Grabpflege-ist man dazu verpflichtet?

    • (1) 26.06.06 - 21:06

      Folgende Sit.
      Meine Grosseltern sind vor 9 Jahren gestorben.
      Cleverer Weise haben sich sich eine Ortschaft ausgesucht die ca 300 km von meiner Mutter und meiner Tante (die andere Richtung) entfernt war.
      Dort sind sie auch gestorben.

      Meine Mutter hatte damalsmit einer Nachbarin meiner Grosseltern vereinbart sie solle das Grab ein bischen pflegen-sie hat es 3 Jahre getan.dann meinte meine Mutter sie solle es nun lassen.

      Gestern rief besagte Nachbarin an-meine Mutter müsse jetzt aber unbedingt nach dem Grab schauen-es ist ein Schandfleck,das Grab wäre eingesunken.Wenn jemand stolpern würde müsse sie dafür aufkommen.
      (Wer hat denn auf einem Grab herumzuspazieren,frage ich mich halt???)

      Ausserdem hätte sie mind. 80 Euro dieses Jahr investiert. (hat sie aber keiner drum gebeten)Die möchte sie bitte auch noch..#kratz

      Die Frage nun:Muss meine Mutter,die von 600 Euro Witwenrente lebt wohlbemerkt und kein Auto hat-sich wirklich ums Grab kümmern?Ist man verpflichtet ein Grab anständig herzurichten?
      Ich kann nicht hinfahren,ich wohne 700 km weit weg,völlig undenkbar.


      Weiss jemand ab wann man so ein Grab einebnen kann?

      Irgendeine Rechtsgrundlage gibt es zu dem Thema dopch sicher!
      Hoffe das mir jemand helfen kann!

      Gruß
      Tina

      • Hallo Tina!

        Ich weiß das das Grab meiner Großeltern (in Oberfranken, kleines Örtchen) auf 15 Jahre "gepachtet" war, aber kürzer ging auch nicht. Inzwischen hat es aber mein Vater auch als Familiengrab gekauft, jetzt gehört es unserer Familie solange wie noch jemand lebt.
        Beim Pacht- und Kaufvertrag war damals ein Schrieb dabei, das man für "angemessenen Zustand" des Grabes zu sorgen hat, sprich es darf nicht alles total verrottet sein und so. Man hat also quasi mit dem Vertrag auch dafür unterschrieben das man das macht.
        Ich gehe doch davon aus das es einen solchen Vertrag auch für dieses Grab geben muß, oder?
        Das Grab meiner Großeltern macht inzwischen eine Gärtnerei, wir wohnen auch alle zu weit weg (zwischen 400 und 900km), und eine dort wohnende Tante fühlt ich dazu "finanziell und gesundheitlich" nicht in der Lage, ihre 3 Kinder (zwischen 28 und 33) haben "leider keine Zeit". Wir zahlen jetzt im halben Jahr 65 Euro, dafür wird das Grab alle 2 Monate gerichtet (also welke Sachen rausgemacht, immergrüne Pflanzen gepflegt), und alle 4 Monate kommen frische Blumen drauf. Das Einzige was wir selber machen sind die Grablichter, das mache ich immer wenn ich runterfahre!

        Viele Grüße
        Barbara

        schonmal ge-googel-ded?

              • was willst du - mir wurder sehr gut in sachen zickigkeit geholfen - deine beschwerde íst der beste beweis.

                warum auserdem - du bist doch ein erwachsener mündiger mensch - der selbstständig agieren will - dann tu das.

                wen sogar ICH das verstanden habe was da geschrieben steht - und ich bin immerhin schon alt - verwundert es mich das du das nicht verstehen willst - oder ist es der allgemeine fakt - alles was nachteilig ist und eine belastung für mich ist - will ich einfach nicht verstehen - nur wenn irgendwer anfängt - ja hast du recht du brauchst das nicht?


                jeden abend muss ich eine summe der unfäige und fähigen ziehen - weisst du was? leider sind die unfähig in der überzahl und das macht verdammt traurig, frustriert und hoffnungslos!

                • was hat das mit erwachsen und mündig zu tun-wenn man sich im Internet verfährt?
                  Ich bin an entsprechende Links nicht gelangt-vielleicht sollte ich einen Kursus belegen:Richtig googeln leichtgemacht.

                  Du verdrehst völlig die Tatsachen-ich will mich nicht vor meiner Verantwortung drücken (die ich im übrigen nicht habe)sondern wollte einen Rat.Und keine pampige Antwort-warum ich die hier bekomme ist mir ein Rätsel.

                  Und-falls ich was falsch gemacht habe-wir sind hier in einem Forum-wo sonst kann ich mir Rat holen?Ein Haufen menschen die eventuell schon mal das gleiche Problem hatte....

                  Ach was rede ich-ich bin ja nur unfähig und hoffnungslos blöd um zu kapieren wie man sich richtige Links aus dem Netz zieht.

                  Danke dennoch-ich habe durch dich wieder neue Einblicke gewonnen!

      Mein Tip, macht eine große Grabplatte ( heißen die so?) drauf, sprich versiegelt das Grab.
      Kostet zwar wieder etwas aber ihr habt danach ruhe, so könnt ihr dann vielleicht die Nachbarin bitten ab und an mal ein schönes Gesteckt drauf zu legen und gebt ihr das Geld dafür.

      So würde ich das machen, denn so habt ihr eure Ruhe und müsst nichts mehr machen und wenn ihr nicht drauf machen wollt, wie zb. Gesteckt dann lasst es.
      So sieht es aber auch gepflegt aus, denn ich finde schon das man das "schuldig" ist und der verstorbene eine ansehnliche Grabstätte haben sollte und keine verwilderte Hecke.

      Lg Bianca die sich mit im die Gräber von Oma & Opa und Opa kümmert.............

      • Eine Grabplatte ist ne schöne Idee-ABEr woher das Geld nehmen wenn nicht stehlen?
        Meine Mutter hat eine Witwenrente von 600 Euro.
        Wer sollte das bezahlen?
        Mein Mann und ich können es auch nicht.Wir zahlen im Moment mehr drauf als geht.

        Danke dennoch :-)

        LG Tina

        • Hallo Tina,

          ich weiß ja nicht wie teuer die sind.
          ich würde mich erstmal erkundigen und dann vielleicht schaun ob noch "rest"Verwandschaft mit drauf legt.

          Und wenn ihr und deine Mutter eben ein paar monate sparen müsst aber ihr habt danach ein Leben lang eure Ruhe...................


          Lg Bianca

    (12) 26.06.06 - 23:09

    Hallo, Tina,
    ruf doch bei der zuständigen Gemeinde/Stadtverwaltung an und frage, ob Du das Grab auflassen (so nennt man das wohl) kannst. Ich denke, nach neun Jahren dürfte die Totenruhe nicht mehr gestört sein. Schildere Dein Problem mit der Entfernung, dann hast Du sicher gute Chancen. Allerdings müßt Ihr dann vermutlich auch dafür sorgen, dass der Stein entfernt wird. Vielleicht macht das ein örtlicher Steinmetz gegen geringe Gebühr, wenn er dafür den Stein behalten darf. Also ran ans Telefon - dann bist Du bald schlauer.
    Linda

    Moin,

    Deine Mutter und ihre Schwester haben doch sicherlich auch etwas von ihren Eltern geerbt, oder? Stand da im Testament, wenn es eines gab, nichts von späterer Grabpflege drin???

    Wir haben z.b. im Hofübergabevertrag (vorgezogene Erbfolge) drin stehen, dass wir das spätere Grab der SE pflegen müssen.
    Wenn sich Deine Mutter da irgendwie verpflichtet hat, dann muß sie das auch einhalten.

    Man kann mit Gärtnereien Grabpflegeverträge abschließen, wenn man selber nicht dazu in der Lage ist oder es nicht machen möchte.

    Ein Grab einfach so verloddern lassen, in dem man 6 Jahre lang NICHTS macht, steht für mich persönlich für schlechten Stil. Sorry, wenn das jetzt hart klingt, ist aber so.

    Wir haben hier Gräber auf dem Friedhof, die nicht gepflegt werden, weil einfach gar keine Angehörigen da sind, das sieht scheußlich aus. Dann schon lieber Kies oder eine Grabplatte drauf - aber das kostet eben.

    Ein Grab nach 9 Jahren schon einzuebnen, würde bei uns nicht gehen, wir haben 25 Jahre Laufzeit. So steht das in der örtlichen Friedhofssatzung.



    Habt Ihr schon mal versucht jemand anderes zu finden, der sich um das Grab kümmern könnte? Ich habe in meiner Jugendzeit über einige Jahre ein Grab gepflegt - gegen ein kleines Taschengeld. Ich war mit den Leuten nicht verwandt aber sie haben gefragt, ob ich es machen würde. Ich kann mich auch erinnern, daß meine Oma mehrere Gräber gepflegt hat. Wenn ich sie gefragt habe, warum sie das tut, dann meinte sie, daß kein anderer da wäre, um das zu machen. Fragt doch mal bei Eurem Pfarrer nach - vielleicht kann der jemanden vermitteln?
    Oder fragt beim Friedhofsbetreiber. Bei uns wird auch Grabpflege angeboten - ist nicht mal teuer und die geben sich auch Mühe.

Top Diskussionen anzeigen