Ab welchem Alter habt ihr euer Kind auch mal abgegeben?

    • (1) 18.06.17 - 18:18

      Hallo ihr Lieben!
      Ich habe mal eine Frage: Ab welchem Alter habt ihr eure kleinen Schätze abends auch mal ein paar Stunden abgegeben, um mal wieder ein paar Stunden Zweisamkeit mit eurem Partner zu genießen? Unser kleiner Mann wird nächste Woche 4 Monate alt und bisher haben wir eben nur Zweisamkeit gehabt, wenn der Kleine abends schläft, ich würde aber eigentlich gerne auch mal wieder Essen gehen oder ins Kino. Die Oma wohnt in der Nähe, das wäre also auch nicht das Problem, nur irgendwie fällt es uns dann doch schwer ihn alleine zu lassen, kennt ihr das? Oder bin ich da zu empfindlich? Vielen Dank für eure Meinungen.

      • (2) 18.06.17 - 18:26

        Wenn die Betreuungsperson alles kann und auch bereit ist zu tun, was mein Kind nachts benötigt und mein Kind es auch von der Betreuungsperson annehmen würde, dann ist für mich der Moment gekommen, wo es okay ist. Alter finde ich dabei eher nebensächlich. Ich habe meine Tochter lange gestillt, habe nur ungern abgepumpt und noch ungerner Fläschchen gegeben, deshalb hat sie lange Zeit niemand außer mir betreut, der Papa mal für 2h, Oma erst nach zuverlässiger Beiskosteinführung.

        Würde ich das nächste Kind aus irgendwelchen Gründen mit der Flasche ernähren, hätte ich kein Problem damit, es von Anfang an mal von Oma betreuen zu lassen.

        Hallo,

        Ich hab 6 Monate voll gestillt und danach noch nachts. Also über Nacht waren meine Kinder das 1. Mal weg als sie 1 Jahr alt waren. Vorher halt nur für paar Std innerhalb des Zeitraumes in dem ich nicht gestillt habe.

        Lg

        (4) 18.06.17 - 18:31

        Hallo,

        in diesem Alter habe ich bei meinem Kind angefangen das es mal für ein paar Stunden zu der Oma durfte. Gerade bei Kino, Abendessen, Friseur, Kosmetikerin.

        Ab ca. 6 Monaten hat es hin und wieder über Nacht bei der Oma geschlafen. War für mich sehr erholsam da das gute Kind erst mit drei !!!!!!!! Jahren länger als 6 Stunden am Stück durchgeschlafen hat.

        Heute (Kind ist 12) schläft es immer noch gerne auswärts, egal ob Schullandheim, bei Freundinnen oder auch bei Oma.

        LG
        laus1

      • Hey.

        Wir sehen das relativ locker. Das erste Mal war die Maus mit drei Wochen ein Stündchen mit Oma bei uns allein und mein Mann und ich waren einkaufen.
        Als sie 8 Wochen alt war,war sie von morgens um 9 bis Mittags um 2 bei Oma und wir waren frühstücken und in einer Morgenvorstellung im Kino.
        Nächsten Monat haben wir Hochzeitstag und da werden wir versuchen sie das erste Mal bei Oma übernachten zu lassen,da ist sie dann 3 1/2 Monate alt.
        Wenn es doch nicht klappt sind wir in 10 Minuten da und können sie holen.
        Ich habe aber auch vollstes Vertrauen in meine Schwiegermama und weiß,dass sie sofort anruft wenn die Kleine sich gar nicht beruhigen lässt (Kein Blödsinn mit "Die muss schreien,das stärkt die Lungen!").
        Natürlich fehlt dann etwas,wir lieben unsere Maus ja und genießen unsere Zeit mit ihr,aber es ist auch schön mal ein paar Stunden für sich zu haben ohne immer zu lauschen ob die Maus sich regt und die Oma freut sich auch :)

        Denke jedem so wie er sich wohl fühlt. Wenn du dich dabei noch nicht wohl fühlst warte noch. Bringt ja nix wenn du die Zeit dann auch nicht genießen kannst.

      (7) 18.06.17 - 18:39

      Ich habe gestillt und nur für den Notfall mal abgepumpt, war nicht grade meine Lieblingsbeschäftigung. ;)

      Als er so 7 Monate war, haben wir Abends ein Fläschen gegeben und sind dann auch alle paar Wochen mal Abends weg.

      Zudem Zeitpunkt hatte er aber auch schon bis auf das Frühstück alle Mahlzeiten ersetzt. Habe dann nur noch Morgens und Nachts gestillt.

      Bis heute (28 Monate) hat er aber noch nie woanders übernachtet, da wir nur über Nacht weg sind. Gestern waren wir um kurz nach 1 zu Hause, so lange waren Oma und Opa bei uns. :)

      Hallo, abgegeben haben wir unseren Sohn, 16 Monate, abends noch nie. Ich habe ihn aber auch bis vor zwei Monaten gestillt, da ging es eh nicht. Er schläft jetzt in einigen Wochen das erste Mal bei Oma, da unsere jüngere Tochter eine Übernachtungsparty macht, und es recht laut werden wird.
      Unsere große Tochter schlief mit drei Monaten (trotz Stillen) das erste Mal bei Oma, unsere jüngere Tochter mit einem guten Jahr. LG

      (9) 18.06.17 - 19:02

      Hallo

      Die große mit genau 11 wochen.
      Die kleine "erst" mit 7 monaten weil es sich nicht anders ergeben hat bzw nicht nötig war. Allerdings waren das übernachtungen.

      Für ein paar std war die große mit 7 wochen allein bei oma und die kleine mit 6 tagen wegen iwas im kiga.

      Hör auf dein herz wenn du in kino sitzt und heulst weil du dein sohn vermisst und oma das nicht 100% zutraust nutzt dir der ganze abend nichts. Dann leiht euch lieber nen film aus, bestellt ne pizza und macht es euch gemütlich wenn der zwerg schläft. Der abend wäre dann entspannter.

      Wenn du sicher bist omi kommt klar und du kannst auch gedanklich mal abschalten dann genießt den abend. Da gibt es kein "er/sie MUSS so und so alt sein".

      Meine kinder sind recht früh daran gewohnt gewesen das mama nicht non stopp präsent ist und manchmal einfach auch nur papa da ist. Und selten auch einfach mal nur oma/opa statt mama und papa.

      Wir hatten vll grade deshalb? 2x eine völlig problemlose kiga eingewöhnung.

      Mein kind bleobt problemlos beim sportverein. Bei der musikschule. Auf geburtstagen. Bei freunden.

      Das musst du für dich entscheiden. Wenn DU dich bereit fühlst dann ist der zeitpunkt da. Dein kind wird merken wenn du dir sicher bist und dann wird es die nötige ruhe verspüren.

      Alles gute

      (10) 18.06.17 - 19:18

      Bei meiner Tochter mit einem Jahr, weil sie auch noch gestillt wurde.
      Sie hat gern bei Oma und Opa geschlafen, es gab nie Probleme.

      (11) 18.06.17 - 19:58

      Unsere große Tochter war das erste mal mit 8 Wochen für ein paar Stunden bei der Oma. Die kleine wird es jetzt mit 3 Monaten das erste mal sein, zusammen mit der großen Schwester. Die Großeltern wohnen nebenan und die Oma geht auch abends sehr gerne eine lange Runde spazieren mit den beiden. So haben wir jede Woche mindestens 1x wirklich zeit für uns zum Essen gehen usw. Das klappt super und inzwischen übernachtet die Große auch sehr gerne jetzt dort oder verbringt ein Wochenende mit den Großeltern auf dem Campingplatz.

      Für uns perfekt da uns paarzeit sehr wichtig ist. Ich hätte auch zu keiner Zeit ein schlechtes Gefühl dabei, meine Schwiegermutter ist für uns die perfekte Oma :-)

      (12) 18.06.17 - 20:26

      Das erste Kind war drei Wochen alt als als wir ihn zum ersten Mal abends ein paarStunden bei den Großeltern gelassen haben. Bei den anderen weiß ich es nicht mehr, wird aber auch so ähnlich gewesen sein. Wir hatten damit nie ein Problem, und die Kinder mögen es immer noch( naja, der Große bleibt inzwischen allein daheim;-)).
      Eine Meinung hab ich dazu nicht, das muss schon jeder selbst entscheiden.

      (13) 18.06.17 - 20:46

      Hi,
      mit 6 Wochen hatte Thilo damals, vollgestillt, alle 2 Wochen von Freitags auf Samstags bei der Oma geschlafen. Abgepumpte Milch war in rauen Mengen vorhanden. Er hat aber durchgeschlafen.

      Ich gab ihm satt um 19 Uhr ab, Flasche um 22 Uhr, am nächsten Morgen den Anruf dann, ich sollte kommen, der Zwerg ist wach.

      Der Kleine nahm keine Flasche, ums verrecken nicht und ich bekam auch nichts abgepumpt. Tja, Pech gehabt. Mit 5,5 Monaten Beikost angefangen, da wir Konzertkarten hatten.

      Beim Großen dauerte es 6 Wochen, bis eine Mahlzeit ersetzt war, der Kleine war froh "endlich was vom Löffel zu bekommen".

      Als aber mit 7 Monaten nichts mehr kam, nahm er anstandslos die Flasche mit Schmelzflocken.

      Probier es aus, wenn ihr sowieso auf dem Heimweg vorbei fahren könnt.

      Alles Gute
      Claudia

      Unser Sohn war knappe 1.5 Jahre alt als wir das erste mal abends ins Kino gegangen sind :) und als wir nach hause kamen hat er seelenruhig in seinem Bett geschlafen :)

      (15) 18.06.17 - 20:54

      Mit 6 Wochen für 5 Stunden. Er ist bei meiner Mama gut aufgehoben und wir sind auch paar und nicht nur Eltern.

      (16) 18.06.17 - 21:15

      Von Geburt an stundenweise, da sich Oma und Baby aneinander gewöhnen mussten, weil ich nach dem Mutterschutz gleich wieder arbeiten ging und die Omi die Kinder hütete.;-)

      So über Nacht oder n ganzen Tag lang hab ich immer erst machen können wenn Kind 24 Monate alt und dann abgestillt war.
      Vorher war es schwer, immer nur bis zu 5 Stunden und dann auch immer so unruhig, weit weg zu sein. Teils hab ich auch 12 bis zu 18 Monate lang voll gestillt.

      4 Monate wäre mir auch ohne stillen zu früh.

      (18) 18.06.17 - 22:16

      Viel zu früh!! Mit 6 Wochen für 3 Stunden an meine Schwiegereltern, weil mein Mann das so gerne wollte.. Man muss dazu sagen das ich sie an dem Tag erst das 2te mal gesehen hab, weil sie 800 km entfernt wohnen!! Ich fand das ganz schrecklich! Und über Nacht würde ich ihn erst recht nicht da lassen. Es ist bestimmt nochmal was anderes, wenn man seine Verwandten die ganze Zeit um sich hat.. Ist bei uns aber nicht so.. Und wir sehen die schwiegerfamilie nur alle 6 Monate.. Also werd ich ihn auch erst abgeben, wenn er seine Bedürfnisse klar äußern kann!
      Lg

      (19) 18.06.17 - 22:50

      Huhu,

      beim Großen war ich von Anfang an alleinerziehend und wohnte die erste Zeit noch bei meinen Eltern.
      Es war für uns alle völlig normal, dass er bei meinen Eltern blieb, ich ging natürlich auch arbeiten nach den 8 Wochen Mutterschutz.

      Die Kleine war ca. 3 Monate als sie zum ersten Mal abends bei Oma und Opa geschlafen hat.

      lg

      Andrea

      (20) 19.06.17 - 01:56

      Mein Sohn ist jetzt 1 Jahr alt... ich habe ihn noch nie abgegeben! Habe ich überhaupt kein Verlangen nach!! Ich möchte immer bei meinem Kind sein, das ist das einzige Bedürfnis, dass ich bislang habe. Ohne ihn fühle ich mich unvollständig!!

      Mein Mann und ich haben uns gelegentlich etwas feines aus einem Restaurant liefern lassen und schön gemütlich in angenehmer Atmosphäre zuhause gegessen :D

      (21) 19.06.17 - 06:30

      Das erste Mal mit 2,5 Jahren, als unsere 2. Tochter auf die Welt kam.
      Großeltern wohnen eben nicht um die Ecke.
      Einen Babysitter kommt für mich ebenso erst in Frage, wenn die Kleine abgestillt ist und sprechen kann.

      (22) 19.06.17 - 08:45

      Hallo,
      unser Großer war knapp 3 Wochen, als ein Freund von uns zum Geburtstag eingeladen hatte. Das war überhaupt kein Problem, da für 2 Stunden hinzugehen. Unser Sohn hat sein Fläschchen bekommen und ist ins Bett und meine Mutter (die allerdings auch mit im Haus wohnt) hat sich zu uns in die Wohnung gesetzt, bis wir wieder da waren.

      Und von da an waren wir wieder gelegentlich am Wochenende raus.

      Ich muss aber auch dazu sagen, wenn wir ihn immer über Nacht hätten weggeben müssen, hätten wir das nicht getan. So sind wir nach der letzten Flasche los, Handy dabei und einer von uns ist immer gefahren, so dass wir im Notfall ruckzuck wieder zuhause gewesen wären. Unser Sohn hat allerdings auch mit gut 5 Wochen verlässlich von abends halb neun bis morgens um 7 Uhr durchgeschlafen, so dass meine Mutter da keine Schwierigkeiten hatte. Wenn sie ins Bett gehen wollte, hat sie das Babyphon mit in ihre Wohnung genommen und ich habe es dann geholt, wenn wir nach hause kamen. Das hat immer super geklappt.

      Beim Kleinen sind wir so nach ca. 3 Monaten mal wieder ausgegangen. Da hatte sich aber vorher auch nicht die Gelegenheit ergeben. Der Kleine war fast genauso pflegeleicht, wie der der Große. Von daher war das auch kein Problem, ihn bei meiner Mutter zu lassen.

      Bei den anderen Großeltern hat unser Großer das erste Mal mit 8 Jahren geschlafen, er wollte das einfach nicht. Und der Kleine war fast 5, er wollte vorher auch nicht und wenn, dann nur mit dem Bruder.

      Da wir aber auch betreuungsmässig nicht auf meine Schwiegereltern angewiesen waren, haben wir es auch erst gar nicht ausprobiert, die beiden dort schlafen zu lassen.
      LG
      Martina75

      (23) 19.06.17 - 09:21

      Ich finde das Alter nebensächlich. Das Wichtige ist, wie gut das Baby die Person die aufpassen soll kennt und wie gut die Bindung ist.

      Wenn das Kind in eine Kita geht, geht man ja auch erst längere Zeit (2-3 Stunden) weg, wenn das Kind sich von der Bezugserzieherin trösten lässt. So sollte es beim Babysitter auch sein.

      Wenn zB seit der Geburt die Oma täglich oder mehrmals pro Woche da war und weiß, wie man das Baby tröstet, in den Schlaf wiegt, und das Baby sich bei der Oma geborgen fühlt, dann geht das schon mit wenigen Wochen.

      Bei uns wohnen die Großeltern weit weg und wir sehen sie nur sehr selten. Daher haben sie erst mit 2.5 Jahren das erste Mal aufgepasst, als unser Kind dazu wirklich bereit war.

      Wenn die Oma in der Nähe wohnt kennt euer Baby sie bestimmt gut. Da sehe ich für das Baby kein Problem. Es ist für euch wahrscheinlich viel schwerer. Und ja, das kenne ich. Dann hat man endlich Zeit für sich und unterhält sich nuuuuur übers Baby ;)

      (24) 19.06.17 - 09:29

      Hi, ich habe meinen Sohn mit 6,7 Wochen jeweils 2 Stunden bei meinen Eltern gelassen, weil ich Arzttermine hatte. Da ich nicht mehr stillte, war das kein Problem. Mit 7 Monaten war er dann einmal den ganzen Tag bei meinen Eltern, ich hatte Geburtstag und meine Mutter bot an, auf ihn aufzupassen, so dass wir in Ruhe in eine Therme fahren konnten. Das war das beste Geburtstagsgeschenk. :)

      Außer diesem besonderen Tag war mein Sohn aber ehrlich gesagt seit dem nur dann bei meinen Eltern, wenn ich einen Termin hatte und mein Partner in der Arbeit war. Er arbeitet zT auch abends, so dass einmal meine Mutter abends hier aufgepasst hat, weil ich einen Elternabend der Mutter-Kind-Gruppe hatte. Rein aus Spaß bei meinen Eltern 'abgegeben' habe ich ihn außer, wie gesagt an meinem Geburtstag, noch nie. Meine Eltern haben selber genug zu tun und sind nicht mehr die Jüngsten. Somit nehme ich da schon auch Rücksicht auf ihre Bedürfnisse und möchte nicht, dass es ihnen zu viel wird mit dem Kleinen Wirbelwind. (Wir sind sehr oft bei ihnen, aber ich bin da ja immer mit dabei). (Deshalb kommt auch vorerst ein Übernachten noch nicht in Frage, geschweige denn ein regelmäßiges Aufpassen, damit ich ohne einen Krippenplatz bezahlen zu müssen, in die Arbeit gehen kann oder so. )

      (25) 19.06.17 - 10:10

      Wir haben unsere Tochter mit einem Jahr fremdbetreuen lassen von einer Babysitterin inkl. Zubettbringen. Da keine Verwandschaft verfügbar war, mussten wir den Weg über den Babysitter nehmen und haben deswegen (nach meiner Meinung) recht lange gewartet. Hätten wir Großeltern in der Nähe gehabt, wären wir sicherlich schneller den Weg der Betreuung durch andere gegangen.

Top Diskussionen anzeigen