besitzen und mit 20 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften rumkriechen und den ganzen Verkehr aufhalten.
    Die sollen sich entweder Winterreifen besorgen oder mit ihrer Karre zuhause bleiben!

    Hi,
    ich finde, das kann man nicht mit einer bestimmten Geschwindigkeit festlegen.

    Kommt ja darauf an, ob es kurvig ist, wie glatt es ist, wieviel Verkehr ist, usw...

    Aber ich fahre auch seeeehr vorsichtig. #schwitz

    LG
    Manuela (im Sommer eine spritzige Fahrerin, im Winter fahre ich so, wie Pensionisten im Sommer fahren ;-))

    (10) 05.01.09 - 14:53

    Wenn ich bei dem Mistwetter fahren muss, dann notfalls auch nur Schrittgeschwindigkeit. Hier ist stellenweise gar nicht geräumt, andere Stellen wehen ständig wieder zu. Wer es eiliger hat, soll halt überholen, wenn es sein muss, mache ich dafür auch Platz.

    (11) 05.01.09 - 19:14

    Hi,
    wenn du mit 40km auf Schnee (kein Eis), übersichtlicher Strecke und guter Sicht außerhalb einer geschlossenen Ortschaft vor mir fahren würdest, würde ich auch leicht genervt werden. Allerdings niemals ein gefährliches Überholmanöver starten, und meine Kommentare müsstest du ja nicht hören.

    Ich fahre angepasst - so, dass ich problemlos bremsen kann, wie schnell ist dann vollkommen abhängig von Dingen wie Sicht, Straßenzustand, Straßenverlauf...wenn die Straße überschaubar ist, es eben nur Schnee und kein Eis ist dann ist mit meinen prima Winterreifen 50 nicht die Höchstgeschwindigkeit. Und wenn es nicht so ist, fahre ich halt langsamer.

    Was mich nervt sind Leute, die auf Schnee durch die Gegend kriechen. Was ich total daneben und gefährlich finde sind dann allerdings die Flachlandtiroler, die mit Schrittgeschwindigkeit den Feldberg angehen und sich wundern, warum sie mit ihren Sommerreifen in der ersten Kurve stehenbleiben - etwas übertrieben, aber da man an stecken gebliebenen Autofahrern nun mal vorbei muss, und die i.d.R. in der Kurve stehenbleiben ist das nicht nur unangenehm und lästig, sondern gefährlich.

    Und es erschreckt mich immer wieder, wie wenige Leute zum einen absolut keine Ahnung haben, wie man auf Schnee fährt, und offenbar auch keinerlei Motivation haben, ihre Fahrkünste mal etwas zu verbessern. Da wird man lieber zum Risiko für alle anderen, die das Pech haben, unterwegs sein zu müssen.

    Viele Grüße
    Miau2

    • (12) 05.01.09 - 20:51

      Na dann bin ich aber froh, dass Du wahrscheinlich nir hinter mir fahren wirst! :-p

      Denn ich fahre selbst auf übersichtlichen, schneebedeckten höchstens 40... Ich bin vor paar Jahren mal bei Schnee mit meinem damals noch Freund-jetzt Mann- seinem Auton im Seitengraben gelandet. Seitdem habe ich schon fast panische Angst, im Schnee zu fahren!

      Heute früh, als ich meine Gurken zur Krippe/Kita gefahren hab, bin ich 1000 Tode gestorben...

      LG Nicki, die sich schon wieder auf Frühling freut... #huepf

      • (13) 06.01.09 - 09:47

        "Na dann bin ich aber froh, dass Du wahrscheinlich nir hinter mir fahren wirst!"

        Wieso? Da ich prinzipiell einen eher übergroßen Abstand zum Vordermann einhalte könntest du über mich als Hintermann dankbarer sein als über jeden der vielen Drängler, die täglich unterwegs sind (und die ich im Gegensatz zu nur nervenden langsam fahrenden Vordermännern so richtig zum k... finde ;-)).

        Und was ich über meinen Vordermann denke kann dem doch eigentlich egal sein...er bekommt es ja nicht mit.

        Aber ich freue mich auch über schneefreie Straßen, nur wenn ich so meinen begeisterten Sohn beim Schlittenfahren sehe weiß ich nicht, ob der Frühling nur gutes bringt :-p.

        Viele Grüße
        Miau2

    (14) 05.01.09 - 20:54

    [...](kein Eis),[...]

    Und woher weisst du das?

    Vorhin ist während einer Stunde die ihc mit meiner Tochter bei der Physio verbrachte, die ganze Scheisse UNTER dem Schnee gefroren!

    Desweiteren rutscht man auch mit Winterreifen auf festgefahrenem Schnee!

    Mel

    • (15) 06.01.09 - 09:43

      Dann frage ich mich, warum und wie ich es geschafft habe, jahrelang jeden Tag zwei Mal - egal, bei welchem Wetter, auch im Tiefschnee, auf festgefahrenem Schnee, auf überfrierender Nässe... - durch den Hochtaunus zu fahren, ohne jemals zu rutschen, ins Bedrängnis zu geraten (Ausnahme: mir kam einmal in der Kurve auf meiner Fahrbahn ein Auto entgegen, aber selbst da war für mich bremsen und dank Platz ausweichen kein Problem), oder am Berg stecken zu bleiben...

      Muss wohl alles immer Glück gewesen sein #fest.

      Oder lag es vielleicht doch daran, dass ich bereit bin, in gute Winterreifen zu investieren (und das nicht nur alle 10 Jahre mal) und gründlich gelernt habe, auch bei anderem als schönem Wetter Auto zu fahren?

      Viele Grüße
      Miau2

(16) 05.01.09 - 20:44

Hallo ,

ich fahre nach meinem Gefühl und nicht nach Tacho , wenn es glatt ist. Und wenn ich mal auf den Tacho gucke und feststelle, dass ich mit Tempo 20 oder 30 unterwegs bin, dann ist es eben an der Zeit, Tempo 20 oder 30 zu fahren. Wenn dann einer überholen will - bitte schön.

Wenn mein Gefühl für´s Fahren mir aber " freie Fahrt " signalisiert und vor mir trotzdem einer rumschneckt, weil ihm die Klammer geht wegen vielleicht möglicher Glätte oder unpassender Reifen ( Sommerlatschen ) , dann überhole ich ebenfalls und schimpfe vor mich hin wie ein Rohrspatz.

Man muss selbst wissen, was man sich und seinem Auto zutrauen kann und vor allem, was die Situation zulässt, wie gesagt, das kann man nicht pauschal in Stundenkilometern ausdrücken.

Gruß,
Heike

Top Diskussionen anzeigen