Euer Leben als Ossi im Westen

    • (1) 28.04.09 - 18:10

      Hallo,
      Wer mag seine Erfahrungen mit den Wessis schildern. :-) geht jemand zurück in die Heimat? oder lebt ihr glücklich in dem neuen Bundesland?

      l,g

      • (2) 28.04.09 - 18:24

        http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Bundesl%C3%A4nder

        Überdenk deine Fragestellung noch einmal ;-)

        (3) 28.04.09 - 18:26

        Und ich dachte doch tatsächlich, dass nach fast 20 Jahren diese Art der Fragen >> Wer mag seine Erfahrungen mit den Wessis schildern. << nicht mehr gestellt werden muss. Als wäre es eine ganz andere Spezies. :-(

        Schade.

        Gruß
        pupsi

        • *rofl*..."andere Spezies"...

          Frag mal die Ossis und die Wessis und du wirst erkennen müssen: die Mauer steht meistens doch eher noch in den "Ost-Köpfen"...;-)

          Fast mein kompletter Freundeskreis besteht aus "Ex-Ossis". Und zu 98% sind sie diejenigen, die sich die Mauer zurückwünschen, wenn auch unter ein wenig abgeänderten "Umständen"...

          Gruß,
          die vio (die mit Erlaubnis von gaaaaanz vielen Ossis auch Ossis sagen darf, denn für die bin auch immernoch ein Wessi...;-) )

        • hallo!

          naja, den "unterschied" gibt es immer noch und wird es wohl auch noch lange geben.

          ich wohne in einem dorf, das direkt an der damaligen grenze liegt, aber im westen. die grenze + wachen konnten wir aus dem fenster sehen.

          seit langem wohnen viele "ossis" oder auch "zonis" bei uns im dorf, arbeiten hier, aber immer noch werden sie als ossis, zonis, von drüben etc. bezeichnet.

          meine tochter, 1. klasse, bekam einen neuen schüler in die klasse. sie kam nach hause und meinte doch tatsächlich zu mir "du mama, der dustin kommt von drüben!"

          wir haben viele "ostdeutsche" freunde und absolut kein problem damit. mir ist es egal, wo jemand herkommt, aber die bezeichnung der herkunft wird wohl noch ewig bestehen bleiben.

          lg

      Hallo,

      ich lebe seit fast 9 Jahren im "Westen"...naja jetzt wohl eher im Norden. ;-)

      Ich mache keinen Unterschied, denn wie haben sie doch geschrien? "Wir sind ein Volk!"...richtig und dann sollten wir solangsam auch mal eins werden.

      In vergangenen Zeiten zu leben ist nie gut, man sollte in die Zukunft schauen und nicht zurück. Zu Mal ich sagen muss, das die, die zu Wendezeiten gerade mal in die Schule gekommen sind, jetzt schreien, das sie den Osten wieder haben wollen. Da fass ich mich ganz ehrlich an den Kopf, denn woher wollen sie aus eigenen Erfahrungen wissen, was gut und was schlecht war?

      Ich lebe gerne hier und ich würde es nur ändern, wenn es beruflich erforderlich werden würde.

      LG Doreen

    (8) 28.04.09 - 19:18

    hallo ich lebe seit 2004 in BaWü...Komme ursprüngöich aus Sachsen

    Mir gefällt es sehr hier und ich werde nicht wieder wegziehen.Meine kinder haben hier "höchstwahrscheinlich" mehr Zukunft (ich will aber nicht drauf wetten)
    Ansonsten muss ich mir ab und an schon paar sprüche gefallen lassen, aber damit kann ich Leben. Hier gibt es acuh sehr viele aus der ehemaligen DDR. Aber ich muss sagen die Schwaben sind ganz in Ordnung.Nur die alteingessesen Bauern haben so kleine Macken und auf Frauen kann man sich kaum verlassen.Leider ist es hier auch so das man automatisch viele "Ost"freunde hat.

    Lg Yvonne

    Hallo,

    ich bin ein Ossi im Westen ;-). Seit nun fast 3 Jahren.

    Ich muss sagen, es gefällt mir und meiner Familie hier prima. Es ist hier eine ganz andere Mentalität. Die Mittelhessen hier sind sehr gastfreundlich und man hat hier überhaupt keine Probleme neue Leute kennenzulernen.
    Wir konnten uns schon einen großen Bekanntenkreis aufbauen. Auch enge Freunde haben wir hier schon gefunden.
    Im "Osten" (Brandenburg) muss ich als alter Brandenburger sagen, sind die Leute im Gegensatz zu hier sehr stur.

    Wir werden nie wieder zurück in die alte Heimat gehen. Wir verdienen hier viel mehr Geld und wir fühlen uns hier pudelwohl.

    Es gibt aber auch ne andere Seite. Mein Cousin ist nach Stuttgart gezogen, weil er dort viel mehr Geld verdient als in Brandenburg. Er meint, man kann mit den Stuttgartern nicht so richtig warm werden. Wenn er in Brandenburg Arbeit zum gleichen Gehalt wie in Stuttgart bekommen würde, würde er sofort zurück nach Hause gehen. Ist eigentlich schade, dass er nur des Geldes wegen dort bleibt. Freunde hat er dort nach 2 Jahren noch nicht gefunden.

    lg
    Fienchen

    Und was ist denn bitte der Sinn dieser Umfrage? Als ich in der Kur war (Allgäu) haben Süddeutsche die "Nordlichter" auf den Korn genommen. Soll man da "das Volk" weiter differenzieren?

    Mensch, ich dachte, ich lebe in Deutschland nach 1989

    (11) 28.04.09 - 20:52

    lg(liebe grüße) mit Punkt oder Komma???????
    Das hatten wir schonmal! Bei ähnlich sinnlosen Fragen.
    http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=11&id=1723267




(13) 28.04.09 - 21:58

Ich finde es auch schade, das solch eine Frage immernoch gestellt werden muss.

Ich stamme aus den neuen Bundesländern, habe dort in diversen gelebt und seit 4 Jahren in 3 unterschiedlichen alten Bundesländern (nord, süd, west).

Ich hatte noch NIE, egal wo, ein Problem damit, als "Ossi" abgestempelt zu werden oder wüsste ähnliches von anderen "Ossis", die ich kenne.

Auch kenne ich keinen "Ossi" mit der Mauer im Kopf, der sich die DDR zurückwünscht!!!
(Mal ganz abgesehen von meinen 80jährigen Großeltern!)



Ich finde diese Differenzierung heutzutage einfach nur noch Schwachsinn, besonders unter "jungen Leuten", die kaum was von der DDR erfahren haben.
Man unterscheidet doch auch nicht gehässiger Weise zwischen "Nordis" und "Südis", die ebenfalls immer etwas übereinander zu meckern haben.#augen


LG, sapf, die hofft, daß diese dämlichen Unterscheidungen endlich mal ein Ende haben!

  • (14) 28.04.09 - 22:00

    Ach ja!
    Um noch auf Deine Frage zu antworten!

    Ich glaube kaum, daß ich wieder in die neuen BL zurückziehen werde.
    Das liegt aber nicht am "Osten", sondern einfach, weil wir uns hier wohl fühlen und sicher ein deutlich besseres Einkommen haben und unser Kind wohl eine bessere Zukunft haben wird.

    Allerdings kenne ich auch Einige, die prima Jobangebote aus ihrer alten Heimat bekommen haben und wieder zurück sind.
    Auszuschließen ist also nix!

    LG

(15) 29.04.09 - 00:54

hey, ,)

ich habe 3 jahre im *westen* gelebt.. gelernt..

generell kann ich sagen, habe ich erst DORT gespürt und erfahren, dass dieses *wessi-ossi-gelaber* besteht, denn ich selbst war völlig unvoreingenommen.. nun gut ;)

auf jeden fall kann ich sagen, kann man im westen wohl mehr und besser arbeiten, auch verdienen, oftmals ,)

bestätigt wurde mir auch, dass wir *ossis* oft lieber genommen werden, da wir mehr *anpacken* (jetz fühlen sich bestimmt ganz viele angegriffen;) wusste ich vorher auch nicht.. aber wurde mir des Öfteren gesagt, in der firma (Rechtsanwaltskanzlei)

Habe mich jedoch entschieden, wieder in den Osten zu gehen, da mir dort die Leute *lockerer und offener *sind . .bin eben selbst so.. nicht so ganz verbohrt und eingefahren in meiner sichtweise.

heisst:: arbeiten ist sehr schön dort.. aber leben im osten ;))

stolz ein ossi zu sein ;))

  • (16) 29.04.09 - 09:00

    Hallo,

    also das mit dem arbeiten habe ich auch schon ganz oft gehört. Ich lebe jetzt schon 7 Jahre im "Westen" und muss sagen das alle Arbeitskollegen bisher gesagt haben das meine Ossi-Arbeitsweise (anpacken und nicht jammern) ganz schön nervt und ich doch mal alles gaaanz easy sehen soll ;o) - Sorry aber das kann ich nicht, entweder es ist arbeit da und ich bewältige diese, aber rumsitzen und nix tun und dahängen wie schluffi und jammern kann ich leider nicht

    #cool

    "bestätigt wurde mir auch, dass wir *ossis* oft lieber genommen werden, da wir mehr *anpacken* (jetz fühlen sich bestimmt ganz viele angegriffen;) wusste ich vorher auch nicht.. "

    Schon komisch, dass Euer Staat dann so runter gewirtschaftet war, dass er auf Kohle angewiesen war, die die Luschen von Wessies erarbeitet haben, oder?

    • was hat der *arbeitsstil* mit den geschäftsgebarden der *oberen* auf sich?

      falls du nicht verstehst,was ich meine........sind bei den insolvensbedrohten firmen etwa die arbeiter dran schuld das es nun so schlecht ausschaut? ist nicht dein ernst diese frage......


      und davon mal abgesehen,die aussage der te habe ich schon öfter gehört! ob es nun den einzelnen passt oder nicht! ;-)

(19) 29.04.09 - 07:02

Ich als Ausenstehende werde diese Geschichte mit den"Ossis" und "Wesis" nie verstehen. Muss ich auch nicht.

Ihr seid alle Deutsch!!!!

Unglaublich!


Ach ja, ich weiß schon, was sich vor zich jahren abgespielt hat.

Der Zusammenhalt fehlt mir.

(20) 29.04.09 - 08:25

Hallo!

Ich bin weder ein "Ossi" noch ein "Wessi". Ich bin Deutsche!

Ich finde es traurig das es noch Menschen gibt die da einen Unterschied sehen.

Ich hoffe nur, das die Generation in der mein Sohn groß wird, nicht mehr solch unsinnigen Gedanken im Kopf haben.

Arielle

Wast du denn für eine Stasibraut? Ossis- Wessis? Und ich dachte seit 1989 ist Deutschland Deutschland oder gibt es ein Ostdeutschland und ein Westdeutschland per definition national? Klar gibt es östliche, südliche , westliche und nördliche Bundesländer, dazu sogar noch mittlere wie Hessen und Thüringen. ich fange mal an zu definieren.
Schleswig -Holstein= Norden
Mecklenburg -Vorpommern= Norden- Nordosten
Hamburg= Norden
Bremen= Norden
Niedersachsen= Norden-Mitte-Westlich
Sachsen-Anhalt= Mitte-Östlich
Brandenburg= Mitte- östlich
Berlin= Mitte-östlich
Nortrhein-Westfalen= Mitte+teilweise Westlich
Rheinland-Pfalz= Mitte-westlich
Hessen= Mitte
Thrüringen= Mitte
Sachsen= Süden-östlich
Saarland= Mitte-Süd-westlich ( Ist das denn Deutschland?)
Baden-Württemberg-Süden-bis westlich
Bayern= Süden

Was machen wir denn da mit unseren Ostfriesen? Sind das Ossis weil eben OSTfriesen?

Anders, Ossis = Polen-Ukrainer-Russen und Wessis= Franzosen, Niederländer, Belgier?? was sind denn dann Schweizer oder Österreicher- abgesehen von kleinen diebischenBergvölkern;-):-p#cool

Traurig aber wahr, wenn man 20 Jahre nach dem von vielen Menschen ersehnten Mauerfall noch immer eine solche Frage stellen muß.

Es liegt an der individuellen Eigenart eines JEDEN MENSCHEN, ob er sich in einer anderen Region wohlfühlen können wird...

Als Halbostfriesin war es im Schwabenland heftig... die eigenartige Sprache, die Schwaben-Putzwut, etc pp... aber beruflich total genial.

Und nicht nur die Menschen der neuen Bundesländer lernten anzupacken und Engagement zu zeigen, genausowenig ist es eine Eigenart der Menschen aus den alten Bundesländern, alles schluren zu lassen.

Ganz ehrlich?? ich lebte im letzten Dorf vor der Grenze auf der Westseite des Zaunes... viele meiner Familie auf der Ostseite... wir sind alle Deutsche, wir sind als Familie nicht mehr gezwungen ohne einander klarzukommen, da es gottlob keine Sperrgebiete, Todesstreifen etc mehr gibt.

Durch dieses bekloppte Denken einiger Menschen, egal aus welcher Region, welchem Bundesland etc pp spukt noch immer der Schwachsinn Ossi-Wessi rum... TRAURIG..

Bis zur Grenzöffnung hatte ich den Spitznamen Ossi... da nunmal halbe Ostfriesin.. ABER: dank der Negativerfahrung mit einigen nachholbedürftigen Neu-mitbürgern bzw mit so manchen Mitarbeitern aus der Region lernte ich, dass ich mein Ossi-Schild lieber schnell entfern.

Und als ich dann als Ausbilderin in einem der neuen Bundesländer anfing, wurde ich verfolgt, mein Auto beschädigt etc... so dass ich diesen Job ganz schnell schmiss... da ich ja eine doofe Wessi-Kuh sei... (1993 war das)

Ein jeder hat es sicherlich nicht einfach, wenn er sich regional stark verändert... aber das betrifft nicht nur die Bürger der alten oder neuen Bundesländer untereinander, das passiert als Bayer in Hamburg oder als Ostfriese in Karlsruhe genauso... wenn man sich dementsprechend aufführt.

An Deiner Stelle würde ich mich da eher fragen, ob sich in den ganzen 20 Jahren immer noch nichts im Kopf getan hat.. bei Dir, bei allen die immer noch Ost-West-Denken bzw bei allen, die was gegen andere Traditionen haben.

Mir ist das wurzegal... woher jemand ist, solange er bereit ist, sich zu integrieren und nicht nur stur heimatlichen Tradtionen oder sonstigen Gepflogenheiten hinterherjammert bzw versucht, mich da irgendwie zu attackieren.

Gruß

Mone, mit vielen Freunden aus allen Regionen und unterschiedlichen internationalen Ländern

  • #cool Ich bin als Ostwestfale jetzt in Nordfriesland, was bin ich denn nun, Wessi oder Fischkopp?

    • Du bist nen mittlerer Einwanderer... lach....

      Ich bin nu als Harzer Roller und Fischkopp mitten im Pott lol... und bezeichne mich als multideutsche Mischung, feix. Schließlich überlebte ich die Badenser, die Schwaben, die Franken, die Sachsen-Anhaltiner und die Ostwestfalen... alles nur für die Karriere gggg

      Wieso Nordfriesland??? Das ist ja die höchste Strafe für uns Friesen mit dem Bier "Perle Frieslands" (Jever gg)



      • Na meine Partnerin hat hier einen neuen Job bekommen deshalb Nordfriesland, ich bin ja nur mitgegangen weil wir uns gesagt haben meinen Job und eine Firma kann ich überall in Deutschland aufbauen, sie ist auch ein Mischling, Ihr Vater Osterode-Harz, ihre Mutter Erfurt. Bei mir ist es anders, Vater Paderborn und Mutter Osnabrück. Mein Sohn ist seit er 16 ist Hesse- aber immerhin war er 16 jahre Münsteraner.

Top Diskussionen anzeigen