Als Gott die Frau schuf

    • (1) 29.05.09 - 18:07

      Hier seht mal, das steht für all uns starke Frauen, die wir unser Leben meistern....

      Die Frau

      Als Gott die Frau schuf, war es schon sehr spät am 6. Tag.
      Ein Engel kam vorbei und fragte Gott: “Wieso verwendest du gerade für diese so viel Zeit?”

      Und Gott antwortete: “Hast du die umfassenden Angaben gesehen die ich einfügen möchte um dieses Wesen zu formen?"
      “Sie muss abwaschbar sein, aber nicht aus Plastik, mehr als 200 bewegliche Teile haben die alle austauschbar sind und sie soll alles zu einem herrlichen Essen kochen können. Sie muss mehrere Kinder gleichzeitig umarmen können, und mit dieser Umarmung soll sie alles heilen können von einem aufgeschlagenen Knie bis hin zu einem gebrochenen Herzen, und das alles soll sie nur mit 2 Händen machen.”

      Der Engel war beeindruckt.
      “Nur 2! Hände....unmöglich!“
      Und das ist das Standardmodell?!
      “Das ist zu viel Arbeit für einen Tag...warte bis morgen und dann vervollständige sie.”

      “Nein das kann ich nicht”, sagte Gott. “Ich bin sooo nahe dran, die Kreation fertig zu stellen, sie ist der Ausdruck meines Herzens”.
      “Sie wird sich selbst pflegen wenn sie krank ist und sie kann 18 Stunden am Tag arbeiten”.

      Der Engel kam näher und berührte die Frau.
      “Aber, Gott, du hast sie so weich gemacht” “Sie ist ja auch weich", sagte Gott, “Aber ich habe sie ebenso stark gemacht. Du glaubst nicht, was sie alles aushalten und bewältigen kann.“

      “Kann sie denken?" fragte der Engel.

      Gott antwortete: “Sie kann nicht nur denken, sondern auch überzeugen und verhandeln."

      Der Engel berührte die Wange der Frau.... “Gott, es scheint als wäre deine Schöpfung undicht! Du hast ihr zu viele Bürden auferlegt.”

      “Sie ist nicht undicht....das ist eine Träne” erklärte Gott dem Engel

      “Und wofür braucht sie die Träne?" fragte der Engel.

      Und Gott antwortete: “Mit den Tränen kann sie ihren Kummer und Schmerz, ihre Zweifel, ihre Liebe, ihre Einsamkeit, íhr Leid und ihren Stolz ausdrücken.”

      DaS machte einen großen Eindruck auf den Engel; “Gott, du bist ein Genie.
      Du hast an alles gedacht. Die Frau ist tatsächlich wundervoll!"

      Tatsächlich ist sie das!
      Frauen haben Kräfte, die Männer erstaunen. Sie kann mit Ärger umgehen und große Bürden tragen.
      Sie hat Freude, Liebe und eigene Ansichten.
      Sie lächelt wenn sie am liebsten schreien würde.
      Sie singt, wenn sie am liebsten weinen würde, weint wenn sie glücklich ist und lacht wenn sie Angst hat.
      Sie kämpft für das, was sie glaubt.
      Kämpft gegen Ungerechtigkeit.
      Sie akzeptiert kein “Nein” als Antwort, wenn sie eine bessere Lösung sieht. Sie stellt sich zurück, damit ihre Familie wachsen kann. Sie bringt ihre Freunde zum Arzt wenn sie Angst haben.
      Ihre Liebe ist bedingungslos.
      Sie weint, wenn Ihre Kinder gewinnen. Sie freut sich wenn es ihren Freunden gut geht.
      Sie ist erfreut, wenn sie von einer Geburt oder einer Hochzeit hört.
      Ihr Herz bricht, wenn ein enger Freund oder Verwandter stirbt.
      Aber sie findet die Kraft weiter zu leben.
      Sie weiß, dass eine Umarmung und ein Kuss ein gebrochenes Herz heilen.

      Da ist nur eine Sache falsch an ihr: Sie hat vergessen was sie wert ist...

      • Als Gott den Mann schuf...


        ... übte sie nur :-)

        Echt klasse geschrieben #herzlich

        Als Gott den Manne erschaffen hatte war er selbst überrascht wie gelungen sein Werk war. Und Gott sprach, lasset uns ihm eine Gespielin schaffen, ähnlich seinem Wesen und ihr die Fähigkeit geben, Adam treu zu dienen auf dass dieser sich im Paradiese, welches Gott für ihn erschaffen hatte, wohl erfreue.

        Und so schickte Gott Adam in einen tiefen Schlaf. Er entnahm ihm eine Rippe - mehr brauchte Gott nicht dafür - und schuf Eva.

        Und Gott brachte Eva und stellte sie dem Adam als seine Gespielin vor. Und Adam sprach, schau mer moal.
        Eva erkannte bald, dass sie mehr tun müsse um Adam zu gefallen. Und so suchte sie nach Verbündeten und fand die Schlange als listig genug um Adam zu verführen. Adam war jedoch ein Gottesfürchtiger Mann und hatte keinen Argwohn zu Eva. Das war sein Verhängnis. Noch heute könnte Adam im Paradiese sein und ein Gott ähnliches Leben führen.

      süss :)

      Wunderschön geschrieben

      Mal abgesehen davon, dass dieser Text schon uralt ist.... ich frage mich immer, warum finden Frauen Texte schön, in denen sie auf ihre "angeborenen" Eigenschaften reduziert werden?

      • Warum Frauen solche Texte schön finden?

        Weil sie genau ins Herz treffen und meiner Meinung nach auch nicht "reduzieren".

        Und, obwohl der Text uralt ist, kannte ich ihn noch nicht, denn soooo uralt bin ich noch nicht;-)

        Ich bin bestimmt niemand, der sich reduzieren lässt, so wie Du es ausdrückst, aber ich bin mir meiner Fähigkeiten als Frau und Mutter schon bewusst und bin auch stolz drauf.

        Ich denke, vielen Frauen fehlt dieser Stolz heutzutage und deshalb wollen oder müssen sie arbeiten gehen, um sich "selbst zu verwirklichen",um die Bestätigung anderweitig zu bekommen, und beklagen sich dann auch noch, dass sie ach so doppelt belastet sind. So erlebe ich es eben oft hier in meinem Umfeld, aber vielleicht wird meine Meinung dazu ja von manchen als weltfremd eingestuft.
        So erlebe ich es eben zum großen Teil hier im Umfeld, dass alle sich beklagen über die große Doppelbelastung, aber im Grunde müsste niemand von denen arbeiten gehen, denn die Männer verdienen für heutige Verhältnisse gut bis sehr gut.
        Damit meine ich nicht diejenigen Frauen, die arbeiten gehen müssen, weil bei einem Verdiener das Geld nicht reichen würde für die Familie und sie somit zum Ein- kommen beitragen

    #blume#blume#blume#blume#blume#blume#blume#blume#

    #herzlich Wunderschön geschrieben !!! #sonne

    Liebe Grüße und schöne Pfingsten ,
    Heike

    furchtbar, was soll daran toll sein?

    Lachen, wenn man Angst hat? Ständig für alle da sein? Emotional an allem teilnehmen und halb dran zerbrechen?

    Ich glaube nicht, dass Gott es so gemeint hat.
    Und auf mich trifft das null zu...

    Wir sollen ein Leben für uns und mit anderen leben, einen gesunden Egoismus an den Tag legen und selbst leben.

    Der Satz am Ende, der scheinbar alles etwas relativieren soll, ist nur vorgeschoben.

    Es kommt doch hauptsächlich rüber, wie "toll" das ist, das "wir" das alles so können....

    nee, echt...

Top Diskussionen anzeigen