Autounfall - Airbag nicht ausgelöst ?

    • (1) 22.08.14 - 23:01

      Hallo,

      Ich hab im Internet nicht genau das gefunden, was ich gesucht habe deswegen versuche ich es mal hier.

      Wir (mein Freund + ich) waren gestern auf der A7 unterwegs, ich war Beifahrer und er Fahrer. Es hat vorher schon geregnet, wurde aber immer stärker, dass wir (gottseidank!) nicht so schnell unterwegs waren wie üblich. Wir waren ca 100-120 km/h schnell und wechselten auf die rechte Spur, weil wir langsamer werden und anschließend die nächste Abfahrt nehmen wollten, weil man wegen des starken Regens nichtmehr so gut sehen konnte.

      Dann kamen wir plötzlich von der Spur ab, und das 1 mal gegen die Leitplanke, dann fing das Auto an zu schleudern, dabei hab ich mir das erste mal den Kopf an der A-Säule angeschlagen, an der Stelle habe ich heute eine große, schmerzhafte Beule. Ich erinnere mich wie ich kurz darauf meinen Kopf in die Hände nahm um ihn zu schützen und mich mit den Füßen in den Sitz drückte, um ein bisschen stabiler sein. In meiner Erinnerung fand das ganze irgendwie in Zeitlupe statt. Dann gabs nen zweiten Knall, nochmal gegen die Leitplanke, kurz darauf kamen wir (nochmal gottseidank) auf dem Standstreifen zu stehen.

      Habs denn grade so geschafft die Beifahrertür mit Gewalt zu öffnen, weil sie klemmte wollte in der Panik aber aus dem Auto raus, ich hatte bis dahin noch nicht bemerkt dass wir auf dem Standstreifen sind, ich dachte wir stehen mitten auf der Fahrbahn.
      Aus dem Auto raus war ich mehr als schockiert. Vorne am Auto ist ausser dem Motor und der Motorhaube alles weg, an der Beifahrerseite war alles verdellt und es ist nicht ein einziger Airbag ausgelöst.

      Ich hatte zu dem Zeitpunkt keine Schmerzen und nichts und erinnerte mich nur an den einen Knall, gegen die A-Säule. Wir riefen die Polizei und warteten, in der Zeit wurd mir Schwindelig und ich bekam Übelkeit, weshalb die Polizei einen RTW rief und ich ins KH kam, wo dann die Stelle abgesucht wurde, wo ich sagte mich gestoßen zu haben. An der Stelle habe ich auch eine Beule, mehr war aber nicht zu sehen.
      Heute morgen dann die Überraschung: Ich schein mich doch mehrmals gestoßen zu haben, auf dem Kopfkissen war heute morgen Blut, und vorne Rechts unterm Haar habe ich auch eine kleine Wunde an der Stelle die ich dort vor dem Unfall nicht hatte, direkt dahinter noch eine zweite Beule. Jetzt hatte ich den ganzen Tag Kopfschmerzen und Übelkeit und mich ärgert das, weil ich mich genau an der Stelle gestoßen habe, an der der Airbag hätte auslösen müssen.

      Jetzt habe ich ein bisschen gegooglet und nur gelesen, dass das wohl passieren kann, wenn man nicht angeschnallt war. Das waren aber wir beide, mein Freund startet das Auto immer erst nach dem Anschnallen und wenn ich noch nicht komplett angeschnallt bin sage ich ihm, er soll noch kurz warten. Und dass wir die Stelle nicht getroffen haben an der der Sensor dafür ist, ist so wie das Auto aussieht mehr als Unwarscheinlich. Die Polizei sowie die beiden vom RTW waren beide verwundert, dass bei dem Aufprall nichts ausgelöst wurde.

      Jetzt wollte ich hier mal fragen, ob ihr wisst, an wen wir uns jetzt wenden sollen und was man da machen kann ? Es hätte ja noch schlimmer kommen können, deswegen sind wir beide sauer und wollen uns wenigstens irgendwo beschweren. Ich hatte Glück, dass ich noch halbwegs geistesgenwärtig gehandelt hab, hätte mich der erste Knall aber z.B. ausgeknockt hätte mir auch schlimmeres passieren können.

      Dass wir das größtenteils unbeschadet überstanden haben war wohl mehr Glück als Verstand, trotzdem ärgere ich mich darüber, weil wir nur deswegen noch gestern ins weit entfernte Krankenhaus mussten und anschließend Klitschnass in T-Shirts und ner dünnen Jeans und durchtränkten Turnschuhen bei Kälte erst ca 45 Minuten nach dem Bahnhof suchen mussten um anschließend nochmal fast eine Stunde auf die Bahn nachhause zu warten.

      Weiß nicht, ob das das richtige Unterforum ist, hab aber nichts wirklich dazu passendes gefunden. Falls ich hier falsch bin, bitte verschieben, danke. #winke

      • Es besteht die Möglichkeit, dass die Bedingungen für den Airbag nicht gegeben waren, da sie zum Beispiel vom Winkel und der Geschwindigkeit bzw. Verzögerung abhängig sind.

        Vielleicht war der Aufprallwinkel zu flach. Die Systeme bewerten den Kollisionsvorgang individuell und, weil wir auch den Unfallhergang nicht 100% nachvollziehen können, war es vielleicht sogar berechtig. Auch wenn du das verständlich anders siehst.

        Airbags sind keine zu unterschätzende Verletzungsgefahr, weshalb sie nicht immer einfach ein sicheres Kissen sind und manchmal durchaus berechtigt nicht aufgehen und manchmal hätten aufgehen sollen.

        Am besten wendet ihr euch an den Hersteller.

        Ansonsten für die Zukunft: Aquaplaning kann schon ab 60 km/h beginnen. Ich weiss, dass in Deutschland andere (übertriebene) Geschwindigkeiten gelten, aber bei nasser Fahrbahn sollte man sich auf einer Autobahn eher an 80 km/h bis 100 km/h richten.

        Gute Besserung.

        • Das stimmt, Aquaplaning passier so schnell. Auf dem Weg in den Urlaub fuhren wir um 6Uhr los, kurz vor 7Uhr waren wir bei Mechernich. Es war am Regnen. Ca 500m vor uns kam ein Auto ins Schleudern und ein weiteres Auto fuhr in sie hinein. Leider hat die Autofahrerin nicht überlebt, ihr Mann war schwer verletzt, der Auffahrer auch.
          Schrecklich sowas, kurz vorher haben sie uns noch mit Vollgas überholt.
          Da macht man sich echt große Gedanken was passiert wäre wenn man selbst früher dort gewesen wäre und was für ein Mensch dort ihr Leben lies.War es eine Mutter, war sie auf dem Weg zur Arbeit oder auch in den Urlaub.
          Mir tut die Familie sehr leid, einfach unfassbar wie schnell das Leben vorbei sein kann

          #kerze

          • Dass aquaplaning schnell passieren kann habe ich selber gemerkt ich bin 14 und an diesem tag waren wir auf der A1 Richtung remscheid kurz vor der ausfahrt lennep es war ein leicht regnerischer tag als wir zum flugplatz fahren wollte gerade in einer kurve und schon ist es passiert aquaplaning in die leitplanke rein angefangen zu schleudern die airbags lösten auch nicht aus ich hatte am kopf geblutet habe aber davon nichts gemerkt mein vater sagte mit humor dass war aquaplaning ich natürlich unter Schock habe nuchts gesagt wir waren azf der linken spur zum stebe gekommen mir kam dieses schleudern wue eine ewigkeit vor ich kann mich genau dran errinern wir sund ausgestiegen mein vater riss mich hinter die leitplanke ich nur am weinen meine mutter sagte ein tag vorher noch ich fahre dass auto bis es auseinander fällt mein vater rief an und sagte verabschiede dich sie hörte nich nur im hintergrund weinen niemand hielt an sogar fuhren alle mit 100 weoter und sherten kurz vor dem warndreieck aus ein auto hielt an er stieg aus holte eine Feuerwehr jacke raus er war unser retter er hielf uns 5 minuten später traf die feuerwehr und krankenwagen ein sie haben mich nicht mitgenommen da ich ja keine schmerzen hatte dass auto die hakbe Front war weg achse gebrochen totalschaden! Dass ist dass erste mal dass ich darüber rede denn mitlerweile wenn ich in einen auto sitze kommen immer diese errinerungen zurück daran ich habe alles bildlich vorkopf in den moment sitze ich wieder im auto deswegen konnte ich dass so genau erklären aber den mysteriösen Feuerwehr man der im privat auto anhielt verschwand auf einmal dass ist ein scheiß Gefühl wenn man neben dem kaputten auto steht und alle die dran vorbeifahren alle gaffen und ja ich wollte halt fragen was kann man machen ich habe immer diese errinerungen an den vorfall und habe immer diese bilder wieder im kopf

            Mfg.
            Maurice

        Deswegen waren wir grade am langsamer werden, nur wenn vor und hinter einem die Autos 120 fahren ist es manchmal garnicht so einfach, langsamer zu werden ;-). Der Regen wurde grade so stark, deswegen wollten wir von der Autobahn runter, weil wir genau die Sorge hatten. Der erste Schock ist mittlerweile vorbei, das Auto hatten wir jetzt genau ein Jahr seit gestern, was für eine Ironie ...
        Waren nur verwundert, weil wir davon ausgingen wenn man frontal irgendwo gegen fährt mit ca 100 km/h, dass sie eben auslösen ...

        Hinter uns war ein Fahrlehrer, der auch sofort angehalten ist, der hat sich auch gewundert, dass die nicht aufgingen und die Polizei ging auch von einem Fehler aus so wie das Auto aussah ...

        • Es kann ein Fehler gewesen sein, aber es wird schwierig zu beweisen, dass es sich um einen Fehler im System handelt, da der Airbag eben nur unter bestimmten Bedingungen aufgeht. Ihr könnt beim Hersteller nachfragen, aber ich würde nicht zuviel erwarten…

          Ich meinte, Airbags sind auf eine langsamere Geschwindigkeit ausgelegt und wenn sie bei 100 km/h erst aufgehen, während man schon dagegen knallt, trägt man unter Umständen schwerere Verletzungen davon.

          Ihr seid nochmals mit einem blauen Auge entkommen, vielleicht wäre der Airbag eine zusätzliche Verletzungsgefahr gewesen. Aber um die Frage genau zu beantworten, müsste der Unfallhergang ganz genau geschildert werden und vom Hersteller nachvollzogen, damit sie euch überhaupt eine Antwort geben können.

          Unter Umständen halt auch schon beim ersten Regen verlangsamen. Einer muss damit mal beginnen.

          • Wir wollen morgen in der Werkstatt nochmal nachfragen, ob die das irgendwie prüfen können, wir haben auch vorher schon einige schlechte Dinge von Gebrauchtwagen aus dem Ausland gehört, grade bei der Marke haben wohl in der Gegend hier schon viele Leute schlechte Erfahrungen damit gemacht haben. Wir kennen das nur vom hörensagen, haben aber im laufe des Jahres gemerkt, dass dort am Auto bei einigen Dingen gepfuscht wurde.

            Naja, morgen wissen wir mehr.

            Ich denke wir werden erstmal bei Regen generell nicht mehr auf die Autobahn fahren nach dem Erlebnis. Auf den Bundesstraßen ist es ja in der Regel nicht so schwierig, auf die schnelle n bisschen runterzubremsen weil grade hier im Norden meistens nicht so viel los ist auf den Straßen ...

            Bin auch froh, nicht mehr als n paar Verletzungen und n bisschen Fieber davon bekommen zu haben ...

            • Ich hatte einen ähnlichen unfall, jedoch auf trockener strasse. Bin wild ausgewichen. Ich weiß, man soll draufzufahren, aber in der sekunde, wo ich verrissen hab, hab ich das dann auch gedacht. Zu spät.

              Ihr werdet wohl nicht frontal auf die leitplanke getroffen sein, sondern in nem winkel, wo die airbags nicht auslösen. So doof das klingen mag und auch das auto aussieht, als wäre es frontal dagegen geknallt. War bei mir auch so. Das wird euch aber auch der gutachter der versicherung so bestätigen. Ich hoffe für euch, daß ihr den kompletten wert bekommt. Aquaplaning und 120km/h. Das könnte durchaus probleme geben. War bei nem bekannten so. Die versicherungen versuchen alles, um den betrag zu drücken.

              • Der Versicherungsvertreter ist zum Glück mit der Familie meines Freundes befreundet. Wir bekommen kostenfrei einen Leihwagen gestellt und können im Wert vom alten Auto ein "neues" (gebraucht halt ;-) ) haben, ist das neue günstiger können wir uns den Restbetrag auszahlen lassen oder das als "Guthaben" bei der Werkstatt lassen, falls mal Reperaturen anfallen...

                • Ja, wenn das so einfach ist. Normalerweise beurteilen Gutachter den Schaden und dann wird festgelegt, welcher betrag gezahlt wird. Dann könnte auch euer versicherungsvertreter nix machen, wenn im polizeibericht zu schnell bei aquaplaning steht. Steht da nicht, oder?

                  • Zu schnell waren wir ja nicht unterwegs, zudem wir grade langsamer wurden, weil uns der Regen zu heftig wurde. Die Polizei meinte auch, dass uns, da wir Vollkasko versichert sind, weil uns mit ziemlicher warscheinlichkeit alles gezahlt wird, also entweder Reperatur o. neues Auto.

                    Der Versicherungsvertreter gehört da mit zu der Familie der Werkstatt (ist ein Familienbetrieb) und das ist bei weitem nicht das erste Unfallauto, dass die da hatten deswegen ist er sich zu 100% sicher, dass das alles klar geht. Das einzige was im Moment unklar ist, ist ob wir die abschleppkosten selbst tragen müssen, aber das ist im Moment unsere kleinste Sorge, dass sind ja nur 230€, im Vergleich zu dem was uns ein neues Auto kosten würde ist das garnichts ...

            Vielleicht wäre für euch eine Weiterbildung, ein Fahrsicherheitstraining oder einfach zwei, drei Fahrstunden besser, als schlichtweg nasse Autobahnen zu vermeiden und dann irgendwann in die Situation zu kommen.

            Da könntet ihr professionell die Ängste bzw. den ersten Schreck bei der Situation überwinden und seid sicherer unterwegs, auch für die Zukunft. Es würde euch Kompetenzen und Sicherheit geben.

            • Ich selbst habe keinen Führerschein und mein Freund hat nur eine Autobahnfahrt bei schönstem Wetter gehabt, keine Nachtfahrten, etc. weil er seinen Führerschein auf einer Insel gemacht hat.

              Die Gefahr war uns ja bewusst, nur ging das langsamer werden nicht so schnell voran, weil um uns herum ja auch alle sehr fix unterwegs waren. Ich denke nach so einem Erlebnis wär jedem erstmal mulmig, wenn man dann wieder auf nasser Straße fährt.

              Bei der Werkstatt kam raus, dass wohl der Airbag nen technischen Defekt hatte, mehr wissen wir in den nächsten tagen ...

              • Hallo,

                das finde ich schon ein bisschen grenzwertig von dem Fahrlehrer auf so einer Basis eine Führerscheinausbildung zu machen. Dein Freund sollte dringend mal ein Fahrsicherheitstraining machen. Kann er den überhaupt Gefahrensituationen parieren? Hatte er sowas im Rahmen der Führerscheinausbildung? Wenn er jetzt mit Angst fährt, weil regnen kann es ja immer, dann gehört er meiner Meinung nach nicht mehr hinter ein Lenkrad bis er sich hat Nachschulen lassen!

                Ich habe meinen Führerschein mit 17 im tiefsten Winter gemacht und trotzdem mache ich mit jedem Auto das ich hatte ein Fahrsicherheitstraining gemacht und werde das auch weiter so handhaben. Man lernt sein Auto ganz anders kennen.

                Ich verstehe auch nicht so richtig, weshalb ihr mit 100-120 km/h durch die Gegend fahrt, bei solchem Wetter, wenn Dein Freund gar keine Erfahrungen mit solchen Witterungsverhältnissen hat. Meiner Meinung nach wart ihr unter diesen Umständen sehr wohl zu schnell unterwegs. Und die Geschwindigkeit zu verringern ist ja wohl auch kein Problem. Einfach auf der rechten Spur fahren und kontrolliert etwas bremsen. Auch bei Starkregen lässt sich ein Auto bremsen.

                Bei solchen Geschwindigkeiten, kann ein Airbag tatsächlich mehr schaden als helfen. Darum ist das richtig, wenn der in machen Situationen nicht auf geht.

                LG

Top Diskussionen anzeigen