Spiegelartikel über Angehörige von Tätern, die vergessenen Opfer

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50828217.html

Find dich damit ab, er war es
Von Dahlkamp, Jürgen

Ein Lehrling tötet ein Mädchen aus demselben Dorf, ein Marinesoldat seine beste Kameradin, ein Frührentner eine junge Frau: Nicht nur für die Hinterbliebenen, auch für die Angehörigen der Täter bricht danach alles zusammen. Sie sind die vergessenen Opfer der Tat. Von Jürgen Dahlkamp

***

na wenn das mal nicht eingekürzt wird#augen

Diese Thematik habe ich vor geraumer Zeit schon mal in einer anderen Diskussion angesprochen.

Keine der keifenden Hyänen hat es wirklich interessiert. Frei nach dem Motto, wäre halt Pech für die betroffene Familie.

Opferschutz wird hier ganz groß geschrieben. Das diejenigen auch dazugehören, will allerdings keiner von ihnen begreifen/zugeben (oder kann es nicht).

Manchmal frage ich mich, was für ein widerliches, falsches und selbstherrliches Miteinander manche von uns eigentlich leben.

Gruß
p

Sorry, selbstgerecht meinte ich natürlich.

auch hier, wie bei sehr vielen Themen:
Es wird nicht drüber nachgedacht, weil es einen ja nicht betrifft #aha

weitere 6 Kommentare laden

Hallo,

zu diesem Thema gibt es einen Roman, der mich sehr bewegt hat:

"Wir müssen über Kevin reden" von Lionel Shriver

Geschrieben aus Sicht der Mutter eines Jugendlichen der mehrere Mitschüler erschossen hat.
Hat mich sehr nachdenklich gestimmt.

LG,
fifi