Knöllchen zu Unrecht bekommen

    • (1) 21.06.14 - 21:55

      Guten Abend liebe Gemeinde,

      heute bekamen wir Post mit 20€ Verwarngeld-nur kann das hinten und vorne nicht stimmen.
      Auf dem Geweg vor der Kita geparkt um 13 Uhr. Allerdings endet die Betreuungszeit um 12 Uhr es kann also nie und nimmer sein.
      In dem Schreiben steht etwas von Beweismaterial Foto.
      Glauben die Verantworten einem dass man zum "Tatzeitpunkt" garnicht vor Ort gewesen sein KANN? Zumal die Stunde vorher mit Sicherheit auch nicht auf dem Gehweg geparkt wurde. Oder beharren die Verantwortlichen auf ihrer Meinung weil man ausser den Betreuuungszeiten nichts in der Hand hat.
      Ich sehe es absolut nicht ein 20€ zu bezahlen wenn ich weiss das ich zu dem Zeitpunkt nichtmals ansatzweise in der Nähe war.
      Wie kommen die dann auf diesen Schwachsinn?
      Ich bin gerade etwas wütend, entschuldigung.
      Kennt sich jemand mit zu unrecht verteilten Knöllchen aus und ob die Einsicht bei solchen Leuten vorhanden ist?

      Liebe Grüße

      Ingo

      Hallo,

      ist das Foto nicht dabei?

      Hier bekomme ich immer gleich das Bildchen dazu #schwitz

      Denke doch mal wenn sie davon ein Foto gemacht haben, wirds schwer es zu leugnen.

      Kanns nicht sein das dein Mann es da geparkt hat, musste noch fix was erledigen oder so?

      Lg

      • In dieser Strasse gibt es nur den Kindergarten, wer kein Kind hat macht dort nichts. Eine Sackgasse und am Ende der Kindergarten Keine Häuser keine Geschäfte. Und da die Betreuungszeit um 12 Uhr endet ist ein Parkvergehen um 13 Uhr mehr als kategorisch ausgeschlossen.
        Ich bin mehr als gespannt welches "Foto" die haben.
        Daher kann ich mit 100% sagen dass sie von allem ein Foto haben ausser von mir.

        Lg Ingo

        • Hm, irgendwie pochst du immer auf die Betreuuungszeit des Kindergartens und das es ja gar nicht sein kann, da diese eben um 12 Uhr endet #kratz

          Entweder warst du da oder nicht, da muss man doch nicht so auf den Kindergarten und deren Zeiten pochen?
          Es kann doch trotzdem sein, dass der KiGa noch weit nach 12 Uhr auf hat und die Betreuer wühlen da noch rum oder machen sauber, eine Mutter kommt später oder oder...

          Lass dir das Foto zeigen, denn dann siehst du ja, ob es dein Auto ist. Wenn ja, also irgendwo muss dann ja was gelaufen sein, was falschparken angeht und die "Ausrede" mit den Öffnungszeiten zieht nicht #gruebel

          Das Foto hat sich ja nicht von selber geschossen aus Jux und Dollerei (wenn es denn dein Auto ist)...

      Du bekommst bei Parkverstößen immer das Foto dazu?

      Oder meinst Du bei zu schnellem Fahren das Bild des Fahrers? Das wäre ja etwas ganz anderes.

      • Hallo,

        nein, ich meine bei Parkverstoß.

        Beispiel:

        Habe vor meiner Haustür minimal mit den Rädern auf der Borsteinkante gestanden.

        Dies ist da verboten, also bekam ich ein Knöllchen, mit Foto als Beweiß das ich ordnungswidrig geparkt habe.

        Hätte ich 2 cm weiter geparkt wäre es in Ordnung gewesen #schwitz

        Lg

        • Dann hast Du tatsächlich alles richtig geschildert.

          Ich hatte meine Zweifel, dass bei einem Parkverstoß mit Verwarnungsgeldandrohung sich die Mühe gemacht wird ein Foto beizufügen.

          Ich kenne das nur bei Geschwindigkeitsverstößen (und damit habe ich sehr viel zu tun).

          Ich muss aber dazu sagen, das wegen Parkverstößen so gut wie nie jemand rechtliche Hilfe anfordert.

          P.S.
          Wenn es wirklich nur 2 cm waren hätte ich versucht eine Einstellung zu erreichen. Dass muss nicht, kann aber klappen. JE nach dem welchen Sachbearbeiter bei der Bußgeldbehörde man antrifft.

          • (10) 24.06.14 - 19:35

            Ja, ich hatte auch erst überlegt mich da zu weigern da es wirklich nur ein bissl war. (Reifen stand nichtmal ganz drauf ) .. Habs dann unter Lehrgeld verbucht da mir der Aufwand zu groß war.

            Alles Liebe

            • "Weigern" wäre auch nicht die richtige Reaktion gewesen.

              Denn wenn es hart auf hart kommt ist die Gegenseite im Recht.

              Im OWi-Bereich hat die Behörde aber ein Ermessen. Und auf diesem Wege hätte man es versuchen sollen.

              In etwa: man bedauert den Vorfall, die Übertretung sei aber auch wriklich nur minimal gewesen - ca. 2 cm - und bittest aufgrund dieser Sach- und Rechtslage ob das Verfahren nicht eingestellt werden könnte.

              Für den Fall, dass die Behörde aber an Ihrer Entscheidung festhalte würde die Verwarnung selbstverständlich akzeptiert und nach Rückmeldung sofort bezahlt werden.

              Was nämlich nicht passieren darf, ist das die Behörde Deine Außerung als Ablehnung der Verwarnung wertet und einen Bußgeldbescheid erlässt. Dann kommen nämlich noch die Gebühren hinzu, die den Betrag bei niedrigem Verwarnungsgeld noch übersteigen (ca. 28,50)

Leg schriftlich Widerspruch ein, und fordere das Beweisfoto mit Uhrzeit an.
Zur Not mach es über einen Anwalt.
Beachte die Widerspruchsfristen.

Top Diskussionen anzeigen