Meine Schwiegermutter rückt mir auf die Pelle, will meine BFF sein

    • (1) 09.02.17 - 16:42

      Hallo,

      ich hoffe einigen von euch geht es auch so und ich hoffe wirklich, dass ich, in dem ich es schreibe, innerlich irgendwie Dampf ablassen kann.

      Wir (mein Mann, ich und jedes 2. Wochenende sein Sohn) wohnen bei meinen Schwiegereltern oben drin, wir haben eine 7 Zimmer Maisonettewohnung im oberen Stock und Sie eine Wohnung im Erdgeschoß.
      Ich liebe diese Wohnung mittlerweile und finde sie toll auch wenn ich nicht dort ausgebaut hätte oder freiwillig hingezogen bin, mein Mann hat 2 Jahre bevor wir zusammenkamen dort ausgebaut, daher bin ich schweren Herzens zu ihm gezogen, den ich wollte nie bei den Schwiegereltern wohnen. Ich wollte diesem Konflikt bevor er entsteht entkommen.

      Anfangs war es dann echt okay, das erste halbe Jahr war ich nur an den Wochenenden dort, das 2.te halbe Jahr dann jeden Tag, so eine große Dachwohnung ist dann doch schöner wie mein 1 Zimmer Apartment. Es war wirklich okay, ab und an ist man zum Kaffee runter, oder man hat sich mal im Treppenhaus auf einen Smalltalk gesehen und ich dachte, ach echt okay, die nerven nicht, alles gut, hast dir umsonst Gedanken gemacht.
      Ich bin dann 2013 fest eingezogen mit Allem drum und dran. Nach einem halben Jahr ging es dann los, auf einmal standen meine Schwiegereltern immer wegen nichts und wieder nichts bei uns in der Wohnung, für Sie war es ein Haus, nicht ein 2 Parteienhaus.
      Das Telefon klingelte einmal, als man ran ging stand meine Schwiegermutter schon mit dem Hörer an dem Ohr in der Haustüre es ging ihr nicht zu schnell.
      Es war wirklich sehr sehr anstrengend.
      Es ist nicht so dass ich sie nicht mag oder sie ein Drachen ist, nein sie ist wirklich nett und hilfsbereit, aber so einnehmend.
      Ich habe eine Mama, die ich liebe und brauch keine zweite, meine Eltern und meine Mama im Allgemeinen lassen mir Freiraum und mich mein Erwachsenendasein leben, wenn ich mich mal nicht melde ist es okay. Wenn ich zu meinen Eltern gehe, genießen wir es und dann hat man wieder sein leben.
      Naja wir haben dann eine richtige Haustüre reingemacht, dass sie es vielleicht mal merken.
      2 Jahre ging es gut und nun nerven Sie wieder.
      Nach dem Arbeiten wartet man schon auf mich ob ich einen Kaffee mittrinken will, wenn ich früher heim komme, weil ich noch was machen muss oder vielleicht auch nur in Ruhe ein Bad nehmen will, fängt man mich schon ab mit dem Worten "das ist ja schön, dass du früher heim kommst, komm doch rein" ich komme doch nicht früher heim um meine Schwiegereltern zu daten.

      Ich wimmele sie oft ab oder sage ich will heute für mich sein, anfangs bin ich widerwillig hin, aber ich möchte das nicht. Immer wenn ich allein daheim bin, bekomme ich Nachrichten per Whatsapp oder anrufe ob ich Zeit hab oder ob ich ihr was helfen kann.
      20 Mal habe ich ihr das Handy erklärt wir haben es aufgeschrieben sie fragt immer wieder.
      Sie kocht immer mehr und fragt mich ob ich es will, und dann sind die Überbleibsel Portionen für ne 5 Köpfige Famile. Dann macht man Sachen wie Berliner und schreibt ich möge diese so ob ich welche will, dabei hasse ich es und sie fragt jedes Jahr wieder.
      Ich bin nicht mal sooft bei meiner Mutter wie bei ihr, ist ja nicht so dass ich sie nur jedes halbe Jahr sehe, aber wenns nach meiner Schwiegermutter ginge, müssten wir uns jeden Tag sehen, das nervt so. Mit ihrer anderen Schwiegertochter ist es nicht so. Mich nimmt man ein...
      Ich brauche meinen Freiraum, meine Mutter akzeptiert das auch, bzw. sie fände es unnormal mich so zu bedrängen.
      Mein Mann ist nächste Woche geschäftlich weg (nicht falls verstehen, aber ich habe mir vorgenommen in Ruhe die Schränke auszumisten, die Küche zu putzen, mache das am Liebsten in Ruhe und allen, oder nutze die Zeit um ein Buch zu lesen, letztens fing sie mich ab und meinte, dass mein Schwiegervater in dieser Woche auch 3 Tage zum Skifahren weg sei und sie sich so freue dass wir Zeit für uns hätten, "Dass ich nicht alleine bin, könnten wir doch essen gehn oder bummeln oder so" Ich meinte dann ich bin auch mal gern alleine,
      den Wink hat sie aber nicht verstanden...
      Ich könnte noch mehr Dinge erzählen, die Liste wäre unendlich.
      Ich hasse Sie nicht ich finde sie nett, aber es ist seeeehr, wirklich sehr anstrengend.
      Geht es euch auch so?

      Gruß Nika

      • Also ich kenn das so nicht, wir haben eben zu Eltern und Schwiegereltern räumliche Distanz.
        Ich lese jetzt nichts von Auseinandersetzungen (wie es sie bei mir gibt wenn ich zu lange mit meiner Mutter auf einem Haufen sitze).
        Deine Schwiegermutter mag Gesellschaft und findet es toll dass du da bist, um zu plaudern, bummeln oder zusammen Kaffee zu trinken. Ich kann sie da verstehen. Ich würds wohl auch cool finden immer wen zu haben der noch dazu auf meiner Wellenlänge ist.
        Aber wenn dir das zu viel ist hilft nur ein Umzug weiter weg.
        Ein Gespräch wird nur was kaputt machen...

        • Wir haben auch keinen Streit in dem Sinn, aber sie will alles wissen, alles wird kommentiert, ob ich Wasche, Putze, Staubsauge, länger geschlafen hab oder früher oder später nach Hause gekommen bin.
          Sie ist eine Mitsechzigerin und wirklich fit und aktiv, hat auch Tennisfreundinen, und Bekannte.
          Wäre Sie schlecht zu Fuß oder alleine würde ich das auch verstehen.
          Ich fände es auch toll, sie hat auch den Heimvorteil, gehen ja au min einmal die Woche zu ihnen runter, 2 Mal wäre auch okay, so wie bei meinen Eltern auch, aber die möchte es jeden Tag, immer wenn ich da bin. Wie wenn sie nicht allein sein könnte, ich fühl mich dabei beobachtet und eingeängt!
          Was sollen wir wegziehen, alles sehr neu, sein Sohn wohnt in der Nähe und bei uns ist es schwer etwas neues zu finden....

      Schick sie bitte zu mir. Ich könnte Gesellschaft und Hilfe gebrauchen:)

    Dann mach doch einfach eine Andeutungen, sondern sprich Klartext, und zwar ohne sie zu verletzen. Sag ihr, dass du Zeit für dich brauchst und mehr Freiraum brauchst. Dass du sie sehr magst und nicht verletzen willst, dass du das Gleiche schon einmal zu deiner Mutter gesagt hast, die auch erst einmal geschluckt hat. Das sagst du ihr, damit sie weiß, dass du nichts gegen sie persönlich hast,

    Danke ihr für ihre Nettigkeit und ihr liebes Wesen und sage ihr, dass du leider nicht so offen und gesellig bist, dass du einfach täglich Zeit alleine brauchst und auch nicht per Telefon, Whattsapp oder so da rausgeholt werden willst. Dass du dich zwar freust über ihren Vorschlag mit dem Bummeln oder Essen gehen, jedoch die Zeit alleine nutzen wolltest, um auch mal alleine zu sein, da du ein Mensch bist, der das braucht.

Top Diskussionen anzeigen