Drogentest nach Autounfall

    • (1) 15.06.13 - 01:20

      Frage:

      Nach einem Autounfall mit (leichtem Personenschaden) wird automatisch ein Drogen- und Blutalkoholtest bzw. Test auf verschreibungspflichtige und ggf. sedierende Medikamente durchgeführt oder ist das kein obligatorisches Vorgehen?

      Danke für fachkundige Antworten.

      • Bluttest wird es nicht gleich sein. Meines Wissens nach wird erst mal ein Schnelltest gemacht (Atemalkohol...) und wen der was "verdaechtiges" ergibt, ein Bluttest hinterher. Also nur zur Haelfte obligatorisch...

        Guten Morgen,

        automatisch wird grundsätzlich nichts gemacht. Es muss ein begründeter Verdacht bestehen, um eine Blutentnahme anzuordnen. Alkotest kannst du nur freiwillig machen. (machst du ihn nicht besteht ja schon ein Verdacht).

        In der Regel ist es aber so, dass der Bereitschaftsstaatsanwalt bei Unfällen mit größeren Personenschaden angerufen wird. Der entscheidet dann aufgrund der zunächst benannten Sachlage, ob eine Blutentnahme angeordnet wird. Kann der Staatsanwalt nicht erreicht werden oder ist der Personenschaden nicht so hoch, kann die Polizei bei Gefahr im Verzuge ebenfalls anordnen. Diese Anordnung wird jedoch nochmal auf Rechtmäßigkeit durch einen Richter überprüft. Wie gesagt es muss ein Verdacht begründet werden, dass derjenige berauschende Mittel vor oder nach der Fahrt zu sich genommen hat. Oder sogar vor und danach....in dem Fall würden zwei Entnahme gemacht.

        Also, ohne Rechtsgrundlage geht gar nichts und einen Generalverdacht gibt es auch nicht. Allerdings ist es häufig der Fall dass die Blutentnahme bei schweren bis tödlichen Unfällen angeordnet wird. Ein Schwerverletzter kann meist keinen Alko oder Drogentest freiwillig machen.

        Die Blutentnahme ist ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Dafür braucht man immer eine Rechtsgrundlage. Der AlkoTest und der Drogenpipitest kann nur freiwillig erfolgen.

        Ich hoffe es war einigermaßen verständlich.

        LG

        • " ...Generalverdacht gibt es nicht..." ???#rofl

          sorry vielleicht in dem Bezug, aber ansonsten schon!#aha
          Beispiel : Zwang zur Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen- dabei stehen Eltern unter dem Generalverdacht ihre Kinder nicht selbstständig zum Wohle ihres Kindes versorgen, fördern und kümmern zu können...so dass in gewissen Abständen eine autorisierte Person die Kinder begutachten muss. Es besteht an sich kein begründeter Verdacht.

          • #gruebel

            Ich wundere mich etwas über deinen Beitrag an mich.

            Was ein Alkohol- und Drogentest mit der Regeluntersuchung beim Kind zu tun hat, bleibt wohl dein Geheimnis.

            Zwei völlig verschiedene Dinge und auch völlig verschiedene Zuständigkeiten der Behörden.

            Zu dem Thema kann ich aber nur sagen, dass ich das als nicht schlimm empfinde. Auch ohne gesetzliche Verpflichtung war ich mit meinen Kindern bei den empfohlenen Untersuchungen und habe kein Problem damit, dass man das nun bei meinem Dritten kontrolliert. Wenn ich mir nichts vorzuwerfen habe, muss ich mich ja auch nicht darüber aufregen.

            Wenn dadurch Kinder gerettet werden können, lass ich mich gerne kontrollieren.

            :-D

    Hallo,

    also Automatisch wird dies nicht gemacht.

    Ich hatte mal nen Autounfall. Eine 70 Jahre alte Dame kam aus einem Feldweg und ich fuhr auf einer Bundesstaße. Sie ist mir direkt in die Beifahrerseite gefahren. Sie war schuld. Sa meinte sie zum Polizisten, ich sei unter Alkohol und Drogen gefahren, da ich zwar nicht schuld war, habe ich aber gebeten einen schnell Test zu machen. Wurde gemacht und es war rein garnichts. Da ich auch nichts getrunken oder Drogen genommen habe.

    Liebe grüße claudi

    • man man man, die versuchen es mit allen Mitteln

      • Du sagst es. Aber der Polizist hat auch gesagt, er hätte es nicht Automatisch gemacht, da er keinen Anlass sah. Aber so war alles gut und die alte Dame war ja wie soll ich sagen, sehr entäuscht, das sie dem jungen Ding am Steuer keine reine würgen konnte.

        Liebe Grüße claudi

        • Kanntest Du die Dame? Oder wieso wollte sie dir eine reinwürgen?

          • Nee, ich kannte die nicht. Aber sie wollte mir ne Teilschuld anhaften. Denn ihr sowohl ihrer als auch meiner waren ein Totalschaden. Nur es war eindeutig. Sie ist aus dem Forstweg gekommen mit etwa 40 km und ist auf die Bundesstraße eingebogen. ich konnte nicht mehr ausweiche. Abe bei der Dame sind alle Jugendliche Alkoholiker und Drogenabhängige. So hat sie das auch dem Polizisten gesagt.

            • Dann hätte ich aber mal gesagt, dass alle 70jährigen Oma´s zuhause sitzen und Socken stricken.
              Immer die Vorurteile.

              • Du sagst es. Aber der Polizist hat gleich gesagt, das da nix ist. Ich habe zu der Zeit Falidrom (blutverdünner, wegen ner Lungenembolie nach Treppensturz) nehmen müssen. Und diese Schachtel mit den Tabletten sind aus meiner Handtasche gefallen, als ich meine Papiere raus geholt habe. Und da meinte sie einen weiteren Indits gefunden zu haben, das ich halt Drogen nehme. Aber ich hatte natülich auch eine Ausweiß bei, wo drin steht, das ich halt Blutverdünner nehmen muss. Kam ja auch ins KH. Naja, Omis in diesem Alter sind halt meist sehr mit Vorurteilen behaftet.

                Naja. Die Schuld war ja eindeutig. Aber naja. Was solls.

                Liebe grüße claudi

Top Diskussionen anzeigen