Fremde klingeln - macht ihr auf?

    • (1) 06.11.12 - 08:54

      hallo!
      wir leben in einem einfamilienhaus. jetzt, im november, geht's ja langsam wieder los mit spendensammlern, staubsaugerverkäufern etc.! ich mache ungerne die haustür auf, wenn ich denjenigen nicht kenne (es sei denn, ich erwarte ein paket o.ä.).
      gestern standen 2 fremde vor der haustür mit aktentaschen und dunklen mänteln (habe ich durch den spion gesehen). sie haben höflicherweise nur 1x geklingelt, sind dann aber bestimmt 10 min vor der tür stehengeblieben. ich war mucksmäuschenstill und habe nicht anmerken lassen, dass ich zuhause war (war zum glück alleine, ohne kinder).
      wie macht ihr das? öffnet ihr die haustür? und wenn nein: verhaltet ihr euch dann extra still oder geht ihr dem tagesgeschäft weiter nach (kinder rufen, staubsaugen, aus dem fenster gucken + wieder schließen, klavier spielen etc.). ich mein', man hat ja keine pflicht, die tür zu öffnen oder gar jemanden hereinzulassen. auch nicht, wenn derjenige 2x oder öfter klingelt. natürlich ist es kein schöner job, "schelleputz" zu betreiben, aber ich finde es auch aufdringlich, an haustüren nach spenden o.ä. zu fragen.
      vg

      • Hallo,

        ich mache die Tür nicht auf, wenn ich ein ungutes Gefühl habe. Aber ich habe auch die Chance, ein Fenster zu kippen und zu fragen, was die Leute möchten. So öffne ich nicht jedem direkt die Tür.

        Gruß
        Sassi

        • ich finde, solche spendensammler sind oft auch sooooo schwer wieder loszuwerden, wenn man erstmal die tür geöffnet hat - oder beispiel vorwerk: die haben so ein ausgeklügeltes system, selbst wenn du 5 x "nein danke" und "ich werde nichts kaufen" sagst, dann haben sie immernoch einen spruch parat, um dich in ein gespräch zu verwickeln, eine teppich-schmutz-probe zu nehmen o.ä. schlimm!

          • In dem Fall bin ich ganz unverschämt und mache denen die Tür vor der Nase zu. Und falls mal einer auf die Idee kommen und seinen Fuß in die Tür stellen sollte, trete ich zu. Da kenne ich nichts.

      Hallo.

      Wenn ich wissen will, wer an der Tür steht, muss ich ja hin und werde zwangsläufig gesehen. Denn direkt daneben ist das Küchenfenster bzw. unsere Haustür ist aus Glas, welches nur zum Teil milchig ist.
      D.h. wenn ich z.B. in der Küche bin und sehe Fremde kommen, schick ich meinen Freund hin. Er kann Fremde super abwimmeln: "Nein!" - Tür zu. Ich kann das nicht so "unfreundlich"...

      Aber hierher verirren sich selten Fremde (die kommen lieber tagsüber, wenn wir eh nicht da sind), außer der Postbote/Paketdienst.

      Also verstecken ist bei uns nicht. Und Fremde hat man auch nicht wirklich oft an der Tür. Meistens sind es eher der "Schornsteinfeger", die Nachbarn, der Hausmeister, irgendein Postunternehmen...

      LG,
      Enelya

      Ich mach jedem erstmal auf, was daran liegt, dass ich hier zu Hause auch mein Büro habe und es immer auch mal ein Kunde sein könnte, der klingelt (auch wenn das meiste per E-Mail und Telefon geschieht). Außerdem bekomm ich ständig Päckchen.

      Wenn es Spendensammler oder religiöse Bekehrer oder Staubsaugerverkäufer oder Menschen mit anderen unwiderstehlichen Angeboten sind, mache ich kommentarlos die Tür zu. Und nein, ich habe dann kein schlechtes Gewissen.

      Hi,

      ich mache immer auf (das Versteckspiel kenne ich von meiner Mutter#rofl als ich ein Kind war).

      Wenn ich nichts will sage ich es und mache die Tür recht schnell zu.

      Mir kann man nichts ausfschwatzen, Mitleidsspenden erzwingen....

      Und wenn es total unangehme sind, mache ich gleich einen Anruf bei den Nachbarn (Neubausiedlung) und warne sie vor....wir sind in der Regel die ersten bei denen geklingelt wird.#schwitz

      Grüße
      Lisa

      Natürlich mach ich die Tür auf.

      Und wenn ich etwas nicht will , bin ich in der Lage klar und deutlich "Nein" zu sagen.

      Ich bin erwachsen, und wenn ich derart albernes Verhalten , wie Du an den Tag legen würde, mich in meiner eignen Wohnung schweigend "verstecken", würde ich mich vor mir selbst in Grund und Boden schämen.

      Das ist bei einem Kinde angemessen, nicht bei einem mündigen Erwachsenen

      Agathe

      Wenn ich nicht aufmachen will, mach ich nicht auf.

      Allerdings wissen die Leute das ich da bin.

      Gegensprechanlage.

      Einfache Frage, wer da. Wenn es jemand ist, der nix bei uns im Haus zu suchen hat, lass ich die Tür zu.

      Hallo,

      ich öffne zumindest immer das Fenster, um nachzusehen, wer es ist (es könnte bei uns auch ein Kunde sein).

      Meine Hunde sind meistens schneller beim Zaun als ich, also habe ich eher weniger zu befürchten. #cool

      LG
      Karin

      Hallo,

      wir haben eine Türsprechanlage. Da kann ich "gefahrlos" fragen, wer an der Tür ist und warum. Dann entscheide ich, ob ich aufmache oder nicht.

      Bettler, Spendensammler und Hausierer werden abgewiesen. Das kann ich gar nicht leiden, das ist mir auch zu aufdringlich. Das sage ich dann auch, verstecken will ich mich deswegen nicht.

      Liebe Grüße

      im ernst- du "versteckst" dich weil du denjenigen nicht kennst, der klingelt?

      nee, das würde mir nicht in den sinn kommen.
      da bin ich viel zu neugierig

      ich öffne immer die tür (trotz sprechanlage- die ist aber so blöd 3 meter neben der tür, daß sich das nicht lohnt:)
      und mach sie auch schnell wieder zu, wenn mir jemand was aufschwazten will- läner als 3 sekunden braucht man doch nicht um herauszufinden, was der klingler will- dann wünsche ich viel erfolg bei den weiteren unternehmungen des tages und verabschiede mich

      Tür auf: "Wir kaufen nichts/brauchen nichts/spenden nicht/glauben nicht an Gott" - Tür zu #cool

Top Diskussionen anzeigen