Unsere Familiensituation macht mich fertig (lang)

    • (1) 14.11.07 - 08:47

      Hallo,

      einige von euch, kennen mich ja schon, von meinen früheren Beiträgen her. Gestern war dann wieder mal ein Vorfall und ich frage mich, was ich noch tun kann.

      War mal wieder nur eine "Kleinigkeit", mein Sohn hat nur das gegessen , was er mochte und ist danach schnell wieder in sein Zimmer, bzw. wollte schnell in sein Zimmer. Darauf wurde es natürlich gleich wieder laut zwischen meinem Mann und meinem Sohn und zwangsläufig auch zwischen ihm mir.

      Ich kann es einfach nicht verstehen, wie er solche Äußerungen im Beisein der Kinder machen kann, von wegen, wir leben ja von seinem Geld und er würde uns rausschmeissen und dann könnten wir ja auf der Strasse schlafen.

      Das es zwischen ihm und mir nichts mehr wird, das weiss ich ja, aber warum sagt er sowas? Mir tut das unendlich weh und ich kann nicht glauben, das er seine Kinder liebt, wenn er sowas sagt.

      Natürlich gibt es tausend Probleme bei uns, und es kostet mich enorme Kraft , damit umzugehen. Momentan ist es in der Hauptsache mein Sohn, es stimmt schon, er ist fast nur noch an seinem PC, Schulnoten sind auch nicht berauschend, und keine Motivation zu irgendwas. Strom abstellen hat auch nichts gebracht, er macht dann nur noch mehr zu.

      Und mein Mann spricht kaum mit ihm, wenn er was von ihm will, sagt er zu mir: Sag deinem Sohn mal das und das.... oder : Hat dein Sohn irgendwas zu dem und dem gesagt? Ich hab ihm schon sooft gesagt, sprich selber mit ihm, aber dann meint er nur, mit mir redet er doch nicht, oder, du kommst besser mit ihm klar.

      Auf der anderen Seite, wenn ich dann sage, das er mal das Schloss austauschen möchte, damit MEIN Sohn nicht von sich aus die Sicherungen unten wieder reindrehen kann, bekomme ich von meinem Mann zu hören: Habt ihr wieder Krach?

      Auch müssen doch solche Äüßerungen vor den Kids nicht sein, wie.... Du bist doch genauso, tust den ganzen Tag nichts ( bis vor kurzem hatte ich noch eine Aushilfstätigkeit), da hieß es dann, die bringt doch eh nichts ein...., du sitzt eh nur am PC , die dinger schmeiss ich sowieso demnächst raus ( wer macht dann seine Buchhaltung? ). Und er muss ja angeblich alles machen, nur wenn ich nicht sofort aufspringe und den Tisch abräume, wenn er fertig ist mit essen? Dann steht er demonstrativ auf , geht in die Küche und räumt die Spülmaschine ein. Oder , das er abends mit den Hunden rausgeht?tagsüber mach ich das ja.

      Ich hab ihm zuliebe zugestimmt, einen Tanzkurs zu machen ( vor Jahren wollte er nicht, um keinen Preis ), aber jetzt wo seine Freunde ihn gefragt haben, geht das auf einmal und ich bin die Spassverderberin , nur weil ich ihm gesagt habe, das es mir keinen Spass macht und er doch nur auf heile Welt vor seinen Freunden macht?

      Nächste Woche sind wir dann zu einem Geburstag eingeladen ( von einem Pärchen, das auch den Tanzkurs macht), ich hab keine Lust hinzugehen, natürlich macht er mir das auch zum Vorwurf. Ich mache ja nichts mit ihm, aber als ich ihn bat, mit zu meinen Freunden zu kommen, hat er sich strikt geweigert. Das sind ja alles nur Idioten ( weil sie auch chatten ).

      Aber hauptsächlich macht es mich so trauig, das er sich im Streit so gegen unsere Kinder verhält. Und alleine komm ich bei meinem Sohn auch nicht mehr weiter....
      ( Schulnoten, Bewerbungen usw.). Ich weiss nicht mehr, was ich noch tun kann, schlafe nicht mehr richtig und muss nur noch an die Schwierigkeiten denken. Eine Familientherapie ist bestimmt nicht möglich, da mein Mann und mein Sohn da bestimmt nicht mit hingehen werden.

      Hatte schon mal in Erwägung gezogen zu einer Phsychologin zu gehen, nur hab ich leider noch keine gefunden.

      Vielen Dank für eure Geduld und fürs Lesen

      LG

      Bea

      • (2) 14.11.07 - 08:53

        Was soll eine Psychologin helfen?
        Du bist mit deinem Mann am Ende, eure Ehe scheint gescheitert zu sein, was du beschreibst ist Horror pur, also zieh deine Konsequenzen.

        (3) 14.11.07 - 08:54

        Hallo Bea, würdest du dich trennen wollen? oder bleibst du bei ihm wegen der kinder? ich kann dir leider keinen rat geben da es bei uns im moment auch nich so rosig aussieht.

        liebe grüße fedli

        • (4) 14.11.07 - 08:58

          Liebe Fedli,

          ich kann mich nicht von ihm trennen, da ich nicht berufstätig bin, als meine Tochter vor 13 Jahren zur Welt gekommen ist, habe ich meinen Beruf als Reiseverkehrskauffrau endgültig aufgegeben ( war ein riesengroßer Fehler... aber nicht mehr zu ändern). Zwischendurch war ich nochmal berufstätig für 1 Jahr, aber leider konnte ich zu dem damaligen Zeitpunkt nicht vollzeit arbeiten, wie es mein Arbeitgeber gerne gewollt hätte.

          Dann ist da auch noch das Haus, kommen halt mehrere Dinge zusammen, weswegen es nicht geht.

          Tut mir sehr leid, das es bei Euch auch nicht so toll ist, wenn du möchtest , kannst du mir auch mal mailen.

          LG

          Bea

          • (5) 14.11.07 - 09:04

            >>> ich kann mich nicht von ihm trennen, <<<

            Wenn das so feststeht, dann hör auf, zu jammern.

            Natürlich kannst du dich trennen, du wärst nicht die erste Frau, die das tut.
            Auch ohne eigenes Erwerbseinkommen gibt es ein Leben nach der Ehe.



          "ich kann mich nicht von ihm trennen, da ich nicht berufstätig bin"

          Ich halte es für eine Ausrede. Du hast Angst vor dem "Alleinsein".
          Aber Du musst Dir zwei Fragen stellen, die wichtiger sind: Bin ich glücklich? Sind meine Kinder glücklich?

          Denk drüber nach. Lies Dir noch mal Deinen Ausgangsbeitrag durch. Willst Du diese Situation Deinen Kindern und Dir weiterhin antun?

          Lass Dich mal von pro familia, caritas o. ä. Einrichtungen beraten, was Du im Fall einer Trennung tun kannst.

          Alles Gute!
          muemel

          (8) 14.11.07 - 10:47

          jeder kann sich trennen.

          DU bist NICHT abhängig von ihm!!!
          DU hast dein eigenes leben.
          DU bist in keinster weise auf ihn angewiesen.

          also wach endlich auf! pack deine sachen und trenn dich!! so kann es ja nicht weiter gehen oder willst du das???

          benatrage alg2, auch wenns schwer ist aber du und deine kinder müsst erst mal überleben.
          sucht euch ne schöne wohnung und lebt in ruhe und frieden.
          du kannst immer versuchen eine arbeit zu finden.

          auch wenn ihr dann finanziell nicht mehr so gut lebt .. aber du lebst in würde und in ruhe mit deinen kindern.

          klingt vielleicht etwas hart aber du musst endlich deine konsequenzen aus der gescheiterten ehe ziehen... auch deinen kindern zuliebe!

          man kann nicht ewig mit einen menschen zusammen leben wenn man sich nicht mehr wohlfühlt. wenn die beziehung/ehe gescheitert ist dann muss man sich trennen. mittel und wege gibt es immer.
          jammern nützt nix, du musst endlich was tun.

          ich wünsch dir alles gute.

    (9) 14.11.07 - 09:32

    hallo bea!!

    ganz ehrlich gesagt, habe ich je mehr ich deinen bericht gelesen habe gedacht, warum tut sich die frau sowas an??

    ich denke dass die basis eurer ehe weg ist und dass es die einzige konsequenz ist, wenn du gehst!!
    so wie es sich anhört, möchte dein mann doch eh nur das du "funktionierst" und die familie nach außen etwas darstellt, aber im inneren ist alles hinüber...

    denk mal ehrlich drüber nach und überlege, ob das dein leben sein soll...

    alles gute, steffi

    (10) 14.11.07 - 09:32

    Hallo,
    ich kann es irgendwie nicht ganz glauben: Du lässt Dich und Deine Kinder tagtäglich erniedrigen, wobei Dir klar ist, dass "es zwischen ihm und mir nichts mehr wird". Weisst Du, was Dir und Deinem Sohn angetan wird, wenn ihr euch solche Sätze anhören müsst:" wir leben ja von seinem Geld und er würde uns rausschmeissen und dann könnten wir ja auf der Strasse schlafen. "

    Ich verstehe Dich wirklich nicht, wobei mir nicht nur ein Rätsel ist, was daran so schlimm ist, wenn ER die Spülmaschine einräumt. Dann soll er halt vorwurfsvoll sein. Oder Dir damit zeigen, dass Du nichts wert bist (oder wie auch immer das interpretiert werden soll).

    Das Schlimme ist, wenn ich Deine Zeilen richtig verstehe, dass Du tatsächlich wegen dem Geld bei ihm bleibst. Wo bleibt dein Stolz und Dein Beschützerinstinkt als Mutter? Kein Wunder, dass Dein Sohn so rebellisch ist. Und ihm den Strom abzustellen ist eine sehr seltsame Erziehungsmethode. Bei euch läuft wohl sehr viel sehr verquer und es ist höchste zeit, es zu ändern. Nur Du selbst kannst dich aus dem Sumpf da 'raus ziehen. Wieso suchst du Dir nicht eine Arbeitsstelle, trennst Dich von deinem Mann und fängst an, Dein Leben und das deiner Kinder selbst zu bestimmen? Das schaffen Millionen Frauen alleine. Und Du hast schon große Kinder, wo liegt also das Problem?

    Paule


    • (11) 14.11.07 - 09:35

      Sie wird NICHTS unternehmen, der Leidensdruck ist noch nicht groß genug.
      Sie ist Mitte 40 und hat Angst, allein unterzugehen.

      • (12) 14.11.07 - 09:48

        Hallo gh,

        würde ich nicht leiden, hätte ich hier nicht geschrieben.

        Und ich habe keine Angst vor dem Alleinesein... im Gegenteil.

        Bea

        • (13) 14.11.07 - 09:59

          Dass du leidest, streite ich nicht ab, aber du leidest noch nicht genug, denn sonst würdest du etwas ändern.
          Noch kannst du das alles irgendwie wegstecken und deinen Tag leben.
          Nur solltest du JETZT etwas ändern, solange du noch etwas Kraft hast, es ist doch glasklar, worauf es hinausläuft.
          Warum nicht heute? Warum willst du warten, bis du total fertig bist?

          • (14) 14.11.07 - 10:28

            Vielleicht solange, bis meine Kinder mich nicht mehr so sehr brauchen, wie jetzt

            • (15) 14.11.07 - 10:34

              >>> Vielleicht solange, bis meine Kinder mich nicht mehr so sehr brauchen, wie jetzt<<<

              Lüg dir doch nichts in die Tasche.
              Deine Kinder brauchen dich noch sehr lange, aber bist du die Mutter, die sie brauchen, eine Mutter, die kuscht, die sich alles gefallen läßt??

              Wenn du dich trennen würdest, hätten deine Kinder mehr von dir, du suchst nach Gründen, dich nicht zu trennen, weil du Angst davor hast, was auch verständlich ist.

              Schau der Realität in die Augen: du willst diesen Mann, diese Ehe nicht mehr, gestehe dir das ein, aber du suchst 1000 Gründe, warum du angeblich bleiben musst, weil du Angst hast.

              Belüge dich nicht selbst, indem du dir einredest, es sei gut für die Kinder, wenn du bleibst, deine Kinder leiden auch.
              Aber deine Kinder können nichts an der Situation ändern, das kannst nur du.

              • (16) 14.11.07 - 10:37

                Das weiss ich, das meine Kinder nichts dafür kennen.


                Gerade darum.....!!!!

                • (17) 14.11.07 - 10:46

                  Ich habe nicht geschrieben, dass deine Kinder nichts dafür können...ich hatte geschrieben, dass sie mit Sicherheit auch leiden, aber dass SIE nichts ändern können.
                  DU bist diejenige, die etwas ändern kann, du willst aber nicht, also leide weiter, ist sinnlos.....wenn du schreibst "Gerade darum.....!!!!" läßt du alles so weiterlaufen und redest dir ein, du tust es für die Kinder....

                  Du tust eben nichts, dass es deinen Kindern besser geht.

                  Ist ja auch nicht verwerflich, wenn jemand wie du aus so einer Situation nicht so einfach rauskommt.

                  Aber dann sieh es so, wie es ist und rede dir nicht ein, du würdest du deinen Kindern einen Gefallen damit tun.
                  Versteck dich nicht hinter deinen Kindern, sondern gestehe dir ein, dass du zu feige bist, Angst hast, die nötigen Konsequenzen zu ziehen, damit es dir und deinen Kindern besser geht.
                  Was nutzt es den, wenn du HIER schreibst, wie schlecht es dir geht?

    (19) 14.11.07 - 09:46

    Hallo Paule,

    Du hast Recht, ganz klar....

    aber so einfach, wie es sich liest es nicht.
    Ich suche schon nach einer neuen Arbeitsstelle, leider ist es aber so, das man bzw. Frau mit 46 für den Arbeitsmarkt schon zu alt ist.

    Und nachdem frau ein ganzes Leben mit einem Mann verbracht hat, ist es auch emotional nicht so einfach, sich zu trennen, zudem kommen noch andere Dinge von seiten meiner Familie dazu.

    Stimmt, die Kinder sind schon groß, aber gerade deshalb, sie waren die ganze Zeit, ein sicheres materielles Leben gewöhnt ( Tochter hat ein Pferd), was ich ihnen durch die Trennung nehmen würde.

    Danke Dir und den anderen aber trotzdem für eure Antworten

    LG

    Bea

    • (20) 14.11.07 - 10:19

      Dir geht das Materielle vor dem seelischen Wohl und Du setzt voraus, dass Deine Kinder das auch so sehen. Hofftlich unterschätzt Du sie nicht.

      Hast Du eigentlich Deinem Mann schon einmal Paroli geboten? Falls eine Trennung wirklich nicht für Dich in Betracht kommt, wäre natürlich die andere Möglichkeit, dass Du dich einfach nicht mehr so behandeln lässt. Das setzt aber voraus, dass Du etwas an eurer Beziehung änderst. Dazu wirst Du wahrscheinlich professionelle Hilfe brauchen. Ich halte es nicht für normal, dass jemand sich auf Dauer so behandeln lässt, wie Du es tust und schätze mal, dass Du erst einmal lernen musst, Selbstvertrauen aufzubauen. Fang' doch eine Therapie an.

      Paule

      • (21) 14.11.07 - 10:26

        Hallo Paule,

        was meinst du, mit Paroli geboten?

        Ich versuche , mein eigenes Leben zu führen, innerhalb unserer Zweckgemeinschaft, aber das funktioniert leider auch nicht. Und wenn ich dann das mache, was ich denke, das es in diesem Moment richtig und wichtig ist, kommen irgendwann doch nur Vorwürfe und es kommt zwangsläufig wieder zum lautstarken Streit.

        Eine Therapie, ist ein sehr guter Vorschlag. Daran hab ich auch schon sehr oft gedacht. Gucke auch schon nach geeigneten Therapeuten, aber dann denke ich manchmal auch wieder, so wie gh, schrieb, was soll eine Psychologin bewirken?

        • (22) 14.11.07 - 10:41

          Hallo,
          einer Therapeutin kannst Du deine Probleme schildern und sie wird Dir helfen, ganz neue Denkansätze zu entwickeln, die dann zu Lösungen führen bzw. Verhaltenweisen von Dir und Deinem Mann ändern können. Im Klartext: anstelle nur die Optionen zu haben, mit Deinem Mann lautstark zu streiten oder vor ihm zu kuschen, wird sie Dir evtl. Vorschläge machen, wie Du mit der jeweiligen Situation umgehen kannst und so eure eingefahrenen Verhaltensmuster zu ändern. Aus eigener Erarung kann ich Dir sagen, dass Dir eine Therapie helfen kann, Dich selber und deine Stärke wiederzufinden. Und so dein Leben wieder lebenswert zu machen.

          Paule

(23) 14.11.07 - 09:37

Hallo Bea!

Das hört sich ja wirklich überhaupt nicht gut an. Nicht Nur Du, sondern auch die Kinder leiden unter dieser Situation. Viell. macht Dein Sohn auch deshalb dicht ? Ich selber komme aus einer Familie wo die Ehe meiner Eltern eigentlich nur noch eine Zweckgemeinschaft war/ist und ich habe mir schon als Kind gewünscht, lieber ein klarer Abschnitt als diese ätzende Atmosphäre zuhause.

Auch wenn geha es nicht gerade sensibel ausgedrückt hat und auch die nötigen Tips fehlen lassen hat, die Kernaussage stimmt schon.
Auch wenn Ihr ein Haus habt und Du finanziell abhängig von deinem Mann bist, gibt es noch Wege sich trotzdem zu trennen. Klar, Du wirst Abstriche machen müssen und es wird nicht leicht werden, aber so wie du die Situation beschreibst gibt es wirklich (aus meiner Sicht) nur resignieren oder ausbrechen.

Geh zu einer Familienberatungsstelle und lass Dich beraten. Die können Dir Tips geben was Du für Möglichkeiten hast und dich unterstützen. Gleichzeitig würde ich mich auch wieder bewerben und wenn es nur Ministellen sind und am Anfang wahrscheinlich viele Absagen kommen.
Wenn Du die Situation weiter so läßt wie sie ist, dann gehst Du daran zugrunde und die Situation mit den Kindern (vor allem mit Deinem Sohn) wird auch nicht besser. Zeig Deinem Mann dass er nicht alles mit Euch machen kann und werde aktiv. Lass ihn sich nicht auf seinem Standpunkt ausruhen er ist der Alleinverdiener und ihr müßt deswegen nach seiner Pfeife tanzen, zumal Du ja für ihn auch noch die Buchhaltung machst.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du es schaffst und die Kraft hast aus Eurer jetzigen Situation auszubrechen.

LG

curlysue

(24) 14.11.07 - 10:52

Ich würde Ernsthaft über eine Trennung nachdenken .Ihr kommt Anscheinend garnicht mehr miteinander klar .hasst du Freunde oder Famielie die dich unterstüzen können .geh doch mal in eine Famielen Berathung such dir unterstüzung
ich denke nicht das es gut ist wenn ihr noch länger zusammen bleibt .geh diesen schritt raus aus dieser hölle .
alles gute

(25) 14.11.07 - 12:38

Hallo!

Wie alt sind denn deine Kinder? Hast du mit ihnen schon mal über die ganze Situation gesprochen?
Glücklich sind sie bestimmt auch nicht. Versetz dich mal in die Lage deines Sohnes, wenn der Vater nicht dirket mit dir sprechen würde sonder nur über die Mutter.

In meinen Augen müsst ihr da raus! Wenn er also das nächste Mal sagt: Ich schmeiss euch raus. Dann antworte: Dann mach es.

Er muss euch Unterhalt zahlen, du kannst ALG II beantragen und dann kommt ihr schon wieder auf die Beine.
Du behälst deine Würde und deine Kinder erhalten keinen seelischen Knacks.

Was denkst du denn, was für Partner sich deine Kinder später mal suchen? Wenn es ganz blöd läuft, wird euer Sohn wie der Vater und die Tochter sucht sich nen Kerl, der sie erniedrigt und im schlimmsten Fall auch noch schlägt.

Das willst du doch nicht wirklich, oder??

Tu was und ziehe aus!

Gruß Christiane

Top Diskussionen anzeigen