Erziehungsversuche bei der 39jährigen Tochter

    • (1) 30.05.17 - 17:39

      Heya ihr Lieben, in regelmäßigen Abständen meinen meine Eltern mich (Einzelkind) immernoch erziehen zu wollen. Aktuelles Beispiel: Seit annähernd 2 Jahren habe ich bei Whatsapp die Lesebestätigung deaktiviert. Heute (!) fällt dies meiner Mutter auf, wird sauer (alles per WA) und meint, das wäre "eine Missachtung dem Absender gegenüber und zeuge von ganz schlechtem Benehmen". Das wäre nun ihre und meines Papas letzte Nachricht per Whatsapp, so ein Benehmen ihnen gegenüber könnten sie nicht tolerieren.
      Solche Szenen und albernen Themen enden dann in tagelanger/wochenlanger (!) Funkstille. Ich habe inzwischen gelernt, gar nicht mehr per WA zu diskutieren und bleibe immer totaaal freundlich ;-). Berührt mich innerlich schon sehr, macht mich sauer und traurig, ich versuche aber, Abstand zu bewahren.
      Wir nutzen in den Ferien gerne das Ferien-Apartment meiner Eltern in Italien. Vermehrt kam es schon kurz vor Urlaubsantritt zu "Wenn ihr euch so und so verhaltet, dann kommen wir euch mit dem Apartment nicht mehr entgegen".
      In 5 Wochen wollten wir wieder hin - und nun wieder Knatsch wegen nichts eigentlich. Puh. Hormone? Langeweile? Knatsch zwischen den Eltern? Anstrengend. Ich bin kurz davor, direkt etwas anderes zu buchen, damit wir ein sicheres Urlaubsdomizil haben.
      Manchmal (immer wieder!) denke ich, meine Eltern (73 & 77 Jahre) denken, sie könnten mich immernoch erziehen/in eine Richtung drücken, sobald sie mit etwas nicht einverstanden sind. Sie müssen ja nicht alles für gut heißen, aber warum Streit wegen so einer Kleinigkeit? Es ist doch meine Privatsphäre und meine WA-Einstellung. Alles kann, nichts muss, denke ich.
      Kennt ihr sowas? Wie geht ihr damit um? Wie würdet ihr euch in meinem konkreten Fall verhalten? Dankesehr :-).

      • Mach ein trauriges Gesicht und sag, dass Dein schlechtes Benehmen Folge der fehlgeschlagenen Erziehung durch Deine Eltern ist und Du darunter wirklich schwer leidest.

        Echt, Deine Eltern streiten mit Dir über Deine WA-Einstellungen? Meine Mutter ist unwesentlich älter als Deine, und wenn sie ihr Notfall-Senioren-Handy nicht einschalten kann, sag ich ihr jedes Mal, dass sie den Akku aufladen muss!!!

        LG, basta.pasta

        Was machst Du Dich aber auch immer wieder so erpressbar? Die Nummer hätte bei mir einmal gezogen. Beim zweiten Versuch wäre Finale gewesen.

        Buche was anderes und erkläre, dass sie sich alleine um ihre Bude kümmern können.

        (4) 30.05.17 - 18:22

        Miete dir ein anderes Appartement.

        lg thyme

      • Definitiv anderes Ferien Appartement mieten.

        Ich verstehe mich prima mit meiner Tochter und Schwiegersohn, aber genau aus dem Grund würde ich nie mit ihnen zusammen in Urlaub fahren....weil man IMMER über irgendwas unterschiedlicher Meinung ist.
        Gut, mir wäre es wurscht, wenn ich die Lesebestätigung nicht mehr sehen würde bei WA, aber als Mutter sagt man wohl immer mal irgendwas, was die Jüngeren in den falschen Hals kriegen können.
        Trost dabei: auch sie sind Eltern und wissen noch nicht, wie ihre Tochter sie mal als nervig empfindet ....hast DU Kinder??? ;-) #cool
        Nimm ein anderes Urlaubsdomizil - ist besser - für beide.
        LG Moni

      • Ich bin so alt wie du, meine Eltern allerdings ein paar Jahre jünger als deine. Meine Mutter hat solche Anfälle auch ab und an mal. Ganz ehrlich, rechts rein links raus. Meine Antwort auf sowas ist "Hallo, schon mitbekommen das ich erwachsen bin?" fertig. Ich diskutiere nicht mit ihr über sowas.

        Und mit dem Appartement, da würde ich sagen "dann eben nicht, dann buchen wir was anderes". Fertig (ok, das kann natürlich auch eine Frage des Geldes sein oder ob du jetzt noch was passendes findest). Ich würde mich dadurch nicht erpressbar machen von wegen mach was wir sagen sonst war es das mit eurem Urlaub

        Hallo!

        1. einige MONATE Funkstille von Deiner Seite aus könnten die Perspektive gerade rücken - Du bist erwachsen und kommst gut ohne Eltern klar, sie sind alt und brauchen eher mal Hilfe.

        2. Mach Dich nicht abhängig und erpressbar, miete eine eigene Ferienwohnung.

        • Du bist erwachsen und kommst gut ohne Eltern klar, sie sind alt und brauchen eher mal Hilfe.

          Solche Antworten bin ich von Dir aber auch nicht gewohnt :-( So gesehen ist das doch das gleiche, wie die Eltern damit drohen, den Urlaub nicht mehr zu sponsern.....wenn sie dann den Kontakt abbricht und droht, entweder seid ihr brav oder ich schaue später nicht nach euch....
          Traurige Einstellung, besonders wenn die Eltern vielleicht auch für die erwachsenen Kinder immer da waren ?!?! Muss man wirklich aufrechnen und alles auf die Waage legen? Muss ich als älterer Mensch immer gefälligst schön brav sein und mir jedes Wort überlegen, damit mich meine Tochter im Alter nicht alleine im Altersheim versauern lässt bis zum Tod?

          Wir lesen hier immer nur eine Seite....vielleicht meint es die Mutter garnicht sooo verletzend, wie es hier rüberkommt. Eine Frau Mitte 70 drückt sich nun mal etwas anders aus als eine 30jährige. Vielleicht könnte bei den beiden Frauen einfach mal einer aus der Familie vermitteln - und alles wäre garnicht so dramatisch. Deswegen wäre ich aber trotzdem für getrennte Urlaubsunterkünfte.
          LG Moni

          • Hallo Moni!

            Es macht einfach den Eindruck einer Familie, in der die Tochter immer noch nicht als erwachsen angesehen wird - und zwar weder von den Eltern, noch von sich selbst. Eigentlich sollte diese Ohase schon mit Anfang 20 sein, wo Kinder sich lösen, zu Hause ausziehen und dann auch mal mehrere Wochen nicht zu Besuch kommen, also eine gewisse Distanz entsteht, die es den Eltern erst ermöglicht, ihre Kinder als Erwachsene wahrzunehmen.

            Wenn man diese Zeit verpasst hat, muss man das eben irgendwann nachholen, und besser jetzt als erst dann, wenn die Eltern wirklich gebrechlich sind.

            Ja, die Holzhammermethode tut weh, aber das tut es immer, wenn Kinder und Eltern sich lösen. Das ist aber eben notwendig, irgendwann kommt eben der Tag, an dem die Eltern gar nicht mehr da sind, und spätestens dann muss man unbedingt alleine klar kommen.

            Siehst Du eine andere Möglichkeit für die TE sich deutlich zu lösen und abzugrenzen, wenn sie sich so schon aufregt, wenn es mal ein paar Tage Funkstille bei Whats App gibt? Es geht eben nicht anders.

            Vermittlung alleine reicht nicht, damit die Eltern realistisch sehen, weil das eigene Kind eben oft noch als Kind gesehen wird, nicht als erwachsene Frau mit Falten und grauen Haaren.

            • Mit einer "Distanz" zu erwachsenen Kindern hab ich überhaupt kein Problem, das ist ja normal. Es darf nur keine ungute, böse Distanz sein, wenn man sich im Grossen und Ganzen eigentlich immer gut verstanden hat. Die Tochter hat die bequeme billige Ferienwohnung ja auch ganz gerne in Anspruch genommen, legt dann aber jedes Wort auf die Goldwaage. WENN ich schon weiss, dass mich meine Mutter noch immer als Kind ansieht, dann muss ich mich da halt auch etwas abnabeln, das muss ja nicht im Bösen sein. Ich weiss nicht, ob ich mich verständlich ausdrücke.

              Ich musste gerade auch schmunzeln, denn mein Kind wird auch bei mir immer mein Kind bleiben, auch mal mit grauen Haaren und Übergewicht. Da schmunzelt meine Enkelin auch schon, wenn ich schon spasshalber "Kind" zu meiner Tochter sagte, die dann eben nur grinsend sagt "jaaaa Muddl". Meine Schwiegertochter hat es mir damals verboten, als ich meinen Sohn liebevoll bei der Begrüssung so titulierte.....nagut das Problem hat sie nun nicht mehr, ich habe die Familie nun schon 2 Jahre nicht mehr gesehen. Deswegen bin ich vielleicht auch überempfindlich, wenn jemand gleich mit der Kontaktabbruchkeule winkt. Ich wünsche das wirklich keinen Eltern.... LG Moni
              PS: Kleine Anekdote dazu: Meine Enkelmaus kürzlich" Duuuu Oma, die Mama ist doch dein Kind. Muss sie dann auch machen, was Du sagst? " Ich "eigentlich nicht, sie ist erwachsen" Leonie: "Hm, Mist, dann hat es keinen Sinn, dass DU ihr sagst, dass ich ****** möchte."
              Ich musste schallend lachen, wozu sie mich einspannen wollte und sagte nur, dass sie das schön alleine mit ihren Eltern ausdiskutieren soll.

              • Hallo Moni!

                Ich muss ja zugeben, dass ich wirklich mal ein paar Monate lang den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen habe, als sie arg übergriffig in meinem Leben mitmischen wollte. Nur mal ein halbes Jahr, einfach nur um deutlich zu machen, dass es Grenzen gibt. Und ich habe ihr das auch ganz deutlich gesagt, was da falsch gelaufen war, und dass ich den Abstand will, um den Kopf frei zu bekommen von dem Thema. Das hat aber unserer Beziehung durchaus gut getan.

                Und irgendwann hat sie sich damit abgefunden, dass ich jemanden geheiratet habe, den sie sich nicht für mich gewünscht hätte. Und einige weitere Jahre später hat sich sogar das Verhältnis zwischen ihr und meinem Mann soweit normalisiert, dass wir letztes Jahr sogar 4 Tage zusammen in Urlaub gefahren sind. Das hat aber gedauert, die ersten paar Jahre war es echt krampfig.

                Manchmal überschreiten Eltern die Grenzen eben wirklich weit, und da muss dann auch echt mal eine Pause sein, damit sich beide Fronten beruhigen können. Und danach mit Abstand und neuem Respekt neu anfangen.

                Aber dazu gehört eben auch, ehrlich zu sagen, was einen stört, und nicht nur stillschweigend den Kontakt abzubrechen. Und vor allem trotzdem wieder Kontakt aufnehmen, wenn Gras über die Sache gewachsen ist.

                • Deinen letzten Absatz kann ich voll akzeptieren.
                  Meine Tochter und ich haben uns auch schon mal gefetzt, wegen eines absoluten Kleinscheiß#schwitz nach 2 Stunden kam sie wieder vorbei, länger haben wir beide das Schmollen nicht ausgehalten. Dafür haben wir beide schon viel zu viel Schweres zusammen durchgestanden, von klein auf und auch, als sie schon lange erwachsen war.....weitaus mehr als "normale" Familien. Mein Schwiegersohn und ich verstehen uns auch gut, ich denke, wenigstens mit dieser Familienhälfte gibt es keine Zwistigkeiten in der Zukunft.
                  LG Moni

      (14) 31.05.17 - 10:35

      Hallo

      wir hatten dieses Thema gestern im größeren Kreis.
      Fazit: bei allen die sich bis spätestens Mitte Zwanzig richtig abgenabelt hatten, mit allem was dazu gehört ( finanziell, örtlich u.s.w. ) wurde das Verhältnis ( auch mal nach längerem Wenig -Kontakt ) später gut und ausgewogen.Irgendwann hörten die Eltern auf sich einzumischen oder Bedingungen zustellen.
      Vielleicht hast du es versäumt ,dich wirklich abzunabeln, was nicht lieblosen Umgang oder Desinteresse beinhaltet.
      Es ist nie zu spät, also bucht euch eine andere Wohnung.
      Bleib höflich, aber mach konsequent nur das was du für richtig hältst.

      Ich bin 60 und immer noch das Kind meiner Mutter.
      Mittlerweile sogar dankbar dafür, dass ich noch manchmal meinen Kosenamen aus der Kindheit höre und Mama sagen kann.
      Seit meinen Anfangszwanzigern haben sich meine Eltern nicht mehr eingemischt oder Forderungen gestellt.Anfangs fanden sie mich "Stur", irgendwann normal.

      L.G.

      Hallo Kathy,

      ich finde dein Verhalten nicht gut.

      Eltern sind immer deine Eltern und du bist immer ihr Kind. Sie haben Respekt verdient.
      Es ist ein Geben und Nehmen. Du nimmst gerne die Ferienwohnung deiner Eltern, deine Mutter stört etwas. Hätte sie nicht wenigstens eine Erklärung von dir verdient? Wäre es so schlimm, wenn du diese zwei kleinen blauen Haken aktivierst?
      Wegen einer Kleinigkeit willst du den Kontakt abbrechen oder zumindest deinen Willen durchsetzen?
      Eltern leben nicht ewig und wenn sie tot sind, gehört die Wohnung eh dir und du kannst WA wieder umstellen. Nett sein tut auch nicht weh.

      Gul Damar

Top Diskussionen anzeigen