stalking?

    • (1) 10.03.07 - 17:40

      Hallo
      hoffe jemand kann mir einen Rat geben
      Ich arbeite in einem größeren Supermarkt an der Kasse
      Vor über einem Jahr hat mich ein älterer Mann zweimal angesprochen was ich abends und am Wochenende mache.
      Ich antwortete das ich was mit meinem Mann unternehme und dachte nicht mehr daran
      Seither kommt er jeden Tag bis zu dreimal.Er weiß das ich Schichten arbeite.Erst schleicht er an den Kassen vorbei und schaut ob ich da bin.Dann geht er wieder raus.Eine Stunde später geht er wieder vorbei kauft aber nichts und kurz vor Feierabend geht er nochnal durch oder kauft eine Flasche Bier.
      Heut zb.Ich fertig arbeiten geh raus Wagen holen zum Einkaufen.Er steht im Eingang sieht mich geht weg.Als ich bezahle steht er hinter dem Kunden nach mir und glotzt
      Wenn er merkt ich guck ein paar Tage extra nicht in seine Richtung weil ich ihn sehe kommt er zu mir an die Kasse und glotzt die ganze Zeit bis er drankommt.
      Was soll ich machen?Ich grüße nicht mehr schau ihn nicht an, ignoriere ihn,knall ihm das Wechselgeld hin und dreh mich um.Also auffälliger gehts nicht vor allem weil bei uns Freundlichkeit ein Muß ist.
      Inzwischen zitter ich richtig wenn er kommt obwohl er mich nicht mehr angesprochen hat.Er hat mich auch schon ein paarmal mit meinem Mann gesehen.
      Nicht nur ich hab es bemerkt.Einige Kolleginnen warnen mich schon wenn er wieder kommt.Aber wenn ich ihn anspreche was soll ich denn sagen?Wenn er nur bischen schlagfertig ist kann er sagen er sei doch bloß einkaufen
      Danke für Tipps

      • (2) 10.03.07 - 18:19

        Das klingt heftig.Ja so wie es sich anhört klingt es schon irgendwie nach Stalking und das ist Straffbar.;-)

        Ehm ich weiss nicht vielleich solltest du mal ein gespräch mit den Mann suchen.Wenn das nichts bringt rede auf jedenfall mit dein Chef und wenns nicht aufhört melde es bei der Polizei.
        Ich glaub da würde ich aber Angst bekommen so wie es sich anhört#schock

        Tut mir leid viel weiterhelfen kann ich dir Leider nicht.Aber ich hoffe das es aufhört.

        Liebe grüsse
        Bibi

      Hallo.
      Ich hatte sowas mal vor Jahren als ich noch gekellnert habe. Ähnlich wie bei Dir. Der Mann fragte mich ganz direkt ob ich denn mal einen Kaffee mit ihm trinken würde. Ich habe ihm ziemlich klar gesagt dass ich kein Interesse habe und außerdem einen Freund. Ab diesem Zeitpunkt saß er jedes Mal wenn ich arbeiten mußte an der Theke und glotzte mich den ganzen Abend an. Irgendwann hatte er sogar mal eine Kamera dabei #schock aber da bin ich böse geworden und habe ihm verboten mich zu fotografieren. Ich habe damals mit meinem Chef gesprochen, ob er ihm nicht Hausverbot erteilen kann. Aber da er ja nichts Schlimmes gemacht hatte, wollte mein Chef das nicht. Somit wurde ich dann Abends immer von Jemandem von der Arbeit abgeholt und wir haben immer genau aufgepasst dass er uns nicht hinterher fährt.
      Ich bin dann schwanger geworden und habe in dieser Kneipe aufgehört zu arbeiten. Diesen Mann habe ich nie wieder gesehen. Heute würde ich sowas nicht mehr mitmachen.
      Ich an Deiner Stelle würde ihn ansprechen und ihn fragen was das Ganze eigentlich soll. Wenn er nicht aufhört, kannst Du immer noch Anzeige erstatten.

      Alles Gute und liebe Grüße.Michaela.

      Hallo,

      NICHT ansprechen und NICHT sein Verhalten kommentieren - das würde als Bestätigung empfunden werden und animiert zum Weitermachen.

      Konsequentes IGNORIEREN ist das einzig RICHTIGE!!!

      Des Weiteren würde ich den Marktleiter über die Situation informieren.
      Da das Unternehmen seine Mitarbeiter schützen sollte, könnte es auch für diesen Kunden von dieser Seite aus Konsequenzen geben (z.B. Hausverbot)
      Am Besten schilderst Du die Situation zusätzlich schriftlich, dann kann es in der Personalakte abgelegt werden und ist somit aktenkundig - was auch von Bedeutung wird, wenn das Unternehmen nichts tut, um Dich zu schützen.

      Außerdem solltest Du anfangen, sein Auftauchen, seine Aktionen und sein Verhalten dokumentieren/aufschreiben.

      UNTERSCHÄTZE bitte auf alle Fälle das GANZE nicht!!!

      Du kannst mich auch gerne über meine VK anschreiben, dann lasse ich Dir ein HandOut zum Thema mit Gesetzeslage, Stalker-Typen, Verhaltensweisen etc zukommen.

      In diesem Sinne,
      juliafranziska

      • Okay aber ich ignoriere ja schon über ein Jahr und wie gesagt was soll der Hausleiter machen?Er kann ja sagen er wäre einkaufen.Er hat mich seither nicht mehr angesprochen so das ich was in der Hand hätte.Er kann ihm doch nicht Hausverbot geben nur weil ich "denke"er belästigt mich.
        Gruß
        Jama

        • Hallo,

          nicht nur "Ansprechen" stellt eine Belästigung dar, sondern auch sein weiteres sehr auffälliges Verhalten.
          Ich fürchte, dass Du die ganze Situation viel zu lange unterschätzt hast!

          1. Die Situation, die seit einem Jahr ist, aufschreiben (wie Du es hier beschrieben hast), einschließlich der Nennung Deiner Kollegen als Zeugen, denen dieser Kunde und sein Verhalten auch schon aufgefallen ist.

          2. Mit dem Marktleiter darüber sprechen und Deine unangenehmen Gefühle mitteilen.

          3. Die Beschreibung der Situation zu den Akten geben.

          4. Sein Auftauchen und sein Verhalten (kauft er was, geht er nur durch, glotzt er etc) dokumentieren.

          "Er kann ihm doch nicht Hausverbot geben nur weil ich "denke"er belästigt mich. "
          >>> Zu einem kann er natürlich Hausverbot geben, egal aus welchen Gründen, zum Zweiten "denkst" Du ja nicht nur, dass er Dich belästigt.

          Ich habe über das Thema "Stalking" wissenschaftlich gearbeitet und kann Dir nur meine Erkenntnisse weitergeben - Ich kann Dich ja nicht persönlich an die Hand nehmen!

          Es ist jetzt an Dir, aktiv zu werden, wenn Du diese unangenehme Situation beenden möchtest.
          Und noch eine Anmerkung:
          Je länger das "Stalking" anhält, um so höher wird das Risiko, dass der "Stalker" gewalttätig wird!
          Wie gesagt, ich schicke Dir gerne eine Zusammenfassung zum Thema.

          In diesem Sinne,
          juliafranziska

          • Okay ich suche jetzt ein Gespräch mit dem Marktleiter und der soll ihn quasi ansprechen und Hausverbot geben und das ganze zu den Akten legen.Hab ich das richtig verstanden.Hab bloß Angst das er dann wütend wir und mir draußen auflauert.

            • Hallo,

              das würde ich tun.
              Mit "zu den Akten legen" meine ich natürlich NICHT "ad acta" legen (also damit den Fall schließen), sondern Deine schriftliche Schilderung zu den Akten NEHMEN.
              Du solltest auch die Polizei über seine Nachstellungen und über ein Hausverbot informieren - dann ist es auch dort aktenkundig.
              Nicht abwimmeln lassen!!!

              Informiere außerdem ALLE Kollegen über die Vorkommnisse und, wie gesagt, dokumentiere sie (das sind wichtige Beweise, falls Du rechtlich gegen den Typen vorgehen musst).

              Wie der "Stalker" auf ein Hausverbot reagieren wird (der Martkleiter muss das nicht begründen und soll Dich natürlich NICHT als Grund angeben), kann keiner voraussehen.
              Du solltest Dich in der nächsten Zeit von der Arbeit abholen lassen oder zusammen mit Kollegen gehen - das zeigt dem "Stalker" auch, dass Du nicht allein bist und alle über ihn Bescheid wissen (Isolation und Schweigen machen aus Opfern noch größere Opfer und damit leichte Beute).

              Und:
              Immer aufrecht gehen - Kopg hoch, Brust raus - auch wenn Du Dir vor Angst "in die Hose machst".
              Opfersein kann man nämlich auch ausstrahlen und das stachelt Täter an.

              Dir alles Gute,
              juliafranziska

              • Also bis jetzt hat er mir noch nicht aufgelauert wenn ich rausbin,geh auch immer mit Kolleginnen und wenn ich ihn sehe tu ich immer so als wär er gar nicht da allerdings weiß ich natürlich nicht ob man mir es ansieht das ich nervös bin
                Hab auch schon einigen Kolleginnen darüber berichtet und ihn gezeigt wenn es möglich war den ich kann ja schlecht über die Kassen brüllen:Guck mal das ist der Alte"
                Danke für deine Antworten

                • Hallo,

                  wie gesagt, Du musst jetzt aktiv werden (1 Jahr ohne Gegenwehr von Dir ist viel zu lang).

                  Ansonsten freundlich und neutral bleiben, wenn er an Deiner Kasse ist.
                  Wechselgeld hinknallen, zum Beispiel , ist zu viel.
                  Das ist nämlich eine Reaktion von Dir auf sein Verhalten und einem Stalker ist es egal, ob die Reaktion negativ oder positiv ist.

                  In diesem Sinne,
                  juliafranziska

        (13) 10.03.07 - 21:38

        Hallo Jama,

        Hier klingst Du fast so als ob Du vielleicht denkst das Du ueberreagierst und das Dich deswegen keiner Ernst nehmen wird.

        Du bist das Opfer! Und lass es Dir nicht ausreden und habe keine Selbstzweifel.

        Ich hatte vor knapp 3 1/2 Jahren einen Stalker, der hier aus dem Dorf kam. Er war ungluecklich verheiratet und war auch mal ein paar Mal bei uns (mein Mann ist Theologe) um sein Herz auszuschuetten.
        Im Sommer fand ich das er mich immer so komisch anguckte wenn er da war, oder sonst irgendwie komisch war. Im Herbst haben mein Mann und ich mal eher nebensaechlich drueber gesprochen und er hatte die gleichen Gedanken. Also beschlossen wir den Kontakt diskret abzubrechen. Da fing es richtig an! Jedes (!) Mal wenn ich einkaufen ging stand er m Supermarkt. Sonntags starrte er mich waehrend des gesamten Gottsdienstes an (egal wo ich mich hinsetzte), er schrieb Karten wegen allem (mal nett, mal recht forsch). Erst steckte er sie so in den Kasten, dann klingelte er und gab sie persoenlich ab.
        Ich traute mich schon gar nicht mehr aus dem Haus, oder ans Telefon. Fragte mich immer wieder was ich falsch gemacht habe (hatte ich ihn vielleicht doch provoziert?) und mein Leben wurde immer enger und ich wurde immer aengstlicher. Ich ging nicht gerne alleine einkaufen und wenn ich in der Kirche zur Toilette musste, dann ebenfalls so das einer vor der Tuer stehen blieb, damit er mich nicht abfangen konnte. Zum anderen Veranstaltungen wurde ich ebenfalls immer abgeschirmt.
        Eines Tages stand er dann mit Blumen vor der Tuer! Zum Glueck war ich nicht daheim, aber als mein Mann mich anrief fing ich nur das kotzen an - soweit hatte die Angst schon von mir Besitz ergriffen!
        Es kam zum Eklat wo dann andere Kirchenleiter es ganz klar gemacht haben das er mich in Ruhe zu lassen hat. Details kenne ich nicht, weis aber das es ein harter Kampf war und das er zig Leute mit Anrufen etc. belaestigt hat.

        Ich waere aber auch dann zur Polizei gegangen, eine Sache die erst ablehnte da er ja "nichts" gemacht hatte, aber auch weil er 3 junge Kinder hatte.

        Am Ende hat er ueberall rum erzaehlt das ich ja was von ihm wollte und nun Luegengeschichten verbreiten wuerde, da ich ihn nicht bekommen konnte. Das tat sehr weh und ich wollte die Wahrheit am liebsten aufs Dorfbrett nageln. Ich tat es nicht. Erstens wollte ich nur meine Ruhe, egal wie und zweitens haette er nur wieder Aufmerksamkeit bekommen.

        Es herrschte 3 Jahre Ruhe. Er zog weg, da die Frau die Scheidung eingereicht hatte.

        Leider bekam ich Weihnachten wieder eine Karte. Und alles kam wieder hoch. Es war nur die eine Karte, keine weiteren folgten. Und trotzdem lebe ich wieder in Angst. Ich weis das er jederzeit wieder auftauchen kann und mich nicht vergessen aht.
        Mein Mann sah ihn kurz darauf in der Arztpraxis und hatte leider unseren Sohn dabei. Er weis also nun wie er aussieht.

        Die Gefahr das er eines Tages ueberschnappt ist gross und ich weis das ich dan ganz oben auf seiner Liste stehe.

        Naechste Woche haben wir eine oeffentliche Abschiedsparty bevor wir nach HH ziehen. So gerne wuerde ich Visitenkarten hinterlassen damit Leute uns schreiben koennen - ich werde es nicht tuen. Wir werden auch nicht im Telefonbuch zu finden sein.

        Und der Hauptgrund ist dieser Mann. Nochmal werde ich nicht zulassen das er von meinem Leben Besitz ergreift.

        Es ist lang geworden, aber ich bitte Dich instaendig die Sache nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch wenn er "nichts" tut, nimmt er Dir ein entscheidenes Stueck Lebensqualitaet und das hast Du nicht verdient.

        Gruss
        Baumrock

    Hi,

    ich kann dir nur beipflichten.

    Ich habe alle Reportagen gemacht, die bei Stern TV zu dem Thema liefen, vielleicht hast du davon was mitbekommen. Bin seit über 3 Jahren mit Opfern in Kontakt und habe in der Zeit viel über das "Schema" gelernt.

    es gibt bestimmte Regeln, die man unbedingt befolgen muss, um eine Eskalation möglichst zu vermeiden und eine rechtliche Handhabe zu haben. Das Problem ist nur, dass man damit möglichst früh anfangen muss und die meisten nehmen das am Anfang nicht ernst. War bei unseren Fällen auch so (z.B. in Rettert, ein ganzes Dorf wird terrorisiert, vielleicht kennst du den Fall...).

    Naja, hoffe sie hört auf dich...

    lg jana

(15) 10.03.07 - 20:00

Ich bin auch mal opfer von Stalking gewesen, am besten guckst du mal hier

http://www.stalkingforschung.de/tipps_betroffene.htm


ich habe es ignoriert, habe telefonnummern und sogar als ich umgezogen bin adresse nicht mehr irgendwo angegeben.
auch auf anrufe die ich von der person bekommen habe, habe ich nicht mehr reagiert.
das schlimme ist das drei jahre ruhe war und ich mich über stayfriendes angemeldet habe und siehe da, sie haben post!!! #augen wieder von der person.
habe es wieder ignoriert und seitdem ist ruhe.

an deiner stelle würde ich es dem marktleiter sagen.
und such dir eine beratung wenn es schlimmer wird!

solche menschen sind einfach nur krank und man darf sie nicht drauf ansprechen, denn damit wird es schlimmer.

alles gute jacqi

Hallo Jama.

Ich habe 9 Jahre als Kassiererin bein Kaufland gearbeitet und hatte genau das selbe Problem.
Nur das mir "meiner" noch mit dem Fahrrad nach Hause hinterher geradelt ist.

Ich habe es meinem Chef erzählt und wurde dann entweder während meiner Schicht in den Markt zum Regale einräumen versetzt, die brauchen ja auch oft Hilfe, oder wenn er sich anstellte an meine Kasse wurde ich von einer Kollegin zur "Toilettenpause" abgelöst bis er wieder weg war.
Leider können die Chefs den Mann nciht ansprechen und ihn bitten sich woanders anzustellen, denn nur immer wieder zur "Lieblingskassiererin" zu gehen ist noch kein Stalking, solange er dich nicht anspricht oder beleidigt etc..

Bei mir war das Fazit des ganzen, dass ich vor5 Wochen gekündigt habe.
Ich habe dann auch nur noch Schusselfehler durch die Nervosität gemacht.
Das bringt dann weder mir noch der Firma was.

Ach ja, umgezogen bin ich natürlich samt neuer Telfonnummer etc. auch .

(18) 10.03.07 - 21:23

Hi,

ich will dir sagen: Hör auf Juliafranziska, sie hat dir die richtigen Tipps gegeben.
Ich begleite seit ca. 3 Jahren Stalkingfälle für Stern TV, habe diverse Reportagen über das Thema gemacht. Ich kann Juliafranziska nur beipflichten: Unterschätze das nicht.
Dokumentiere alles. Falls es wirklich übel wird, BRAUCHST du das als Beweis.

und schau mal hier: www.stalkingforum.de

da kriegst du auch gute Ratschläge.

LGJana + Lena *18.05.06

  • (19) 10.03.07 - 22:00

    alles klar werde gleich Montag mit Marktleiter sprechen und aufschreiben wann er kommt.Außerdem werden ich sämtliche Kolleginnen bescheid sagen denn er kommt ja auch manchmal in der Gegenschicht weil meine Schichten nicht immer gleich sind und wenn er mich morgens nicht sieht versucht er es mittags wieder.
    Wenn ich eure Antworten lese wirds mir schon mulmig
    Klar hat auch mein Mann schon gesagt er werde ihn sich vorknöpfen und sagen er soll mich in Ruhe lassen.Er arbeitet bei der Justiz und seine Uniform sieht dem eines Polizisten ähnlich aber glaub nicht das den das beeindruckt
    Könnt echt kotzen wenn ich ihn seh
    Danke fürs Antworten
    Jasi

    • (20) 12.03.07 - 19:10

      Hallo,
      Habe am Wochenende noch an Dich denken muessen (hatte Dir ja weiter oben geschrieben).

      Warst Du heute beim Marktleiter? Was hat er gesagt?

      Ich denke auch das es wichtig ist das Du laut anderen Leuten sagst was abgeht. So koennen sie sich schuetzen und Du bist nicht so allein.

      Ich habe damals viele Fehler gemacht (habe mit Ihm gesprochen, habe kaum jemanden erzaehlt was mit mir gemacht wird etc.).
      Ich denke die Tipps die Du hier bekommen hast sind goldrichtig. Durch meine Unwissenheit sind Fehler passiert, wofuer ich bitter bezahlt habe.

      Ich hoffe das Du bald Ruhe hast.

      Waere schoen zu hoeren wie es bei Dir weitergeht.

      Gruss
      Baumrock

      • Hallo Baumrock,
        war gestern beim Marktleiter.Zufällig war auch der obere Chef da.
        Als ich alles geschildert habe wurde mir vorgeschlagen wenn er an meine Kasse kommt werd ich abgelöst bis er wieder geht.Was auch nicht viel nützt weil er ja dann wieder durchschleicht.Der obere Chef hat mir nicht richtig geglaubt und nahm dann einen Prospekt zur Hand nach dem Motto:Jaja bild dir ein"Schließlich vertreiben sich viele Kunden die Zeit beim Einkaufen sagte er noch-haha.Er könne ihm aus keinem Grund Hausverbot geben.
        Na jedenfalls zitter ich schon wenn ich an ihn denke und auf Arbeit bin
        Ich also ab zu Zeitungskiosk gegenüber den Kassen.Mit dem Mann gesprochen.Er sagte mir Unterstützung zu also wenn der kommt soll ich rüberrufen das er nicht vergessen soll die Zeitung zu reservieren.Dann geht er ihm nach und schaut nach dem Autokennzeichen.Das er eins hat hat meine Kolleginn schn gesehn.Lehrlinge genauso darauf angesprochen und natürlich die Kolleginnen-bin noch nicht ganz durch wegen Wechselschichten aber immerhin.Sie sagten sie schreiben auf wann er kommt
        Gesternwar er 3mal da und heute morgen
        Aber es kommt auch mal vor das er sich 1 Tag fast nicht blicken läßt dafür am nächsten um so mehr
        In allen Stalkingblättern liest man ja das man den Stalker einmal sagen soll man solle in Ruhe gelassen werden.Jetzt überleg ich das hab ich ja noch gar nicht richtig.Ich sagte ja nur ich wäre verheiratet was die ja nicht für ernst nehmen
        Da es seit letztem Jahr so geht und ich es noch nie richtig gesagt hab soll ich oder nicht und weiter ignorieren
        Vielleich liest dies auch Julia nochmal und kann mir antworten
        Ich weiß ignorieren aber meistens wenn man deutlich zu verstehn gegeben hat man will nichts von einem
        Und er fragte mich was ich denn abend und am Wochenende mache und ich sagte mit meinem Mann fernsehen.Als ich dann sah das er ständig da ist fing ich an zu ignorieren.
        Ach ich weiß gar nichts mehr so langsam.
        Kannst ruhig auch auf Visitenkarte zurückschreiben wenn du willst
        Hoffe dir gehts jetzt besser und hast nichts mehr gehört
        Gruß
        Jasmin

Top Diskussionen anzeigen