Eure Ziele, Träume und Wünsche im Leben? :)

Hallo. Wollt mal so in die Runde fragen was so eure Wünsche Ziele und Träume sind, die ihr euch erfüllen wollt! :)

Bin auch gespannt auf Themen die euch ganz arg interessieren und Hobbys denen ihr mal nachgehen wollt (wenn endlich mal die Zeit dafür da ist, z. B. Wenn die Kinder mal etwas älter und selbstständiger werden?)

Meine Z. B wären

- ich will unbedingt mal Pflegemama sein und kleine Kinder/ Babys aufnehmen
Ohman ich lieeebe Babys.

- ein Aquarium für mich und die Kids und natürlich ganz viel Wissen über die Meeresbewohner..

- Pflanzen so pflegen dass sie nicht absterben. :O

- eine neue Ausbildung oder Studium, sofern es die Umstände zulassen.

- ein Haus selbst kreieren und Bauen mit den neuesten Technologien ausstatten und energieeffizient Wohnen.

- ich möchte ein Paar Sachen entwerfen und evtl Verkaufen.

- Ein Buch schreiben

- Später mal einbisschen Selbstversorger sein, was Lebensmittel angeht.

- Ein Bild malen und es aufhängen.

- Lotto jackpot :D!

- meinen Kindern ein schönes Leben bieten, was ich für eine Mutter aber für Selbstverständlich halte und das Thema nicht ausweiten will.

Und wie schauts bei euch aus?

Was sind so eure Inspiration und Anregungen??

Vlt schaue ich mir von jemand was ab ;)

LG

W. 27 mit 2 Jungs, 2J. Und 6 Monate :))

Hi ich hatte früher sehr große Träume, wollte unbedingt viel lernen (in Form von verschiedenen Ausbildungen/Studium), wollte auch unbedingt ein Buch schreiben, vor allem, nachdem ich eine ganz hässliche Trennung durchgemacht habe. Ich wollte aus meiner Stadt weg ziehen, usw...
Heute habe ich einen einzigen großen Wunsch, ich möchte, dass mein Kind gesund zur Welt kommt und es uns allen gut geht. Alles andere drum herum kommt, wie es kommen muss.
Vielleicht hab ich auch einfach aus dem vergangenen Jahr gelernt, ich hatte Träume, wo ich gerade dabei war, die zu realisieren, es kam alles ganz anders und heute ist mir klar, dass es besser so war.
Trotzdem finde ich es schön, wenn andere Träume und Ziele im Leben haben und bestrebt sind, diese zu realisieren.

Ich finde die Idee einer Todo-Liste zur Selbstverwirklichung wirklich toll! Ein paar Jahre später kann man es nochmal zur Erinnerung aufrufen.

Zurzeit möchte ich die nächsten 2 Jahre so über die Bühne bringen, dass die derzeitigen Projekte verwirklicht werden, dann noch weiter drauf aufbauend:

-Berufliche Perspektive verbessern mit einem soliden Plan bei dem die Familie nicht wie derzeit viel zu kurz kommt.

-Einen tollen Urlaub jährlich mit allem kids und Mann, nicht nur gestresste Kurztrips mit mäßig Erholung und Freizeitstress

- Das Haus so herrichten, dass endlich alles langfristig hübsch und gepflegt bleibt und es nicht mehr eine sisyphos Arbeit ist wie derzeit- das heißt einen funktionierenden Haushaltsplan und funktionierende Familienmitglieder in der Hinsicht (3 von 4 Kids sind noch sehr klein, deshalb oft schnell chaotisch in meiner Abwesenheit)

-Meine Gesundheit pflegen

-Fitness so hinkriegen, dass ich mit meinem Bauch wieder voll zufrieden bin.

-Die Zähne ausbessern lassen trotz Zahnarztphobie (sind zwar ok, aber da geht noch einiges )

- Am liebsten würde ich sofort mit Bauchtanz anfangen und in 1 Jahr richtig locker von der Hüfte verführerische Tänze meinem Mann vorführen.

- Mehr auf die Förderung des Potenzials der Kinder eingehen können, statt Alltagsstress.

-Einen Lotto Jackpot würde ich auch nehmen, 4 Mio reichen aber. :-!!

Supi, viel Erfolg!Jetzt muss ich nur den Zeitanhalteknopf finden, damit ich eine realistische Chance habe diese Ziele vor dem Rentenalter zu erreichen. :-p

Für mich hat momentan oberste Priorität neben unser aller Gesundheit ....die Ausbildung und Bildung meiner Kinder, Nichten und Neffen (die jetzt alle so das Kinderstadium langsam verlassen) und ihnen diesbezüglich mit Arbeit und Co. auch selber ein Vorbild zu sein.

Bildung ist mir wichtig. Ich entstamme einer Bauern, Handwerker und Erzieher-Familie und falle da auch etwas aus dem Rahmen mit abg. Studium und Co. Ich bin hier auch gerade die, die das Homeschooling managed, aber mein Mann und ich sind auch sonst immer die, die in der Family herhalten für Nachhilfe in jeglicher Form, sei es zum Lernen für Prüfungen für die Ausbildung, für Bewerbungsschreiben oder für den Führerschein oder einfach für das Vorankommen in der Schule. Es gibt eigentlich kein Fach, was hier nicht abgedeckt wird. Wir versorgen die Brut unserer kompletten Familie mit Lernmethoden, Diskussionen, technischen Plattformen, Umgang mit Medien zur Selbsthilfe und sind bemüht ihnen Anreize aufzuzeigen und Fragen anzuregen damit sie nicht nur kurzlebigen Konsumschnulli im Kopf haben und zu Menschen reifen, die über den Tellerrand schauen können.

Und wenn mich jemand fragt, ist das sogar purer Eigennutz. Ich möchte - wenn ich mal alt bin - möglichst viel lebenstüchtige Familie um mich herum haben und die Möglichkeit geben, dass auch meine Enkel Eltern bekommen, die was aus sich machen ;). Wir hier so ein bisschen das familiäre Freizeitzentrum, Anlaufpunkt für alle möglichen Ziele, Fragen und Probleme im Heranwachsen. Natürlich mit Abstand..... Die Kinder müssen ihren Weg selber finden, Eigenständigkeit lernen und etwas finden, dass sie erreichen wollen. Hinterherlaufen ist nicht.....
Aber ja, das ist unsere Rolle und das genießen wir auch sehr. Es ist so unendlich spannend zu beobachten wie aus den kleinen quirligen Flöhen unserer Großfamilie reifere Persönlichkeiten werden. Es gibt nichts was mich mehr erfüllt, so gerne ich auch arbeite und ich denke deshalb kommen sie auch nach wie vor gerne zu uns mit ihren Fragen und Problemen.


Ansonsten sind meine großen Lebensträume:

Schulleiterin von Hogwarts ;) (Zu schade, dass es niemanden gibt, der mich dafür bezahlt) Ich warte auch noch immer auf meinen Brief ;)

Mit meinem Mann alt und grauhaarig auf einer Bank sitzen und sich noch immer lieben, begehren und wertschätzen, während Kids und Enkel um uns rum springen.

Ich träume von einem kleinen Gartenhaus /Tiny House mit einem Garten und eher minimalistischem Lebensstil. Mein bisheriges Gespür für Pflanzen hält sich allerdings in Grenzen ;). Auch ich würde gerne mehr selbst anbauen lernen.

Eines Tages möchte ich ein Instrument spielen können, das meine Stimme begleitet und für mich ein Album machen, dass ich meiner Familie vorspiele. Ich habe schon Lieder aufgenommen und Texte geschrieben und ich weiß, dass sie brauchbar sind, aber ich habe nie eine richtige musikalische Ausbildung bekommen. Mein Mann kennt allerdings einiges davon, eben meine Kinder und sie finden es toll. Ich muss aber ehrlich sagen, dass es etwas ist woran ich weiter arbeiten will für die Zeit nach den Kindern.

Ansonsten: Tanzen, tanzen. Das habe ich schon immer getan und will es tun, solange ich laufen kann. Leider pausieren gerade die Kurse wegen Corona.

Früher hatte ich "Tun Träume", also das, was ich mal tun wollen würde.

Inzwischen möchte ich einfach jeden Tag genießen, auch mit wenig tun glücklich sein.

Ich wünsche mir wieder mehr Gesundheit, damit mir die Basis wieder besser möglich ist.

Wenn ich Zeit und Gesundheit habe, brauche ich nichts planen. Die Projekte finden mich.
Ich stolpere drüber: es interessiert mich. Schwupps neues Hobby, das mich erfüllt.

Loslassen: da es mich zeitweise gestresst hat, dass ich nicht erreichen konnte, was ich wollte (weil ich zu viel wollte; ich war ja noch jung), habe ich gelernt loszulassen.
Ja, es wäre schön gewesen, wenn.... so ist mein Leben auch schön. Auch ohne, dass ich getan habe.

Früher habe ich viel und gerne gelernt.
Einiges bringt mir was. Anderes belastet mich. Heute konzentriere ich mich auf Wissen, das ich anwenden kann. Wissen, das mir mein Leben leichter macht.


Mit einfachen Dingen glücklich sein und den Luxus zu schätzen wissen.
Das mag seltsam klingen, bringt mir selbst aber viel Ruhe rein, Entspannung und Lebensqualität.

Wenn es soweit ist, finden die Projekte mich oder ich sie durch Zufall und dann wenn ich bereit dazu bin.
Und wenn es nicht so ist, dann habe ich meine Zeit nicht damit vertan damit zu stressen, was ich noch wollen würde und doch nicht tue.

Mut loszulassen und mich darauf konzentrieren was mir gut tut, nicht was ich will, weil...
hat mich auch gefunden. Danach habe ich nicht gesucht bei meinen Wünschen. Es ist aber ein gutes Projekt, das mich weiter gebracht hat.

Durch die individuelle gesundheitliche und aktuelle Situation, hat sich mein Kind Projekte ausgesucht, die wir schon lange machen wollten und nie Zeit hatten. Und hat aussortiert, was nicht mehr passt.
Und ich wage mich an etwas pflanzentechnisches, wo ich bis vor 3 Wochen jedem den Vogel gezeigt hätte. Es hat mich fast 40 Jahre nie interessiert.

Jetzt passt es, jetzt fühlt es sich gut an.
Ich wollte es niiiiie. Aber es fühlt sich gut an. Also gönne ich es mir.

Von meinen früheren Träumen fühlt es sich gut an, es auszusortieren und dem nicht mehr nachzuhängen. Einigem jedenfalls. Das gibt mir Raum für mein jetziges Pflanzenprojekt.

Ich würde gerne:
Jeden Tag so 30 min für mich wollen um einfach mal zu sticken.
Jeden 2ten/3ten Tag eine Stunde um mit Sport zu beginnen.

Ansonsten bin ich wunschlos glücklich :D

Aber gegen den Lottogewinn hätt ich auch nichts!

Puh, das ist gar nicht so leicht. Und je mehr ich es durchdenke, umso mehr kristallisiert sich heraus, wie überflüssig viele Dinge sind, die man sich so wünscht.

Deshalb: Ich wünsche mir von ganzem Herzen Gesundheit. Ich wünsche mir, meine Familie so wie sie im Moment ist noch sehr lange gesund um mich zu haben, angefangen bei unserer kleinen dreijährigen Tochter bis zu meinem 97-jährigen Opa.

Für mich selber wünsche ich mir, dass ich dieses Jahr mit dem Kinderwunsch abschließen kann - entweder mit einer Schwangerschaft oder mit einem Schlussstrich. Nach vielen künstlichen Befruchtungen und zwei Fehlgeburten bin ich kurz vorm Aufgeben, mein Mann allerdings noch nicht. Deshalb werden wir vielleicht doch noch einen Versuch machen. Aber dieses Thema belastet mich sehr, ich möchte das nicht mehr. Ich möchte dieses Thema hinter mir lassen und mich wirklich im Kopf davon befreien. Ich bin 37, es wird also nicht einfacher. Meine Grenze ist erreicht.

Alles andere läuft gut und ich bin wunschlos glücklich. Eines Tages wünsche ich mir ein Klavier, ich möchte so gerne Klavier spielen lernen. Aber das ist eines der "überflüssigen" Dinge.

Ich wünsche mir, dass mein Sohn gesund wird und dass er eine wunderschöne Kindheit hat. Das hat für mich höchste Priorität.

Ich möchte promovieren.

Mein Mann und ich wollen heiraten, eigentlich diesen Monat, wegen Corona vielleicht eher im nächsten Jahr.

Ich möchte Arabisch lernen.

Wir wollen als Familie ans Meer fahren.

Und ich versuche gerade, mir anzugewöhnen, jeden Tag ein Workout zu machen.

Ich bin jetzt 53 habe 3 Kinder 28,24,20 Jahre

Im Moment habe ich 3 Wünsche
-mit meinen Mann sehr alt werden
-das wir alle gesund bleiben
-noch vor dem Kindern zum liegen Gott gehen.

Alle Wünsche, Planungen haben sich erfüllt.

<<<- ich will unbedingt mal Pflegemama sein und kleine Kinder/ Babys aufnehmen
Ohman ich lieeebe Babys.<<<

Wollte ich auch aber eher Tagesmutter wenn meine Kinder groß sind.Ich habe extra in der Elternzeit einen Schein mit allem drum und dran dafür gemacht und als ich älter wurde merkte ich Kinder sind süß und toll aber ab 40 hatte ich nicht mehr soo die Nerven wie früher. Da war ich froh als meine bockige Nichte endlich nach Hause ging ;-)
Was ich mit meinen Kindern locker wegsteckte war später anstrengend da bin ich lieber bei der 2. geplanten Sache geblieben.
Ich wollte immer meine Eltern und Schwiegereltern im Alter pflegen, habe dafür auch eine Schulung gemacht und heute wohnt meine pflegebedürftige Omi bei mir und wegen Corona meine Eltern und Schwiegereltern die sonst den ganzen Tag hier verbracht haben, aber noch nicht Pflegebedürftig sind aber auch nicht mehr so fit.

Mein Hobby habe ich zum Beruf gemacht., ich liebe Tiere habe schon immer welche,und da uns jeder seine Tiere zur Urlaubsbetreung gab habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und einen Hundehort eröffnet. Er lief supergut nur leider ist er wegen Corona geschlossen und ich weiß nicht ob ich später weitermache,(meiner Omi und meiner Mutter (Demenz)geht es im Moment nicht so gut)

Doch ein Wunsch fällt mir ein: Ich wollte schon immer einen Kakadu oder einen Ara. Mit Kindern ging das nicht weil Sie viel zu laut sind und jetzt wo die Kinder groß sind mag ich wegen dem Dreck keinen mehr.

<<<Später mal einbisschen Selbstversorger sein, was Lebensmittel angeht.<<<

Fang jetzt damit an wenn du Balkon oder Terrase hast.Frisch aus dem Bett schmeckt ganz anders.
Ich komme vom Dorf und ich kenne das von Klein auf gar nicht anders als Obst/Gemüse aus dem Garten zu holen.
Auch heute haben wir einen großen Garten, Gewächshaus und viele Bäume und Sträucher.
Ich koche /friere sehr viel ein so das wir gut über den Winter kommen.

Hühner wollte mein Mann früher auch mal haben.Jeden Tag ein frisches Ei:-D. Da ich aber immer bei meiner Oma den Stall ausmisten musste kamen bei mir keine Hühner ins Haus.

Ansonsten wollte ich das mal etwas aus unseren Kindern wird, ihnen einen schöne Kindheit/Jungend bescheren.Meine Enkel viel um mich haben(leider gibt es noch Keins)

Laut meinen Kindern ist mir/uns das gut gelungen.
Alle 3 sind perfekt geworden immer lieb und brav haben nie Blödsinn gemacht, (kamen nicht nach ihrer Mutter;-) )
Die Große ist Selbsständig, die Mittlere Studiert und die Kleine hat eine Ausbildung.
Alles Berufe mit Zukunft da brauchen wir uns keine Gedanken machen.
Nur auf Enkel werden wir wohl noch lange warten müssen.

Mal darüber nachzudenken finde ich toll, ich erinnere mich gerade:
Vor 31 Jahren saß ich mit meiner Freundin zusammen, beide waren wir im Hochzeitsrausch.Beide wollten wir im kommenden Jahr heiraten,und wir haben zusammen geplant wie jede Hochzeit ablaufen wird was man braucht und sind auch zusammen auf Kleidersuche gegangen.

Und da fing Sie auch mit einer Liste an:
Sie wollte in der Hochzeitsnacht schwanger werden ,das Haus Renovieren das Kind bekommen und dann war da vom Bungeespringen bis Hasenstall bauen alles dabei .Zwischendrin im Mai noch ein zweites Kind. Mit 45 Oma werden.

Das Kuriose war Sie sie Ist in der Hochzeitsnacht schwanger geworden zumindest hätte es hinkommen können,Danach fing Sie an ihre Liste abzuarbeiten und in dem Jahr welches Sie sagte bekam Sie im Mai ihr zweites Kind.Hasenstall wurde auch gebaut da wohnten die Meerschweinchen der Kinder.Und das kurioseste mit 45 Wurde Sie zum ersten mal Oma.
Mir fällt gerade ein wir haben die ersten Jahre viel über ihre Liste geredet,eben weil alles geklappt hat.Aber jetzt haben wir schon lange nicht mehr darüber geredet müsste man mal wieder machen.Sie hat als Kind eine Liste für Ihre Zukunft geschrieben und diese auf dem Dachboder versteckt,bei unserer Hochzeitsplanung fiel ihr es wieder ein und sie hat sie rausgesucht und wollte Sie mal ihren Kindern zeigen.Ich weiß nicht ob Sie es gemacht hat.

Aber schreibe dir deine Liste jetzt auf und verstaue Sie uns schaue in ein paar Jahren rein was sich erfüllt hat. Ist bestimmt spannend.:-D