Nervige Nachbarn! 'n bisschen länger

    • (1) 09.01.06 - 20:40

      Hallöli!
      Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus (mit uns 4 Parteien). Über uns eine Mutter mit ihren zwei Mädchen. Pünktlich, wenn mein Sohn schläft, spielen die Mädels oben fangen, seilhüpfen, Salto mortale üben... keine Ahnung was... und zwar egal, ob mittags oder abends. Riechen die das der Kleine schläft? Er ist auch schon öfter davon aufgewacht, aber jedesmal, wenn ich nach oben gehe und klopfe/klingel macht mir keiner die Tür auf. Eben auch schon wieder... seit gut 1 Std. schläft er, die poltern da oben rum und er wacht auf. Mein Freund hat schon gesagt, wenn Sean das nächste Mal aufwacht, soll ich mit ihm nach oben und sagen: "Bitte schön... ihr habt ihn geweckt, ihr bringt ihn auch wieder zum schlafen!" Ich hab da nur zwei Probleme: 1. im Prinzip können sie ja bis 22 Uhr Krach machen... Rücksicht ist ja scheinbar eine seltene Tugend (geworden... und 2. jedes Mal, wenn ich das vorhabe, ist der Lütte natürlich ruhig, sobald ich ihn auf dem Arm habe!
      Letzten Samstag hat eine Freundin von uns auf ihn aufgepasst. Um viertel vor elf war oben immer noch Radau und sie hat dann doch wirklich unsere Nachbarin an die Tür bekommen... gut, seit dem redet "die von oben" nicht mehr mit mir/uns, aber ansonsten hat sich hier nicht viel geändert... ich hab sogar das Gefühl, die machen das extra und die Rachegefühle steigen in mir auf! Das Zimmer vom Kleinen liegt auch direkt an der Wand zum Treppenhaus und wenn die beiden Mädels von der Schule nach hause kommen, trampeln sie hier die Treppen hoch, oder schreien, dass selbst ein Bär aus seinem Winterschlaf erwachen würde... gut ist ein bisschen übertrieben, aber ich weiß hier echt nicht mehr weiter! #schmoll
      HILFE!
      LG Anne mit Sean (knapp 15 Monate)

      • (2) 09.01.06 - 22:21

        Hallo, Anne. Ich kann dich nur zu gut verstehen... Mir ging es damals mit meinen Nachbarn genuso. Auch sie haben mir nie die Tür geöffnet und nicht reagiert. Irgendwann hab ich sie mal "erwischt" und ganz höflich gefragt, ob es abends nicht etwas leiser geht. Die Reaktion war ähnlich wie bei dir. Hab mich dann an die Hausverwaltung gewandt. Danach war Ruhe - die sind nämlich ausgezogen!! Viel Glück und berichte mal, wie´s ausging. LG Karin#liebdrueck

        • (3) 09.01.06 - 22:48

          Hallo Karin!
          Danke für deine Antwort... auf der Treppe habe ich sie auch schon gesehen (vor dem besagten Samstag), aber ich wollte sie nicht so zwischen Tür und Angel darauf ansprechen... hätte ich mal tun sollen...! Ich hab ja so auch nichts dagegen, wenn die Kids spielen und rumtoben, aber warum gerade immer zu so "tollen" Zeiten? Leider glaube ich nicht, dass sie in absehbarer Zeit ausziehen... es wäre zwar momentan mein größter Wunsch, aber wir sind die jüngsten Mitglieder dieser Haus"gemeinschaft" und vielleicht reicht das Geld in ein paar Jahren, dass wir unsere eigenen vier Wände beziehen können. Ich werde mich trotzdem demnächst mal an unseren Vermieter wenden, vielleicht kann der ja wenigstens in der Zeit, wo wir hier noch wohnen, was regeln. Ich hoffe, dass es sich spätestens dann ändert.
          Danke!
          LG Anne #liebdrueck

      Ich würde mich einfach an den Vermieter wenden. 1. gibt es Mittags die Mittagsruhe und da ist nichts mit Krach machen. 2. Dürfen die auch nicht bis 22 Uhr so rumlärmen.

      Wir hatten mal eine Nachbarin die zog ein und hämmerte noch Abends um 11 Uhr rum. Mein Mann ging rüber und hat sie höflich gebeten etwas ruhiger zu sein. Es wurde aber nicht ruhiger. Mein Mann ging dreimal rüber und dann war endlich Ruhe nachdem er mit dem Vermieter gedroht hat. Sie und ihr Freund trieben es aber immer wieder auf die Spitze. Nachmittags und Abends immer total laute Musik, zwar nicht lange aber so laut, dass ich gefragt wurde, wenn ich telefonierte ob ich eine Party feiere. Das Treppenhaus wurde von ihr ebenfalls nicht geputzt und sie stellte immer mal wieder den Müll vor die Wohnungstüre. Im Müll befand sich benutzte Katzenstreu. Sie ließ das dann über Nacht vor ihrer Wohnungstüre stehen und brachte es morgens erst in die Tonne. Jedesmal schrieben wir an den Vermieter. Jedesmal bekam sie Post und Anrufe vom Vermieter irgendwann zog sie plötzlich aus. Sie hat nicht mal ein Jahr bei uns gewohnt. Einmal standen sogar ihre Eltern vor unserer Türe und meinten wir sollten sie doch nicht so fertig machen und sie würde ja nur noch heulen usw. Tja, Pech gehabt. Wir wollten anfangs in Ruhe alles regeln, aber sie wollte ja nicht.

    • Dazu ein paar Gegenfragen:

      - Was macht ihr nachts, wenn euer Kleiner mal schreit ? Klebt ihr ihm den Mund zu?
      - Was macht ihr, wenn euer Kleiner mal groß ist und mit aufgeschlagenem Knie nach hause kommt und dann weint?
      - Was macht ihr ....?

      Rücksicht ist sicher eine Tugend, die jeder üben sollte (auch ihr)?

      Aber: Kindern darf man das Kindsein nicht verbieten. Von Leuten, die selbst Kinder haben, darf man da Verständnis erwarten!

      Kinder sind unsere Zukunft und irgendwann bezahlen sie vielleicht auch unsere Rente. Lass sie spielen und bleib gelassen!

      • Es gibt da aber einen Unterschied. Einem Baby kann man das Schreien nicht verbieten. Kindern kann man aber schon sagen, dass sie leiser zu sein haben und das kann man utnerbieten. Normale Wohngeräusche muss man sich auch gefallen lassen. Mehr nicht.

        • Hallo

          Ja aber auch grössere Kinder spielen.Und wenn wir Besuch haben geht es hier auch rund.Das ist auch ok so.Abends schlafen meine Kinder.Ich kann mich noch an die Zeit erinnern wo wir in einem Block gewohnt haben das mein Kind da auch im zarten Alter von 15 monaten Bobbycar in der Wohnung gefahren ist.
          Und jetzt stell Dir mal vor wie Schulkinder und auch Kindergartenkinder am morgen gerädert sind weil vielleicht ein Säugling die Nacht zum Tag gemacht hat.Jeder kann etwas Rücksicht nehmen.Und auch der Sohn von der Posterin wird mal älter und wird nicht Muckmäuschenstill sein.Und das die Kinder im Flur gepoltert haben,meine Güte.Stell dir mal vor Dein Kind kommt freudestrahlend mit einer 1 in Mathe zurück da sind die schon mal etwas lauter.Dann soll sie aufs Land ziehen.Aber Vorsicht da könnte morgens der Hahn krähen.

          lg

          • Zum "Kind sein" gehört es wohl auch dazu, bis 22.45 Uhr Lärm zu machen? Zu dieser Uhrzeit haben Kinder im Bett zu liegen, zumindest aber wie alle anderen auch die Nachtruhe einzuhalten. Die sieht maximal Zimmerlautstärke vor.
            Es geht hier doch nicht um einmalige oder seltene Vorkommnisse, sondern um tägliche Lärmbelästigung, die noch dazu offenbar schon systematisch zu den Schlafenszeiten des Kleinen betrieben wird. DAS ist nicht okay, nicht kindgemäß und auch definitiv NICHT hinzunehmen.
            Kinder können und sollten lernen, auf andere Rücksicht zu nehmen. Dazu gehört eben auch, dass man mittags und abends leiser ist, damit andere schlafen können.
            Btw: ich habe selbst 2 Kinder, die haben auch keinen Heiligenschein - aber eine gute Erziehung.

            Gruß, Heike

            Bobbycar? Gute Idee. Ich kaufe meinen Kindern jetzt Pogohüpfstäbe für die Wohnung. ;-)
            Bei mir liegt Laminat, aber mir ist es auch egal was die unter mir sagen. Ist ja deren Problem und nicht meins. #augen #kratz
            Kinder müssen doch rund um die Uhr toben können, stimmts?


            • Hallo

              Ne in der Mittagszeit hat sie ja geschlafen und wurde von niemanden geweckt da alle arbeiten oder arbeitslos waren.Die haben dann auch geschlafen;-).Ich denke gerde wenn Kinder aus der schule kommen haben die enormen Mitteilungsbedarf und sind auch oft nicht ausgelastet.Sitz mal vier 0der 5 Stunden still.Und dieser Lärm war am WE.Unsere Nachbarn waren auch laut,aber meinen Kindern hat es nicht gejuckt.Ich bin erst eingeschritten als die Nachbarin versucht hat Ihren Mann umzubringen#schock.

              (11) 10.01.06 - 17:33

              Wie bist du denn drauf?!
              "... aber mir ist es egal, eas die unter mir sagen. Ist ja deren Problem und nicht meins." Wenn wir als Eltern den Kindern keine Rücksichtnahme vorleben, wie sollen sie es dann lernen??? Bin froh, dass ich nicht unter dir wohne!!!#schock

          Hallo Sandra!
          Die Posterin hat auch einen Namen! ;-)
          Nein, ich habe bestimmt kein Problem, wenn es MAL vorkommt... außerdem wohnen wir schon halbwegs auf'm Land... davon mal ab...
          Nur ich kann meinem Sohn ja auch, wenn er dann älter ist, sagen, dass wir jetzt zum spielen raus gehen, damit das Baby unten schlafen kann, oder? Und die beiden oben sind meiner Meinung nach definitv alt genug (9 und 12), um zu verstehen, dass es sowas wie Mittagsruhe o.ä. gibt.

    Natürlich kleben wir ihm nicht den Mund zu! Ich lasse ihn aber auch nicht eine halbe Stunde schreien, wenn es mal vorkommt.
    Außerdem:
    1. liegen die Schlafzimmer der oben wohnenden Familie genau auf der anderen Hausseite. D.h. selbst wenn der Kleine mal schreit, hören sie es angeblich nicht (habe ich gleich gefragt, als er geboren war und er dann schonmal geschrien hat)... das 2 Montate alte Baby von unten hören wir auch nicht, wenn's mal schreit.
    2. schläft er normalerweise durch (wenn oben kein Krach ist, da die beiden Kinder z.B. bei ihrem Vater sind)
    3. liegt der Wohnungsflur oben genau über Sean's Zimmer. Wenn die beiden also abends in ihren Zimmern spielen und keine Hetzjagt auf dem Flur abhalten würden, wäre es ja kein Problem.
    4. Natürlich wird unser Kleiner auch mal mit einem aufgeschlagenen Knie oder ner guten Note nach Hause kommen und dementsprechend auch etwas lauter sein... aber nicht jeden Tag!!! Und wenn alle hier wohnen bleiben (so wie's aussieht ist das nämlich der Fall), wird ab einem bestimmten Alter ja auch nicht mehr zwangsläufig Mittagsschlaf gemacht.
    Ich hab ja auch kein Problem damit, wenn es mal lauter wird, aber es ist wirklich jeden Tag. Ich bin gestern Abend um kurz nach neun aus dem Haus und zur Arbeit. Mein Freund sagte, dass kaum die Haustür zu war und oben auf einmal Ruhe herrschte. Muss ich nicht arbeiten, wird's auch mal halb zwölf (z.B. auf einem Donnerstag)! Ich will ihnen bestimmt nicht das Kindsein verbieten, aber mir kommt es langsam wie Schikane vor!

    • (15) 10.01.06 - 15:52

      Dann versuche doch noch einmal die Dame mit ihren Kindern zu sprechen. Wenn sie nicht öffnet, dann schreibe ihr doch einen freundlichen Brief...in dem du darum bittest, wenigstens Abends damit dein kleiner Schlafen kann, etwas leiser zu sein.
      Und vielleicht kannst du die Kinder ja auch einmal freundlich bitten, und ihnen erklären das dein Kind sein schlaf braucht, und ob sie vielleicht ein bisschen rücksicht nehmen könnten.
      Manchmal sind sich die Verursacher gar nicht bewusst das sie so störend sind. Und dadurch das es ja auch nicht für immer sondern nur für einen bereich gilt, ist das bestimmt kein Problem.
      Und erst wenn es dann nicht besser wird, würde ich den Vermieter einschalten.


      Kerstin

      • (16) 10.01.06 - 16:03

        Hallo Kerstin...
        ist gestern Abend noch geschehen... der Brief liegt auch schon/noch vor der Tür. Ich denke, dass da keine Reaktion kommen wird... aber wir werden's ja merken...
        Danke
        LG :-)

(17) 10.01.06 - 11:33

Nun es stimmt schon, mucksmäuschenstill können die Kleinen wirklich nicht sein, ein Ständiges Getrampel darf aber auch nicht sein, ich habe dir mal aus Mieterbuch 2005 das Urteil rausgesucht

"Die Kinder dürfen in der Wohnung spielen, jedoch darf es nicht zu einer Störun gder anderen Hausbewohner führen. Besonders ist darauf zuachten in den Zeiten 13 bis 15 Uhr und 22 bis 7 Uhr."

"Allerdings muss Lachen, Weinen und Schreien von Kleinkindern hingenommen werden, ebenson die Unruhe die in Folge des normalen Spiel- oder Bewegungstriebes der Kinder entsteht."

Also schreien und co. musst du wohl dulten, Hüpfen, Rennen und co, jedoch nicht.

Das Problem ist wohl eher weniger, dass sie dich ärgern wollen. Vermutlich sind sie sich des Lärms überhaupt nicht bewusst.

Meine Nachbarin kam auch schon öfter hoch und faselte was von "wir wären zu laut" usw.
Beim der ersten Bitte konnte ich das noch vollkommen nachvollziehen, weil meine Tochter zu dem Zeitpunkt echt schwierig war und div. Wutanfälle hatte und rumtrampelte.

Das haben wir aber jetzt seit langem im Griff. Wir trampeln nicht und schreien nicht.
Aber die kommt dennoch immer wieder hoch und bittet uns ruhig zu sein, weil "sie und die Tochter doch Nachtschichten haben bei einer sehr wichtigen und verantwortungsvollen Arbeit".
Ja bitte soll ich mein Kind festbinden? Ich weiß echt nicht mehr wo wir noch leiser sein können, meine Tochter ist 3 1/2 und sie spielt normal und ich meine damit wirklich normal.

Ich fühl mich in diesem Haus mittlerweile dermaßen unwohl, dass ich so schnell es geht ausziehen würde, wenn ich es mir leisten könnte.
Das zehrt irgendwo auch total an den Nerven. Ich zucke bei jedem Klingeln zusammen, ob sie nicht wieder vor der Tür steht.
#heul

Das mal von einer Gegenseite. :-)

Ich hoffe bei dir nutzt der Brief etwas.

  • Hallo Ninchen!
    Sie reagiert ja gar nicht... wenn sie wenigstens die Tür aufmachen würde o.ä. ... das einzige Mal, wo sie auf die Lautstärke angesprochen wurde, war von meiner Freundin, vergangenen Samstag. Vorher nie, da sie mir nicht aufgemacht hat, oder ich sie nicht auf der Treppe darauf ansprechen wollte...! Den ganzen Tag ist im Prinzip Ruhe, nur nicht von 12 bis 14 Uhr (+/- eine halbe Std.) und von ca. 19:30 bis 22 Uhr (und darüber hinaus)... immer wenn der Kleine schläft... ist er wach, ist auch alles ruhig! Ich kann dich sehr gut verstehen, aber mir geht es im Prinzip wie dir, nur umgekehrt... ich hab auch keinen Bock mehr hier zu wohnen, weil ich immer diejenige bin, die versucht Rücksicht zu nehmen, nicht zu den Meckernachbarn gehören will und es (laut coolhh) nicht so eng sehen soll, wenn unsere Nachbarn keine Rücksicht nehmen... finde ich ein bisschen unfair. Genau wie bei dir, weil du bzw. dein Tochter ja so gesehen nichts schlimmes tut. Sie kann ja schlecht, wenn die Nachbarin auf Nachtschicht ist, anfangen zu spielen... am Besten so gegen 22 Uhr, damit sich vielleicht ein anderer Nachbar beschwert, oder was?#kratz #augen
    Ich kann dich wirklich gut verstehen!
    LG Anne

(20) 12.01.06 - 10:55

Hallo Anne,
irgendwie kann ich dich gut verstehen, aber glaube auch nicht, das die Nachbarin auf Kommando ( wenn Sean schläft ) ihre Kinder anhält genau dann zu toben.
Wir wohnen in einem sehr hellhörigen Haus. Im EG mein Bruder, 1+2 Stock wohnen wir. In unserer Wohnung liegt Laminat, darunter Lärmschutzmatte, darunter die alten Fliesen, darunter erst der Beton. Trotzdem fühlte auch mein Bruder sich gestört. Und zwar von meiner Tochter als sie noch ein Baby war.Unsere Küche liegt über seinem Bad, das angrenzende Esszimmer über seinem Schlafzimmer. Morgens beim Flasche machen, wenn sie schrie weil sie Hunger hatte, wachte mein Bruder das ein oder andere Mal auf. Wenn sie nicht schrie, aber im Esszimmer auf ihrer Decke auf dem Boden sass und spielte, passierte es das eine oder andere Mal, dass sie Gegenstände auf den Boden klopfte. Es kam mir nie sehr laut vor, hat sich aber toll nach unten übertragen. Er sagte es uns und ich habe versucht am WE wenn er ausschlafen wollte, meine Tochter nicht im Esszimmer schreien oder spielen zu lassen. Immer ist mir das auch nicht gelungen! Es kam sogar mal vor, das er mir morgens sagte, dass meine Nacht wohl nicht so lang war. Auf die Frage WARUM sagte er mir, dass er, 2.STOCKWERKE unten drunter sie hat nachts schreien hören. ABER: Es war für uns tabu, sie in der Wohnung z.B. Bobbycar fahren zu lassen, oder mit Gegenständen auf den Boden zu klopfen. Das hat natürlich manchmal mehr Arbeit bedeutet, aber wir wollten ja Rücksicht nehmen. Fazit: Mit deinem Brief , denke ich , liegst du richtig. Versuche sie doch mal zum Kaffee einzuladen und es ihr nett zu erklären. Vielleicht hilft das ja was. Immerhin kann sie mit ihren Kindern versuchen, die Mittagszeit und die Ruhezeit einzuhalten. Ein bisschen Verständnis und aufeinander Zugehen von beiden Seiten ist wohl angebracht. Bedenke: Wenn sich der Schlafrythmus von Sean ändert, dann müßt ihr da durch. Meine Tochter hat immer nur eine halbe STD fest geschlafen. Danach wurde sie von allem wach : im Sommer bei offenen Fenstern von Rasenmährern, Mofas, Hundegebell. Das war so und ist noch immer so. Das konnte ich schlecht alles abstellen und so habe ich mich zwar auch immer geärgert, aber musste mich damit abfinden, dass sie einen sehr leichten Schlaf hat. Meine Neffe dagegen hat überall tief und fest 2 STD geschlafen, egal was um ihn rum passierte.
LG Lea

Top Diskussionen anzeigen