Unfall bei Ergotherapie

    • (1) 03.04.13 - 09:32

      Hallo

      Vielleicht hatte jemand sowas auch schon.

      Meine Tochter hatte am 20.3.13 einen Unfall während der Therapiestunde. Sie ist, als sie einen Ball werfen sollte, böse umgeknickt und weinte fürchterlich vor Schmerzen.
      Bis zum heutigen Tag, kann sie kaum laufen, was auch heißt, sie kann weder den Kindergarten besuchen noch kann sie ihren normalen Alltag ( spielen, toben etc.) nachgehen. Sie sitzt eigentlich nur auf dem Sofa oder läuft ein paar Schritte.
      Selbstverständlich war ich am nächsten Tag beim Arzt, weil ihr Fuß angeschwollen war und sie wie gesagt nur vor Schmerzen weinte. Der sagte in 2 Tagen muß es wieder okay sein. Ist es aber nicht. Bin dann Samstag ins Krankenhaus gefahren, dort hieß es auch Verstaucht, Fuß hochlegen. In ein paar Tagen ist es wieder gut.
      Jetzt sind 14 Tage rum und sie kann sich nur Schwer Fortbewegen. Gestern war ich nochmals beim Arzt ( diesmal ein anderer) der meinte, wir sollten zum Chirurgen, da er einen Bänderiss nicht ausschließen kann.

      Da dies ja bei der Ergotherapie passiert ist, zählt es doch als " Arbeitsunfall" oder? Für mich sind mit dem Unfall auch kosten angefallen ( Taxifahrten zum Arzt( habe kein Auto), Medikamente, Verbandszeug etc) Wer ersetzt mir das? Problem auch, die Ergotherapeutin will dafür nicht gerade stehen ( ich meine okay, es war ein Unfall, hätte auch auf der Straße passieren können) aber leider haben die sich jetzt ein bißchen zickig deswegen. Und versuchen alles als harmlos und mein Kind schauspielert nur, runter zu spielen. Was ärgerlich ist, weil ich ja wie gesagt den Streß mit Arztbesuchen etc. habe.

      Vielleicht hat jemand was ähnliches erlebt und kann mir ein paar tips geben.

      Gruß, Daniela

      <<< Problem auch, die Ergotherapeutin will dafür nicht gerade stehen<<<<

      Wofür soll sie denn gerade stehen? Sie hat doch gar nichts gemacht. #gruebel

      <<<Was ärgerlich ist, weil ich ja wie gesagt den Streß mit Arztbesuchen etc. habe.<<<

      Sicher, aber den Stress hättest du auch, wenn deine Tochter zu Haus umgeknickt wäre.

      Habt ihr eine Unfallversicherung für eure Tochter? Wenn ja, ruf dort mal an. Vielleicht geben die einen Zuschuss für die Taxifahrten etc..

      • Was ich eben noch gesehen habe:

        <<<mit dem Unfall auch kosten angefallen ( Taxifahrten zum Arzt( habe kein Auto), Medikamente, Verbandszeug etc) Wer ersetzt mir das?<<<<

        Taxi ist klar, musst du erstmal selbst bezahlen. Welche weiteren Kosten hast du denn? Warum musst du Medikamente und Verbandszeug bezahlen? Kinder bekommen doch alles kostenfrei verschrieben.

    Tach,

    "Vielleicht hatte jemand sowas auch schon"

    siehe Beitrag von scrapie - ruf die Krankenkasse an, die hatten sowas bestimmt schon mal. :-)

    Also ehrlich gesagt frage ich mich auch, warum du die Ergotherapeutin dafür verantwortlich machen willst? Sie hat doch nichts gemacht und dass deine Tochter umgeknickt ist, dafür kann sie doch nichts #kratz
    Es hätte ja genauso gut im Wartezimmer oder bei dir zu Hause passieren können.

    Hätte sie den Ball vielleicht so doll geworfen, dass sich dadurch deine Tochter verletzt hätte (mal übertrieben gesagt), dann sehe es vielleicht anders aus, aber so?

    Wie hier schon geraten wurde, ruf bei der KK an und frag nach.

    LG

    Hallo,

    so wie ich das sehe, war das einfach Pech und nicht etwa die Schuld der Ergotherapeutin.

    Aber Du solltest zusehen, dass Deine Tochter die richtige Behandlung bekommt.

    GLG und alles Gute für sie #klee

    Das müsste normalerweise von der Berufshaftpflicht des Physiotherapeuten abgedeckt sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob deine Tochter auch woanders beim Ballspielen hätte verunglücken können. Wenn die zickig sind, hilft leider nur der Anwalt. Frag die mal, ob sie den Unfall überhaupt schon bei ihrer Haftpflicht gemeldet haben. Dann ist das doch meist schnell aus der Welt. Dafür ist man ja versichert.

    Ich denke auch das da die Berufshaftpflicht der Ergotherapeutin zuständig sein müsste. Ruf bei deiner Krankenkasse an und schildere denen den Fall. Die wissen sehr genau wer für was zuständig ist denn wenn sie es nicht bezahlen müssen ist die Krankenkasse sehr glücklich.

    Ich kann auch einige Antworten hier in keinster Weise nachvollziehen denn wenn es im Kindergarten passiert wäre dann ist ja auch eine andere Stelle zuständig. Ich habe auch eine Berufshaftpflicht genau für solche Fälle man weiss ja nie.

    LG
    Corinna

    Hi,

    der Unfall ist während der Therapie geschehen und ist deshalb auch vom Ergotherapueten bzw. dessen Haftpflichtversicherung zu tragen (incl. der Dir entstandenen Kosten). Genaues kann Dir Deine Krankenkasse sagen bzw. könnte es sein, dass diese das sogar selbst regelt.

    Zum Fuß:

    Geht zu einem Orthopäden - ich bin letzte Jahr beim Hundespaziergang umgeknickt, war 45min später im KH (mein Mann musste mich ja erstmal nach Hause schaffen :-p). Dort hiess es -obwohl ich das Band habe reissen hören! - nur verstaucht! dabie lief mein Knöchel nicht nur dick an sondern wurde auch noch blau. Es hiess: eine Woche fuß hochlegen - dann wieder langsam belasten und alles ist wieder ok.

    Das ganz passierte 10 Tage vor unserem Urlaub... Also bin ich mit schmerzendem Fuß in den Urlaub gefahren und dachte "Prellungen/Zerrungen etc" tun immer lange weh, also hab Geduld. Zwi Wochen nach unserem Urlaub (gut 6 wochen nach dem Unfall) bin ich dann zum Orthopäden (operiert auch), weil es nicht besser wurde. außer meinen Meindl Wanderschuhe konnte ich in KEINEM Schuh auch nur annähernd schmerzarm laufen.

    Fakt ist: es ist ein Bänderriss mit großem Kapselriss - dadurch, dass ich 6 wochen ohne Schiene gelaufen bin, dauert es jetzt noch länger. Schmerzen habe ich bis heute und kann immer noch keinen Sport machen oder längern wandern - und das trotz verschiebener Bandage!

    Alles Gute für Deine Tochter!

    Gruß
    Kim

    • Danke für deine Antwort.

      Wir waren beim Chirurgen und dieser röntgte und der Fuß ist nicht verstaucht, sondern gebrochen. Das heißt jetzt noch 6 wochen extra gibs. Wenigstens darf sie laufen.

      Bei meiner Krankenkasse habe ich angerufen, die verwiesen mich auf die Ergotherapiepraxis. Bei denen war ich auch und die geben das jetzt alles an ihre Versicherung weiter.
      Traurig, das selbst der Arzt wo wir am nächsten morgen waren uns nicht gleich zum Chirurgen verwiesen hat, hätten wir gleich was machen können.

      So wie du es beschreibst war es auch in etwa bei meiner tochter. Sie umgeknickt, konnte nicht mehr laufen. Wir zu Hause gleich Bein hochgelegt, gekühlt. Am nächsten Tag beim Arzt, dieser meinte Verstaucht, soll aber immer laufen. Samstag ( 3tage nach Unfall) im KH gewesen, diese meinten sie soll laufen, ist nur verstaucht.
      Das Mädel weinte vor schmerzen. Also haben wir sie ein paar Tage nur liegen oder sitzen lassen ( damit Bein keine Belastung hat), dann sollten wir sie ermutigen zu laufen. Haben wir getan. Die letzten Tage ist sie auch wieder ein paar schritte, mit weinen, gelaufen. Da es aber nicht besser wurde, sind wir zu einen anderen Arzt und dieser Überwies uns gleich zum Durchgangsarzt.

      Das der Fuß gebrochen ist, damit habe ich nicht gerechnet. Fuß war auch dick und bläulich, aber alles wieder abgeschwollen.

      Ich gebe den Ergotherapeuten keine Schuld, weil es hätte überall passieren können. Es ging mit lediglich darum, wo ich mich nun hinwenden soll.

      Danke nochmal.

      Gruß Daniela

Was mich mal interessieren würde- Für Kinder zahlt man doch fast garnichts zu??

Top Diskussionen anzeigen