Wie und wann sag ichs meinem Arbeitgeber

    • (1) 14.03.06 - 12:13

      Hallo Ihr,

      seit einiger Zeit beschäftigen wir uns mit dem Thema Adoption.

      Eine Frage, die dabei immer wieder auftaucht ist: "Wie und wann sag ichs meinem Arbeitgeber?". Immerhin kann es ja dann von heute auf Morgen soweit sein. Das Jugendamt ruft an und sagt: Wir haben ein Kind für Sie ab Morgen. Was dann? Ich kann doch nicht einen Tag vorher meinem Arbeitgeber Bescheid geben? Andererseits wenn ich ihm früher sage, dass wir im Adoptionsverfahren stecken, dann werde ich vielleicht gekündigt. Wie habt Ihr dieses Problem gelöst? Habt Ihr eventuell einen Rat für mich parat?

      Für Eure Mithilfe schon jetzt vielen Dank.

      Viele Grüße
      junam

      • (2) 14.03.06 - 13:02

        Das kommt immer auf die Umstände an. Ist es eine große oder kleine Firma? Hat der Arbeitgeber selbst Kinder? Was passiert wenn Ihr ein Kind bekommt? Willst Du dann sofort mit dem Kind zu Hause bleiben? Also ich würde schon sagen, daß es angebracht ist, rechtzeitig Bescheid zu geben. Dann wäre es vielleicht möglich, daß Du eine Ersatzkraft einarbeiten kannst, die Dich eine Weile vertreten würde. Irgendwie ist es doch auch unfair den Arbeitgeber vor vollendete Tatsachen zu stellen. Man könnte zwar immer behaupten, daß man nicht damit gerechnet hat, daß es so schnell geht aber es zeigt doch mehr von Verantwortungsbewußtsein, wenn man dem Arbeitgeber die Möglichkeit gibt, sich rechtzeitig mit der Situation anzufreunden.

        (3) 14.03.06 - 13:06

        Natürlich kannst Du es sagen, wenn es soweit ist! Die Familienplanung geht Deinen AG nichts an und außerdem riskierst Du nur Deinen Job oder Deine Karriere oder beides! Sei nicht blöd.

        Gruß

        Manavgat

        • (4) 15.03.06 - 13:12

          Es kommt immer auf die Umstände an. Ich arbeite in einer Firma mit 4Leuten (1Chef+3Angestellte) Jeder ist für bestimmte Dinge zuständig - niemand kann alles. Ich würde es unverantwortlich finden, wenn ich meinem Chef von heute auf morgen sage, daß ich jetzt ein Kind habe und Erziehungsurlaub will. Es ist doch wohl besser fürs Arbeitsklima, wenn man sich die Firma rechtzeitig darauf einstellen und schon vorsorglich eine Aushilfskraft angelernt werden kann.

      (5) 14.03.06 - 19:40

      Hallo Junam,

      es gibt halt eben Umstände in der Lebensplanung, die sich schlecht mit dem Arbeitgeber abstimmen lassen. Du hast aber auch nicht geschrieben, um welche Tätigkeit und Firma es sich handelt. Da fällt natürlich ein Rat schwer.

      Wenn Du einen Unfall erleidest und für lange Zeit nicht mehr zur Verfügung stehst, wird es auch ohne Dich laufen. Wenn nicht, dann ist organisatorisch etwas mit der Firma nicht in Ordnung.

      Ich würde es dem Arbeitgeber vorab nicht mitteilen. Das ist Eure Privatsache. Wenn es soweit ist, kannst Du Dich immer noch kooperativ bei der Einarbeitung von jemand anderen zeigen und z.B. stundenweise kommen.

      lg Hanni

      • (6) 14.03.06 - 19:56

        Hallo Hanni,

        Du hast recht, wenn Du sagst, es ist unsere Privatsache, aber ich denke in diesem Punkt halt auch wieder einen Schritt weiter, denn ich möchte nach dem Erziehungsurlaub gerne wieder meinen alten Job wieder haben. Ich arbeite als Sekretärin bei einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Es ist schon ein großes Unternehmen und da kriege ich mit Sicherheit auch immer wieder einen Posten, aber vielleicht dann nicht mehr den Posten, den ich eigenverantwortlich begleiten kann.

        Ach es ist schon schwierig, wenn es mit dem Kinderwunsch auf natürlichem Wege nicht so recht klappen will. Es ist nicht so, dass ich deswegen den Kopf hängen lasse und total frustriert wäre, aber ich bin irgendwie traurig, denn ich hab mir immer vier Kinder gewünscht.

        Schluss mit dem Gejammer.

        Ich dank Dir für Deine Antwort und wünsch Dir noch einen angenehmen Abend.

        liebe Grüße
        junam

Top Diskussionen anzeigen