Polypen der Grund für Fehlgeburten?

Hallo,
Ich bin zurzeit in der Behandlung in einer kinderwunschklinik weil ich 2 Fehlgeburten in der 9ssw und in der 12 ssw erlitten habe. Ich habe 2018 ein gesunden Kind zur Welt gebracht und seit 2019 probieren wir an ein Geschwisterkind.
Am Freitag wurde bei mir eine Ultraschall- Untersuchung gemacht, wo der Arzt u.a. meinen Eisprung angeschaut hat. Er meinte, dass ich rechts ein schönes großes Ei habe, welcher kurz vorm Eisprung steht (Meine Ovulationstests haben dies auch bestätigt). Er hat mir alles gut erklärt und gezeigt.
Er hat weiter geguckt und meinte, die Gebärmutterschleimhaut hat sich auch gut aufgebaut. Dann war er kurz still und meinte: „Das gehört hier aber nicht hin“. Ich wusste nicht was ich dazu sagen sollte. Er hat mir dann erklärt, dass es eine Zyste, Vernarbung, Myome oder ein Polyp sein könnte. Er geht aber von einem Polypen aus.

Er würde mich gerne zu einer Gebärmutterspiegelung schicken um zu schauen, was das genau ist.

Ich wusste erstmal nicht, was das Alles ist und was das Alles genau für mich bedeutet, aber er meinte vielleicht ist das ein Grund für die Fehlgeburten.

Mich macht das mit den Polypen ein wenig zu schaffen.
An sich kann ich ja froh sein, dass was gefunden wurde und das vielleicht ein Grund dafür sein könnte, dass ich zwei Fehlgeburten erlitten habe.
Aber trotzdem frage ich mich, warum wurden die nicht vorher entdeckt? Ich dachte bei jeder Periode gehen Polypen mit ab oder kommen diese immer wieder und können das Verursachen?
Oder bei meinen zwei Ausschabungen, müssten die doch auch gleich mit entfernt worden sein oder nicht?

Ich muss mich mit diesem Thema noch ein bisschen auseinandersetzen und mich einlesen.
Welche Erfahrungen habt ihr mit Polypen?

1

Ich habe in der Frühschwangerschaft ständig Blutungen gehabt. In der 10. SSW stellte sich raus, dass es ein Polyp ist der dafür verantwortlich ist. Ich war dann extra in einer Frauenklinik um das von Spezialisten abklären zu lassen. Die wollten den Polypen nicht entfernen um das Kind nicht zu gefährden. Sie sagten, es wäre kein Problem damit SS zu sein. Das einzige ist, dass das Ding bluten kann und das sehr doll und es im Verlauf der SS vermutlich schlimmer wird. Bei Blutungen soll man dann Bettruhe halten. Also ich sag mal so. Das Ding hat mich ordentlich Nerven gekostet, weil ich eine zeitlang fast täglich geblutet habe und man dann immer zum Arzt ist um zu schauen ob alles ok ist und die Blutung vom Polypen kommt. Dem Baby ging’s immer gut zum Glück. Höhepunkt war dann in der 22. SSW da lief das Blut nur so. Da war ich dann im KKH und die Sagte auch schon oh das ist ja viel sieht nicht gut aus. Und es war wieder nur der Polyp.... er war durch das Östrogen ordentlich gewachsen. Das gute ist seit ein paar Wochen habe ich Ruhe mit Blutungen und das Baby entwickelt sich prima.

2

Ok danke für deine Antwort. Also wäre es an sich möglich mit ein Polypen schwanger zu bleiben. Aber das mit dem ganzen Blut ist schon beunruhigend. Ich hoffe es kommt zu keine weiteren Blutungen bei dir.

3

Das was Du meinst, was mit der Blutung meist abgeht sind Zysten. Polypen sind Ausstülpungen der Schleimhaut und grundsätzlich erstmal harmlos. Allerdings sollte man diesen immer beobachten und ggf. entfernen, da Polypen ein höheres Risiko bergen zu entarten. Außerdem ist es leider tatsächlich möglich, dass der Polyp Schwierigkeiten beim Entstehen und Halten einer Schwangerschaft macht. Es wäre zumindest eine Möglichkeit, diesen Polypen entfernen zu lassen - vielleicht ist tatsächlich er das Problem. Alles Gute 🍀

4

Den 2 Vorrednerinnen kann ich nur zustimmen.

Aus diagnostischen Zwecken würde ich eine GS aber immer mit einer BS kombinieren. Wenn man sowieso in Narkose liegt, kann man auch gleich alle organischen Ursachen abklären lassen und du wärst auf der sicheren Seite, was z.B. auch Endometriose und die Eileiter betrifft.
Polypen lassen sich meist harmlos entfernen. Meine Kollegin hatte mehrere Polypen vor ihrer ersten Ss und wurde zwei Zyklen nach der Entfernung direkt mit ihrer Tochter (jetzt 3) schwanger.

5

Polypen können an verschiedenen Positionen in der Gebärmutterhöhle sein und dadurch auch Dinge unterschiedlich beeinflussen. Das kann sein, dass sich z.B nichts gut einnistet aber eben auch durch eine gestörte Perfusion/Durchblutung das Fehlgeburtsrsiko zumindest erhöhen. Polypen sollten entfernt werden da es hier auch mal Zellveränderungen geben kann im Einzelfall, oder diese auch rezidivierend bluten können. Wie schnell die wachsen ist ebenfalls verschieden. Heißt also wenn nach der HSK der Polyp entfernt ist sollte einer Schwangerschaft nichts im Wege stehen.