Betrug mit Handyverträgen!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • (1) 18.06.06 - 00:06

      Also es gibt doch tatsächlich solche Ars.....löcher, die einem die Tasche klauen und dann mit dem Perso und der Kontonummer zig Handyverträge abschließen.

      Meine Nachbarin war vor 3 Wochen in der Disco und unglaublich, ihr wurde die Tasche aus der Garderobe (so eine, wo man Geld zahlt, damit andere darauf aufpassen) und was passiert. Sie wird geklaut und das Personal kann es kaum verstehen.

      Na ja sofort ne Anzeige gemacht, Konto gesperrt und eine Woche später sind die ersten Briefe über Handyverträge oder auch sogar Rechnungen ins Haus geflattert.

      Und das Heftigste ist, eine der Rechnungen ist über 900€
      Und die nette Dame bei T-Mobile gibt dann zu, dass man mit der Kopie eines Ausweises, dabei ist völlig egal, ob man die Person ist oder nicht übers Internet beliebig Veträge abschließen kann. Also ich finde das Internet sehr praktisch, aber wenn so jeder Abzocker leichtes Spiel hat, dann ist das mal ein Problem, was beiseite geschaffen werden muss.

      Ich finde es einfach nur eine bescheuerte Sauerei, dass es solche beschissenen Menschen gibt, die andere so in den Mist reinreiten. Ich hoffe die finden diese skrupellosen Penner und legen denen das handwerk.

      Also haltet immer eure Sachen im Auge

      • Hallo!

        Na das ist ja super, dass das bei den Handy-Anbietern so einfach geht! T-Mobile ist für mich mit diesem Wissen gestorben, aber ne gute Meinung hatte ich zu dem T-Riesen sowieso nie. Die Diebe können nur das machen, was man ihnen durchgehen lässt, und T-Mobile baut ja da wohl ziemlichen Mist.

        Und dann gibt's andere Anbieter wie E-Plus, die Leuten ohne Schulden und Schufa-Probleme Verträge verweigern, weil sie ein bestimmtes Alter haben und in einer bestimmten Gegend wohnen. Gibt es irgendwo ehrliche Netzanbieter? #kratz

        Verwunderte Grüße
        Steffi

        • Also das Heftige an der Sache ist, dass es ja nicht nur beim T-Mobile-Riesen so einfach ist einen Vertrag und dann übers Internet zu machen. Denn es wurden auch bei einer No-Name-Handyfirma und bei Vodafone so Verträge gemacht.

          Ich finde es kann doch nicht sein, dass man so einfach übers Internet einen Vertrag machen kann. Wer im Laden keinen vertrag bekommt, der macht es dann einfach so???? Und das Schlimme ist, wenn sich so was rum spricht muss man ja ohnehin jetzt Angst haben, wenn einem Ausweis und Kontokarte geklaut werden.

          Ich finde, dass das Internet generell eine Bereicherung ist, aber wenn es "Verbrechern" so einfach gemacht wird zu betrügen, dann müssten die Handygesellschaften und auch die Regierung mal was machen.

          Man ich koche.........

          Liebe Grüße Denni

          • Na, wenn das bei mehreren Anbietern so gängige Praxis ist, dann gute Nacht. Ich bin froh, ich hab meine E-Plus Partnerkarte zu dem uralten Vertrag meines Mannes, den er nie kündigen wird, weil er nie wieder so gute Vertragsbedingungen bekommt.

            Aber auch andere Telefon- und Internetanbieter arbeiten mit ziemlich üblen Methoden. Hast du von Alice gehört? Es gab Fälle, da haben Alice-Außendienstler bei Leuten an der Tür geklingelt, sich für Telecom-Mitarbeiter ausgegeben, sie gefragt, ob sie mal die letzte Rechnung von T-Com sehen dürfen, sich da Vertragsnummer und Namen abgeschrieben und mit diesen Daten bei der T-Com den Anschluss ab- und einen Alice-Anschluss angemeldet. Ja, auch die Telebumm prüft nix weiter und mindestens ein anderer Anbieter nutzt das ziemlich kriminell aus.

            LG
            Steffi

            • Hallo Steffi,

              das ist ja noch heftiger mit der Masche von Alice, man heutzutage muss man aufpassen, weil man schneller über den Tisch gezogen werden kann,als man denkt.

              Ich denke auch, dass wenn es Gang und Gebe ist, dass man so einfach z.B. Verträge machen kann, dann gute Nacht.
              Das Schlimme ist echt, dass man auch zudem nicht weiß, wie viele solcher Verträge noch laufen. Das gibt erst die Zeit bekannt.Ist doch alles zum Kotzen.

              Liebe Grüße Denni

              (6) 18.06.06 - 17:39

              Hallo Steffi,

              meist steckt da nicht der Anbieter selbst dahinter, sondern die freien Vertriebspartner (und das kann jeder werden) die versuchen mit allen Mitteln Profit zu machen!

              Sogar einige Telekom-Vertriebspartner sind unseriös.
              Eigens bei Oma und Opa erlebt :)

              Man sollte eben immer auf der Hut sein und keine Verträge an der Tür abschließen.

              LG

              Dani

          Hallo Denni,

          tatsächlich kann man mit einer Ausweis-Kopie im Internet Verträge abschließen! ABER... die Lieferung des Handys bzw. der SIM-Karte kann ja dann nur auf dem Postweg erfolgen, also muss derjenige, der den Vertrag abgeschlossen hat ja auch zumindest eine Lieferadresse für die Zustellung der Handys angegeben haben!

          Also erkundigt euch mal schnell bei den jeweiligen Providern... die müssten euch ja Auskunft darüber erteilen!

          Zum Thema Internet: Der Betrüger hätte genauso gut mit dem Ausweis in ein Geschäft gehen können... ich bin mir sicher er hätte dort genauso einen Vertrag abschließen können, denn wenn es um Profit und Provisionen geht, kontrolliert heutzutage sicher kaum noch jemand den Ausweis.

          Wie gesagt, die Adresse des Betrügers müsste ganz leicht rauszufinden sein.

          LG

          Dani

    das mit der ausweiskopie ist allgemein üblich. vorlage originalausweis - wird im shop kopiert und dem provider mit übermittelt.

    frag in den einzelnen shops nach - so wurde es bereits vor 13 jahren so gemacht wodurch die provider oft genug auf vertelefonierte einheiten sitztenbleiben als du dir vorstellen kanns.

    selbst dein ausgeschaltetes handy ist nicht wirklich sicher! für interessierte - karte kurz ausbauen - kopieren - wieder rein (is ja ausgeschaltet und speichert nicht wie oft die karte raus und wieder eingesetzt wird) - und schon telefonieren die auf deine kosten ohne das du das merkst vor der nächsten schockrechnung. wegen solchen aktivitäten hatte ich sogar schonmal das vergügen den kriminalern bei der durchsuchung der relevanten unterlagen assistieren zu müssen/dürfen und da gings um den "kleinen" betrag von ner knappen halben million die mittels kopierter karten erschlichen wurde...

    gefunden werden die wenigsten. und wenn dann hauptsächlich nur dann, wenn diese "penner" sich wirklich als penner erweisen und nur in ein und dem selben gebiet sich aufhalten.

    • Das der Ausweis im Laden kopiert wird, das weiß ich, hab ja schließlich auch einen Vertrag, aber da muss man ja auch selber hin und sich ausweisen. Übers Internet kann ich herr Maier sein und hab den Ausweis von Herrn Müller und mach auf dessen Namen ohne sein Wissen einen Vertrag und Herr Müller fällt aus allen Wolken, wenn er die erste Rechnung bekommt.

      Klar ist das alles kein Einzelfall und für die Handyfirmen bringt es ja mehr Umsatz, wenn sie diese Methode bewilligen, aber das kann es einfach nicht sein. Wenn es in der Vergangenheit schon massig solche Sachen mit hohem Schaden gegeben hat und auch schon Leute dafür in den Knast gewandert sind, dann muss es doch mal endlich etwas geben,was es diesen Leuten nicht mehr möglich macht.

      Sache hin, Sache her, hier muss man einfach nur Angst haben, dass einem so ein Mist nicht wiederfährt. Und das Schlimme, der Geschädigte muss beweisen, dass er diesen Mist nicht gemacht hat. Das kann es einfach nicht sein.

      Liebe Grüße Denni

      • (10) 18.06.06 - 09:55

        ist es aber so. da ja erstmal eindeutig der schriftliche nachweis bestäte - war der geschädigte.


        und da ja leider sogar "geschädigte" täter sind - kann sich jeder eigentlich vorstellen WAS als erstes der fall ist - zuerst immer das offensichtliche - und der beschuldigte hat erst das "recht" im zweifel für den angeklagten - wenn alles ausgeschöpft ist und ihm nichts nachweisbar ist... leider eben nicht bei solchen geschichten - und die gefahr besteht für jeden.

        schliesslich verlangt das gesetzt, das bestimmt, das jeder sich ausweisen können muss, das derlei dokumente wie personalausweis mit zuführen sind...

        ;-) einzige abhilfe - einen satten eintrag in der schufa - DA werden handyneuverträge NICHT geschlossen - in so einem fall bin ich herzlich froh sch.. überschuldet zusein #cool

Wenn ich für die Garderobe bezahle, sind die dann nicht auch haftbar bei solchen Diebstählen?

LG

Gabi

  • Generell haftet man trotz allem selber, auch wenn man die Garderobe bezahlt, dennoch ist es unerklärlich, wie die Tasche dort geklaut werden konnt.
    Der Raum ist nämlich abgeschlossen und eigentlich kommt da nur Personal rein. Entweder es gibt dort Angestellte, die sich mal gerne bedienen oder welche die nette Bekannte haben, sie so etwas machen (handyverträge)
    Zudem kann ja noch nicht mal sein, dass eine andere Tasche rausgegeben worde, sonst hätte die Bekannte ja eine andere mit ihrem Abholschein bekommen.

    Ich bin echt entsetzt, wie viele solcher Leute es gibt.

    Liebe Grüße

    (13) 18.06.06 - 13:06

    dazu müsste bei jeder gardaroben nutzung ein aufbewahrungvertrag zustande kommen, wie bei schliessfachvermietern zb banken.

    und somit wäre der gaststättenbetreiber verpflichtet eine entsprechende haftpflichtversicherung zu machen, damit er abgesichert ist.

    grundsätzlich ist im gastgewerbe und sonstige bereiche die gardarobengeschichte ein "haftungsfreies vermieten der möglichkeit mäntel etcpp (was eigentlich keine wertsachendarstellen) abzulegen und deponieren für die dauer des besuches der lokalität" hierzu sind auch die oft überlesenen haftunsausschlüsse sichbar angebracht.

    ist aber auch eine grauschiene - da ja immer wieder sowas vorkommt und gardarobe und gardarobe nicht für jeden das gleiche ist. die einen verstehen darunter eben auch die aufbewahrung von wertgegenständen in taschen. da eine tasche mit unter den begriff gardarobe fällt. sogar bei personeller besetzung.

    da gibts mehr zu lesen:

    http://www.chemnitz.ihk24.de/CIHK24/CIHK24/produktmarken/recht_und_fair_play/Recht_von_A_-_Z/Anhaengsel/Garderobenhaftung.jsp

Tja, dumm gelaufen. Ich nehme mal an, die Sachen waren im Portmonee (schreibt man das jetzt eigentlich so?#kratz Sch.... Rechtschreibreform...) .
Solche Diebstähle sind nicht neu und ein Grund dafür, warum ich meins grundsätzlich nie irgendwo abgeben würde!

Muss sie die Rechnungen eigentlich bezahlen? Sie hat doch eine Diebstahlsanzeige gemacht... Vielleicht 'ne Chance, mit nem blauen Auge aus der Sache rauszukommen.

Gruß
Salem

(15) 19.06.06 - 10:53

1. Wo wurden die Verträge abgeschlossen???
über I net oder in einem Shop??
Falls in einem Shop steht da ja wo und wann...
Zu 99.9% haben die Geschäfte eine KAMERA!!!!!!
Da kann man nachschauen lassen-dann kommt noch dazu das der VERKÄUFER nicht einen Ausweis von einer Person entgegen nehmen darf , wo nicht die Person drauf ist die grade den Vertrag abschliessen will.
Von daher sollen die mal zusehen wie sie aus der Nummer raus kommen:-p
2.Wenn das KTO gesperrt wurde-was die vom Handyverkauf nicht sofort sehen passiert deiner Freundin gar nichts.

Naja und dann solltet ihr mal nachschauen Ebay-in eurer umgebung PLZ eingeben und wie viele neue Handys angeboten werden - von wem...
Deine Freundin sieht ja anhand der Rechnungen welche Handys gekauft wurden;-) und meistens kommt dann der nette Text :Aus einer Vertragsverlängerung#blamit Rechnung und Garantie.....
Aber die Tragen heutzutage ja immer schön die S/N mit ein#freu

Top Diskussionen anzeigen