Diese Strickmaschine für Demenzkranke?

Meine Mutter hat schon immer gestrickt, nun hat Sie Demenz sie versucht noch zu stricken aber mal klappt es dann wieder nicht.

Meine Kinder hatten mal eine Strickmaschine zum Kurbeln geschenkt bekommen , damals hatten sie aber kein Interesse und somit habe ich mich nie damit beschäftigt.

Jetzt kam mir das wieder in den Sinn und ehe ich eine kaufe wollte ich mal hier fragen.
Hat jemand soetwas?

Es geht um so ein Teil
https://www.ebay.de/itm/Spielzeug-Webstuhl-Strickmaschine-fur-Kinder-Hakeln-Stricken-Set-Stricknadeln/324011763576?hash=item4b709b2778:g:b5AAAOSwfjtd88j8

Können da die Maschen schnell runterfallen?(Meine Mutter würde Sie nicht allein wieder einfädeln können und ich sitze auch nicht pausenlos daneben)
Kann man damit nur Schläuche stricken oder auch Schals?

Oder gibt es ähnliches was man gern auch an den Tisch schrauben kann und ganz leicht zu bedienen ist?

1

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie mit dem Ding klar käme. Ich arbeite in einer Dementenwohngruppe, da hätte definitiv niemand was von dem Ding.

Sinnvoller wäre du beginnst ein Stück zu stricken, ganz normal mit zwei Nadeln, nur glatt, und gibt es dann deiner Mutter. Die "Strickbewegungen" kommen dann vielleicht wie von selbst. Du musst dich einfach vom Anspruch verabschieden, dass dabei "was brauchbares" rumkommt.
Ansonsten lieber andere Alltagsbeschäftigungen ausprobieren, rüsten, Wäsche falten usw.

3

Vielen Dank für deine Antwort, wir werden es so versuchen.
Ich weiß nicht ob es am Wetter lag Sie hat ca eine Woche gar nicht Stricken können, wollte immer aber es funktionierte nicht, und seit Freitag strickt Sie wieder ganz normal.Sie hat jetzt einen Schlal angefangen Da können wir ihr dann bei den nächsten Aussetzter weiterhelfen.

Da ich nicht stricken kann nur die einfachen Maschen dachte ich mir, mit so einen Maschinchen gehr es für alle einfacher.;-)Aber zum Glück nicht gekauft.
Schwiegermutter die Stricken kann, kommt nicht damit klar ihr da immer zu helfen.

2

Hallo du,
ich hatte solche Strickmaschinen für die Arbeit mit Grundschulkindern, allerdings Markenprodukte von addi, da gab es die in 2 Größen (ist schon eine Weile her). Die größere ging gut für Mützen, die kleinere für Stulpen. Man strickt damit Schläuche. Laut Anleitung kann man damit viel mehr als Mützen und Stulpen machen, also auch Rechtecke, wenn man keine Runden dreht, sondern immer vor und zurück - das bedeutet aber dann, dass man mit der Maschine gestrickte Teile zusammenfügt. Ich bin nicht so die Strickerin und kann das schlecht erklären. Allerdings muß ich sagen, dass die Dinger (auch die teuren) mit sehr Feingefühl bedient werden müssen, oft haben die Nadeln gehakt, Maschen sind runtergefallen. Das Einfädeln, Anstricken und auch Abketteln ist ewige Fummelei. Würde ich definitiv nicht empfehlen!
Statt dessen lieber von Hand einfache Rechtecke stricken oder häkeln, da gehen Wollreste gut und daraus bunte Patchwork-Decken machen, das hat meine Mutter noch lange hinbekommen. Inzwischen sieht sie immer schlechter, strickt aber immer noch gerne. Ich hab jetzt einfaches Baumwollgarn besorgt in verschiedenen Farben und sie strickt mir daraus kleine Spültücher, einfach immer nur rechte Maschen, das schaftt sie gut. Ich benutze die Spültücher tatsächlich sehr gerne und meine Mutter freut sich, dass sie etwas Nützliches schaffen kann. Wenn so ein Spültuch nicht 1A ist, macht das ja nix.
Vielleicht eine Idee für euch?
Alles Liebe!

4

Danke für deine Antwort.

Meine Kinder hatten vor gefühlten 20 Jahren mal so ein Teil bekommen aber nichtmal ausgepackt.Sie hatten kein Interesse daran.
Da meine Mutter jetzt nicht stricken konnte fiel mir das wieder ein, aber wenn dann die Maschen runterfallen ist das nichts für mich, ich bin schon bei den 4 Häckchen vom Striklisel verzweifelt.Sie selbst bekommt es erst recht nicht hin.
Mit den Spültüchern ist eine tolle Idee .
Seit Freitag strickt Sie wieder ohne Hilfe und hat einen Schal angefangen.Aber wenn der nächste Schub kommt und mit dem Schal nichts wird werden wir es mit kleinen Tüchern probieren :-D

5
Thumbnail Zoom

Guten Morgen

Ich habe lange auf einer Demenzstation gearbeitet.

Am besten deine Mutter solange stricken lassen wie sie es kann und spass daran hat.
Es ist bei fortgeschrittener Demenz dann auch egal wenn sie Maschen fallen lässt, das Resultat ist irgendwann zweitrangig.

Falls sie einmal die Stricknadeln nicht mehr halten kann, sind Pompons eine Alternative. Eine Bewohnerin hatte täglich Stundenlang gestrickt. Als sie zunehmend Dement wurde ging es irgendwann leider nicht mehr. Sie hat dann die Pompons gewickelt. Wir haben einen Teppich gemacht. Sie hatte grossen Spass daran.

6

Oh, Superidee! Dankeschön :-D

Da habe ich immer mit meinen Kindern immer Tiere gemacht . Dsa habe ich total vergessen.
Solche Ringe werde ich gleichmal besorgen.:-)