Wohnung nach 2 1/2 Jahren erneut weiß streichen?

    • (1) 13.10.11 - 21:57

      Hallo,

      wir wohnten keine 3 Jahre in der Wohnung und haben alle Wände weiß gelassen.

      Die Wände haben normale Abnutzungsspuren (Bilderrahmen). Geraucht wurde in der Wohnung nie.

      Bei der Übergabe bemängelte unsere Ex-Vermieterin den Zustand der Kellerfenster, die Fenterrahmen und den Backofen.

      Für 50 Euro würde Sie die Kellerfenster machen. Wir stimmten zu.
      Am nächsten Tag war sie mit meiner Reinigung nicht einverstanden und wir einigten ns auf 150 Euro Abzug der Kaution.

      Nach einer Woche rief sie erneut an und meinte das würde so nicht gehen.
      Wir sollten noch
      -streichen (erneut weiß)
      -die Türrahmen putzen
      -den Garten machen
      -das Carport reinigen

      wir meinten daraufhin das bei der Übergabe doch alles okay sei und wir nun den Eindruck haben sie wolle mehr Geld von der Kaution rausschinden.
      Und meinten das streichen der Wände nicht von uns gemacht werden muss, da diese weiß sind und auch nicht abgewohnt.

      Nun kam heute ein Brief mit einer selbstgefertigten Rechnung mit den Streich und Reinigungsarbeiten (vorgenommen von meiner Vermieterin, 15 Euro Stundenlohn) über 1000 Euro.
      Der Restbetrag der Kaution wird an uns ausgezahlt.

      Darf sie das?

      • >>wir meinten daraufhin das bei der Übergabe doch alles okay sei <<

        Na ja, bis auf die von dir angeführten Dinge (Backofen etc.). ;-) Habt ihr denn ein Übergabeprotokoll, in dem festgehalten wurde, welche Punkte bemängelt werden?

        Gruß
        p

        • "Aber natürlich haben wir nichts schriftliches."

          Wieso "natürlich" nichts? "Natürlich" hat man ein Übergabeprotokoll. Es ist eher ungewöhnlich, keines zu machen, welches beide Seiten unterschreiben und erhalten.

          • Am 25.09 hatten wir Übergabe und sie bemängelte die 3 Sachen. Es gab nichts schriftliches.

            Am nächsten Tag rief sie an und meinte mit 50 Euro käme sie nicht hin und wir einigten uns telefonisch auf 150,00

            Nach einer Woche rief sie wieder an und meinte das das und das.

            Wir meinten es wären Schönheitsreperaturen und das müssen wir nicht machen. Ausserdem erwecke sie den Anschein mit der Salamitechnik nun die Kaution rauszuschinden.

            Da wir dann nichts gemacht haben, kam heute Ihre Rechnung in Eigenregie (15,00 Euro die Stunde) über 1000,00 Euro

            So siehts aus

    Hi,

    wenn ihr die Wohnung ordentlich renoviert übernommen habt,
    ist es nur recht und billig, diese im gleichen Zustand zurück zu übergeben.
    Ob ihr 1 Jahr oder 15 drin gewohnt habt, spielt keine Rolle.

    Über die Höhe der Rechnung kann ich nichts sagen.
    Aber wenn die Bude und der Garten nicht ordentlich waren und die EGT alles wieder herrichten mussten um neu vermieten zu können, sehe ich das ein.

    Eine Wohnung übergibt man ordentlich.

    Gruß

    • Die Wohnung war ordentlich.

      Ich stelle mir dir Frage kann sie entgegen unserer Ansicht die Wohnung streichen und uns in Rechnung stellen?

      Und das nach einer Woche noch?

(12) 13.10.11 - 22:24

Was steht denn in eurem Mietvertrag. Davon hängt alles ab...

http://www.focus.de/immobilien/mieten/tid-14944/schoenheitsreparaturen-wann-mieter-beim-auszug-renovieren-muessen_aid_418607.html

  • Bendigung des Mietverhältinisses..

    Falls der Mieter die in § 7 (Fristen zum streichen) dieses Vertrages festgelegten Fristen zur Durchführung der Schönheitsreperaturen eingehalten hat und eine erneute Durchführung dieser Arbeiten turnusgemäß noch nicht fällig ist, so kann der Vermieter zeitanteilig einen geldwerten Ersatz hierfür verlangen. Der Mieter kann diesen Anspruch vermeiden, wenn er selbst diese Arbeiten vornimmt oder vornehmen lässt.

    Aber wieso kam das alles eine Woche nach Übergabe. Und eine Woche vor Einzug der neuen Mieterin?

    Und die Wohnung war weiß und sauber.

    • Warum habt Ihr Euch den ordnungsgemäßen Zustand nicht schriftlich bestätigen lassen?

      Gruß,

      W

      (15) 13.10.11 - 23:56

      Hallo dhanamaus,

      es kommt, was die Schönheitsreparaturen angeht, letztendlich auf den Wortlaut des von Dir erwähnten § 7 an. Goggle mal nach dem Stichwort 'Starre Fristen'.

      Davon abgesehen würde ich Dir raten, einem Mieterverein beizutreten (falls Du weiterhin Mieter bist) oder die Sache einem Anwalt zu übergeben. Da die Vermieterin die Kaution noch besitzt, musst Du ja im Ernstfall Deine Ansprüche auf Rückzahlung durchsetzen.

      Viele Grüße

      Ralf

      • (16) 14.10.11 - 00:14

        Das ist der § aus dem Mietvertrag. da steht das mit den 3 Jahre Küche und Bad. Und 5 Jahre die anderen Räume.

        • (17) 14.10.11 - 00:34

          Hallo nochmal,

          <da steht das mit den 3 Jahre Küche und Bad. Und 5 Jahre die anderen Räume>

          das ist doch genau der Knackpunkt: es kommt auf den GENAUEN Wortlaut an, ob die Regelung gültig ist oder nicht. Falls sie gültig wäre, käme es auf den Zustand der Wohnung an, der jetzt nach den Arbeiten der Vermieterin nicht mehr nachprüfbar ist.

          Selbst wenn Du im Recht sein solltest und das hier im Forum bestätigt werden würde, bringt Dir das noch nicht Deine Kaution zurück.

          Also: Lass Dich von jemandem beraten, der sich auskennt, das spart Dir Zeit und Nerven.

          Gruß

          Ralf

          • (18) 14.10.11 - 00:45

            Danke. Das werde ich tun. Ich ärger mich nur das wir kein übergabeprotokoll haben. Und nach einer Woche dann ein Anruf kommt. Und dann aber alles schnell erledigt werden soll, weil die Nachmieterin ja schon eine Woche später einzieht.

            Zumal wir immer ein gutes Verhältnis hatten. Schauen wir mal was der Mieterverein sagt. Aber scheint ja schlecht auszusehen. Bezüglich der Schönheitsreperaturen hab ich ja geschrieben wie es im Vertrag steht, wenn die Frist nicht erreicht ist.

            Schauen wir mal.

(19) 13.10.11 - 23:41

Es war natürlich leichtfertig von euch, dass ihr nicht auf ein schriftliches Übergabeprotokoll bestanden habt.
Erhalte ich von einem Vermieter nicht an Ort und Stelle ein Übergabeprotokoll, dann bekommt er von mir den Schlüssel auch nicht. Punkt.

Ich denke das einzige was euch zugute kommen könnte ist die Tatsache, dass die Vermieterin einfach eigenmächtig diese angeblichen Mängel beseitigt hat und euch jetzt einfach die Rechnung präsentiert.
Der richtige Weg wäre gewesen, dass ihr die Mängel in Augenschein nehmen könnt und selbst die Möglichkeit bekommt, diese zu beseitigen.

  • (20) 13.10.11 - 23:51

    "wir meinten daraufhin das bei der Übergabe doch alles okay sei und wir nun den Eindruck haben sie wolle mehr Geld von der Kaution rausschinden.
    Und meinten das streichen der Wände nicht von uns gemacht werden muss, da diese weiß sind und auch nicht abgewohnt."

    Damit drücken sie ganz klar aus, dass sie die Renovierung nicht vornehmen werden. Also kann die Vermieterin tätig werden.

(22) 13.10.11 - 23:55

Wir haben das ja auch nicht eingesehen. Am nächsten Tag wurde das wohl auch gleich gemacht. Und bezüglich des Uebergabeprotokolls dachte ich wäre das so okay. Wir hatten auch schon bei Einzug kein übernahmeprotokoll.

(23) 14.10.11 - 10:36

Liebe dhmaus,

da hast du leider einige Fehler gemacht - aber aus Fehlern lernt man ja.

Wenn man eine Wohnung übergibt, besteht man darauf - einen Protokol zu machen. Man kann auch Fotos machen. Diesen Übergabeprotokol unterschreibt dann Mieter und Vermieter.

Der Vermieter versucht dich über den Tisch zu ziehen. Da er jetzt schriftlich reagiert hat, musst du dies auch tun. Er hat dir keine chance gegeben, es selbst zu tun und hat gleich eine Firma beauftragt - ursprünglich war am Tag der Übergave davon nicht die Rede.
Ich würde ihm schriftlich mitteilen, was man am Tag der Übergabe bemängelt hat. Ich würde ihm sagen, dass von den Wänden nie die Rede war. Dann würde ich sagen, dass ich ihn auffordere das Geld aus der Kaution umgehend auszuzahlen.
Er darf nur ein Restteil für eventuelle Nachforderung wegen Betriebskostenabrehcungen beibehalten aber dann auch NICHTS mehr.
Dann muss man immer eine Frist setzen, bis dahin muss das Geld bei eich zurück sein. Diese Fristen, die hier erwähnt werden, hat doch das höchste Gericht (sag mir mal welch einer ) für nichtig erklärt, auch wenn sie im Vertrag erwähnt werden (!).
Ich würde auch gleich schreiben, dass du dich an einen Anwalt wendest, wenn er das Geld in der Frsit nicht zurückgibt.

Du musst aber auch dann bereit sein, zum Anwalt zu gehen ?!?!?

Man hat es shcon geschrieben, bleibst du weiterhin ein Mieter, würde ich dringend einem Verein beitreiten, damit du dich beraten lassen kann.

(also ohne Gewähr)

  • (24) 14.10.11 - 22:21

    "Diese Fristen, die hier erwähnt werden, hat doch das höchste Gericht (sag mir mal welch einer ) für nichtig erklärt, auch wenn sie im Vertrag erwähnt werden (!)."

    Das stimmt so nicht ganz. Es kommt auf den Wortlaut an. Starre Fristen sind für nichtig erklärt worden, wenn in Bezug auf die Fristen aber z. B. "im Allgemein" steht, dann hebt das die starren Fristen auf.

(25) 14.10.11 - 11:46

In unserem Mietvertrag stand, das man nach 3 Jahren Küche und Bad streichen muss und nach 5 Jahren die ganze Wohnung.

Ich meine auch gehört zu haben, das das die Regel ist. #kratz

Was steht in Eurem Vertrag??

gruß

Top Diskussionen anzeigen