Paket im Hausflur, Unterschrift gefälscht

    • (1) 07.08.13 - 18:06

      N Abend Zusammen,

      vor gut einer Woche wurde bei uns im 8-Parteien-Mietshaus ein Paket für meine Nachbarin im Hausflur abgestellt.
      Da die sich beim Paket-Dienst beschwert hat und der Fahrer auf den Benachrichtigungszettel meinen Namen angegeben hatte, kam nun raus, dass dieser einfach mal mit meinem Namen unterschrieben hat und behauptet hat ich hätte das Paket angenommen.

      Es ist Gott sei Dank nichts passiert, die Nachbarin hat das Paket gefunden und es kam nichts weg. (Warenwert über 150 Euro)

      Obwohl ich natürlich weiss, dass die Fahrer keinen leichten Job haben und oft sehr unter Zeitdruck stehen.....
      das geht mir wirklich zu weit.

      Ich nehme, wenn ich zu Hause bin, gerne die Pakete für meine Nachbarn entgegen....

      Also war ich bei dem Paket-Service vor Ort und hab das Problem geschildert.
      Die waren sehr freundlich, meinten sie würden es auf jeden Fall weiterleiten, und haben mir die Kontaktdaten des Subunternehmers gegeben. (auch eine Firma)

      Nun überlege ich, ob ich morgen nochmal zu diesem Subunternehmer fahren soll und mich dort nochmal beschwere.
      Mein Nachbar meinte ich solle Anzeige erstatten wegen Urkundenfälschung....

      was würdet ihr in so einem Fall machen? Bzw. evtl. hat es ja schon Jemand so erlebt...?

      • Definitiv Anzeige erstatten! Das geht zu weit. Ich finde, mit Urkundenfälschung ist nicht zu spaßen. Jobdruck hin oder her. Da sind aber unschuldige Nachbarn wie Du, die nicht mal zu Hause waren nicht für verantwortlich. Zusätzlich würde ich das ganze noch dem zuständigen Unternehmen persönlich mitteilen.

        Hallo,

        Ja hatten wir auch schon bei Hermes, sowie auch bei DHL.
        Hermes hat allerdings einfach irgendeinen Namen erfunden, da habe ich mich beschwert aber nichts weiter.

        Bei DHL war es schon extremer, nach einer saftigen Beschwerde, habe ich dem boten selbst nochmal mit Anzeige gedroht, sollte sowas je nochmal vorkommen, seitdem geben die sich mehr Mühe.

        In deinem fall, da dass Paket nicht an dich sondern an die Nachbarn war, würde ich wohl Anzeige erstatten, das geht zu weit.

        Mir tun die Zusteller ja leid, sind unterbezahlt und stehen total unter Druck, aber das rechtfertigt trotzdem keine Urkundenfälschung oder?

        LG

        • Ja da hast du schon Recht, es rechtfertigt das Ganze natürlich nicht.

          Ich versuche mir nur eben vorzustellen was passiert wäre, wenn das Paket wirklich "abhanden" gekommen wäre...

          wäre dann Aussage gegen Aussage gestanden?

          Evtl. wäre ich auf dem Schaden sitzengeblieben und hätte zahlen müssen...?

          Klar, man kann die Unterschriften vergleichen, allerdings ist das auf diesem Gerät ja auch oft ein ziemliches Gekrakel.

          Also direkt Anzeige erstatten möchte ich eigentlich nicht...ich werde mich wohl morgen nochmal an den Subunternehmer wenden und sehen wie dort reagiert wird.
          Und dann , wie du es auch getan hast, mit Anzeige bei Wiederholungsfall drohen.

      Im 6 Parteien Haus meiner Schwester lagen letzt ganz oben (Empfänger wohnen nichtmal da) einfach 2 Pakete,wie sie da hingekommmen sind weiß keiner
      Auf einem der Pakete stand sogar "nicht an kinder geben,nicht an nachbarn" also nur die Empfänger dürfen es annehme
      Weiß leider nicht was die Betroffenen gemacht haben

      Bei uns ist DHL wenigstens so kreativ und schreibt immer rein "i.A. Frau Jansen" wenn sie mal wieder ein Paket an die Hintertür stellen.
      Das mit der Unterschrift ist schon arg dreist. Allerdings wüsste ich nicht, ob es mir den Aufwand wert wäre da was gegen zu tun wenn mir weiter kein Schaden entstanden ist.

    • oh Gott, das ist ja kriminell. Ich bin hier im Haus auch die Paketannahmestelle vom Dienst. Da ich fast nur im Spätdienst arbeite, bin ich vormittags immer da, wenn der Postmann dreimal klingelt.
      Da meine Tochter auch sehr viel bestellt, muss ich immer aufmachen, könnte ja der "Schrei vor Glück" für mein erwachsenes Kind sein.
      Unterschrift fälschen- ich hoffe, dass von "meinen" Paketboten keiner auf so eine Idee kommt.

      Eindeutig Anzeige erstatten, so etwas geht nicht.

      Also ich hab selbst beim Paketdienst (Subunternehmer) gearbeitet und sowas geht gar nicht! Normalerweise droht dem Subunternehmer jetzt eine Vertragsstrafe. Weiss nicht, ob genau dieser Sonderfall geregelt ist, es gibt aber was fuer absichtlich nicht zugestellte Pakete, denke darunter wuerde es dann laufen. Die Strafe wird sicher an den Fahrer weitergegeben. Kannst aber auch noch mal bei dem Subunternehmer vorsprechen.

      Anzeige wuerde ich erst erstatten, wenn es mehrfach Aerger gab.

      (10) 08.08.13 - 08:12

      Hi,

      kenne ich, hatten auch erst kürzlich ein Paket 8! Häuser weiter bei einem Nachbarn wieder 'gefunden'! Ja gefunden, da wir nicht einmal einen Zettel im Briefkasten hatten und auch nicht der Nachbar. War rein zufällig, daß wir seinen Namen kannten und ihn gefragt haben, ob er ein Päckchen für uns hat. Er wußte von nichts, aber in seinem Vorgarten hinterm Gebüsch lag das Päckchen dann.

      Tja und noch in der selben Woche, ein Bote der Gelben mit drei Buchstaben, hat tatsächlich bei unserem Nachbarn ein kleines Päckchen in die blaue Tonne 'abgegeben'.
      Mit dem Hinweis auf dem Zettel: Abgegeben bei: blaue Tonne!

      Da kann man nur #rofl

      Die fälschen alle also alle irgendwie die Unterschriften, mal mehr mal weniger Ärgerlich. Wir haben dennoch alles per Telefon mitgeteilt, damit wir, sollte es später zu irgendwelchen Reklamationen kommen eben schon mal uns ''gemeldet'' haben.

      Ach ja, klar will man nicht, daß sie ihren Job verlieren aber wenn ich bei meiner Arbeit dermaßen schlampen würde, würde ich auch meinen Job verlieren.

      Streß hin oder her, ordnungsmäßige Arbeit abliefern ist und sollte in jedem Dienstleistungsgewerbe doch selbstverständlich sein.

      Dennoch einen schönen Tag.

      Hallo nochmal,

      nachdem ich ja nun gestern noch direkt beim Paket-Dienst vorbeigefahren bin...und dort die Telefonnummer des Subunternehmers bekommen habe, hab ich nun gerade nochmal bei diesem direkt angerufen.

      Es wurde schon an sie weitergeleitet, die Dame war sehr nett und hat mir mit Entschuldigung versichert dass es nicht mehr vorkommen wird.

      Solange man mir so freundlich begegnet werde ich natürlich auch weiter nichts mehr machen, nur falls es wirklich nochmal vorkommen sollte.

      • Auf dieses freundliche Blabla am Telefon gebe ich - aus Erfahrung - keinen Pfifferling mehr...
        Ich würde dennoch Anzeige erstatten.
        Bei Urkundenfälschung hört für mich JEDES Verständnis auf!

    Hallo,

    ich würde glaub ich jetzt auch erst mal abwarten wie es in Zukunft weiter gehandhabt wird... Gott sei Dank ist ja kein Schaden entstanden.

    Aber mit Paketdiensten kann man ja echt "tolle" Sachen erleben.

    In meiner alten Wohnung wurde mal ein Paket für mich im Fahrradunterstand abgestellt. Dieser ist zur Straße hin offen gewesen und für jedermann zugänglich. Das Paket hatte einen Wert von 500 Euro. Da war ich froh, dass noch alles da war!!!

    LG Christina

    ICh kann auch verstehen das die Fahrer es nicht einfach haben aber das sie deinen Namen noch angeben obwohl du das gar nicht angenommen hast geht oder ginge mir auch zu weit. Denn das finde ich unfair weil sie dich möglicherweise bei einem Diebstahl mit reinziehen obwohl du am unschuldigsten bist. Da würde ich auch mal hinfahren und das ganze ansprechen. Je nachdem wie blöd sie mir kommen würde ich dann noch Anzeige erstatten oder nicht!

    Ela

    Hallo,

    in diesem Fall würde ich auch Anzeige erstatten. Bei allem Verständnis für die hohe Belastung der Paketboten. Das geht gar nicht! Stell Dir vor, das Paket wäre weg gekommen und Du hättest erst mal unter dem Verdacht der Unterschlagung gestanden!

    Da geht gar nicht. Und in dem Fall wäre es mir auch egal, wenn der Bote seinen Job los ist.

    LG, Cinderella

Top Diskussionen anzeigen