Nachbarshund hat meinen Kater gebissen

Hallo,
der Hund unserer Nachbarin hat unseren Kater gebissen und ihm dem Oberschenkelknochen gebrochen.

Unsere Nachbarin ist eine eingetragene Boston - Terrier Züchterin, und lebt mit 5 Hunden in einer ca. 50 qm Wohnung, wobei eine Hündin trächtig ist, und laut Ihrer Aussage jetzt noch mal 6 Welpen erwartet.
Wir sind mit unserem Kater natürlich sofort zum Tierarzt.

Die Kosten für die OP liegt weit über 500€.

Unsere Nachbarin behauptet eine große Tierliebhaberin zu sein, und wollte natürlich wissen wie es ihm geht, und was er hat.
Als wir ihr gesagt haben was der Kater hat, sagte sie sofort, " sie ist sich keiner Schuld bewusst, wir brauchen ja nicht zu meinen das sie sich an den Kosten beteiligt, geschweige denn übernimmt, da können wir auch zum Anwalt rennen" und hat mir das Fenster vor der Nase zugemacht. Soviel zu "ein großes Herz für Tiere"

Bosten - Terrier fallen in Rheinland Pfalz leider nicht unter die Kampfhunde laut Ordnungsamt

Dss Ordnungsamt ist auch informiert!!!!
Die kümmern sich jetzt auch darum

Nun zu meiner Fragen:

1. Wer muss nun für die Tierartzkosten aufkommen?

2. Greift da normalerweise nicht die Hundehaftplicht, vorausgesetzt Frau besitzt eine?

3. Sollte ich noch eine Anzeige bei der Polizei machen??
Wer kennt sich da etwas mehr aus und wer kann mir helfen??

Über Tips uns Rat bin ich sehr Dankbar

Lg
bikerlady

Lief der hund frei herum? Oder war eure katze auf dem Nachbarsgrundstück?

Das ist auf der Straße passiert, keine seltenheit das sich die Hunde der Nachbarin von ihr losreißen, sie kann sie nicht halten und mein Lebenspartner hat sie schon öfers für sie wieder eingesammelt.
Lg bikerlady28

Hi,

meiner Meinung ist die Nachbarin für Ihre Hunde verantwortlich und muss für den Schaden den diese verursachen aufkommen.

Für mich stellt sich hier allerdings die Frage in wie weit eine Mitschuld durch Dich (deinen Kater) besteht.

Letztendlich kann ich Dir nur empfehlen die Besitzerin zu fragen ob diese eine HundeHV hat und versuchen die Kosten dort geltend zu machen bzw. zu hoffen das diese übernommen werden.

Wenn nicht bleibt dir wohl nur der Klageweg um die Kosten erstattet zu bekommen.

grüßle

peter







Hallo,

egal, wo die Katze sich befand: Bei diesem Schaden greift die Hundehaftpflichtversicherung. Leider seid ihr nicht berechtigt, den Schaden selbständig zu melden, sondern auf die Mitwirkung der Halterin angewiesen. Wenn diese nicht mitzieht, bleibt euch nur der Gang über einen Anwalt. (Habt ihr eine Privat-RechtschutzV?)

vg, m.

Auf die Hundebesitzerin ist da kein verlass, die hat uns auch schon mit dem Anwalt gedroht. Haben leider keine Privat-Rchtschutz. aber das kriegen wir auch so hin

Lg bikerlady28

HAllo

Wenn deine kAtze bei ihr auf dem Grundstück war, muss sie nichts zahlen. Den deine KAtze hat da nichts zu suchen. Auf ihrem Grundstück muss sie die Hunde auch nicht anleinen, wenn das Grundstück umzäunt ist

Bianca

Das finde ich auch.#schein

Die Katze war wohl nicht schnell genug.

Hunde haben nun mal Jagdtrieb, vorallem Katzen gegenüber.

Wenn unser Kater auf dem Nachbarsgrundstück gebissen wird, selber Schuld.........da könnten wir noch versuchen die Kosetn zu teilen........aber, ich denke, ich würde meinen Nachbar nicht mal darum bieten. Wer weiß, wie oft mein Kater in deren Garten schob gekackt hat...#kratz

nach Angaben der TE wohnt die Hundebesitzerin in einer 50qm Wohnung. Ich gehe mal davon aus, dass sie kein Grundstueck hat.

LG

Biene

weitere 23 Kommentare laden

In der Welpenschule gab es mal einen kleinen Unfall. Ein größerer Hund ist beim laufen über den kleineren gestürzt....der Kleinere Hund hatte Beckenbruch. Op Kosten über 1000, Euros. Hat die Besitzerin selber bezahlt.

Ein anderer Welpe hat einen anderen Welpen gebissen, die Wunde musste genäht werden, weiß nicht mehr was es kostete.......hat die Besitzerin auch selber bezahlt.

Unser 1 Kater wurde von einem anderen Kater angegriffen, tiefe Risswunde am Oberschenkel.....zunähen unter Narkose+ anschl. Antibiotikabehandlung......kann mich nicht mehr erinnern, was wir damals bezahlt haben. Das war Nachbarskater.....mir wäre nie in den Sinn gekommen, den Nachbarn um Kostenerstattung zu fragen.

Ich habe die Katze oder Kater, also muss man auch mit jeglichen Verletzungen rechnen, wenn die sich überall rumschleichen.

Meine Meinung.

Ich weiß nicht, wie es dazu kam, das der Kater von der TE gebissen wurde.

so gemein das klingt, aber wenn es vor das gericht kommt, ist es nur ein geringer sachschaden.
ich finde das ganz schlimm, das es in deutschland so ist. ich wünsche eurem mietzer alles gute !

Vielen Dank für die Wünsche ostsonne. Bin kein Mensch der Hunde haßt, aber " die " rauben mir noch den Verstand. Und es geht vor greicht. Hab nen Super Anwalt, und das Ordungsamt das heute vorbei geschaut hat, meine auch das wird schon... ;-)

Also ich finde Du machst ziemlich viel Wind um die Sache!

Was genau ist überhaupt passiert bzw. wie konnte das passieren?

< Bosten - Terrier fallen in Rheinland Pfalz leider nicht unter die Kampfhunde laut Ordnungsamt >

Leider??? Die fallen nirgendwo unter eine besondere Verordnung, warum auch?

Als Halter einer Katze mit Freigang muß man mit so was rechnen, deshalb haben Freigänger auch eine geringere Lebenserwartung als Hauskatzen.
Was glaubst wie meine Kleine manchmal aussieht weil sie sich mit einer Katze aus der Nachbarschaft angelegt hat? Soll ich da jetzt auch zu den Haltern laufen und Alarm schlagen?

Ohne den genauen Sachverhalt zu kennen kann ich Dir nicht sagen was Du tun sollst (wäre es mein Hund würde ich es der Versicherung melden)!

Nur so viel, mit einer Anzeige machst Du Dich lächerlich, sie wird den Hund ja nicht auf die Katze gehetzt haben, oder?

lg glu

#pro

Oh doch, laut Aussage vom Ordungsamt fallen die unter die Kampfhunde, bloss in de Palz net.
Viel wind?? Möcht e Dich mal erleben wenn Dir sowas passiert.
Außerdem wollte ich nur ein paar Ratschläge und kein Urteil. Bist bestimmt Hundebesitzterin, dann verstehe ich auch, dass du was gegen Katzen hast. Les bitte nochmal meinen ersten beitrag

weiteren Kommentar laden

wenn mein Dicker im Garten ne freilaufende Katze erwischen würde wär die sicher auch "platt"....nicht weil er beisst, sondern weil er spielt.
Aber mit seinem Gewicht kann das auch böse enden *g*

Selbst wenn er nen Hass auf Katzen hätte wärs mir egal - ich täte ihn darum sicher nicht anleinen im Garten.

Wenn ne Katze so mutig ist fremdes Territorium zu betreten muss sie auch mit den Konsequenzen leben können.


Als meine 2 Kater vor der Tür damals überfahren wurde hab ich ja auch nicht die Autofahrer verklagt weil sie mein Kater plattgesemmelt haben.

Selbst schuld halt.....sowas passiert bei Freigängern

Du schreibst dass die Dame in einer Wohnung lebt.
Wurde deine Katze denn nun in ihrem Garten gebissen oder beim Gassi gehen des Hundes?
Oder turnte deine Katze auf ihrem Balkon herum?

LG Kerstin

Denke beim gassigehen, hätte ich es mitbekomen, dann hätte ich hier kein Thema eröffnet und hätte das alles zu verhindern gewusst, das kannst du mir glauben. Der kater kann nicht bei ihr aud dem Grundstück gewesen sein, da sind wir uns alle sicher. Tierarzt, wir,- das Ordungsamt war eben auch hier und zweifelt auch, das der Kater bei der Nachbarin war.