Wie nehme ich meinem Kind Angst vor dem Fliegen?

    • (1) 29.06.16 - 10:20

      Guten Morgen,

      nach dem Anschlag von Istanbul(Flughafen) ist das jüngste Kind total panisch und will partout in kein Flugzeug mehr steigen- die Terroranschläge und Abstürze machen ihm sehr viel Angst.

      Wir haben viel gesprochen- Urlaub absagen? Daheim bleiben ist keine Lösung, die Restfamilie möchte unbedingt auf die Insel. Auto und Fähre gehen auch nicht mehr.

      Gebt mir mal Ratschläge wie ich dem Kind die Angst nehmen kann?
      Wie gehen Eure Kinder damit um?

      Besserwisserische klugschwätzer und Tiefschläger bitte hier nicht mitmachen, tobt Euch woanders aus, danke!

      • Wie alt ist denn dein jüngstes Kind?

        Meiner zum Beispiel ist 6, und ich halte ihn von solchen Nachrichten einfach fern. Aktuell aus gegebenem Anlass, mein Mann ist nämlich gerade geschäftlich nach Mallorca gefahren. Da reicht mein mulmiges Gefühl, das muss mein Sohn nicht auch haben.
        Außerdem werden wir alle zusammen im Februar wegfliegen, das wird seine erste Flugreise werden. Ich hab schon auch etwas Angst davor, kann das aber mit mir selbst ausmachen .

        LG

        • 9 Jahre alt, er liest Zeitungen, hört gerne Radio- ich kann ihn nicht fernhalten.

          Wir fliegen auch nach Mallorca, wohl ist mir auch nicht gerade, was ich aber vor meinem Kind in dem Sinne auch nicht zugebe bzw zeige!

          Denn wo fängt es an, wo hört es auf, dann darf man ja gar nicht mehr aus dem Haus#zitter

                • Du hast ja grundsätzlich recht, würde ich aber nicht als Argument bringen.

                  Wenn man Pech hat, bekommt das Kind damit nur noch mehr Angst.

                  • >>Wenn man Pech hat, bekommt das Kind damit nur noch mehr Angst. <<
                    ja klar, damit muss man rechnen. Muss man aber irgend wie immer, es gibt so viele Dinge, bei welchen Menschen (über)ängstlich werden können.

                    Wenn mir ein Kind aber so neunmalklug rüber kommt wie von der TE geschildert, dann würde ich durch aus darauf hin weisen, dass es nie absolute Sicherheit gibt. Da muss er dann durch

                    • Ein Neunjähriger, der seine Angst so begründet, ist aber nicht neunmalklug, sondern er hat Angst!

                      Ich bin 36 und kenne mich tatsächlich etwas mit Angst aus. Ich habe bspw. auch Flugangst. Wenn mein Mann mir jetzt erklärt, dass Autofahren grundsätzlich gefährlicher ist, sage ich ihm, dass ich trotzdem Angst habe und ich im Flugzeug Panik bekomme.

                      Mit Angst ist man nicht besserwisserisch.

                      Sinnvoller wäre es, mit ihm verständnisvoll zu reden, ohne seine Angst abzuwerten.

                      • wir reden an ein ander vorbei bzw. ich hab mich blöd aus gedrückt.

                        Der Junge hat ja in dem Sinn keine Flugangst, er hat Angst, dass es beim fliegen zu einem Anschlag kommen könnte.
                        >>Sinnvoller wäre es, mit ihm verständnisvoll zu reden, ohne seine Angst abzuwerten. <<
                        wie gestaltet sich so etwas deiner Meinung nach?

              (11) 02.07.16 - 11:10

              Die Gefahr, bei einem terroristischen Anschlag ums Leben zu kommen, ist bei uns immer noch sehr gering.

              Wenn dein Sohn sich da allerdings so extrem reinsteigert, dass er rationalen Argumenten nicht mehr zugänglich ist, ist seinen Ängsten wahrscheinlich nur noch mit psychologischer Hilfe beizukommen.

        Okay 9 ist natürlich wieder ein anderes Alter, da kannst du ihn nicht fernhalten.

        Ich würde vielleicht so ein bisschen auf die Schiene gehen dass Spanien ja im Vergleich doch sicher ist, dass da andere politische Vorraussetzungen herrschen.

        Ansonsten muss er einfach durch, ihr könnt ja jetzt nicht euren Urlaub canceln.

        LG

        P.S. ich weiß gar nicht warum ich Mallorca geschrieben hab, ist mir grad erst aufgefallen. Gemeint war Barcelona ;-)

        Nicht dass das jetzt was grundsätzliches ändert...

    (13) 01.07.16 - 12:09

    Mein Sohn ist genauso alt und hat auch panische Angst, obwohl er schon oft geflogen ist. Ich würde es gerade nicht riskieren einen Flug zu buchen, weil ich fürchte, es gibt Zeter und Mordio am Flughafen. Vielleicht kann Euer Kinderarzt Reisepillen oder Baldrian oder so empfehlen?

(14) 29.06.16 - 11:22

Zeige ihm kindgerechte Statistiken, die zeigen, dass z.B. Autofahren viel gefährlicher ist, als mit dem Flieger abzustürzen und die Wahrscheinlichkeit, dass jetzt sofort wieder etwas passiert ist auch sehr gering.
Dass dann Kindgerecht verpackt, natürlich mit dem entsprechenden Verständnis für sein Empfinden.

Wann fliegt ihr denn? Normalerweise läßt eine akute Angst so nach 2 Wochen nach.

Du solltest aber auch davon überzeugt sein, Dein Kind merkt unbewußt ob Du dieselbe Panik schiebst.

  • (15) 29.06.16 - 12:43

    >>>Zeige ihm kindgerechte Statistiken, die zeigen, dass z.B. Autofahren viel gefährlicher ist, als mit dem Flieger abzustürzen <<<

    Dann bekommt er auch noch Angst vor dem Autofahren. ;-)

    Im Ernst, ich habe auch Flugangst, da kann mir jemand mit 178 Statistiken kommen, das mindert die Angst nicht.

    (19) 29.06.16 - 12:47

    Zwischen Flugangst und kurzeitigem Flugunwohlsein aufgrund von Terroranschlägen ist aber ein Himmelweiter Unterschied ;-)

    Bsp Terroristen Festnahme, die Anschlag in Düsseldorfer Altstadt planten: 2 Wochenenden danach gähnende Leere in der Altstadt trotz Messe und schönem Wetter. Mittlerweile wieder voll und kein Hanh kräht mehr danach...so funktioniert der Mensch.

Was genau macht Deiner Lütten Angst?

Ja....die Ereignisse sind schlimm, keine Frage...aber es gibt immer einen ganz bestimmten Punkt, der diese Angst auslöst.....und den solltet ihr finden.

(22) 29.06.16 - 12:42

Hallo,

das einzige Argument was ich habe, ist, dass man sich dann eigentlich nur in einen Glaskasten setzen kann, wie Howard Hughes und sein Leben dort fristen kann.

Ob das Spaß macht?

Zumal man den Terroristen damit nur in die Hände spielt.

Außerdem kann einen auch vor der Haustür ein Auto überfahren oder ein Zug, in dem man sitzt, verunglückt (die Wahrscheinlichkeit ist deutlich höher).

Meine Neffen sind gerade in Frankreich bei der EM. Klar macht man sich da Gedanken, die Public Viewing Stätten sind geradezu prädestiniert dafür.

Aber wie gesagt, es kann überall was passieren.

Meine Tochter ist eine begeisterte Fliegerin, auch in diesen Zeiten.

GLG

Ich hab seit meiner Kindheit Angst vorm Fliegen und ich fliege bis heute nicht.
Wenn jemand richtig schlimme Angst hat, dann wirst du daran auch mit vielen guten Worten nichts ändern können. Auch Logik bringt dich da nicht weiter.

Mir hat bis heute keiner die Angst gekommen..........

LG Dany

Top Diskussionen anzeigen