jugendamt einschalten?

    • (1) 20.09.12 - 13:25

      hallo zusammen!

      ich weiß nicht ob das, dass richtige forum ist, aber ich schreib einfach mal.

      und zwar mache ich mir sorgen um zwei kinder. der junge ist 5 jahre alt, das mädchen nicht ganz eineinhalb.
      es sind die kinder von einer freundin, die ich noch aus der schule kenne. ich bin 24 j. und besagte freundin 25 j. alt.
      bei dem sohn war ich bei der geburt dabei und von der kleinen bin ich patentante geworden.
      ich habe also eine recht enge beziehung zur familie.
      ein paar infos zur mutter: sie wechselt ihre partner sehr häufig, ich kann mich nicht daran erinnern, dass sie eine beziehung hatte, die länger als 3 jahre gedauert hat (ohne kinder ja auch nicht schlimm). kinder sind von zwei verschiedenen vätern, den vater von der kleinen hat sie auch geheiratet vor ca 2 1/2 jahren, seit diesem jahr sind sie aber wieder geschieden. in den letzten 12 monaten allein, hat sie mit 3 verschiedenen typen was gehabt.

      zum sohn: er war bis jetzt schon in drei oder vier verschiedenen kindergärten, unter anderem eine paychatrische einrichtung, er bekommt mittlerweile auch medikamente (ritalin), er hat ADS/ADHS, bin mir nicht sicher was von beidem, bzw wo genau der unterschied ist. er ist tatsächlich sehr anstrengend, aggressiev, laut, teilweise richtig böse (wenn man das bei einem kind schon sagen kann), macht sachen kaputt, schlägt kinder und erwachsene. wenn er das alles tut, wird er angebrüllt, bekommt nicht selten auch ne ohrfeige (auch in aller öffentlichkeit, was für ein kind SEHR erniedrigend ist). wenn er aber ganz lieb ist (mit den medis hält dieser zustand fast den ganzen tag an), wird er nicht geschlagen und auch kaum angebrüllt. allerdings wird er auch nicht in den arm genommen oder bekommt mal ein küsschen. er muss sich IMMER mit sich allein beschäftigen. seine mutter unternimmt nichts mit den kindern (keine ausflüge an we, bastelt nicht, spielt nicht, fördert nicht).

      zur kleinen: sie wird geknuddelt, geknutscht (vor den augen des großen), so gut wie nie angebrüllt, nie geschlagen.

      zu hause läuft zu 98% am tag der fernseher (auh zum einschlafen für die kleine). kinder müssen sich mit sich selbst beschäftigen, der große schaut dann in der regel tv oder ärgert seine schwester. die kleine sitzt daneben mit einer kiste spielsachen und beschäftig sich hauptsächlich mit den spielzeugen, aber natürlich auch mit dem fernseher.

      wenn die mutter mit den kindern außerhaus ist, wird eingekauft oder es werden freunde/innen von ihr besucht, die in der regel arbeiten (kinder müssen dann mal ne halbe/dreiviertel stunde in einem geschäft ausharren) oder die freunde haben selbst keine ki der, also auch kein spielzeug, womit sich die beiden beschäftigen könnten.
      sie geht mit den kindern nie auf einen spielplatz oder mal im wald spazieren (wald ist 5 minuten vom haus entfernt).
      sie putzt lieber, oder telefoniert, oder schreibt sms mit ihren männer bekanntschften. sie geht häufig zur mani/pediküre, bzw lässt sich ihre wimpern künstlich aufstocken/verlängern. die termine legt sie so, dass die kinder entweder mit müssen, oder einen babysitter brauchen. schon wieder zeit, in der sie sich nicht um die kinder kümmert.

      kinder haben keine rituale und z.b. feste essens zeiten. mal kommen die kinder um sieben ins bett, mal um acht, mal um neun (obwohl beide am nächsten tag in den kiga müssen).

      kinder bekommen aber genug zu essen ( zwar meiner meinung nach nicht das richtige, also VIEL ZU VIELE zuckersachen, frei zugänglich für die kinder, tv ist übrigens auch immer frei zugänglich). kinder sind auch immer sauber gekleidet, werden täglich gewaschen oder gebadet. allerdings wird die kleine nur 3-4 mal am tag gewickelt, sie ist immer rot und zum teil auch wirklich entzündet im windelbereich. (sie ist we oft bei mir alleine, da wickel ich sie so ca 6 mal, sie trinkt halt sehr viel)

      tut mir leid, dass ich hier gerade einen halben roman schreibe, aber mir tun die kinder so leid, und ich weiß nicht was ich tun soll!! hätte ich genug geld und platz, ich würde beide sofort zu mir nehmen, das schlimmste ist, den großen würde sie mir sogar sofort geben!!! sie sagt oft, dass sie froh ist, wenn sie ihn nicht sieht! als er mal drei wochen am stück bei seinem vater war, hat sie ihn nicht mal vermisst, hat nur ein bis zwei mal in der woche angerufen um zu hören wies ihm geht, sie hat sich nicht mal wirklich gfreut, als er wieder zu ihr kam.

      hab angst, dass wenns mit der kleinen auch mal komplizierter wird, dass sie die dann auch so abweisend behandelt.

      hab sie schon oft auf viele dinge angesprochen, ihr meine hilfe angeboten... will sie nicht... sie ist stink faul, was die kinder betrifft... klar, bei putzen und aufräumen (und mit den männern) ist sie die beste, aber vernachlässigt ihre kinder.

      ach ich könnt noch tausende beispiele mehr nennen...

      was soll ich denn tun?

      ich hoffe auf antworten, sorry für schreibfehler...

      liebe grüße

      Du hast keine eigene Kinder, oder?

      • nein, ich habe keine eigenen kinder! wieso?

        ich hatte selber keine leichte kindheit, zum beispiel im bezug aufs geschlagen werden! ein kind schlägt man unter absolut gar keinen umständen.

        ich habe allerdings sehr viel umgang mit kindern. ich habe in der familie viele pädagogen (schwiegervater lehrer für sonderschulen, meine schwägerin arbeitet in einem heim mit schwierigen kindern, erzieherinnen, usw.) alle diese personen kennen meine freundin und die kinder, und alle machen sich sorgen.

    #sonne

    Ich kann deine Sorge verstehen...ich gehe mal davon aus, das du mit deiner Freundin wegen der ganzen Situation, gesprochen hast,oder?

    Sie sollte sich unbedingt Hilfe beim Jugendamt holen....das Verhältnis zum Sohn ist schon arg gestört und das muss man unbedingt wieder umkehren, das ist erstmal das wichtigste und dann kann man die anderen Probleme angehen.

    Lg Sabina

    (9) 20.09.12 - 15:03

    Ich arbeite nicht beim Jugendamt, daher kann ich dir keine qualifizierte Antwort geben.
    Das, was du beschreibst, findet in deutschen Haushalten zuhauf statt. Deine Freundin ist nicht die erste und nicht die letzte, bei der den ganzen Tag der Fernseher läuft und Kinder dort geparkt werden. Auch basteln, singen und spielen steht nicht gerade bei allen Familien auf dem Programm. Wenn sich das Jugendamt um alle Familien kümmern müsste, die ihre Kinder nicht optimal erziehen und fördern, dann müsste es 100mal so viele Sozialarbeiter geben und es bliebe die Frage, wer das bezahlt.
    Aber, wenn der Sohn deiner Bekannten soweit vernachlässigt wird, dass er extreme Verhaltensauffälligkeiten zeigt, müssten eigentlich Bildungseinrichtungen wie Kindergarten oder Schule das Jugendamt einschalten. Das würde ich erwarten.
    Ich kann dich jedoch gut verstehen. Ich habe auch eine Bekannte deren Kinder mir einfach nur leid tun. Ich meine niemand erzieht seine Kinder ideal. Aber sie ist eben so kalt zu den Kindern. Ein normales Gespräch gibt es nicht, sondern nur ein Anschnauzen. Dabei ist gerade ihr 10jähriger Sohn ein lieber Kerl, der ein unglaubliches Allgemeinwissen hat. Meine Bekannte hat keine Wertschätzung für ihre Kinder, ein nettes Wort gibt es nicht. Das ist schwierig zu verstehen, da sie ansonsten stets hilfsbereit ist. Man kann sich auf sie verlassen, nur ihre Kinder können das nicht.
    Warum sie die Bindung zu ihren Kindern, vor allem zu den größeren verlieren konnte, kann ich auch nicht verstehen. Bei ihr ist es auch so, dass der Kleinste wenigstens "normal" behandelt wird. Bei den größeren wäre sie froh, wenn sie ganz zu Oma und Opa ziehen würden. Sie empfindet sie nur als Belastung.

    Grüße
    Luka

    Hallo,

    all diese Dinge die Du hier aufzählst sind (mal abgesehen von den Ohrfeigen für den Jungen) zwar nicht schön, aber auch nicht Kindeswohlgefährdend und somit wird das JA da wohl nichts unternehmen, was denn auch Deiner Meinung nach?

    Es ist nicht strafbar seine Kinder mit Süßigkeiten vollzustopfen, sie vor dem Fernseher zu parken, nicht mit ihnen zu spielen oder sie zu langweiligen Terminen mit zu schleppen.

    Du bist die Patin der Kleinen, hast guten Kontakt zur Familie.

    Warum sprichst Du nicht mit Deiner Freundin, und versuchst ihr möglichst behutsam aufzuzeigen was sie da mit ihren Kinder, insbesondere mit Ihrem Sohn anrichten kann in dem sie sich so verhält.

    Hast Du denn auch Kontakt mit dem Vater?

    Ich denke die Mutter ist einfach mit ihrer Situation überfordert, ich gehe jetzt mal davon aus, dass sie auch nicht arbeitet und ihr die Kinder da eine recht gute Ausrede sind, oder? Das würde zumindest gut ins Bild passen.

    Hast Du der Mutter schon mal Hilfe angeboten? Nimmst Du ihr die Kinder ab und zu mal ab?

    Wenn Du Dich da mehr einbringst könntest Du den Kindern sicher helfen und vllt. vorallem dem Jungen und ihm somit mehr stabilität in seinem Leben geben. Sofern Du das denn möchtest, ich kann schon verstehen wenn Dir das zuviel ist, es sind ja nicht Deine Kinder.

    Gruß K.

    Da hätte das Jugendamt aber viel zu tun... #augen

    Hallo,

    ich bin etwas irritiert.... sicherlich gibt es auch unter Freunden ab und an Unstimmigkeiten bzw. man hat teilweise andere Ansichten und auch sicherlich einen anderen Erziehungsstil (wenn man denn Kinder hat). Aber mit einer Person, die nach meiner Ansicht nichts richtig macht, wäre ich nicht eng befreundet. Und wenn Du schreibst, daß sie am WE oft bei Dir sind, dann ist ja doch von einer sehr engen Freundschaft auszugehen. Aber was Du schreibst, klingt eher wie ein 'Nachbarschaftsstreit'.

    Ich bin, was Beziehungen betrifft sicherlich auch eher der 'beständige' Typ. Aber ob die Kinder von verschiedenen Väter sind und ob die Mutter wechselnde Bekanntschaften hat, sollte erst einmal kein Anzeichen dafür sein, daß es den Kindern schlecht geht. Wieviele Frauen haben Kinder von verschiedenen Männern.... es hat eben mit dem Vater des einen Kindes nicht geklappt und mit dem Vater des Geschwisterkindes auch nicht. Und wenn 5 Kinder von 5 verschiedenen Vätern hätte.......
    Wenn ich das Geld und die Zeit dafür hätte - ja, ich würde mir auch regelmäßig Pedi- und Maniküre gönnen - grad Fußpflege ist etwas sehr angenehmes, wo man auch entspannen kann. Und was haben die Wimpern mit den Kindern zu tun bzw. mit der Qualität der Erziehung?

    In einigen Punkten gebe ich Dir Recht... Hauen geht nicht. Ein geregelter Tagesablauf inkl. regelmäßiger Essenzeiten ist sinnvoll und wichtig. Allerdings ist mein Plan auch, meine Kinder spätestens um 19 Uhr in ihren Betten zu haben. Aber grad an Tagen, an denen meine Großen Training haben, dauert es eben auch mal bis um 20 Uhr und auch eine Bettzeit von 19 Uhr ist noch keine Garantie dafür, daß sie dann auch schlafen.....

    AD(h)S ist eine Erkrankung, die mit Erziehung und ähnlichem wenig zu tun hat. Da meinem Kleinen so etwas auch oft 'unterstellt' wurde/wird, weiß ich, daß man es bei so kleinen Kindern (mit 5 Jahren kann es eigentlich noch nicht sicher diagnostiziert sein) eigentlich noch nicht zu Medikamenten greift. Und ja, ein Kind mit AD(h)S oder ähnlichen 'Auffälligkeiten' ist sehr, sehr anstrengend für die Nerven und da kann ich jede Mutter verstehen, die ab und an (aber natürlich nicht dauerhaft) die Kinder vor dem Fernseher 'parkt', um in der Wohnung was zu machen oder auch einfach mal auszuruhen. Denn solche Kinder kosten Kraft.

    Bei einigen weiteren Dingen muß ich gestehen - ich bin auch eine schlechte Mutter.... ich gehe mit meinen Kindern nie auf den Spielplatz (ich mag das gar nicht) und in den Wald gehe ich auch so gut wie nie. Aber gut, ich gehe mit meinen Kindern schon recht häufig spazieren.
    Meine Kinder habe ich auch nach Bedarf gewickelt und das ist bei meiner Tochter (21 Monate alt) auch an manchen Tagen nur 3 oder 4 Windeln (gut, es gibt auch Tage, da sind es 6-8 Windeln, die zu wechseln sind).

    Wenn ich lese, daß Du noch 1000 andere Beispiele nennen könntest... kann ich Deine Freundin verstehen, daß sie Deine Hilfe ablehnt.

    LG

    (13) 20.09.12 - 19:24

    huhu!
    wenn sie die kinder schlägt, ist das eine kindeswohlgefährdung und ein fall fürs jugendamt!
    alles andere würde zwar auch reichen, dass sie hilfe bekommt, aber man kann sie nicht dau zwingen!
    wenn dir deine freundschaft zu ihr wichtig ist, sprich mit ihr, ansonsten informier das jugendamt!

    lg julia

    (14) 20.09.12 - 20:03

    hey,

    bist du dir sicher, dass die familie noch nie kontakt zum jugendamt hatte? wenn der junge schon in einer psychiatrischen einrichtung war, wird das wahrscheinlich über das jugendamt gelaufen sein (in Ö ist das meistens der fall, allerdings nicht zwingend).

    die verbale und auch körperliche mißhandlung des jungen ist natürlich etwas, wo man nicht einfach zusehen sollte. ich denke, das resultiert aus einer absoluten überforderung der mutter in der situation. wenn sie auf eine ansprache diesbezüglich deinerseits nicht reagiert, dann wäre es auf jeden fall ratsam, dich an das jugendamt zu wenden. teile das deiner freundin aber vorher mit. hinter dem rücken zum jugendamt zu laufen, wenn es sich um eine freundin handelt, halte ich persönlich nie für besonders schlau. sie weiß ja, dass du mit ihren erziehungsmethoden nicht einverstanden bist und fühlt sich dann erst recht verraten.

    zu allen anderen sachen: ich bastle mit meinen kindern auch nicht und lasse sie auch fremdbetreuen. natürlich wünscht man jedem kind von herzen die schönste kindheit. aber das leben ist leider weder ein wunschkonzert noch ein ponyhof. es gibt einfach kinder, die nicht mit liebevollen, pädagogisch bedachten eltern groß werden. das jugendamt hat einfach keinerlei möglichkeiten die mutter dazu zu zwingen mit den kindern zu singen, zu basteln, sie anderwärtig als durch den tv zu beschäftigen, etc. die kinder bekommen regelmäßig zu essen, haben passende und ordentliche kleidung - sogar gewaschene, die kinder selbst sind nicht verwahrlost und sie haben ein dach über den kopf. es gibt kein gesetz das vorschreibt, wann kinder zu bett gebracht werden müssen und zu welchen zeiten.

    wichtig ist, dass der mutter der sohn offensichtlich oft lästig ist und sie in solchen situation überfordert und unangemessen reagiert. körperliche übergriffe sind schlichtweg verboten. punkt. das ist ein thema, das du an der richtigen stelle anbringen solltest. warst du in so einer situation schon einmal dabei? wenn ja, wann? wie genau hat sich die situation abgespielt? DAS ist wichtig.

    lg

    • (15) 20.09.12 - 20:21

      ja, ich war schon in situationen dabei, wo sie ihn geschlagen hat, auch sein stiefvater... das war z.b. beim "shoppen" er hat gequängelt, er wollte spielzeug gekauft bekommen... zusätzlich war er bestimmt auch müde, nach stundenlangem durch die stadt laufen, von einem zum anderen geschäft, und mit sicherheit auch hungrig...

      ich bin halt der meinung, dass man sich die zeit mit kindern besser einteilen muss und auch auf gewisse dinge verzichten muss... man kann doch einkaufen, zur maniküre und so, wenn die kinder im kiga sind. klar, wenn man selber noch arbeitet wirds schwierig, aber die kleine z.b. kommt um eins ausm kiga, sohn um 5, dann könnte sie doch in der zeit, bis der große ausm kiga kommt einkaufen oder nicht? nein, stattdessen trifft sie sich mit freunden, oder geht zur maniküre und geht dann einkaufen, wenn der große ausm kiga kommt, also so ca 5 oder halb sechs fährt sie zum einkaufen, allerdings macht der große immer terror beim einkaufen, weil er immer sachen gekauft haben will, spielzeug, süßkram, etc. bedeutet, sie meckert und schreit ihn fast durchgehend an beim einkaufen... das muss doch nicht sein...

      achnaja... ist ja auch egal....
      mir tuts nur einfach so leid, die kinder so leiden zu sehen, vorallem halt den großen...

Top Diskussionen anzeigen