E-bike

    • (1) 11.12.13 - 20:24

      Guten abend

      Ich würde mir gern ein e-bike zugelegen und weiss nicht worauf ich achten soll und was ich preislich ausgeben muss.

      Habt ihr erfahrungen?

      Lg Janine

      • Ich hab meins jetzt ein Jahr und ich möchte es nicht mehr missen....
        Habe einige Räder Probe gefahren und war dann noch in 5 Fachgeschäften.

        Habe mich letzten Endes für ein Pedelec der Schweizer Firma Flyer entschieden.

        Das Wichtigste ist meiner Meinung nach ein Mittelmotor.... Front bzw Heckantrieb finde ich vom Fahrgefühl echt nicht so schön.... Ist allerdings meist um einiges billiger.

        Um ein qualitativ hochwertiges mit einem vernünftigen Akku (der kostet schnell ein paar Hundert) zu bekommen, muss man denke ich mindestens 2000 auf den Tisch legen.

        Meins hat roundabout 3000 gekostet

        LG
        Mary

        Hi,

        vor kurzem gab es eine Reportage im TV, das bei keinem ebike die Bremsen für dieses Tempo ausgerüstet sind.
        Das das die höchste Gefahrenquelle bei solch einem bike ist, bzw. damit die meisten und schweren Unfälle passieren.

        lisa

        • Ausserdem werden Autofahrer besonders gefordert, wenn plötzlich Räder so schnell sind wie Mofas.

          Das wird da nicht eingeplant. Zack - wird die Geschwindigkeit eines E-Rades unterschätzt, schon knallt es. Zumal man es ja nicht unbedingt gleich erkennt, das ist kein normaler Radfahrer da hinten, sondern ein Fahrer mit Motor.
          Auch sind die Schutzvorrichtungen für herkömmliche Radfahrer nicht unbedingt für die Geschwindigkeit gemacht, die diese E-Räder mitunter drauf haben. Ich sehe da ein grosses Gefahrenpotenzial.

          Aber das war grad nicht das Thema. ich sehe den Anstieg des Verkaufs dieser Geräte aber mit besorgtem Blick.

          • Ja und Nein.

            Deine Bedenken sind absolut nachvollziehbar.
            Aber:
            ein Pedelec darf eh nur bis 25km/h unterstützen, bei Geschwindigkeiten darüber hinaus müsste es ein Versicherungskennzeichen bekommen und das sollte einem aufmerksamen Autofahrer durchaus auffallen.

            25km/h schafft auch ein eher unterdurchschnittlich fitter Radler (wie ich) relativ locker. Da besteht also kein Geschwindigkeitsunterschied.

            Meine persönliche Meinung: Die Pedelecs können gar nicht schnell genug verbreitet werden. Gerade in Städten sind sie zumindest im Sommer eine sinnvolle Alternative zum Auto. Und je mehr davon auf der Strasse unterwegs sind, desto schneller werden Autofahrer sich auf die höheren Geschwindigkeiten zumindest der versicherungspflichtigen Pedelecs einstellen (müssen)...

            Was die Kritik an den Bremsen angeht (der Post vor Deinem)...
            Billigschrott sollte man sich sparen. Das ist bei normalen Fahrrädern schon so, warum sollte das bei Pedelecs anders sein.
            Gute Pedelecs haben eh Scheibenbremsen, die sogar im normalen Fahrradbetrieb mit wesentlich höheren Geschwindigkeiten locker klarkommen.

            Ausstattungsmässig sehe ich da nicht wirklich Gefahrenpotential. Die Leute müssen sich nur im Klaren sein, dass Qualität eben auch irgendwo ihren Preis hat...

      Auf keinen Fall am falschen Ende sparen.

      Unter 2500,-€ geht meines Erachtens derzeit nix.
      Den Billigmist vom Discounter gleich abhaken.

      Als Antrieb am besten Heck-, oder den hier schon propagierten Mittelmotor. Heck- finde ich besser, ist aber persönliche Präferenz.
      Frontantrieb hab ich einmal probiert, ist mir viel zu wacklig. ich mag auch das Gefühl einfach nicht, am Vorderrad gezogen zu werden...

      Das beste E-Bike, das ich bisher fahren konnte ist ein Stromer Mountain mit dem offenen 500W Motor, der bis etwa 48km/h unterstützt. Ein irre gutes Rad, bei dem die Sensoren am Tretlager wirklich reibungslos mit dem Motor hinten funktionieren.

      Für die bergigen Gegenden in der Schweiz wär das was feines.

    • So richtig kann ich auf Deine Frage nicht antworten, da sie auch ein wneig unpräzise gestellt wurde. Schließlich ist nicht erkennbar, wie Du dieses Rad einsetzen möchtest und wie die geographischen Verhältnisse bei Dir sind.

      Ich für meinen Fall würde mir ein solches Rad nicht kaufen. Denn entweder fahre ich Fahrrad oder ich fahre Motorrad (Motorroller oder Mofas kämen für mich ebenfalls nicht in Frage). Alles was dazwischen liegt, ist in meinen Augen immer nur ein fauler und vielleicht auch gefährlicher Kompromiss. Auch hinsichtlich der Technik

      Ich hab immer gedacht die Dinger wären was für Rentner.#gruebel

      Du bist 26. Da kann man doch noch in die Pedale treten und wenn man nicht will, dann fährt man Mofa. Mal abgesehen davon, dass ich E-Bikes für eine Gefahr im Straßenverkehr halte, wäre es mir persönlich peinlich damit zu fahren. Und wenn ich junge Leute auf so einem Ding fahren sehe, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

      War jetzt keine hilfreiche Antwort. Sorry

      VG
      Mateo

    Ich finde es ehrlich gesagt ein bisschen traurig, dass man ihr das hier gleich madig reden muss! Ok, meine Großeltern haben sich auch welche zugelegt, aber man sieht auch immer mal wieder junge Leute mit solchen Rädern. Ich bin auch schon mit einem gefahren und fand das vor allem berghoch eine echte Erleichterung! Treten muss man ja trotzdem!

    Falls es nicht zu spät ist: Überlege doch mal ein gebrauchtes zu kaufen. Da findest du bei ebay oder ebay Kleinanzeigen sicher einiges! Hier gibt`s auch ein paar inklusive einer Checkliste, auf was man achten sollte: http://www.e-bike-test.org/gebraucht-kaufen/e-bike-gebraucht-kaufen/ Da kann man sicher gutes Geld sparen. Vor allem jetzt, wo die Radfahrsaison eigentlich vorbei ist!

Top Diskussionen anzeigen