SCHWERBEHINDTENAUSWEIS

    • (1) 06.10.15 - 00:34

      Ich hoffe jmd..kann mir helfen.

      Ich leide an zöliakie und lactoseIntoleranz.
      Das beides von Geburt an.
      Meine Eltern haben in meiner Schulzeit einen Antrag zur Feststellung zum Grad der Behinderung gestellt. Promt bekam ich einen Ausweis mit GDB (Grad der Behinderung )50! Nun meine frage meine Eltern haben weil der mir als 12 . 13 jährige total peinlich War wieder abgegeben. Jetzt heute bin ich 24 und möchte ihn wieder.
      Ändert sich was am. GDB 50? An wen soll ich mich wenden ich meine ein neuer Antrag wäre glaube ich nicht das richtige. ... müssten meine Daten oder unterlagen nich noch Vorhaben sein?
      Danke im voraus

      Jetzt mal ernsthaft, du möchtest einen Schwerbehindertenausweis, wegen Gluten- und Lactoseintoleranz?
      Als Nicht-Deutsche, nicht in Deutschland Lebende habe ich keine Ahnung ob sowas möglich ist, als Betroffene und mit gesundem Menschenverstand hoffe ich zumindest dass dem nicht so ist. Es handelt sich um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, die diätetischen Lebensmittel sind in Deutschland in praktisch JEDEM Supermarkt zu kaufen!

      • Danke für die Antwort ja möchte ich.
        Es geht um den Steuer frei Betrag der mir meinen monatlichen einkaufen für diese viel zu überteuerten lebensmittel.um einiges erleichtern würde.
        Wenn es als Kind als 5o anerkannt wurde wieso denn auch nicht?

        • Es sind 570 Euro IM JAHR an Steuerfreibetrag.
          Also soviel macht das auch nicht aus.

          Und wie schon geschrieben, haben sich die Voraussetzungen geändert. Eine Arbeitskollegin mit MS hat nur einen befristeten. Und bei der Krankheit ist es eine Frechheit, da es nicht mehr besser wird und man körperlich eingeschränkt ist.

Guten Morgen,

ich glaube nicht, dass Du heute tatsächlich noch einen Ausweis für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bekommst, es sei denn sie ist extrem hochgradig.

Und, ich weiß das war nicht Deine Frage, aber ich möchte zu Deinen Kosten noch was sagen:
Ich ernähre mich auch Gluten- und (weitgehend) Laktosefrei und das Einzige was ist an speziellen Lebensmitteln kaufe ist die L-freie Milch, Sahne etc. und hin und wieder GF Mehl und Nudeln. Brot, Kuchen etc. backe ich selbst. Auf einige Lebensmittel verzichte ich eben komplett. Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich dadurch eine deutlich stärkere finanzielle Belastung habe. Was kaufst Du denn so ein?

Hallo,

eine Lebensmittelunverträglichkeit ist laut Gesetz keine Behinderung, sondern eine Krankheit.

Grüße Schubart

Hallo

Für die Laktoseintoleranz gibt es keine Punkte. Für die Zöliakie gibt es höchsten 20 %

Es ist heute nicht mehr so einfach an Punkte zu kommen und ohne eingehende Untersuchungen schon gar nicht.

Eva

Hallo

Das wird verdammt schwer werden, das du überhaupt einen bekommst. Heutzutage geben die dem einen nicht so leicht raus.

Mein Mann (56) hatte gerade einen Antrag laufen, wegen:

* Diabetes und die Folgen dieser Krankheit
* chronischer Bandscheibenschaden
* Schwerhörigkeit nach Hörsturz
* Nachfolgen Herzinfarkt
* Verlust vom ersten Glied an zwei Fingern (aber bereits in der Kindheit)

Und wir sind nicht besonders optimistisch, dass da was kommt. Sein Hausarzt riet ihm dazu, es wenigstens zu versuchen. Das gäbe - je nach Prozentsatz - ein paar Urlaubstage mehr und er könnte auch ein bißchen eher ohne Abzüge in Rente gehen.

Wir wollen den sicher nicht, um aufm Behindertenparkplatz zu parken o.ä.

Ich denke, da wirst du mit deinen Unverträglichkeiten kaum was reißen können.

LG
Merline

Top Diskussionen anzeigen