Hin und hergerissen 3. Kind ja oder nein Seite: 2

                    • nein, es ging um den altersunterschied. desweiteren habe ich dir gar nicht geantwortet, sondern sveise. sie mutmaßte, es ginge um den altersunterschied von x jahren. daraufhin habe ich gesagt, dass bei uns ein noch größerer altersunterschied zwischen erstem und letztem kind ist und ich es bisher so nicht beobachten kann. also möglich, dass es das alter ist, aber nicht generell der altersunterschied - zumindest bei uns nicht. vielleicht geht's auch um charakter- und geschlechtskombi - alles möglich.
                      mal sehen, wie's kommt :-)! ich bin gespannt!
                      vg

              Hallo,

              mit 12 war es bei uns noch so, dass unsere Tochter mitging, wenn eine gleichaltrige Freundin mitging. Da waren eher die Sachen uncool, aber in Begleitung ging es.

              Jetzt mit fast 15 ist es wirklich so, dass sie es einfach auch uncool findet, mit Eltern und kleinen Geschwistern unterwegs zu sein. Auch wenn sie die Sache an sich gut findet. Es ist bei uns auch so, dass sie mit ihrem 11 jährigen Bruder nicht so wirklich warm ist momentan. Da gibt es viel Streit.

              Was auch lockt, ist die große Freiheit :). Sie wechselt nächstes Jahr aufs Gymnasium - zwei ihrer Freundinnen sind dieses Jahr gewechselt, haben ihren "Zweitwunsch" bekommen und dürfen zwei Tage die Woche bei der Oma der einen in der Stadt bleiben über Nacht - damit die Fahrt nicht so weit ist. Das findet sie cool und spekuliert drauf, dass sie vielleicht auch in den Genuss kommt ... kurz, sie löst sich emotional ab. Großes Thema ist gerade auch, ob sie noch ein Auslandsjahr einschiebt.

              GLG
              Miss Mary

              • ich finde, das hat auch alles schöne seiten - die abnabelung, die eigenständigkeit, die freiheit. meine große spekuliert auch auf ein auslandsjahr, aber bei ihr dauert das noch, wir unterstützen sie in ihrem bestreben.
                bin gespannt, wie es weitergeht :-).
                vg

                • Hallo und ja, ich finde es auch gut.

                  Es nimmt auch Stress, sie bekommt Schule etc. wirklich alleine hin, da bin ich wirklich froh. Die erste Pubertätsspitze, wo sie auch gereizt war etc. ist auch vorbei. Manchmal kommt sie abends in Wohnzimmer, setzt sich wieder dazu und quatscht einfach ne Stunde. Schön!

                  GLG
                  Miss Mary

        Hallo und LOL,

        vorher ne supergenervte Whatsapp von einer Freundin bekommen, deren Sohn hat den Tag damit verbracht, ein Huhn gar zu kochen, zu sezieren, die Knochen fleischlos zu rubbeln und ein 3 D Skelett wieder aufzubauen.

        Da das Fleisch wohl ziemlich am Knochen klebte, halfen verschiedene Familienmitglieder mit. Zerbrochene Knochen kann man wohl mit Pattex wieder leimen :-p

        Und nein, er hat kein ADS oder ist ein angehender Serienmörder, das war sein Projekt für den Bio LK ... :)). ;-) zählt wie ne Klassenarbeit.

        GLG
        Miss Mary

    Ich mußte auch lachen. Da ich ja noch schrieb: Wenn du als 2 fach Mutter schreiben würdest, kann man ein 3. bekommen.....

    Die Ther.me Er.ding ist ja prinzipiell ganz interessant, auch mit einem Kind, da ja jedes Kind ab 4 Jahren Erwachsenenpreis bezahlt, ist also schon mit einem Kind teuer.

    Man bekommt tatsächlich ab dem 3 Kind manchmal Kommentare (mein Favorit: Was alle vom selben Mann?), dass es einem die Zehennägel aufrollt.

    Ich würde mir auch oft mal mehr Kinderfreundlichkeit wünschen.

    Glücklicherweise ist bei uns im Freibad tatsächlich noch die Familienkarte für eigene Kinder in unbegrenzter Anzahl.

    Unser aktuelles Skigebiet hat das Angebot, wenn ein Elternteil und das älteste Kind die Saisonkarte nehmen, fahren alle Geschwister kostenlos.

    Und das mit den Ferienwohnungen , Hotel- Suiten mit 3 Schlafzimmern ist uns so auch noch nicht passiert. vor anderthalb Jahren waren wir in Italien, hatten Ferienwohung mit 3 Schlafzimmern gebucht. Mein Mann kam von der Rezeption und meinte zu mir: wir sind in Italien. Die in der Rezeption haben gesagt: 4 Kinder, soviele Bambini. das ist so klasse. Wir haben ein Ferienhaus frei. Das kriegt ihr ohne Aufpreis (Zugegeben, das ist uns in D noch nie passiert).

    Ich hoffe dass es bei uns so bleibt. Auch wenn 4 sehr viel Arbeit sind, meine 4 sind mein größtes Glück. Ich hoffe dass ich auch in Zukunft meinen Optimismus behalte und so meinen 4 viel Kraft geben kann.

    Unerfüllter Kinderwusch kann, denke ich, sehr weh tun. Daher vielleicht wirklich konkret das Leben mit 3 Kinder bei Euch in Gedanken durchspielen, sich erkundigen bei dreifach Eltern . Es scheint sehr umgebungsabhäging zu sein, wie Familien unterstützt werden.

    Alles Gute Dir.

    • Deinen Beitrag fand ich sehr interessant!

      Und hier hast du mich echt zum Lachen gebracht: "und meine Kinder sind so urbiauntypische Nichtwunderkinder"

      Danke dafür :-D

      hallo,

      ich finde, das klingt alles furchtbar, was du schreibst. ich habe auch 3 kinder (allerdings mit 11,5 jahren, 9,5 jahren und 3 jahren noch etwas jünger als deine) und empfinde das leben als vollkommen anders. vielleicht liegt's am alter der kinder?! urlaub, ferienwohnungen/-häuser, essen gehen, unternehmungen als familie, eintrittskarten, kleidung/schuhe.....
      na klar muss man sich ab und an zerteilen (hausaufgaben kind 1/abfragen kind 2/den kleinen beschäftigen ist so eine typ. situation), aber auch mit kleinkind hatte ich immer die möglichkeit, mal in ruhe 10 min einen kaffee zu trinken.

      alles gute für euch 5 :-)!

      • Hallo
        Ich kann das ganze so auch nicht unterschreiben, ich denke sowas kann man auch nicht verallgemeinern. Es kommt auf die Beteiligten und deren Lebenssituation an, welche Vorstellung hat man von Urlaub, wie will man sein Leben gestalten,wie/wo/als was arbeitet man, die eigene Einstellung für was man selbst verantwortlich ist bzw. wie man das ganze umsetzt,..
        Die Kinderzahl selbst ist da für mich nicht der Hauptfaktor.

        LG

        Hallo,

        klar sieht das jeder anders ... die einen sind mit einem Kind überfordert, die anderen haben sechs.

        Arbeitest du? Ich glaube, bei mir ist es die Kombination aus Vollzeitjob und Familie, der Spagat ist nicht immer einfach. Würde ich Teilzeit arbeiten (da kommen wir aber finanziell leider nicht rum) und die Kinder wäre super.

        Bei mir ist es noch so, dass ich in Absprache mit dem Chef Teile meiner Arbeitszeit frei einteilen kann und das immer so mache, dass die Kinder wenig betroffen sind. Das kann dann mal heißen, dass ich Freitags erst gegen 19 Uhr heim gehe ... dann ist das Wochenende ziemlich kurz.

        GLG
        Miss Mary

    Ich kann das auch unterschreiben- vor allem das mit dem Urlaub usw...

    Und jetzt,wo die Kinder älter sind,kommt neben Job und Kindern und Ehe und Haushalt auch noch die Pflege der (tod)kranken Eltern dazu......

    Schwanger sein,ein Baby haben, Stillen usw.....was war ich schwermütig nach der letzten FG.....

    ...und mittlerweile muss ich mir eingestehen, dass ich kräftemäßig schon beim Dritten am Limit war....

    Auch ich liebe meine Kinder über alles, würde auch jedes weitere lieben- keine Frage.

    Aber man weiß nie,was das Leben bringt.

    Auch ich fühle mich nicht "komplett" - vor allem seit eben den beiden FG.

    Aber mittlerweile habe ich begriffen, dass ein Kinderwunsch eben auch ein Symptom sein kann....für etwas ganz anderes.

    Eine Frau die schwanger ist, ein Baby bekommt wird unabdingbar geliebt und gebraucht und ist furchtbar wichtig und wird betüdelt ,umsorgt und wahrgenommen.

    Im normalen Alltag ist sie ja oft unsichtbar und einfach selbstverständlich.

    Ich verliere mich manchmal selbst total...

    Mittlerweile freue ich mich darauf, dass ich relativ jung wieder etwas freier leben zu können, und das meine ich auch nicht böse.

    Ja, ich würde jedes meiner Kinder wieder genauso haben wollen.

    Aber manchmal bin ich auch sehr,sehr müde...

    GlG

    Lulu

(37) 07.01.17 - 20:55

Hi,

deine Großen müssen auf nichts verzichte, denn du wirst in der Regel das Baby überall mit hinnehmen. Das klappt recht gut, wenn ich andere Mütter sehe, man wird lässiger aber man muss auch sagen, man nimmt nicht mehr so viel Rücksicht auf die Bedürfnisse des Babys, das es seinen Rhytmus hat, etc.

ABER, wenn man schon am Überlegen ist und öffentlich eine Diskussion startet, dann lieber nicht.

Das können noch so viel Fremde gute Ideen haben oder dagegen reden, es ist eine Entscheidung von Deinem Partner und Dir.

Verstehe eh nicht, warum immer über die Anzahl der Babys diskutiert werden muss.

Lisa

(38) 07.01.17 - 23:14

wenn ein Babywunsch da ist dann ist er da das man wegen einem Baby den älteren Kinder nicht mehr gerecht wird sehe ich nicht so den großen Altersabstand und noch mal von vorne anfangen das muss man aber wirklich wollen . Die Babyzeit ist unproblematisch das Baby wird einfach mitgenommen bei Aktivitäten aber wenn das Baby zum Kleinkind wird , wird es schwierig . Ich habe mehrere Kinder daraus ergeben sich größere Abstände außer schwimmen gehen gibt es fast nichts an Freizeitaktivitäten als Familie bei denen alle glücklich sind . Die großen Kinder haben keinen Bock mehr auf Spielplatz , Zoo usw. Kleinkind mit ins Kino, Eislaufen oder Kletterwald nehmen geht noch nicht . Man kann sich aussuchen ob nörgelnde große Kinder oder quängelndes gelangweiltes Kleinkind ich habe auch noch nicht herausgefunden was nervender ist #schein Ist irgendwas was die großen Kinder betrifft muss das Kleinkind mit Elternsprechtag, Arzttermin , Handballspiel etc. auch abholen oder wegbringen heißt immer Kleinkind mitnehmen. . Man selber muss sich eine längere Zeit wieder einschränken bei dem großen Abstand ist das eine reifliche Überlegung ob ihr einen Nachzügler möchtet .

(39) 08.01.17 - 10:30

Hallo meine Töchter sind neun und sieben Jahre alt und ihr Brüderchen ist sieben Monate alt. Die Großen sind bis 15Uhr in der Schule und Hausaufgabenbetreuung. Ich finde es wunderbar, nochmal ein Baby zu haben. Ich habe vormittags Zeit für den Zwerg und kann Babykurse mit ihm besuchen. Nachmittags ist er bei den Aktivitäten der Großen dabei, er ist dann im Tragetuch und schläft wann er möchte. Die Großen lieben ihn total und beschäftigen sich viel und gerne mit ihm. Und er himmelt seine Schwestern an. Für sie ist es wunderbar , ihn beobachten und aufwachsen sehen zu können. Der große Abstand ist toll da die Großen schon recht selbstständig und vernünftig sind. Sachen für die Schule vorbereiten, Arzttermine usw. ist alles eine Sache der guten Organisation, finde ich. Auto brauchen wir nicht, fahren überall mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Zug hin. Es ist toll drei Kinder zu haben. Unsere Wohnung ist auch groß genug. Ich hätte gerne noch mehr Kinder. Lg

  • (40) 08.01.17 - 17:45

    dein beitrag lässt mich aufatmen. soviel negativität wie in den beiträgen davor habe ich noch nie gelesen über 3 kinder.
    ich betrachte es wie du. meine großen waren 6,5 & 8,5 jahre, als der kleine kam - und es war / ist wunderbar. der kleine ist gerade 3 geworden :-).
    lg

    • (41) 08.01.17 - 18:06

      Hallo ja ich fand auch, dass hier viel negatives geschrieben wurde. Ui lustig, dann ist es bei uns ja wirklich ganz ähnlich :-) liebe Grüße

      • (42) 08.01.17 - 20:56

        Hallo ,

        dazu würde ich gerne noch etwas schreiben:

        Meine drei Kinder zu haben,genau diese drei- das ist ganz bestimmt nichts negatives!

        Ich könnte von 1000 tollen Sachen schreiben...

        ...aber nichts desto trotz ist es nicht "leichter" geworden....

        Der Jüngste war ein Frühchen, hat bis heute so seine Baustellen.

        Sowas weiß man vorher nie...

        Auch wir werden älter, unsere Eltern mit uns.
        Mit Schlaganfall und Krebs hat hier keiner gerechnet...

        ...und das Finanzielle, Urlaub usw ....leichter wird es nunmal nicht....

        Damit will ich das 3 oder meinetwegen auch 4, 5 oder x-te Kind doch nicht schlechtreden...

        Jeder sollte sich zumindest klar machen, dass das Leben auch ziemlich überraschend sein kann ;-)

        Wenn alles passt und der Wunsch da ist - dann muss das eh jede Familie für sich ganz allein entscheiden....und ich denke tief im Inneren hat die TE eh schon entschieden- da wird ein Post bei Urbia eh nichts dran rütteln... ;-)

        Manchmal ist es eben nicht so einfach....Aber das kann Eltern von 1Kind natürlich auch so gehen..

        GlG

        Lulu

(43) 08.01.17 - 13:29

Hallo!

Vorab: Natürlich kann man nicht in die Zukunft sehen. Jedes Kind, jede Familie, jede Situation ist anders...aber grundsätzlich bin ich tatsächlich der Meinung, dass das Sprichwort: Man wächst mit seinen Aufgaben, seine Berechtigung hat.

Bei uns ist der Altersabstand auch sehr groß. Die Jüngste kam, als mein Ältester 8 und meine Tochter 6einhalb waren.

Mir tat das Nesthäkchen zwar oft ein wenig leid, weil man sich eben nicht nach dem Baby richten kann, sondern das Baby sich nach der Familie richten muss, aber letztendlich glaube ich nicht, dass es geschadet hat.

Sie musste wohl oder übel überall hin mit, was im Winter, mit dem Anzuehen oder einfach mit Schläfchen auf der einen Seite blöd war, auf der anderen Seite allerdings mit Tragetuch, Tragehilfe und so weiter, eigentlich super gelaufen ist.

So mussten die Großen nicht wirklich auf irgendwas verzichten.

Jetzt ist die Kleine 2 und in einem Alter wo es sich eben schon auch bemerkbar macht, dass die Kinder andere Interessen haben und es schwierig wird, sie hin und wieder mitzunehmen. Bei uns ist die Möglichkeit des Aufteilens ( also, dass ein Eltern- oder Großelternteil was mit den Großen und einer mit der Kleinen macht) eigentlich nicht gegeben...das ist in manchen Familien na anders, dann gibts dieses Problem auch nicht...

Ich denke schon, dass wir es im Großen und Ganzen gut hinbekommen, auch wenn ich im Moment gern mehr individuelle Zeit für jeden einzeln hätte. Aber es ist immer eine Sache der Einteilung. Und grundsätzlich finde ich auch, dass ein wenig Verzicht und sich selbst zurücknehmen zu können, gar nicht mal so verkehrt ist.

Ich hab das Glück, dass ich in manchen Dingen doch eher verwöhnt bin. So haben meine Kinder recht schnell durchgeschlafen, die Großen verbringen viel Zeit gemeinsam und beschäftigen sich oft allein, beide mussten noch nie was für die Schule tun geschweige denn, dass sie Haisaufgabenunterstützung oä bräuchten.Das spart mir doch viel Zeit und Aufwand...aber das ist ja nicht immer so.

Nur, ich denke, egal um das wievielte Kind es geht, man kann sich nie gegen alle Eventualitäten wappnen. Es kommt dich immer alles anders als man denkt. Vieles läuft bei uns auch nicht immer glatt u f einiges was andere tun, machen wir eben nicht, aber nichts was uns unheimlich einschränken würde. Ganz im Gegenteil. Wenn ich könnte, hätt ich noch mehr Kinder ????

Lg.Nina

(44) 08.01.17 - 19:03

hallo,

also ich bin nicht in deiner situation aber ich denke man ist immer ein wenig hin- und hergerissen. man bekommt wieder freiheiten, je älter sie werden und trotzdem vermisst man diese zeit auch mit so einem mops....

ich finde das normal... das geht mir auch so - mein mann hätte gerne 4 kinder gehabt und wir haben uns auf 2 max 3 geeinigt und ich überlege auch, ob ich noch ein drittes möchte bzw nicht ob ich möchte - ob ich es schaffe mit dreien. es ist einfach viel mit so einem baby und mir persönlich macht der schlafentzug sehr zu schaffen... und dann noch 2 da denen man ja auch gerecht werden sollte.....

lass dein bauchgefühl entscheiden....

liebe grüsse
pudeline

(45) 08.01.17 - 19:54

Hallo Linda,

kannst du mal ein Beispiel nennen um welche Art von Aktivitäten geht es dir denn und v.a. was ist deine Sorge, keine Zeit mehr oder zu wenig Geld? Wir haben 3 Kinder, sind aber eher noch kleiner: 8, 3.5 und 1.5. Ich denke, was ich mir vorher überlegen würde, ist v.a. nach der "Unterstützung", wir haben eine Oma, die sehr gerne und sehr viel mithilft und sich um die Kinder kümmert und auch mein Mann hat sehr flexible Zeiten bei der Arbeit, kann auch mal homeoffice machen oder früher heimkommen. Für mich ist teilzeit arbeiten in den nächsten Jahren auch sehr gut möglich, ich bin Lehrerin, habe also auch ganz gute Zeiten bzw. mein Mann ist ja auch flexibel. Insofern habe ich auch nach wie vor mal Zeit für mich und auch wenn ich dann wieder arbeiten gehe (50% ab Sept.) werde ich Unterstützung haben. Das fände ich, wenn ich zB weiß, wir haben keine Familie hier und mein Mann arbteite sehr viel, einen Grund gegen ein 3. Kind!

Ich finde ein großer Abstand hat auch viele Vorteile, die Mädels sind morgens in der Schule, du hast Zeit fürs Baby, nachmittags habt ihr Familienzeit bzw. wenn die Mädels Aktivitäten haben, können sie ja entweder allein gehen oder ihr geht eben mit, gerade am Anfang ist das ja unproblematisch mit Baby im Tragetuch. Ich finde es eher jetzt so mit 1.5/2 schwierig, aber die großen werden auch größer und vielleicht will die Große dann mit 11 oder 12 auch nicht mehr, dass die Mama sie ständig irgendwo hinbringt / begleitet, oder?

Das mit den Vorurteilen kann ich so nicht bestätigen, ich habe sehr viel positive Rückmeldung bekommen "Toll, so viele Kinder" usw. aber hier sind 3 Kinder inzwischen auch fast schon normal, man sieht zumindest sehr viele Familien mit 3 und auch 4 Kindern. Im Sommer haben wir sogar nur 5 Euro für alle im Freibad gezahlt, weil der Mann am Eintritt meinte, "Ich finde das toll mit so vielen Kindern, da gibt es heute einen Sonderpreis" :-D Und im Urlaub war es bisher auch nie ein Problem, wobei wir eh oft mit anderen Familien und/oder den Großeltern gehen und dann ein Ferienhaus für 10 Personen oder so mieten, dann haben alle genug Platz!

Alles Gute

(46) 08.01.17 - 20:31

Hey,

bei den anderen Beiträgen weiter unten ist mir fast die Spucke weggeblieben und an manchen Stellen kamen mir die Tränen.

An einigen Punkten kann ich nicht mitreden, denn unsere älteste kommt erst im Sommer in die Schule. Naja und Kind 2 und 3 sind Zwillinge, sodass "die Gesellschaft" oft ein Nachsehen mit uns hat "Ihr könnt ja nix dafür, es waren ja Zwillinge".

Was Urlaub etc angeht machen wir andere Erfahrungen, vielleicht hängt dies von den Erwartungen ab die man hat. Vielleicht hängt es davon ab, wieviel Geld man investieren will. Momentan denken wir an Kind 4 und wägen ab, ob wir es tun sollen oder nicht.

Wir fahren "oft" in den urlaub. Freunde in einer bayrischen Stadt nehmen uns dort als Gäste in ihrer Wohnung auf und wir schlafen zu fünft in einem Zimmer:) Das ist zur Ausnahme auch schön. Sonst fahren wir in den Osterferien weg und im Winter in den Skiurlaub. Im Sommer fliegen wir auf eine griechische Insel. Wir hatten nie Probleme eine adäquate Urlaubslösung zu finden. Im letzten Jahr waren wir in den Sommerferien auf Mallorca.

Wir haben ein Haus, welches mehr Zimmer haben könnte und warten momentan auf ein Baugrundstück.

Ich muss schon sagen, dass ich lieber nicht arbeiten würde, da das drumherum schon anstrengend ist. Unsere Tochter schläft nicht richtig, sie schreit nachts regelmäßig lange weil sie Alpträume hat. Und nach so einer Nacht zur Arbeit zu fahren, ist hart für mich.

Ich denke, in Deutschland sollten wieder mehr Eltern "ja" zu mehr Kindern sagen. Ich musste anfangs mit mir kämpfen, aber wenn wir so am Tisch sitzen, freue ich mich, 3 Kinder zu haben. Wie langweilig wäre es denn mit einem? ;-)

Und die Frage, ob und wie du drei Kindern gerecht werden sollst... du kannst dich doch gut vorbereiten. Wir teilen uns häufig mal auf. Einer geht mit einem Kind ins Kino und der andere macht mit den anderen beiden was tolles. Abends darf unsere älteste länger aufbleiben und wir spielen was mit ihr. Die Kids schlafen hin und wieder auch bei ihren Großeltern, das ist für sie das Größte.

Manchmal frag ich mich (und da denk ich an dich, aber auch an mich, bei unserer 4-Kind-Entscheidung) ob wir nicht zuviel vorher nachdenken und planen. Immer wollen wir optimal abgesichert sein. Es muss 100% safe sein, sonst wagen wir es nicht...Sicher sein, kann man sich sowieso nie. Damals hatten wir die Vorstellung ein zweites Kind wäre toll, 2 Jahre Altersabstand wären toll, und dann wurden es Zwillinge. Unsere Welt brach zusammen3 Kinder unter 2 Jahren, Früchten, Schreikinder. Man kann sich nicht auf alles vorbereiten und man kann nicht vorher alles diskutieren.

Aber helfen konnte ich dir sicher auch nicht;)

Schöne Grüße#winke

(47) 08.01.17 - 20:42

Hi,

Ich wollte schon immer gerne drei haben. Noch einen Nachzügler.

Wir waren drei, meine Mutter und auch mein Vater waren drei. Mein Mann vier und seine Mutter drei und der Vater sechs.

Wir haben uns einfach nicht komplett gefühlt. Von Stress her hätten die beiden grossen gereicht,8 und 6 Jahre.
Aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben.

Die kleine muss halt überall mit hin.

Läuft einfach mit u wird von ihren Geschwistern geliebt ohne Ende.

Mein Mann könnte den ersten Monat Elternzeit nehmen u den zweiten Monat halbtags arbeiten. D.h. ich konnte gut mein Wochen Bett verbringen u er kümmerte sich um die grossen oder halt die kleine u ich die grossen.

Mein Mann kümmert sich aber auch so sehr viel um unsere Kinder und Haushalt usw. Wir teilen uns gut rein.

Ich würde es wieder so machen.

Ein viertes kommt aber nicht, drei sind perfekt.

Bin auch nicht der Mensch, von wegen Zeit für sich und so was, weil da viele immer so rum jammern.
Wenn ich mal weg will, mache ich das und mein Mann passt auf. Es bleibt abends genug Zeit für sich. Und sonst geht Krümmel halt mit. Das sind mal 15-20Jahre die ich zurück stecken muss. Wenn Ich 80 Jahre alt werde, sind das 60 Jahre. Ich mag mein Leben so, mit den Kindern.

LG und alles Gute

(48) 08.01.17 - 22:27

Hallo

Unser derzeit größtes Problem mit drei Kindern (8,6,3) ist die Planung des Skiurlaubes im nächsten Jahr. Aber weder wegen des Hotels, noch wegen der Preise. Sondern einfach weil wir keine Erfahrung damit haben und es trotzdem machen wollen.

Im Alltag gibt es natürlich ein wenig mehr acht zu geben mit den Terminen. Aber gerade da lässt sich auch viel optimieren. Wir haben zum Großteil der Hobbies Fahrgemeinschaften. Einiges geht auch gut mit dem Rad. Öffentliche sind hier kein Thema, da die Netze, höflich ausgedrückt, miserabel ausgebaut sind.

Ansonsten ist es bisher sehr positiv. Es gab mal Phasen in denen ich sehr erschöpft war. Da war das Jüngste im ersten Lebensjahr und einfach sehr fordernd.

Ich habe auch keine Angst das wir irgendwann als Familie zerbrechen, weil die Interessen der Kinder nicht zusammen passen. Irgendwie habe ich nicht den Anspruch jede Unternehmung mit allen drei Kindern zu machen. Mit Kind 1 geht es mal ins Stadion. Kind 2 dafür zum reiten. Zoo geht (noch) für alle. Wir haben die Ruhrtopcard. Damit kann man in unserer Ecke wirklich viel, auch für 5 Personen, machen. Und das bezahlbar. Sicher gibt es vergleichbare Angebote überall in Deutschland.

Ich finde drei Kinder wunderbar. Ich weigere mich pessimistisch vor der ach so schlimmen Zukunft zu zittern. Wir nehmen es an wie es kommt und machen das Beste daraus. Uns geht es gut und ich liebe unser Leben.

Lediglich meine Einschränkung in der Arbeitszeit stört mich, denn am liebsten habe ich vor den Kindern in der Abteilung 13-20 Uhr gearbeitet. Das passt eben überhaupt nicht zu unserem Betreuungsmodell und meinen Ansprüchen an mich als Mutter. Das wäre aber auch mit einem Einzelkind so.

Ich finde es gibt zu wenige bildungsnahe Menschen die mutig genug sind viele Kinder zu bekommen. Das ist schade.

LG

(49) 09.01.17 - 07:02

Wir haben 4! 18, 14, 11 und 6! Und wir lieben es :-)...es ist immer was los bei uns! Das findet sogar der 20ährige Freund unserer Großen, der deshalb mehr bei uns als zuhause ist.

Natürlich erfordert es einiges an Organisationstalent, wir sind auch beide berufstätig, ich als Lehrerin bis 14.00! Aber es ist machbar und je älter die Kinder werden, umso mehr helfen sie einander! Die Kleinste hat sich von Beginn an unserem Rythmus angepasst, was blieb ihr auch anders übrig ? :-)
Ausflüge und sonstige Unternehmungen machen wir in unterschiedlichen Konstellationen! Oft auch alle zusammen! Die 18jährige findet das sogar schon wieder cool, und der Freund kommt auch gleich mit!

Eines stimmt aber schon: die Schulen und Hobbys nehmen irrsinnig viel Zeit in Anspruch, alle fordern Unterstützung ein, die wir Ihnen auch gern geben! Man ist jeden Nachmittag Taxi, sowie Nachhilfe, Kummertante usw.! Gleichzeitig macht das UNS aber auch Spaß. ...wir LEBEN Familie und fühlen uns pudelwohl.
Die Kosten sind allerdings ein Wahnsinn! Urlaube, Restaurantbesuche, Hobbys, Musikschule usw.
Aber wir haben uns dafür entschieden und sind mehr als zufrieden!

Lg

Top Diskussionen anzeigen