Wenn Nachrichten unter die Haut gehen ...:( Seite: 2

      • (26) 03.08.19 - 07:05

        Einen Ticken emotionaler bin ich auch geworden.

        Ich finde viele Dinge schlimm, aber sie „berühren“ mich nicht unbedingt. Sprich, dass es mich tagelang verfolgt usw. Ich kann sowas zum Glück ganz gut von mir fern halten. Das ist auch immer noch so!

        Aber in akuten Situationen (wo ich was schlimmes höre oder so) weine ich nun schon ab und zu. Immer noch selten, aber im Vergleich zu vor meinem Kind viel mehr.

        (27) 03.08.19 - 10:56

        Mich berühren Fälle mit toten Kindern definitv mehr seit ich selber Mutter bin! Früher fand ich es natürlich auch schlimm, wenn wieder irgendwo ein hilfloses Baby/Kind zu Tode geprügelt wurde oder sonst was, heute kommen mir tatsächlich dann oft die Tränen.
        Meinem Mann geht es übrigens ähnlich! Er weint nicht, aber es beschäftigt ihn sehr lange wenn er irgendwo in den Nachrichten hört, das wieder ein Kind von den Eltern zu Tode misshandelt wurde; missbraucht und getötet wurde oder ähnliches... Manchmal kommt er noch Tage nach solchen News zu mir und sagt völlig aus dem Nichts Dinge wie "wenn unserer Tochter jemand sowas antun würde, ich würde keine Ruhe geben bis ich den Kerl habe!".
        Er konnte es anfangs selber gar nicht richtig einordnen und war verwundert, wieso ihm solche Fälle plötzlich so nahe gingen. Ich musste grinsen und hab gesagt "Willkommen in der Welt als Vater!" 😁

        (28) 03.08.19 - 11:35

        Hi,
        ich verstehe dich gut, mir geht es auch so seitdem ich Mutter bin. Ich hatte vorher bei solchen schrecklichen Nachrichten auch Mitleid, aber jetzt hab ich richtig Angst, dass meinem Kleinen sowas auch passieren könnte.
        Dies wiederum beängstigt mich, schließlich darf man durch seine eigenen Ängste seine Kinder nicht in ihrer Entwicklung behindern.
        Mein Mann sieht das realistischer und argumentiert dann immer mit einer sehr sehr geringen Wahrscheinlichkeit, dass uns sowas passiert. Ich bin da aktuell jedoch leider zu emotional um es realistisch zu betrachten.
        Ich hoffe sehr, dass sich das mit der Zeit legt. Ich habe sonst leider selbst keinen Rat für dich, wie man damit besser umgehen kann.
        LG

        (29) 03.08.19 - 13:13

        Ja, mir gehen solche Geschichten näher seit ich Kinder habe.
        Aber mehr Angst um meine Kinder habe ich deswegen nicht.

        Diese Grundangst, es könnte den Kindern etwas Schlimmes passieren haben Eltern wahrscheinlich schon immer. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gering, mit mehr als der üblichen Vorsicht will ich unser Leben nicht belasten.

      • Oh ja.. ich bin eh schon eher die emotionale Person aber seit meine Tochter auf der Welt ist, bin ich noch emotionaler geworden.. mir kamen auch die tränen als ich das in den Nachrichten gesehen habe.. auf der Arbeit zb wenn da ein ganz kleines Baby weint muss ich manchmal mich echt zusammen reisen 😅also das ich nicht mit weine keine Ahnung 🤷🏻‍♀️Aber so bin ich nun mal. Meine Tochter ist mein Leben! Ich bete zu Gott das ihr und all den anderen kleinen würmen nie irgendwas passiert..
        liebe Grüße Janine und Mila (fast 14 Monate ) 😘

        Mir sind damals auch die Nachrichten sehr nah gegangen während ich schwanger war mit meinem 1. Sohn und in der Zeit danach. Das Schlimmste war der Fall Pascal, der mit 5 Jahren in einer Kneipe von Männern vergewaltigt wurde, die Wirtin hat sich das bezahlen lassen. Am Ende ist er dabei zu Tode gekommen. Dann war da noch die Entführung des Jakob von Metzler, werde ich auch nie vergessen.
        Und diese Mordserie von entführten Kindern, Felix, Lefke….mein Großer heißt ja Felix, war schlimm :-(
        Wenn mein Mann mit den Kindern unterwegs ist, bekomme ich gelegentlich Beklemmungen bei dem Gedanken, dass sie einen tödlichen Unfall haben könnten...

      • (32) 03.08.19 - 15:12

        Ich kenne das. Natürlich haben mich solche Nachrichten schon immer irgendwie berührt, aber seit ich selbst Mutter bin, gehen sie mir deutlich näher.

        Ich denke, das hat auch damit zu tun, dass einem in solchen Momenten klar wird, wie wenig Kontrolle wir als Eltern eigentlich haben.

        Man passt auf, man sichert die Wohnung, macht sich Gedanken- aber vor Krankheit, Naturereignissen, vor vielen Unfällen oder vor den kranken Taten mancher Menschen kann man seine Kinder nicht vollständig schützen.

        Ich versuche mich dann bewusst abzulenken und den Gedanken nicht zu viel Raum zu geben, denn es führt ja zu nichts. Ich kann und will mein Kind nicht einsperren und ich kann auch nicht jede Sekunde des Tages da sein. Und selbst wenn man direkt daneben steht, können schlimme Dinge passieren. Also hilft nur, die schrecklichen Gedanken aktiv weg zu schieben. Meistens gelingt mir das auch.

        (33) 03.08.19 - 18:48

        Oh ja, das sind die Hormone.

        Ich hatte das nach der Geburt meiner ersten Tochter auch so. Irgendwann wird das besser, aber ich bin immer etwas "weicher" geblieben.

        Nach der Geburt meines zweiten Sohnes war das dann nicht mehr so.

        Mir wurde letztens bei fb über eine Spiele Bekanntschaft (also kein Freund) ein Video geschickt wie 2 Kinder wirklich grausam gequält werden. Und oft wenn meine Maus sich weh tut weint sie in diesem schrillen Ton den ich im Video gehört habe. Jedes mal fange ich an zu weinen. Ich bekomme die Bilder nicht aus dem Kopf für ein paar Minuten.

        Ich hatte das Video zuende geschaut weil ich auf ein gutes Ende hoffte. Ich habe dazu gelernt. Der Kontakt und nun auch blockiert. Aber bevor ich Kinder hatte , hat mich sowas zwar mitgenommen (also wenn ich mal gelesen habe das dies oder jenes passiert ist) aber es hat mich nicht so krass berührt.

        Hab aber auch noch nie so ein Video gesehen. Werde ich auch nie wieder.

        • (35) 03.08.19 - 20:29

          Heftig, dass dir jmd ein Video schickt, in dem Kinder gequält werden. 😳 Hast du das Video gemeldet? Dem muss strafrechtlich nachgegangen werden.

          • (36) 03.08.19 - 20:33

            Hab ich. War aber denke ich irgendetwas aus der USA oder so. Konnte auch bei Google kein Hinweis auf das Video finden. Ich wollte nämlich Tage später mal schauen ob dir Person bestraft wurde oder so. Und da der Kontakt aus der usa war gehe ich mal davon aus das es auch von dort kommt.

            • (37) 03.08.19 - 20:46

              Gut, dass du es der Polizei gemeldet hast. Auch wenn die Täter nicht in Deutschland sind, so hoffe ich, dass die deutschen und amerikanischen Behörden zusammen arbeiten, sodass den Kindern aus dem Video schnell geholfen werden kann. Und auch dein Bekannter gehört meiner Meinung nach bestraft, wenn er solche Videos verbreitet.

              • (38) 03.08.19 - 20:51

                Ich weiß nicht wie übergreifend die Behörden da zusammen arbeiten. Aussicht auf Erfolg wurde mir nicht gemacht.. da es ein Video war das bestimmt schon x mal verschickt wurde. Ohne ein Hinweis drauf wo es entstanden ist..

Top Diskussionen anzeigen