Kommerzieller Muttermilch Verkauf

    • (1) 12.03.14 - 12:10

      Guten Tag!

      Bin darüber gestolpert:
      https://www.muttermilch-boerse.de/

      Muttermilch von "Jederfrau" für "Jederfrau's Baby" kommerziell im www. zu erwerben?
      Kann es gar nicht recht glauben, derweil die Muttermilch nicht mal medizinisch untersucht wird (oder nur freiwillig von den "Anbieterinnen").
      Modernes "Ammentum" von und für militante Stillbefürworterinnen; Muttermilch um jeden Preis, evtl auch auf Kosten der Gesundheit des Säuglings?
      Ist das überhaupt legal, wer übernimmt die Haftung wenn die Lagerung / Verschickung fehlerhaft war und die Milch den Säugling krank macht?

      Wer klärt mich auf? Kommt mir suspekt vor. Kann mir zwar vorstellen, das mache Mutti gerne ihre Haushaltskasse damit aufbessern möchte, jedoch macht es mich nachdenklich wenn ich mir vorstelle ob eine Mutter tatsächlich sowas kauft und ihrem Kind füttert.

      Wie seht ihr das?
      Grüsse Penny

      • Hallo!

        Das klingt voll eklig. Ich habe absolut nichts gegen Muttermilch, ich habe meine 4 Kinder voll gestillt, aber wenn das nicht geklappt hätte, hätte ich lieber Milchpulver gekauft, anstatt sowas von einer Fremden zu kaufen.

        LG und ich schaue mir die Seite mal an

        • Hallo,

          Danke für die Antwort.

          Ja, bin da völlig dergleichen Meinung: die Vorstellung von einer Fremden Muttermilch zu füttern, ist sehr befremdlich, auch irgendwie eklig.

          Habe übrigens auch drei Kinder, das Kleinste wird noch voll gestillt aktuell. Die anderen wurden teilweise gestillt, teilweise mit Pulvermilch groß. Ging damals leider nicht optimal mit dem (Voll-)stillen. Wäre aber nie auf die Idee gekommen, Muttermilch einer Unbekannten zu kaufen. Dann lieber das geprüfte Pulver. Genauso wenig wie ich es für mich verantworten könnte (und wollte) meine Milch anderen zu Verfügung zu stellen wenn nicht alles absolut medizinisch untersucht und klinisch in der Lagerung abgenommen und überwacht worden wäre.

          Schönen Tag noch!
          Penny

          • >>die Vorstellung von einer Fremden Muttermilch zu füttern, ist sehr befremdlich, auch irgendwie eklig.<<

            aber die Vorstellung, von einer fremden, tierischen Mutter Muttermilch zu füttern oder gar selbst zu trinken, ist es nicht.

            Wieso eigentlich?

            • Weil es uns eben so eingetrichtert wurde.
              Kuhmilch ist normal und gehört jeden Tag schon auf unseren Speiseplan und auch sehr viele Lebensmittel sind aus Kuhmilch hergestellt - also Muttermilch die eigentlich Kälber bekommen sollten - diese bekommen aber Pulver - paradox.

              Milch ist super lecker und gesund. Was wäre mein Grüntee ohne Milch, oder mein Kaffee - mein Kakao oder müsli..... man ist es von kleinauf gewöhnt und es ist normal.

              Muttermilch hingegen (vom Menschen) ist einzig und alleine für das Baby der jeweils stillenden Mutter und alles andere ist Tabu.
              War früher anders, ist jetzt befremdlich.

              Ist denke ich eine allgemeine "Erziehungssache"

              • wer macht denn diese allgemeine Erziehung? Die Medien? Und wer steckt dahinter, wer will, dass wir so erzogen werden und so darüber denken?
                Klar ist Milch lecker, darum gehts ja gar nicht. Es geht darum, dass Mütter das natürliche Lebensmittel für Babys bäh finden, wenn es nicht von der zum Baby gehörigen Mutter kommt, und ohne mit der Wimper zu zucken lieber die Muttermilch einer anderen tierischen Mutter ihrem Baby geben

                • keine Ahnung wer das so bestimmt hat - also unser Denken.

                  Vielleicht die Milchnahrungsindustrie?? Oder eben die Medien/Werbung, weil die Pulvermilch ja geprüft und optimal mit Vitaminen etc angereichert ist und nicht je nach Ernährung der milchgebenden Frau variieren kann.

                  • es wird Geld damit verdient. Das ist das Wahrscheinlichste, das da hinter steckt. Wenn Mütter jetzt anfangen, unter einander Milch u. U. sogar noch zu verschenken, ja wo kommen wir denn da hin?;-)

                    • Habe eben gesehen die verschenken teilweise auch Muttermilch ;-)

                      Ich würde, wenn ich Milch hätte, nicht zögern und diese auch verkaufen bzw an Freunde und Familie auch verschenken. Wieso verkommen lassen, ist doch gutes Zeug!

                      Ich bin auch mit dem Milchpulver zufrieden, also ich bin weder gegen MuMi als auch gegen Pulver.

                Liegz vielleicht daran das die Muttermilch unbehandelt ist und ggf noch 3 Tage per Post durchs Land kommt und dadurch verdirbt und man nicht weiss woher sie kam und was für Infekte und Essgewohnheiten die Mutter hat. Evtl ist sie Alkoholikerin und starke Raucherin.

                Tiermilch hingegen wird vorher behandelt. Homogensiert, ultrahocherhitzt, pastorisiert und wie die Verfahren noch alle so heißen.
                Die Produktion wird sehr streng kontrolliert und überwacht und fällt eine Probe negativ auf wird der ganze Lkw Tank entsorgt.
                Die Milch wird unter besonderer Schutzatmospähre in spezielle lichtgeschütze Kartons verpackt und hat ein Mindesthaltbarkeitsdatum und die Erzeuger sind nachvollziebar.

                Haben hier eine Milchverarbeitung in der Nähe :)

            Milch ist heutzutage, es sei denn du kaufst sie frisch vom Bauern, alles andere als gesund. Es ist nämlich kaum noch etwas Gesundes drin. Abgesehen von der armen Kuh, die künstlich trächtig gehalten wird um uns die Milch abzutreten...

            Muttermilch unserer eigenen Spezies findet du eklig, die einer fremden aber nicht...seltsam irgendwie.

            Das ist ja mal super unreflektiert...

            Wenn man aber (wie ich) der Meinung ist, dass ein über ein Jahr altes Kind (beziehungsweise ein sich auf dieses Alter zubewegende Kind) KEINE Milch (oder nur noch in Maßen) und ganz bestimmt nicht als ALLEINNAHRUNG braucht, schreien alle, wie anormal man doch ist!!!

            Aber ein TIER produziert auch nicht einfach so Milch für alle und dann auch noch für eine andere Gattung. EIGENTLICH ernährt das TIER damit auch nur den EIGENEN Nachwuchs (also das EINE Kalb)!

        Weil die tierischen Produkte unter Kontroller überwachst erden.

        Muttermilch einer anderen Mutter aber nicht. das birgt Risiken, die ich nicht eingehen würde...

        Gruss
        agostea

        (16) 12.03.14 - 15:31

        Das haben die Chinesen bestimmt auch gedacht, dass die Pulvermilch dort überwacht wird und dann sind Babys dran gestorben.

        • (17) 12.03.14 - 15:41

          Irgendwo passieren immer Katastrophen.

          Zumindest ist die Überwachung der tierischen Produkte (Kuhmilch z.Bsp.) professioneller, als irgendsoeine Mutter, die mal eben ihre Milchbank zur Verfügung stellt.

          • (18) 12.03.14 - 18:28

            Ich würde auch nicht jeder vertrauen, aber man kann ja vertrauen aufbauen und sich kennen lernen. Bei meiner Freundin zum Beispiel hätte ich keine bedenken, schließlich stillt sie ja mit der Milch auch ihr Baby und sie geht sehr gut mit ihrem Kind um.

            • (19) 13.03.14 - 10:09

              Das ist dann evt. etwas anderes. Aber grundsätzlich finde ich die Idee unter den gegebenen Umständen mehr als Fragwürdig.....

              • (20) 13.03.14 - 11:19

                Per Internetversand stimme ich dir zu, allerdings gibt es über die Seite ja auch die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und sich privat kennen zu lernen.

                • (21) 13.03.14 - 11:33

                  Finde ich extrem umständlich. Bis da ein Vertrauensverhältnis aufgebaut ist, ist das Kind ja bald erwachsen *gg*

                  • warum findest du, dauert es in so einem Fall so lange ein Vertrauensverhältnis auf zu bauen? Wie ist das z. B. wenn du zu einem dir neuen Arzt gehst, vertraust du dem auch erst nach Jahren so wirklich?

                    • Nö. Ärzte wissen was sie tun. Die sind zumindes geprüft.

                      Irgendwelche Muddis nicht. Reine Privatperson. Da ist mir ein locker aufgebautes Verhältnis echt zu wenig, um meinem Kind der ihre Eigenproduktion zu verabreichen.

                      Ehrlich gesagt wunderts mich, dass hier doch so Einige total vertrauensselig und vorbehaltlos ihrem Heiligstem - dem eigenen Kind! - irgendne Schlörre von wildfremden Personen verabreichen würden...ich finde das total befremdlich!

                      Aber beim geringsten Verdacht, dass Gummihausschuhe Schadstoffbelastet sein könnten, werden die nicht mehr angezogen....

                      Bekloppt.

                      >>Nö. Ärzte wissen was sie tun. Die sind zumindes geprüft.<<

                      oh, das machts in manchen Fällen nur schlimmer.

                      >>Ehrlich gesagt wunderts mich, dass hier doch so Einige total vertrauensselig und vorbehaltlos ihrem Heiligstem - dem eigenen Kind! - irgendne Schlörre von wildfremden Personen verabreichen würden..<<

                      ersetze irgendne Schlörre durch Medikament und Personen durch Ärzte. Das finde ich befremdlich.

                      Der Punkt ist doch einfach die mangelnde Kontrolle der Muttermilchqualität.

                      Ich finde es fast schon fahrlässig, aus purem Gottvertrauen ein Produkt zu verabreichen, dass nicht Qualitätsgeprüft ist.

                      Bei Medikamenten oder Ärzten kann ich zumindest darauf hoffen/vertrauen, dass mir vernünftig und kontrolliert etwas verabreicht wird. Dafür sind Ärzte ja nunmal zugelassen, ebenso die Medikamente.

                      Würde Muttermilch einer Qualitätskontrolle durch ein unabhängiges Institut unterzogen, wäre es ja völlig ok. Aber doch nicht SO!

                      Weisste, wie ich meine?

Top Diskussionen anzeigen