Schulden

    • (1) 28.04.17 - 20:34

      Hallo

      Ich muss mir mal alles von der seele reden

      Und zwar bin ich jetzt 5 Jahre mit meinem Mann zusammen davon 1 jahr verheiratet wir haben 2 Mädchen von 3,5 jahre und 5 Monate.

      Mein Mann konnte schon immer recht wenig mit Geld umgehen er war jedoch offen was seine Schulden betrifft.

      Wir haben seine Schulden sowohl von Verwandschaft als auch seine Schufa bereinigt. Er sicherte mir zu das wir nun fertig seien.

      Tja und gestern gelber Brief im Briefkasten Gerichtsvollzieher fast 3000€ (Füherschein von vor 7 Jahren). Laut die Aussage von seiner Oma hat sie den Führerschein bezahlt und mein mann hat mir das auch desöfteren erzählt (bevor der Brief kam).

      Heute hab ich die Kanzlei angerufen die die Fahrschule vertritt und um Ratenzahlung gebeten und uns zu einigen ohne Gerichtsvollzieher, zum Glück mit Erfolg.

      Ich fragte sie auf welcher Adresse die Briefe geschickt worden sind. Da ich nie welcher im Briefkasten hatte und mein Mann die Briefe hätte nicht verschwinden lassen hätte können.

      Tja der Brief ist laut kanzlei zu meinen schwiegereltern gekommen (da tümmeln sich ungeöffnete Briefe) und laut meinem Mann hätte sich darmals seine Mutter auch um die überweißung des Führerscheins gekümmert.

      Ich verlange jetzt von meinem Mann das er mit seiner Mutter reden soll, ich finde sie hat den bockmist gebaut also soll sie auch grade stehen und mit abbezahlen anderseitz was ist wenn es nicht stimmen sollte ?

      Er habe mir darmals zugesichert das es keine schulden mehr gibt.
      Ich habe ihm gedroht falls noch was kommt neulasten werde ich ihn verlassen.

      Und jetzt dass ? ja es sind altlasten aber wär sagt mir das es das letzte ist ?
      Seit wir zusammen sind, sind wir nur am abbezahlen im Januar diesen jahres waren wir fertig.

      Was würdet ihr in meiner Situation machen ? Ihn verlassen, falls noch was kommt.

      Heute meinte er ja er weiß nicht ob noch was kommt da er das mit dem führerschein auch nicht wusste.

      Ich möchte nur nicht ständig abbezahlen ich kenn das überhaupt nicht das ein konto auch mal keine rücklagen mehr hat ( Auto, Hochzeit, Kinder usw.) oder Reagiere ich einfach über ?

      Ach seine Mutter zahlt jetzt monatl. 150 € wie großzückig

      Vielen dank schonmal

      • Hallo

        dein Mann kann nicht mit Geld umgehen, seine Eltern offenbar auch nicht.
        Ich würde zu den Schwiegereltern gehen und um Herausgabe sämtlicher Poststücke bitten.
        Auch meinen Mann würde ich auffordern, seine Post und sein Erinnerungsvermögen heraus zu kramen.
        Wenn du dich ab sofort voll umfänglich um die Finanzen kümmerst, kannst du weitere Überraschungen sicherlich verhindern.
        Oder willst du ihn loswerden?

        L.G.

      Hallo!

      In dem Fall kann dein Mann ja nichts dafür. Er ging davon aus, dass die Rechnung beglichen worden sei. Meine Schwiegermutter hat auch so einen Bock geschossen und es kam ein gelber Brief. Es ging aber um wesentlich weniger. Wir haben es selbst gezahlt und gehofft, dass sie beim Rest zuverlässiger war...

      Sofern dein Mann nicht jetzt neue Schulden macht, würde ich ihn nicht verlassen. Es ist zwar scheiße, schon wieder 3000 abbezahlen zu müssen, aber in dem Fall sehe ich die Schuld nicht bei ihm. Er hat recht. Er kann nicht garantieren, ob seine Eltern oder Großeltern Wort gehalten haben und alles Versprochene beglichen haben. Da steckt er nicht drinnen. Aber er kann eben jetzt drauf achten, keine neuen Schulden zu machen. Und das tut er anscheinend ja.

      Und ich würde ganz klar die ungelesenen Briefe bei seinen Eltern wegholen bzw einen Nachsendeantrag stellen.

      Alles Gute

      Ninly

    • Hallo!

      Ich habe auch so ein Exemplar Mann zu Hause.

      Nachdem wir geheiratet haben, kam der erste gelbe Brief, den ich je von Ihm gesehen habe.

      Und als ich nachgefragt habe, ist er mit der Sprache herausgerückt und hat all die Briefe die er versteckt hatte auf den Tisch gelegt!

      Und da waren einige Klopper bei. Mein Mann hat ordentlich gestrunzt in den jungen Jahren.

      Ich habe mich um alles gekümmert. Alle angerufen und alle Ratenzahlungen geklärt.

      Da war vor sieben Jahren! Und es lichtet sich langsam. Und gerade wenn es sich beruhigt hat und man denkt: Jippie, wieder 50€ mehr, um vielleicht doch mal was zu spraren, kommt der nächste Brief. Da kommen teilweise Sachen die 16 Jahre alt sind!

      Ich kann dich sehr gut verstehen, dass dich das ärgert. Ich will meinem Mann auch jedes Mal den Kopf abreißen, wenn was neues kommt. Ich frage ständig: kann da noch was kommen?? Und es heißt immer: die Großen Sachen sind weg.

      Das beruhigt mich nie und ich bin immer ein paar Tage sauer und verärgert.

      Am meisten ärgert mich, dass uns niemand helfen kann. Denn mein Mann hat eine schlechte Schufa und ich bin in Elternzeit und kann im Moment nichts zum Einkommen zu steuern. Sprich Kreditanfragen werden immer abgelehnt. Es wäre nämlich super einfach, nur eine Rate zu zahlen, als mehrere.

      Ich verlasse mein Mann deswegen nicht. Er hat es nicht beigebracht bekommen und hatte ein echt schlimmes Elternhaus. Er arbeitet viel und hart für sein Geld. Und manchmal passiert es, dass es mal eng wird im Monat, wenn wieder etwas unerwartetes kommt.

      In deinem Fall jetzt, ist das wohl eine Kette von unglücklichen Umständen.

      Da kann dein Mann nicht viel für, wenn es tatsächlich von Mutter bezahlt werden sollte.

      Du darfst dich ärgern, aber verlassen wäre zu hart.

      Wenn er es absichtlich verheimlicht und dich belügt ist das was anderes, aber hier würde ich es einfach so stehen lassen.

      Viele Grüße Jenny

      • Vielen dank ihre antwort ist sehr hilfreich, es ist mal ,,schön" zuhören das es nicht nur bei uns so ist.
        Ich denke auch das er in diesem fall nichts dafür kann.

        Ich liebe diesen mann aber manchmal weiß ich echt nicht weiter immer nur am abbezahlen.

    "Laut die Aussage von seiner Oma hat sie den Führerschein bezahlt"
    "Tja der Brief ist laut kanzlei zu meinen schwiegereltern gekommen (da tümmeln sich ungeöffnete Briefe) und laut meinem Mann hätte sich darmals seine Mutter auch um die überweißung des Führerscheins gekümmert."

    ja, wer denn nun?

    hat seine Oma das Geld bezahlt - also in bar seiner Mutter gegeben?
    und diese hat es dann nicht überwiesen?
    das würde noch Sinn ergeben.

    oder decken sie sich gegenseitig z.B. weil keiner mehr weiß, wer zuständig gewesen wäre
    und / ODER dein Mann sich darauf verlassen, dass die das schon machen werden (vielleicht wie versprochen) und er sich in DEM Punkt um nichts kümmern muss?

    wie kommt es, dass es 7 Jahre dauert? (sorry, kenne mich nicht aus. Müsste da nicht schon viel früher das ganze über Anwalt und co gegangen sein, bei nicht Reaktion - weil Post nicht geöffnet - mal ein Anruf oder schon früher der Gerichtsvollzieher? wird da wirklich so lange gewartet?) #sorry für die Zwischenfrage, ich weiß es wirklich nicht.

    wie ist das sonst so mit der Post.
    Da liegen noch mehr ungeöffnete Briefe?
    Das sind ja dann deren und nicht die deines Mannes?

    Wenn sie bereit wären sich helfen zu lassen und dir genug vertrauen, könntest du anbieten, mit ihnen zusammen die Post zu öffnen.
    Könnte aber auch zu Schwierigkeiten zu führen. Von nahestehenden Personen sich was sagen zu lassen ist oft schwierig (grade wenn man weiß, dass diese Recht haben), Scham ist da auch mit dabei

    oder mit ihnen besprechen, WIE sie sich helfen lassen können. Jemand neutrales, der beim Öffnen und sortieren der Post hilft.

    Sollte es extreme und existentielle Ausmaße annehmen oder noch sehr viel mehr dahinter stecken als "nur" nicht mit Geld umgehen können, dann evtl. über einen Vormund in Gelddingen nachdenken. Das wirklich nur als letzten Schritt und wenn gar nichts anderes geht.

    einen freiwilligen Betreuer wäre nicht ganz so krass. aber auch hier ist Scham und sich eingestehen müssen, es selbst nicht zu schaffen, der Schritt voraus. :-(

    Für dich und deinen Mann gilt: wenn er Vertrauen zu dir hat und du damit nicht überfordert bist, klare Absprachen und dass du bei Entscheidungen dabei bist, er nichts ohne dich macht.

    Bei dem Fall vom Führerschein würde ich klären, auf WEN die Schuldenanhäufung genau läuft.
    War er damals schon 18 Jahre alt oder noch 17 Jahre? Wenn er noch nicht volljährig war ist auch zu klären, um die Eltern dann in der Verantwortung sind?

    Wie war die Absprache damals? dass er den Führerschein alleine bezahlt? Dass sie die Kosten übernehmen? Dass die Oma bezahlt? - und wer ist dann für die Übermittlung des Geldes zuständig?

    und sich dann auch erkundigen wie das mit den anderen Briefen ist. Also alles was an deine Schwiegereltern adressiert ist! Ob es ÜBERHAUPT möglich sein kann (rechtlich), dass da noch was dabei wäre, was er zu zahlen hätte, auch wenn es an SIE geht.

    Da mal die rechtliche Seite abchecken.

    Und dann, wenn ihr (du) wisst woran ihr seid, klare!!! Absprachen mit deinem Mann treffen. Evtl. auch schriftlich. (zum selbst nachlesen, wenn nach einigen Monaten ins schleifen gerät)

    (8) 29.04.17 - 08:06

    Ich bin echt erstaunt, wie entspannt betroffene Frauen hier antworten. Oder ist das pure Resignation?
    Nicht falsch verstehen, meine Mann gehört auch zu denen mit einer miesen Zahlungsmoral. Auch ich habe das erst in der Elternzeit und nach der Hochzeit erfahren....vorher hatte er die Möglichkeit die Post verschwinden zu lassen. Ich war zutiefst schockiert und extrem enttäuscht, denn es gab wirklich keine Anzeichen. Ja, er hatte einen Kredit am Laufen, davon wusste ich und ich kann mich noch gut an seine Freude erinnern, als der abbezahlt war. Was für ein Blender! Ich hätte mit ihm definitv keine Familie gegründet, wenn ich davon gewußt hätte. Ich habe (bei finanziellen Dingen) überhaupt kein Vertrauen mehr in ihn. Mit Trennung habe ich nicht gedroht, allerdings weiß er...sollte es deswegen so weit kommen, das wir aus dem (gemieteten) Haus müssen, dann wird das kein gemeinsamer Umzug mehr.

    Aber ja, das Ganze hat ziemliche Konsequenzen. Eigentlich wollten wir ein Haus kaufen, sein großer Traum....garantiert unterschreibe ich keine gemeinsamen Kredite, nicht mal Minikredite! Was das krasseste ist und ich mir überhaupt nicht erklären kann: Er hat eine astreine Schufa!
    Es gibt keine gemeinsame Kontoführung, es werden keine gemeinsamen Schulden gemacht. Ich habe mich mti dem Vermieter geeignet, das er ich mich sofort kontaktiert sobald sich eine Zahlung verzögert, er wurde von mir aufgeklärt. Der Gerichtsvollzieher hat mich bei einem Kaffee in unserem Haus beraten, wie ich mich (und mein Hab und Gut) absichern und schützen kann. Das habe klar umgesetzt. Ich spiele nicht die Buchhalterin meines Mannes, seine Schulden, sein Problem. Seine Post interessiert mich nicht (mehr). Mich lassen die Briefe (mittlerweile) kalt, das sind nicht meine Baustellen. Garantiert verschwende ich nicht meine Lebenszeit um ihm den den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Ich habe da auch kein Helfersyndrom.

    Der Gerichtsvollzieher kommt nicht mehr ins Haus, er geht direkt zu seinem Arbeitgeber. Ich habe genug eigene Rücklagen um mich(!) nicht in die Scheiße zu reiten. Ich decke ihn nicht. Stehen gemeinsam Anschaffungen an, dann lasse ich mir das Geld bar oder auf mein Konto überweisen, erst dann wird die Anschaffung getätigt.

    Jetzt komme ich zu deiner Situation: Das Ganze ist etwas ja verworren, da würde ich ganz klare Aufklärung erwarten, mit Beweisen....Worte (egal ob vom Mann oder seiner Familie) würden mir nicht reichen. Fakt ist, du hast mit Trennung gedroht, man droht nicht was man nicht durchzieht! Deswegen ist bei dem letzten Brief die korrekte Aufklärung extrem wichtig. Für mich ist das Ganze nicht schlüssig. Hat er Omas Geld für den Führerschein verbraten? Wieso hat er keinen Überblick über die Ratenzahlung/ Zahlungsstand bei seinen Eltern....sie haben ja seine Schulden angeblich übernommen? Haben sie gesagt, sie können nicht mehr zahlen und er hat die Weiterzahlung zugesagt und nicht gehalten? Wie um Himmels Willen kommt es zustande, das jetzt plötzlich er angeschrieben wird?
    Wird es lückenlos aufgeklärt, dann kannst du erst eine Entscheidung treffen, bzw deine Androhung durchziehen. Ich denke aber ganz klar, das er alles daran setzen wird die Wahrheit zu verschleiern...dank deiner Androhung.

    Menschen mit so einer Zahlungsmoral sind Meister der Tarnung und oft ist die Familie inkludiert.

    • Vielen dank für die Antwort, das geld wurde von der oma bar der Mutter meines Mannes gegeben. Die das Geld von ihrem Konto auf das Konto der Farschule überweißen sollte.

      Er kommt mittlerweile auch ganz gut mit seinem Geld klar sodass wenn der neue Lohn kommt auch noch Ein minimaler betrag alter lohn darauf ist kommt zwar selten vor aber es kommt vor.

      Es kam erst raus das die post an die falsche adresse geschickt wurde als die sache beim gerichtsvollzieher war (der zufällig im gleichen ort wohnt) und natürlich die Familie kennt.

      Seine post verschwinden zu lassen würde ich im normal fall mitbekommen da ich mom. In elternzeit bin und auch vor der elternzeit vor meinem mann von der arbeit zuhause bin.

      Gut er hat von anfang an offen gesagt das er schulden hat, ich habe mich darauf eingelassen aber nur wenn er die Schulden begleicht.

      Ich drohte ihm mit trennung bei neuschulden konnte ja nicht riechen das da noch was offen ist an Altlasten.

      Ich glaube ihm in diesen ,,Fall" aber schon das er es nicht wusste, sowie er reagiert hat.

      Nur versteh ich jetzt nicht seine Reagtion was seine Mutter betrifft, wenn sie bei fast 3000 € ,,nur" 700 € dazugibt wenn sie daran ja Schuld ist finde ich zuwenig was meinen sie ?

      Man muss dazu sagen dass ihm seine Familie im wirklich heilig ist grade seine Eltern.

      Es sollte nicht falsch rüber kommen ich liebe diesen Mann, ich habe mich darmals auch dazu Entschlossen mit ihm diesen Weg zu gehen um seine Geldsorgen wieder in die richtige Bahn zu lenken und daran habe ich mich auch immer gehalten.

      Wär garantiert mir das es jetzt die letzte Rechnung war ? Wir verdienen beide nicht schlecht aber irgendwann möchte man ja auch mal wieder Leben und nicht nur abbezahlen

      • Die Mutter hat das Geld also verschwinden lassen und will jetzt von den 3000 Euro nur 700 zurück zahlen?

        "das geld wurde von der oma bar der Mutter meines Mannes gegeben. Die das Geld von ihrem Konto auf das Konto der Farschule überweißen sollte."

        "Nur versteh ich jetzt nicht seine Reagtion was seine Mutter betrifft, wenn sie bei fast 3000 € ,,nur" 700 € dazugibt wenn sie daran ja Schuld ist finde ich zuwenig was meinen sie ?"

        Die Mutter hat es verbockt
        oder (was noch mal schlimmer wäre, aber vielleicht nicht beweisbar) - seine Oma betrogen!
        Immerhin hat diese das Geld ausgehändigt !!!

        Sollte es beweisbar sein, dass die Oma das Geld gegeben hat (z.B. Kontoauszug, Abheben des Geldes) ... ist sie schon mal raus

        wenn die Mutter das Geld erhalten hat, aber nicht weiter gezahlt, hat es entweder verbockt oder seine Oma und ihn betrogen. Dann sollte sie auch dafür aufkommen.

        Entweder in 700 Euro Raten (je Rate) oder eben am Stück, sofern möglich.

        Künftig würde ich ihr keine Geschäfte mehr überlassen und wenn es doch was zu erledigen gibt, IMMER Quittungen ausstellen, auch wenn es "nur" privat ist. grade dann.

        und rechtlich Aufklärung suchen, wer wann wie zuständig ist
        und wie ihr euch schützen könnt

        • (12) 29.04.17 - 12:07

          Dem Gerichtsvollzieher dürfte es relativ egal sein, was da familienintern hin und hergeschoben wird.

          Der Vertragspartner ist Schuldner und wird belangt.

          • (13) 29.04.17 - 18:20

            Dem Gerichtsvollzieher vielleicht schon

            der Partnerin und wie es mit der Beziehung weiter geht, wahrscheinlich eher nicht.

            und selbst wenn er jetzt die Schulden und Raten übernimmt, Familienintern ist damit ja noch einiges ungeklärt. Vertrauen geknackst usw.

            und die Frage ist auch, wer konkret der Vertragspartner ist:
            Führerschein: Beginn mit 17 oder mit 18 Jahren?
            war er zu dem Zeitpunkt schon volljährig ist klar
            war er noch 17 Jahre alt, ist die Frage in wie weit die Eltern Vertragspartner im Vertrag involviert sind. Unter 18 Jahren müssen ja häufig der/die Erziehungsberechtigten mitunterschreiben.

(14) 29.04.17 - 12:44

Ich hab zwar jetzt so einiges hier gelesen aber bei dem Durcheinander blick ich nicht wirklich durch,nur so viel,dass er 1. dich mit diesem Durcheinander mit belastet und 2. die lieben Verwandten auch nicht die Ehrlichsten zu sein scheinen und 3. DU dich um Finanzen kümmerst die NICHT deine Sache sind und irgendwo dauernd dazwischen gerätst,auch und vorallem finanziell. Richtig?
Daher würde ich dir raten deine Finanzen abzugrenzen und zu schützen vor dem Zugriff,ich hoffe du verdienst unabhängig dein eigenes Geld!?Falls nicht dann ist es höchste Zeit,denn wegen solcher Geldgeschichten gehen jedes Jahr viele Beziehungen kaputt.
Dein Mann und seine Familie sollten sich mal zusammensetzen und für Klärung sorgen...ist aber nicht deine Sache.

" Laut die Aussage von seiner Oma hat sie den Führerschein bezahlt und mein mann hat mir das auch desöfteren erzählt (bevor der Brief kam)."

Was hat dein Mann denn damals mit dem Geld gemacht, was ihm seine Oma für den Führerschein gegeben hat? Ja scheinbar nicht die Rechnung für den Führerschein damit bezahlt!
Dass er das Geld dafür von ihr bekommt hat, hat sie ja selber erzählt und er auch, bevor der Brief dann kam.
Was sagt er denn jetzt dazu?

"Ach seine Mutter zahlt jetzt monatl. 150 € wie großzügig"

Wenn sie mit dem Führerschein nichts zu tun hatte, weil Oma diesen ja bezahlt hat, dann finde ich es schon großzügig, dass sie nun monatlich 150€ zahlt.
Das Einzige was man ihr vorwerfen kann, dass die euch nicht vorher die Mahnbriefe gegeben hat.

Allerdings kommt mir das alles eh sehr merkwürdig vor. Erst nach sieben Jahren erhaltet ihr selber einen Brief nach Hause #kratz

  • (16) 29.04.17 - 14:34

    Ok, vielleicht hätte ich vorher deine weiteren Antworten lesen sollen. Sorry.

    Wenn seine Mutter wirklich das Geld für die Fahrschule von der Oma bekommen hat, um die Rechnungen zu überweisen, dann sollte sie jetzt auch die 3.000€ überweisen und nicht dein Mann bzw. ihr.

    Warum will seine Mutter jetzt nur 700€ zahlen! Er sollte nochmal mit ihr reden.

    Zumindest weißt du jetzt, woher dein Mann seinen Umgang mit dem Geld hat, seine Eltern scheinen nicht besser zu sein!

Das kenn ich nur zu gut. Mein Freund und ich sind nun 3 Jahre zusammen seitdem kümmere ich mich quasi um seine Finanzen, allerdings mach ich das gerne. Ich hab überall angerufen und Ratenzahlungen abgemacht und ja ich helfe sogar mit meinem Geld diese Schulden mit zu begleichen. Es sind bei ihm auch noch ein paar Altlasten dabei und der eine Posten ist auch recht groß... Ich weiß also wie das ist und umso ärgerlicher ist es dann wenn ein neuer gelber Brief ankommt (kam im ersten Beziehungsjahr oft vor). Ich würde das geld was die Mutter zahlt einfach annehmen auch wenn es nicht der komplette Betrag ist. Zusätzlich würde ich meinen Partner aber mal dort hin schicken und alles abholen lassen wo sein Name drauf steht nicht das in den nächsten Monaten ein neuer Brief ankommt.

Ich finde es absolut übergriffig, dass Du Dich dermassen in seine Angelegenheiten steckst.
Er ist nicht Dein Sohn, sondern ein mündiger Mensch.
Dass Dir die Kanzlei Auskunft gegeben bzw, scheinbar noch mit Dir verhandelt hat, mag ich kaum glauben, da Du rein gar nichts mit der Sache zu tun hast.
Richte Dir, sofern Ihr ein gemeinsames Konto habt, ein eigenes ein und teilt die Kosten gerecht auf.

Er soll doch seinen Führerschein selber zahlen !!! Lacchhh und dann schreibst du noch seine Mutter zahlt 150 euro wie gnädig.....ihr seit doch erwachsen...steht doch auf eigenen Beinen...ich wenn die Mutter wäre würde sagen Bursche zahl deinen Misst selber!!! Arme Mutter ...und arme Omi.....das sind wohl hier die Leid tragenden...krasse Welt. ...

Top Diskussionen anzeigen