Wie mit spontanen Absagen umgehen?

Hallo Zusammen! Ich muss mich hier mal ein wenig auskotzen. Ich bin momentan in Elternzeit und habe in den letzten Wochen einige Verabredungen mit alten Freunden und Bekannten gehabt, die meisten vormittags, aber auch nachmittags. Von vier Verabredungen in den letzten eineinhalb Wochen haben vier, also restlos alle, abgesagt, bzw wollten die Verabredung verschieben. Drei von vier nicht nur einmal, sondern jedesmal kurzfristig (einen Abend vorher) sogar ein zweites Mal. Gründe waren vielfältig angegeben, spontane Arztbesuche, Handwerker etc. Ich muss ehrlich sagen dass ich da keine Lust mehr drauf habe. Klar kann mal was dazwischen kommen. Aber gleich zwei mal nacheinander kurzfristig abzusagen, bzw schieben zu wollen finde ich wirklich frech. Auch ich habe viele Termine da ich zwei Kleinkinder und ein Baby habe, wir im Sommer ins sanierte Eigenheim gezogen sind (immer noch ständig Bauarbeiten und Handwerker hier), aber gebe mir auch Mühe alles entsprechend umzuplanen damit es passt. Ich bin der Meinung dass das auch was mit Wertschätzung zu tun hat. Auf eine neue „Terminfindungen“ habe ich schon gar keine Lust mehr, die dann u.U. wieder kurzfristig abgesagt wird. Im Übrigen waren es alles Treffen, die nicht von mir, sondern von den anderen Person initiiert wurden, falls der Gedanke aufkommen sollte ich hätte jemanden zum Treffen gedrängt.
Wie geht ihr mit solchen Absagen um? Weiter bemühen, oder einfach in Sande verlaufen lassen?
Viele Grüße

Zwei Mal hintereinander abzusagen finde ich jetzt nicht so dramatisch, dass ich gleich die Freundschaft in Frage stelle.
Sollte es andauernd so sein dann würde ich es wohl auch auslaufen lassen.

Ich bin selbst manchmal kurzfristig verhindert und froh darüber, dass mir meine Freunde keinen Strick daraus drehen.

Also schau es dir erstmal an wie es sich weiter entwickelt.

Danke für deine Antwort. Es handelte sich bei den Leuten nicht um gute Freunde, sondern Arbeitskollegen, Freunde aus dem Studium etc. die ich höchst selten mal sehe. Bei Freunden mit denen man sich häufiger trifft und weiß, wie es bei denen „so ausschaut“ finde ich das null schlimm. Man kennt sich ja und weiß, dass das nicht immer so ist. Bei Leuten die ich vielleicht einmal im Jahr sehe bin ich der Meinung dass es schon etwas Anderes ist und ein Treffen einen anderen Stellenwert einnimmt. Wenn also jemand sagt „hey, wir haben uns so lange nicht gesehen, ich würd dich gern mal wieder sehen!“ um dann kurzfristig vorher abzusagen mit „ich muss noch einen Vortrag vorbereiten“ um die Woche darauf wieder mit was Anderem zu kommen- naja, das finde ich echt total bescheiden. Da bleibt bei mir nur hängen „ist mir eigentlich doch nicht so wichtig.“ mich ärgert diese mangelnde Verbindlichkeit.

Ich verstehe das total! Du stehst bei denen in der Prioritätenliste nicht unbedingt hoch oben. Ich bin auch der Meinung das gerade heute in Zeiten des Fachkräftemangel der nicht nur das Handwerk und den medizinischen Bereich betrifft, Termine soweit im voraus hat das man deshalb nicht zwei mal absagt. Ich würde es vermutlich deutlich sagen und im Sande verlaufen lassen. Ich hab gestern etwas ähnliches erlebt und bin immer noch ziemlich sauer. Weshalb ich eigentlich gerade online bin den ich wollte mein Erlebnis schildern und mal Meinungen dazu hören ob es übertrieben ist das mir gestern der Geduldsfaden gerissen ist.

1. ich treffe mich fast nur noch mit Menschen, die zuverlässig sind

2. wenn die Zuverlässigen spontan absagen, dann hat das ernstzunehmende Gründe!
Diese nehme ich voll ernst

wenn eher spontan-absagende absagen, mache ich mir keinen Kopf. Es ist schon planbar, dass sie absagen

3. für Zuverlässige ändere ich auch mal meine Pläne. Wir kommen gemeinsam aufeinander zu und prüfen, was uns möglich ist.

Für Unzuverlässige plane ich nicht mehr um. Auch dann nicht, wenn wir uns seit Monaten nicht gesehen haben. Ich habe Zeit, wann ich Zeit habe. Entweder sie können dann oder eben nicht.

Wenn sie können, halte ich mir den Termin für sie frei. Sagen sie ab, hab ich Zeit für mich/uns. Sagen sie spontan ab, hab ich mir selbst keinen Stress gemacht.

Kommen sie wirklich und es klappt. Dann freue ich mich. Zeit dafür habe ich mir ja freigehalten.


Das nimmt mir enorm viel Druck raus und klappt gut.

Wer meint, beleidigt sein zu müssen, weil ich nichts mehr umplane, weil SIE nur dann können (und oft absagen), so what. Sooooo wichtig kann ich ihnen dann nicht sein, warum sollte ich dann noch Stress investieren. Auf Stress kann ich gut verzichten.


Ein paar wenige haben kapiert, dass ich es ernst meine
und weil ich ihnen wirklich wichtig bin,
achten sie selbst auch mehr darauf.
a) sie akzeptieren, dass ich nicht mehr umplane, weil sie das mit der Zuverlässigkeit nicht so hinbekommen (berufliche, private, charakterliche Faktoren)

und/oder b) sie achten mir gegenüber auf mehr Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit.
Weil ich ihnen wichtig bin und sie ein gutes Miteinander wünschen.