Wie lebt es sich so in der Schweiz?

    • (1) 23.01.13 - 16:51

      Hallo alle zusammen.

      Mein Mann hat ein Jobangebot in Lausanne. Erst mal hört es sich ganz gut an. Er würde etwa 5000 EUR netto bekommen. Allerdings wohnen wir hier in _Deutschland in einem kleinen, freihstehend Haus zur Miete mit 94 m2 mit einem relativ grossen Garten für etwa 850 EUR kalt/Monat und etwa 200 EUR Nebenkosten. Weiß jemand mit wieviel man für soetwas in der Schweiz rechnen muss? Die Dame des potentiellen Arbeitgeberbüros in Lausanne sagte uns, dass man mit etwa 30% mehr rechnen muss aber so einfach kann die Rechnung ja auch nicht sein... :-) Wie ist das mit KRankenversicherung?

      Gibt es soetwas wie Kindergeld/Elternzeit in der Schweiz?

      Wie hoch sind denn generell Nebenkosten?

      Bezahlt der Arbeitgeber die Rentenversicherung?

      Wieviel kostet denn eine Kinderbetreuung halbtags?

      Ist es einfach für mich als Ehepartner eine Arbeitserlaubnis zu bekommen? Naja...eigentlich haben wir also keine Ahnung von gar nichts :-). Und wie ihr seht sind meine Fragen auch sehr willkürlich. Wie sind denn EURE Erfahrungen in der Schweiz generell? Stimmt es, dass die Schweizer generell etwas fremdenfeindlich sind? Bekommt man schnell Kontakte? Mehr fällt mir erstmal spontan nicht ein und natürlich erwarte ich nicht auf alles eine Antwort. Für mich ist es einfach mal interessant von Euch zu hören wie es sich so lebt in der Schweiz... - dass die Landschaft toll ist wissen wir ja alle ;-).

      Freue mich über jede Antwort!

      Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanke

    huhu,

    die Schweiz ist wunderschön und ich will nicht mehr hier weg #verliebt
    man verdient viel, aber man muss auch eeeeeeeiniges ausgeben. Die Miete für eine schöne Wohnung (3 Zimmer)(kommt auf die Stadt an) beträgt ca 2200 chf, die Krankenkasse ca 200 chf(wird nicht vom Lohn abgezogen!), die Lebensmittelpreise sind hoch, dafür achten die meisten Supermärkte auf die Qualität, so das vieeeeele Sachen aus der Schweiz kommen. Ja, und es gibt vieles nicht, was es in Deutschland gibt(deswegen sind wir froh, dass wir im Dreiländereck wohnen :-p)Nebenkosten...hmmm, es ist alles so unterschiedlich. Wir haben Nebenkosten schon in der Miete drin. Letztes Jaht haben wir 300 chf für die Heizung zurück bekommen. Der Strom kostet ca 200 chf für 3 Monate(kommt halt drauf an, wie viel und welche Geräte man benutzt...Gez(in der Schweiz Billag) kostet 450 chf im Jahr.Kinderbetreuung geht nach Lohn und kannn teuer werden, wenn dein Mann 5000 € verdienen wird. Ausserdem ist es nicht einfach einen Platz zu bekommen- da ist Deutschland ein Paradies! Kindergarten geht nur ab 8:00 BIS 12:00 Uhr- genauso die erste Schuljahre. Also ist es nicht wirklich für Muttis, die Karriere machen, obwohl ich welche kenne, die es geschafft haben Ganztagbetreuung zu finden. Generell ist es einfach für die Deutsche Arbeits und Auenthaltsgenehmiguing zu bekommen, aber in den letzten Jahren sind so wahnsinnig viele Deutsche her gekommen, dass sie teilweise nicht gut ankommen(wir haben bis jetzt keine schlechte Erfahrungen, es liegt wahrscheinlich daran, wie man den Schweizern gegenüber tritt- das können viele Deutsche nicht!).

    Ich denke nicht , dass die Schweizer "fremdfeindlich" sind, aber die sind vorsichtig und es ist gut so!
    in Lausanne spricht man Französisch , also wäre schön, wenn du dein erfrischen könntest, oder gar lernen würdest(wenn du es schon kannst, dann betrachten wir desen Satz als erledigt).

    achso Kindergeld ist ca 150 chf(ich weiss es aber nicht, ob es vom Lohn abhängig ist)

    am Anfang(die ersten 5 Jahre ) bezahlst du Quellensteuer(je nach Gemeinde ) ungefähr 10% vom Lohn. Nach 5 Jahren bekommst du permamente Aufenthaltsgenehmigung und dann bezahlst du die Steuer ein mal im Jahr(das kann sogar ein Monatslohn sein!
    Das Gesundheitssystem ist kompliziert und , wenn ich alles schreiben soll, würde es den Rahmen sprengen #schwitz- also ein sagen ich, es ist nicht so wie in Deutschland- du gehst zum Arzt , zeigst deine Krankenkarte und das wars... ne ne du bekommst die Rechnungen nach Hause geschickt und darfst die bezahlen, und je nach Selbstbehalt bekommst du was von der Krankenkasse wieder(du musss dich um alles kümmern!)
    ausser Krankenhausaufenthalte- da läuft alles direkt über die Krankenkasse. Achtung bei Krankenversicherungsvertrag- nimm so viele Zusatzversicherungen wie möglich!
    so ich mache erstmal schluss, melde dich, wenn du was wissen möchtest :-)

    • (9) 23.01.13 - 17:40

      Ach ja...die Quellensteuer....die hab ich ganz vergessen:-)

      Dann könnte es vielleicht doch sein, dass bei "5000.- netto" die Steuern schon bezahlt sind.

      "und dann bezahlst du die Steuer ein mal im Jahr(das kann sogar ein Monatslohn sein!"
      Das können sogar zwei Monatslöhne sein;-)

      Ihr zahlt nur 200 Fr. Krankenkasse pro Person? Bei welcher Versicherung seid ihr?

      • (10) 23.01.13 - 18:00

        huh, bei Assura
        ich habe an dich gedacht, als ich den Beitrag geschrieben habe #schein

        • (11) 23.01.13 - 18:06

          Du hast an mich gedacht und dann trotzdem soviel Nettes über die Schweiz geschrieben? Das nehm ich mal als Kompliment:-)

          Ich muss wohl wirklich mal wieder über einen KK-Wechsel nachdenken. Bei Vivao Sympany zahl ich momentan das Doppelte. Und als wir in die Romandie zogen, haben sie die Beiträge gleich nochmal erhöht. Vielleicht machen sie sich Sorgen, weils hier soviele Weinberge gibt#fest#schein

          • (12) 23.01.13 - 18:50

            #rofl

            ich muss aber sagen , dass wir 2500 chf Franchise haben #schock, beim Kind haben wir 300 gemacht...wenn das Baby kommt, machen wir vielleicht 0, sonst wirds zu teuer #schwitz

            assura ist sehr günstig, aber hat auch Nachteile. Z.B. gibt es keine Zusatzversicherung für ganz Schweiz, was mich im Moment ärgert, weil ich in BL entbinden muss und würde gerne in BS #aerger

            mein Mann hat einen Arbeitskollege aus der Gegend von Lausanne und ich lieeebe ihn!!! (nicht falsch verstehen), dafür ist seine Chefin eine Deutsche und gibt nur Stress, so viel zum Thema, die Schweizer sind fremdfeindlich!!!

            • (13) 23.01.13 - 19:06

              2500.- Franchise...das ist natürlich mal ne Ansage:-) Nein, ich bleib auf jeden Fall bei 500.-.

              "mein Mann hat einen Arbeitskollege aus der Gegend von Lausanne und ich lieeebe ihn!!! (nicht falsch verstehen), dafür ist seine Chefin eine Deutsche und gibt nur Stress, so viel zum Thema, die Schweizer sind fremdfeindlich!"

              Das würde ja heissen...Deutsche, die in der Schweiz leben, können auch deutschenfeindlich sein?;-)

              Nein, im Ernst: Grüss den Arbeitskollegen mal von der Unbekannten aus dem Internet. Ich mag Lausanne. Die Stadt hat Flair, das lässt sich nicht leugnen:-)

              • (14) 23.01.13 - 19:27

                "Das würde ja heissen...Deutsche, die in der Schweiz leben, können auch deutschenfeindlich sein?;-)"

                du hast es nicht in Südamerika erlebt- da gibts Deutsche Siedlungen und natürlich deutsche Nachbarschaftsstreitigkeiten #schock
                #rofl

                • (15) 23.01.13 - 19:33

                  Tja...Südamerika ist irgendwie halt auch nur Spanien#freu

                  Bist du eigentlich schon vorbereitet auf die dreei schenschte Dääg? Gehört ja in eurer Ecke auch zur Integration:-)

                  • (16) 23.01.13 - 19:48

                    ich gehe diesmal fremd- ich liebe die Fasnacht, aber diesmal fahren wir nach Polen. Im Sommer kommt das Baby und dann werden wir nicht mehr so schnell die Möglichkeit haben, ausserdem bereiten wir dort das Auto für die MFK - vieeeeeeel günstiger #schwitz

                    • (17) 23.01.13 - 19:52

                      Joa....kann ich verstehen. Das letzte Auto zur Mfk bereitzumachen hat uns 1850.- gekostet#schwitz

                      Und dann hat er noch nicht mal die Abgaswerte in den Griff bekommen....zum Glück haben sie das nicht kontrolliert.....Doppel#schwitz

(21) 23.01.13 - 18:01

Ich habe noch eine informative Site über Lausanne gefunden:

http://www1.lausanne.ch/de/ville-pratique.html

Hier kannst du auch sehr schön sehen, wie es aussieht, wenn man in der Romandie sagt "bitte in deutscher Sprache anzeigen" #rofl

Das gilt hier für Websiten wie auch fürs tägliche Leben:-D

Hallo,

ich habe Verwandte in der Schweiz, die da seit 30 Jahren leben.

Nach Deutschland wollen die nicht mehr, auch wenn die Lebenshaltungskosten dort deutlich höher sind als hier.

GLG

Wohnen:
Ihr könnt natürlich auch in der Umgebung um Lausanne suchen, der öffentliche Verkehr der Schweiz ist sehr gut, falls ihr kein Auto habt.

Die Miete ist um einiges höher, bei denselben Quadratmetern und genügend Platz für eventuelle Kinder müsst ihr - abhängig von der geografischen Lage und der Einrichtung - mit mindestens (!) 2‘100.00 bis 2‘500 SFr. rechnen. Das ist mindestens doppelt soviel Miete, als ihr jetzt zahlt.

Nebenkosten kommen dazu, das ist ziemlich unterschiedlich.

Müllentsorgung ist in der französischen Schweiz auch etwa 20% teurer als sonst.

Ein grosser Teil der Kosten sind Lebensmittel (Bis zu 100% mehr als in Deutschland). Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass es sehr gute Qualität ist und daran liegt, dass die Bauern stark subventioniert werden, weshalb du viele regionale Produkte bekommst und natürlich kannst du auch auf Bauernhöfen einkaufen.

Krankenversicherung:
Eine Grundversicherung ist für alle obligatorisch, man kann sich im Normalfall die Krankenkasse selber aussuchen. Das beginnt bei etwa 250 SFr. pro Person und Monat - schwankt aber auch stark! Der monatliche Beitrag wird durch verschiedene Faktoren, u.a. dem Selbstbehalt beeinflusst. Je nach Versicherungsart wird eine Beteiligung der Kosten erwartet und in der Grundversicherung sind zahnärztliche Behandlungen nur minimal abgedeckt.

Kindergeld, Elterngeld, Elternzeit:
Wenn du einen Kinderwunsch hast und ihr in die Schweiz zieht, dann erkundige dich direkt, welche Leistungen dir bei einer Schwangerschaft zustehen und bezahlt werden.

Du hast während der Schwangerschaft und bis zu 16 Wochen nach der Geburt einen Kündigungsschutz wie in Deutschland.

Nach der Geburt (Mutterschaftsurlaub) wird während 98 Tagen 80% des Lohnes ausbezahlt. Das können maximal 172 SFr. pro Tag sein - eine Elternzeit wie in Deutschland existiert hier nicht. Man kann einen Antrag auf Elterngeld stellen, der könnte aber abgelehnt werden.

In der Schweiz ist ein Kind eine eigene finanzielle Verantwortung. Ausserdem gehen Kinder erst mit vier bis fünf Jahren in den Kindergarten und auch dann nicht ganztags. Muss das Kind vorher betreut werden, dann muss diese selber gefunden werden und manche Krippen betreuen nur ein paar Stunden in der Woche. Auch wenn die Kosten manchmal vom Kanton oder der Gemeine subventioniert werden, ist es ein teures Unterfangen.
Was die Unterstützung von Frauen (mit Kindern) angeht, da ist die Schweiz noch ein bisschen... langsam, um es freundlich auszudrücken.

Kindergeld gibt es zuzüglich zum Bruttolohn, soweit ich mich erinnere.

Rentenversicherung:
Die Altersvorsorge der Schweiz basiert auf drei Säulen - staatlicher Vorsorge (AHV), beruflicher Vorsorge (BVG) und privater Vorsorge. Da findest du auf Google viele Informationen.

Kinderbetreuung ist wie oben schon gesagt, unterschiedlich und teuer.

Arbeitsbewilligung:
Nimmt dein Mann dich als Familiennachzug mit in die Schweiz, machst du als EU-Angehörige von deinem Freizügigkeitsrecht Gebrauch und es wird, glaube ich, keine weitere Arbeitsbewilligung benötigt.

Kontakt:
In Lausanne wird natürlich auch Französisch gesprochen. Die Schweiz definiert sich eben auch durch Sprachen und das beherrschen dieser ist sicher eine Kontakterleichterung.

Schweizer sind NICHT fremdenfeindlich und ich kann dir gleich sagen, dass du dich mit solchen Aussagen nicht beliebt machst. Ausländer leben in der Stadt wie in anderen Städten in Europa etwas mehr anonym, werden aber auch in einem Bauerndorf integriert.

Ich kenne viele Ausländer und kann dir sagen, wenn im Forum jemand sagt, er konnte sich nicht integrieren, dann liegt es wahrscheinlich an der Person selber.

Wichtig ist, dass man in die Schweiz kommt, weil man in der Schweiz sein will - nicht, weil es mehr Geld gibt und weil „die Schweiz das kleine Deutschland ist“. Schweizer sind langsame Gewohnheitstiere, die gerne für sich sind - national gesehen. Das trifft bis zu einem gewissen Grad auch auf den Schweizer von nebenan zu. Ein bisschen Reserviertheit ist völlig normal und muss nicht persönlich genommen werden.

Sehr wichtig ist Freundlichkeit - Danke, Bitte, Schönen Tag noch, Grüsse Sie - das sind Worte, die bei den meisten Interaktionen flüssig und selbstverständlich fallen sollen.

Am Besten völlig vorurteilsfrei dahin gehen und geniessen - die Schweiz, so empfinde ich das, verlangsamt die Welt ein bisschen.

Kontakt findet sich gut in Gruppen und Vereinen und bei der Arbeit.

  • (25) 23.01.13 - 18:27

    Sehr schön und ausführlich geschrieben....

    ..ich gehe zwar nicht mit allem so ganz einig...dennoch würd ich es im Prinzip so unterschreiben.

Top Diskussionen anzeigen