Warum gibt es bei Kindergeburtstagen "Mitgebsel" zum Abschied? SILOPO

    • (1) 11.05.12 - 20:39

      Hallo zusammen!
      Ich habe soeben eine Diskussion gelesen, in der es um den richtigen Inhalt von Mitgebseln einer Kindergeburtstagsparty geht.

      Ich gebe den Kindern nach einer Geburtstagsparty auch ein Tütchen mit Süßigkeiten mit, aber warum macht man das eigentlich? Will man die Kinder damit bestechen, falls der Geburtstag ein Reinfall war? ;-)

      Ist doch eigentlich totaler Quatsch!

      Meinen Gästen gebe ich ja auch keine Flasche Wein oder ne Schachtel Pralinen mit auf den Heimweg #kratz.

      Ich weiß, das ist ein totales Sinnlosposting :-D

      LG
      Katinka

      • (2) 11.05.12 - 20:43

        Als ich Kind war wurde das auch gemacht und ich denke es liegt daran, dass Kinder nach jedem Spiel wie topfschlagen usw. etwas gewinnen. Und diese Gewinne aus den einzelnen spielen kommen in die Tüte und damit keiner sich als Verlierer fühlt bekommt jedes Kind etwas. Aber es liegt daran das Kinder auf Geburtstagen Wettbewerbsspiele machen, die auch für die kindliche entwicklung wichtig sind.

        • (3) 12.05.12 - 15:31

          Aber wenn die Wettbewerbspiele so wichtig sind, wäre es dann nicht auch wichtig zu lernen, dass man auch mal verlieren kann und nix kriegt *g*

          Nur so als zusätzlich eingeworfener Diskussionspunkt :-P

          • (4) 12.05.12 - 15:39

            Klar, aber nicht auf einem kindergeburtstag. Im Alltag definitiv und Kinder spielen Wettbewerbsspiele wie fangen, verstecken usw. ja jeden Tag. Und da gibt es keine Preise für Gewinner oder Verlierer. Aber auf einem Geburtstag geht es um bespaßung und das jeder ein Gewinner ist, da sind Preise und Trostpreise angebracht. Bei jedem Sportfest gibt es auch Trostpreise für die etwas schlechteren ohne das das jemand bemängelt.

            • (5) 12.05.12 - 16:37

              Ja Trostpreise - klar.
              Aber ist in den Tüten nicht bei alles dasselbe?

              Ich hab da aber auch nicht so die Ahnung - dat jibbet hier nich ;-)

              • (6) 12.05.12 - 16:46

                Nach Möglichkeit packt man für jedes Kind das gleiche in eine Tüte, damit keine benachteiligt oder Bevorteiligt wird und es nicht zu ungerechtigkeitsstreitereien bei sen. Kindern kommt. Man muss das mit den preisen nicht übertreiben, in meiner Kindheit war in so einer Tüte in der Regel ein Buntstift, ein lolly, eine minipackung smarties, noch ein oder zwei kleine süßigkeiten drin und, wenn man was gebastelt hat, auch das. manchmal wurde auch die Tischkarte reingepackt, weil es oft mottogeburtstage waren wie Indianer oder Piraten und da war die deko auch drauf abgestimmt und selbstgemacht.

        (7) 12.05.12 - 21:18

        Hai, das ist eine gute Frage, Kindergeburtstag zuhause geben wir nichts, die Gäste kommen es wird gefeiert und die gehen, in unserem Kiga gebe ich dan schon was, weil das jeder macht und die Kinder daran gewohnt sind. Aber normal wird doch dan GEburtstagskind beschänkt und nicht die Gäste#winke

    Hallo!

    Ich kenne das aus meiner Kindheit so das es bei den Spielen (z.B. Topfschlagen usw.) immer kleine Preise gab (Süßes, Radiergummi usw.). Diese hat man dann gewonnen und in sein Tütchen gepackt, welches man mit nach Hause nehmen durfte.

    Ich packe die Tüten schon vorher und lasse meist 1 Sache draußen die es dann bei irgendwas zu gewinnen gibt. Letzes Jahr waren es z.B. Medaillen.

    LG ida

    Hallo

    Mittlerweile gehören sie zu (fast) jedem Kindergeburtstag genauso dazu wie Einladungskarte und Geburtstagskuchen:
    die berühmten „Mitgebsel“-Tüten, die die kleinen Geburtstagsgäste nach einem schönen Nachmittag als Geschenk des Gastgebers mit nach Hause nehmen dürfen.

    Es ist fast traditionell, dass Kinder bzw. Gäste von der Geburtstagsfeier oder der Kinderparty etwas mit heim nehmen dürfen.
    Dies sind häufig Preise, die die Kinder bei verschiedenen Spielaktionen gewinnen können.
    Manchmal ist es auch etwas Gebasteltes, das an der Party gemeinsam angefertigt wurde.
    Es können kleine Päckchen mit Süßigkeiten sein und vieles mehr.
    Der Phantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.
    Nur sollte man es nicht übertreiben!!!
    Für die Kinder zählt ja mehr die Qualität oder der Wert, der für das Kind dahinter steht z.B. wenn es dies selber gebasteltet oder als Preis seines Sieges beim Spiel gewonnen hatte.
    Weniger geht es darum die Kinder mit Mengen von Süßem oder Spielzeug zu überhäufen.

    Was hälst du mal von einer Piñatas , es macht den Kindern Spaß und sie bekommen auch Kleinigkeiten, da kann man auch tolle Sachen einfüllen

    Ist bei uns in Spanien eine Tradition zu Geburtstage

    http://www.helles-koepfchen.de/artikel/3003.html

    Saludo

    das frage ich mich bei jedem geburtstag-was der blödsinn soll
    und das schlimmste ist der gruppenzwang-weil ich es mitmachen#klatsch
    ich weiß. dass es dies in meiner kindheit es nicht geb

    lg dany

    Das hat es bei uns nicht gegeben als ich noch meine eigenen Kindergeburtstage gefeiert habe und ich mache es auch nicht bei meinen Kindern.
    Ich wüsste nicht warum. Die Kids haben auf dem Geburtstag viel Spaß, Kuchen und Unterhaltung.

    Da muss ich doch nicht noch ein Geschenk hinterher mitgeben.

    Wer bei einem Spiel etwas gewonnen hat, nimmt das natürlich mit, aber diese "Mitgebsel" gibts bei mir nicht.
    Ich finde das völlig übertrieben.

    • #herzlich
      he tolle einstellung
      evtl. sollte man echt mal umdenken:-[

      weil bei meiner tochter
      zwei in der pupertät / drei noch normal kind
      eh da kommnst du echt ins schwitzen

      lg dany

      • ja, eben. So ein Kindergeburtstag an sich ist teuer genug. Ich habe auch drei Kids. Wenn ich da jedes Mal noch großartig was mitgebe, werd ich ja arm.

        Und ganz ehrlich, für mich ist das nur Kommerz.

        Wer will, darf gerne übrigen Kuchen oder ähnliches mitnehmen. Aber extra Geschenke??

        Geschenke sind hier dem Geburtstagskind vorbehalten.

        Die anderen Kinder haben nen tollen Nachmittag gehabt, an dem es ihnen nichts gefehlt hat.

        Das muss doch reichen.

Bei uns gibt es die als Preise. Jedes Kind hat bei Ankunft eine leere Tüte mit seinem Namen, am Platz liegen.

Wer an Spielen teil nimmt, oder gewinnt, oder wie auch immer ich es deklariere, bekommt einen Preis.

In diesem Jahr gab es eine Schatzsuche, der Schatz wurde natürlich geplündert und diese Dinge waren die Mitgebsel.

Einfach so beim Abschied mache ich sowas nicht,was sollte das für einen Sinn haben? Hier muss man noch etwas tun, bevor man etwas bekommt :-p

(15) 12.05.12 - 01:47

Hallo,

als ich Kind war, waren es oft kleine Preise, die jedes Kind gewinnen konnte. Damit es aber kein Wettkampf wird sondern eine schöne Feier, hat JEDES Kind einen Preis bekommen. Egal ob gewinnen oder Trostpreis.

Mal ehrlich: Topfschlagen mit leerem Topf? *grusel* #rofl

und daraus hat sich bei uns das Mitgebsel entwickelt. Als wir größer wurden, gab es auch Basteleien, die wir mitnehmen durften usw.

Irgendwann hatte es sich so eingeschlichen. Da es aber auch Geburtstage gab, ohne Spiele (freies Spielen) und Preise etwas seltsam waren, wir Kinder das aber schon mit Kindergeburtstag verbunden hatten, gab es das auch.

Sicherlich/sehr wahrscheinlich war irgendwann auch der Ehrgeiz der Mütter da: der Wettkampf die größten und tollsten Mitgebsel für das wenigste Geld zu organisieren #schein

als ich klein war gab es auch Tütchen, aber da kamen nur die Süßigkeiten rein die man beim Topfschlagen usw gewonnen hatte....aber bei fast jeden Geburtstag wo wir damals eingeladen waren gabs was kleines für den Gast...aber meist auf die Hand bei verabschieden...

(18) 12.05.12 - 11:46

Warum Quatsch?

Es handelt sich um KINDER, die freuen sich darüber. Welchen Sinn sollte das sonst schon haben?

Aber eine Diskussion über den "richtigen Inhalt dieser Mitgebsel" werde ich sicher nicht führen, man kann es auch übertreiben mit der Sinnsuche in Dingen die eigentlich nicht der Rede wert sind. #augen

lg

hallo
also ich war letztens auch erschrocken bei dem kindergeburtstag einer "befreundeten Tochter"...

beim Verschicken der Einladungen wurde schon gefragt ob es auch eine "Mit-Geb-Tüte" gibt und dort ist es auch hinterher eher so, dass der geburtstag nur toll ist, wenn was vernünftiges in der Tüte steckt...

da heißt es in der Klasse hinterher "zu der auf den Gebuirtstag brauchst du gar nicht zu gehen, da gibt es nur blöde sachen"
ich finde diese Entwicklung total schrecklich!
Liebe grüße

troemmelchen

Hallo!
Ich danke euch für eure zahlreichen Antworten. Ich kenne das aus meiner Kinderheit auch so, dass man die Dinge, die man gewonnen hat in einem Tütchen mitnehmen konnte.

Natürlich freuen sich die Kinder, wenn sie zum Abschied noch etwas Süßes bekommen. Aber wie eine Posterin schrieb, nimmt es manchmal Ausmaße an, die für mich nichts mehr mit einer kleinen Aufmerksamkeit zu tun haben. Und wenn Kinder einen Geburtstag nur noch aufgrund der Tütcheninhalte bewerten, geht es meiner Meinung nach in eine völlig falsche Richtung.

Aber nun gut, man muss sich ja nicht jedem Gruppenzwang unterwerfen ;-).

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

LG
Katinka

Hallo,

genau dieses Thema beschäftigt mich auch gerade.
Meine Tochter hat nächste Woche Geburtstag.

Letztes Jahr habe ich auch kleine Tüten gemacht.

Im Oktober war meine Tochter zum Geburtstag eingeladen und Ihre Mitgebseltüte war gewaltig, da war so viel drin, dass ich mich gefragt habe: Wer hatte hier eigentlich Geburtstag.

Ich handhabe es dieses Jahr so: Es gibt KEINE Tüten oder Geschenke für die Gäste. Schließlich hat meine Tochter Geburtstag und niemand sonst.
Ich habe Masken zum bemalen gekauft, die können die Kinder mit nach Hause nehmen.

LG

(22) 12.05.12 - 14:19

Hallo Katinka,

ich finde diese "Mode" ganz schlimm.

Teilweise artet es so aus, dass sich Mütter darin übertreffen wollen, wie viel sie da reintun und wie teuer das ganze ist.

Meine Schwägerin hat dann gestreikt und hat keine Mitgebsel mehr verteilt. Der Erfolg war, dass ihre Kinder zu keinem Geburtstag mehr eingeladen wurden.

GLG

  • (23) 12.05.12 - 15:10

    Ja manche Mütter scheinen sich über ihre Kinder erst recht auszuleben. Aber das können sie ja auch, so lange sie das nicht von Anderen erwarten. Ich empfehle das Buch "Die Mütter Mafia":-D, da werden Mütter beschrieben, die man hier auch tagtäglich bei Urbia trifft!

    Ich finde kleine Süßigkeiten ok, wenn man sie wirklich beim Topf schlagen oder so bekommen hat, wobei die damals bei uns auch gleich aufgefuttert wurden, weil es Süßes einfach zu selten gab. Aber in so einem Ausmaß, wie teilweise hier beschrieben, werde ich das nicht machen. 1. halte ich das für zuviel an Schoko etc., 2. habe ich keine Langeweile und 3. nicht zuviel Geld.
    Bin echt mal gespannt, was da noch so auf uns zukommt die nächsten Jahre. Die Ansprüche der Kleinen steigen ja immer mehr!#augen

    (24) 12.05.12 - 17:42

    Und ihr wisst auch ganz bestimmt dass die nicht vorhandene Migebseltüte der Grund war dass die Kinder nicht mehr eingeladen wurden?

Top Diskussionen anzeigen