Wie lebt ihr????

    • (1) 06.02.17 - 16:36

      Hallo, mein Mann und ich erwarten unser erstes Kind (7.ssw) . Wir leben in einer Zweizimmerwohnung von 58 qm. Wir können uns in Berlin einfach nichts richtig leisten. Alles sehr teuer und wenn ich Eltern geld bekomme erst recht nicht;( Gelder stehen uns nicht zu da wir knapp drüber sind. Wie habt ihr Kinderzimmer ins Schlafzimmer integriert? Oder irgendwelche Tipps?

      • (2) 06.02.17 - 17:03

        Ich habe auch in Berlin gelebt. Friedrichshain am Boxhagener Platz. Damals gab es noch bezahlbare Wohnungen und so hatte ich zwei Zimmer, etwa so wie bei euch groß.

        Wir hatten ein Schlafkinderzimmer. Da stand halt ein Hochbett für uns Eltern drin und unten das Zimmer war Kinderzimmer mit Kleiderschrank .
        Dann das Wohnzimmer.

        Küche reicht aus um auch dort zu essen.

        Ich fand meine kleine Schnuckelbude super!

        Klar... Irgendwann braucht man mehr Platz bzw. das Kind ein eigenes Zimmer.

        Wir sind irgendwann weggezogen und leben mittlerweile im Eigenheim.

        Damals hätte ich nie daran gedacht aber der Umzug nach Bayern hat viel verändert. Mehr Lebensqualität, schöner wohnen...

        Berlin ist leider teuer geworden und die urigen Bezirke sind mittlerweile voller Snobs (am boxi zu leben ist heute extrem teuer ) :(

        Mona

        (3) 06.02.17 - 17:17

        Also, die ersten Monate braucht ein Baby kein eigenes Zimmer, da genügt ein Babybett im Schlafzimmer. Wenn es gar nicht anders geht, würde ich später das Schlafzimmer zum Kinderzimmer (mit Kleiderschrank für alle) machen und als Eltern im Wohnzimmer auf einem guten ausziehbaren Sofa schlafen. Nachbarn von uns machen das so mit 2 Kindern. Besser wäre natürlich eine besser bezahlte Arbeit für Deinen Mann (oder Dich) und eine grössere Wohnung. Wie bei uns in München werden die Wohnungen weiter ausserhalb von Berlin bestimmt günstiger, hat man halt weitere Wege, wohnt aber auch ruhiger.

        Ob und wie sich die Sozialleistungsansprüche mit Kind ändern weiss ich nicht, da würde ich mich auch noch mal genauer informieren.

        Anfangs braucht ein Baby wirklich kein Kinderzimmer.
        Es reicht ein Babybay/Beistellbett, ein Wickelaufsatz für die Badewanne (wenn vorhanden) und ein Platz in eurem Kleiderschrank für die Babykleidung.
        Vielleicht habt ihr auch Platz im Schlafzimmer für eine normale Kommode, auf welche ihr einen Rahmen für eine Wickelauflage bauen könnt.

      • (5) 06.02.17 - 18:22

        Ein Baby und auch ein Kleinkind braucht kein eigenes Zimmer. Viele Jahre wurde bei uns im Wohnzimmer gespielt, so dass das Kinderzimmer nur zum Schlafen gut war.
        Von daher würde ich im Wozi eine Spielecke einrichten und im Schlafzimmer Bettchen, Wickeltisch usw.

        • Meine Tochter hat mit einem jahr gerne in ihrem zimmer gespielt. Bällebad und sonstiges Spielzeug alles im Wohnzimmer, so ein Chaos verträgt nicht jeder und bei 58 qm wohnungsgröße wird das Wohnzimmer auch kein Palast sein.

      (7) 06.02.17 - 18:31

      Ob und ab wann ein Kind ein eigenes Zimmer braucht (zumindest zum schlafen) ist finde ich sehr individuell. Daher finde ich es lustig zu lesen ein Kleinkind braucht kein Zimmer..naja..

      Schlafplatz kann erstmal platzsparend mit beistellbett im Schlafzimmer sein. Entweder ihr räumt dann eine kleine Ecke in eurem Schrank frei für Kleidung oder vllt noch eine Kommode rein die gleichzeitig wickelplatz ist. Ansonsten geht natürlich auch im Wohnzimmer oder Bad wickeln (evtl wickelaufsatz für die Waschmaschine falls die in der Wohnung steht)

      Huhu,

      Könnte unsere Wohnung sein.... Die hat auch zwei Zimmer und ist ungefähr so groß.... Bei uns ist leider auch alles so teuer :-(
      Nur, dass wir zu viert sind ;-) mein Mann, die Zwerge (1,5 und 3) und ich... Is auch ok, bis wir was Größeres finden.... Wir hätten sogar noch ein Drittes Baby reingequetscht, aber das hab ich leider verloren....
      Wir haben kleine Küche, kleine Diele, noch kleineres Bad :-) die Kinder teilen sich das Schlafzimmer, da sind zwei Betten und zwei Schränke drin...

      Und ein Großes Wohnzimmer, mit großer Spielecke für die Kinder, Essplatz, zwei Kleiderschränke und die Couch, da schlafen mein Mann und ich (ok, zur Zeit schlaf ich auch oft beim Kleinen im Bett :-))
      Also erstmal keine Panik :-)
      Lg

    (10) 06.02.17 - 20:21

    Fürs erste Jahr geht es sicherlich aber dann müsst ihr so oder so umziehen! In einen vorort von Berlin?

    (11) 06.02.17 - 21:14

    Da wird mir erst klar, was für ein Luxusproblem wir haben. Wohnen noch zu dritt auf 110 qm mit 4 Zimmern und stehen vor dem "Problem" das nun dasArbeitszimmer weichen muss, das Krümelchen soll trotzdem erst bei uns mit im Schlafzimmer schlafen

    Lg oxygen

    • (12) 07.02.17 - 08:22

      Das ist definitionssache. So wie manche leben mit mehreren Kindern.. Nee danke. Nie und nimmer. Letztendlich immer hausgemachte probleme. Jedes Kind ein Kinderzimmer und ein Arbeitszimmer ist für uns selbstverständlich. Anders würde für uns sehr viel Lebensqualität verloren gehen.

(13) 06.02.17 - 23:01

Liebe galena,

wie wir grad leben kann ich mit einem Wort beantworten: Luxuriös!
Dazu gehört, dass wir auch ein Leben mit 3 Kindern in einer Winz-Wohnung gemeistert haben, später ganz viel Platz und eigene Zimmer für alle hatten, nach einem Schicksalsschlag dann eine Zeit zu 6. mit 40 qm zurechtkommen mußten - ja, das kann man alles schaffen und trotzdem die gute Laune behalten. Jetzt habe ich in gesetztem Alter mit drei erwachsenen Kindern, die allesamt selbständig leben und einem pubertierenden Nachzügler die erste richtige Küche, sogar ein Zimmer für mich, ablsolut. Auf dem Dorf, klar.

Ihr macht das schon! Gibt Gott das Häslein, gibt er auch das Gräslein.

liebe Grüße

(15) 06.02.17 - 23:49

Hallo,

wir leben auch in Berlin. :-) Gestartet sind wir wie Ihr: Altbauwohnung, zwei Zimmer, ca 70 Quatdratmeter. Immerhin. ;-) Wir hatten vorher beide in WGs gelebt und haben das Modell einfach beibehalten. Er hatte sein Zimmer und ich meins, und da meins etwas größer und zum Hof raus war, stand dort auch unser gemeinsames Bett und ein Raumteiler zu 'meinem' Bereich. Unser Sohn schlief im Stubenwagen oder bei uns im Bett. Das Gute: wir hatten zwei 'Wohn'zimmer - das kann ich nur empfehlen. Das trägt eine ganze Weile.

Als der Kleine ein halbes Jahr alt war, bot man uns im selben Haus eine größere Wohnung an: 111 Quadratmeter, 3 Zimmer. Tja. Nur sind wir jetzt zu viert in diesen 3 Zimmern. Gleiche Aufteilung wie früher plus Kinderzimmer, das die Kinder sich teilen. Was nicht mehr lange gut gehen wird, denn der Große ist 10 und seine kleine Schwester 5.

Wobei - es geht inzwischen schon länger, als wir je gedacht hätten. Aktuell suchen wir dennoch etwas neues.

Ich würde erstmal alles so lassen. Das findet sich dann schon.

Viele Grüße!

(16) 07.02.17 - 08:09

Guten Morgen!

Herzlichen Glückwunsch erstmal! :-)
Also wir wohnen hier auf 63qm, allerdings 3 Zimmer. Aber unser Mädchen schläft mit ihren 19 Monaten immernoch bei uns im Schlafzimmer, in ihrem Babybett - eine Gitterseite abmontiert und an meiner Bettseite.

Ihr Kinderzimmer haben wir erst ein bisschen hergerichtet da war sie ungefähr 1 Jahr alt, seitdem spielt sie dort. Aber vorher hat das auch im Wohnzimmer wunderbar funktioniert und es war auch für uns alle gemütlicher #pro (in der Babyzeit war sie eh meistens mit im großen Bett, Sofa, Federwiege an der Decke montiert oder unterm Spielbogen der überall mal lag).

Ich denke mit kleinen Kindern ist man eh sehr viel draußen unterwegs, selbst im Winter. Und die paar Stunden die man am Tag drinnen verbringt, reichen den Zwergen auch ein paar Meter, hauptsache nah bei Mama und Papa. Ich denke du musst dir erstmal keine Gedanken machen! Wenn dann irgendwann die Kleinkindzeit kommt, könnt ihr im Wohnzimmer eine kleine Spielecke errichten, ansonsten sind Babys nämlich absolut anspruchslos! ;-)

Alles Gute #winke

(18) 07.02.17 - 08:42

Ja, in Berlin haben die Mieten ganz schön angezogen, wenn man nicht gerade in Marzahn/Hellersdorf/Spandau leben möchte...

Für den Anfang braucht das Kind kein eigenes Zimmer. Meine Große hat im Wohnzimmer gespielt bis sie fast 3 Jahre alt war und das Kinderzimmer nur genutzt, wenn ich auch drin war. Geschlafen hat sie ohnehin bei uns. Wir hatten drei (mit der Kleinen später vier) Matratzen auf Lattenrosten nebeneinander auf dem Boden liegen. Tagsüber ein schönes Spiel- und Tobeparadies, abends ausreichend Platz für alle.

Mein Tipp wäre: Nicht zu viel Spielzeug anschaffen. Klingt erst mal komisch, ist aber wirklich ernst gemeint. Kinder brauchen gar keine Massen von Spielzeug, schon gar nicht Sachen, die nur auf eine Art nutzbar sind. Und bei wenig Platz ist das Aufräumen mit sehr viel Spielzeug wirklich mühsam. Wenn ihr merkt, dass ihr mehr habt als Dein Kind täglich bespielen kann, ruhig einen Sack mit Spielzeug in den Keller stellen. Nach zwei bis vier Wochen tauschen gegen die Sachen, die oben waren, dann bleiben die Sachen spannend und ihr habt genug Platz.

(19) 07.02.17 - 09:32

Hey

wir wohnen auch in Berlin in einer 2 Zimmer Wohnung, allerdings haben wor 73qm.Unsere Tochter ist nun ein Jahr alt und anfangs dachten wir, dass wir dann sicher umziehen müssen. Aber wir haben gemerkt, dass das überhaupt nicht nötig ist und wir uns auf jeden Fall noch 1-2 jahre Zeit lassen.

Die Kleine schläft im großen Beistellbett bei uns im Schlafzimmer. Dort haben wir auch ihren Wickeltisch, der gleichzeitig als Schrank für sie dient. Den haben wir selbst gebaut, damit es optimal passt.
Vor 2 Monaten haben wir ihr dann eine richtige Spielecke eingerichtet. Wir haben einen großen offenen Übergang zwischen Wohnzimmer und Küche, so dass die Spielecke in der Küche ist.
So funktioniert es super. Wir haben nicht überall Spielzeug und sie hat einen schönen Ort zum spielen.
Für jede Wohnung findet sich die richtige Lösung denke ich.

Euch alles Gute!

(20) 07.02.17 - 09:49

Also ich persönlich könnte so nicht leben, aber ich denke wenn man muss, dann geht trotzdem alles!
Wenn ich da unsere Vermieter ansehe... die wohnen auf der selben Fläche wie wir mit 4 Kindern. Mit nur einem Kinderzimmer (winzig)!! Ich hab echt keine Ahnung wie die das machen, da die ältesten schon im Teeniealter sind. Für mich steht schon fest, wenn Kind2 kommt, müssen wir raus aus der Wohnung in was Größeres (momentan 110qm mit 2 Schlafzimmern). Aber nur weil das Kinderzimmer echt winzig ist. Bei einem großen Kinderzimmer würd ich das auch mal bis zu 5 Jahre so durchziehen.

Aber wie gesagt, wenn es nicht anders geht? Aber länger als 1 Jahr würde ich das nicht machen, dann braucht das Kind seinen eigenen Raum. Notfalls würd ich echt als Eltern ins Wohnzimmer umziehen auf ein gutes Sofa

(21) 07.02.17 - 10:03

Hallo

anstelle einer Wickelkommode wäre eventl ein Wand Wickelregal etwas für euch. Das hatten wir auch (haben ein kleines Bad). Ansonsten würde ich auch was Babykleidung und auch andere Anschaffungen was das Baby betrifft auf Kinderflohmärkte und eventl bei e....Kleinanzeigen schauen . Kinderbett kannst du ja direkt neben euer Bett stellen sofern das geht oder ans Fußende?!. Wenn das Kind irgendwann größer ist würde ich das Schlafzimmer mit ins Wohnzimmer verlagern damit das Kind sein eigenes Zimmer hat.

LG Hexe12-17

(22) 07.02.17 - 10:18

Hallo!

Wir leben zwar in einem großen Haus, aber trotzdem schlafen alle 3 Kids (3, 4, 9) in einem einzigen Zimmer.. meistens inklusive meiner Wenigkeit. Alles freiwillig. ;-)

Wir haben da ein großes Familienbett und ein Stockbett stehen und die beiden Kleinen spielen in dem Zimmer auch tagsüber.
Der Große nutzt tagsüber noch ein zusätzliches Zimmer.

Die ersten Jahre braucht ein Kind kein eigenes Zimmer. Im Schlafzimmer einfach das Bett vergrößern, bzw. ein Gitterbett mit offener Seite dran stellen. Bei Bedarf eine Kommode mit abnehmbarem Wickelaufsatz (hatte ich bei Kind 3 nicht mal mehr, da wurden wir "Bodenwickler"), ein wenig Stauraum für Babyklamotten.

Im Wohnzimmer eine Spielecke mit großer Krabbeldecke (wärmste Empfehlung: "Krabbeltraum" über am****), fertig. :-)

LG Claudi

(23) 07.02.17 - 11:07

#winke

Für mich wäre eine Wohnung mit Kindern nicht das Ideale.

Wir 2 Erwachsene und bald 3 Kinder leben in einem Stadthaus mit kleinem Garten auf ca. 180 m2

Vielleicht habt ihr ja die Möglichkeit etwas außerhalb der Stadt zu finden? Da es hier zumeist billiger und vor allem grüner ist!!

lg

(24) 07.02.17 - 11:45

Bei uns ist es platzmäßig etwas entspannter, aber wir nutzen gar nicht den Platz den wir haben, und kämen mit weniger super aus. Wir hatten zunächst ein 3 zimmer Wohnung, 70qm aber extrem dumm geschnitten, wo anfangs ein Zimmer als Kinderzimmer geplant war - Pustekuchen, eigentlich brauchten wir das Zimmer nicht. Natürlich hatten wir da Sachen drin (Stauraum), aber geschlafen hat sie bei uns, und als Baby war sie wenn sie wach war immer bei uns im Raum.

Als sie 1 Jahr war sind wir umgezogen, jetzt wohnen wir in einem kleinen Haus, allerdings hat das auch nur 3 eher kleine Zimmer, und eine Küche mit großem Essbereich. Naja, was soll ich sagen, das Kinderzimmer ist quasi weitestgehend unbenutzt und wird von uns bei Bedarf als Gästezimmer genutzt.
Wenn keine Gäste da sind, ist meine Tochter da nur drin wenn jemand da was mit ihr spielt, was wir idR aber einfach im WZ machen und sie schläft nach wie vor bei uns im Familienbett.

Sie ist 3.

Was ich damit sagen will, es kommt auf einen selbst und das Kind an, aber viel Platz benötigen tut man (und vor allem das Baby) nicht. Es gibt für Stauraum echt ein paar kluge Lösungen. Ihr braucht Platz für ein Bettchen und Platz für die Kleidung und eine Ecke im WZ wo das Baby später spielen kann. Wickeln kann man auch auf dem Bett mit Wickelunterlage (oder frischen Handtüchern).

Bei uns ist es so, dass wir immernoch kein Kinderzimmer benötigen, denn das was wir haben, wird kaum benutzt. Und wie gesagt, bis dahin habt ihr noch Zeit, ein Baby braucht keinesfalls eins.

(25) 07.02.17 - 11:49

Mit meinem Sohn die ersten 12 Jahre auf 52 qm. Waren zwei Zimmer und eine Wohnküche. Mit Garten in einem netten Viertel. Es war sehr praktisch, meine damaligen Vermieter waren ein pensioniertes Ehepaar mit eigenen fünf - damals schon erwachsenen Kindern - und Enkeln, die viel mit ihm unternommen haben und auch mit den Enkeln hat er bis heute Kontakt bis heute.

Als er 12 war, sind wir in eine 90 qm große Wohnung gezogen, Dienstwohnung im öffentlichen Dienst. Da lebe ich bis heute, jetzt alleine. Auch mit eigenem Garten. Für mich allein schon fast ein wenig groß, aber ich hab jede Menge Pflegetiere, von dem her ist sein Kinderzimmer jetzt ein Pflegekatzenzimmer geworden.

lg
Nonna Maria

Top Diskussionen anzeigen