Wunsch nach einem 3. Kind aber...

    • (1) 03.07.17 - 14:22

      Hallo,

      der Wunsch nach einem dritten Kind ist jetzt seit längerer Zeit da und jetzt ist auch mein Mann so weit. Eigentlich sollte ich sehr glücklich sein aber nun gehen die Zweifel los.

      Unsere Großen sind 11,5 und fast 10 Jahre. Wir sind 36, 39 Jahre jung. Wir sind relativ aktiv und die Beiden sind sehr selbstständig und bleiben auch Abends alleine Zuhause.

      Mein Mann ist sterilisiert und würde es aber für den Kinderwunsch rückgängig machen. 8 Jahre fanden wir es die beste Verhütung für uns!

      Ich merke, dass mich der Kinderwunsch belastet und ich oft traurig bin, nicht nochmal ein kleines Kind im Haus zu haben. Jetzt wo aber auch mein Mann angesteckt ist, mache ich mir doch Gedanken.
      Ist es richtig den Alltag nochmal durcheinander zu würfeln und gerade den Großen das zuzumuten. Geben wir unsere Freiheit komplett auf? Habe ich Lust und die Kraft wieder nicht durch zu schlafen und wieder am Wochenende früh aufzustehen und Kita, Grundschule etc....
      Wenn das Kind auszieht ist mein Mann in Rente...

      Ich denke immer der Kopf sagt so deutlich Nein aber das Herz sagt, ich möchte es trotzdem...

      Ich denke den ganzen Tag an nichts anderes und wollte es einfach mal loswerden ;)

      LG urmel_hh

      • Schwieriges Thema, da hat wirklich jeder seine eigene Meinung.

        Aber bedenkt, die OP zum Rückgängig machen der Sterilisation ist sehr sehr aufwendig und wenn man Pech hat, ist die fruchtbarkeit teotzdem noch extrem eingeschränkt. Bedenkt auch, dass sich bei dir auch nicjt mehr so einfach klappen kann wie noch vor 11 Jahren.

        Unter Unständen kommt auf euch ein langer Kinderwunsch zu, evtl muss sogar eine Kinderwunschbehandlung durchgeführt werden.

        Ich will dir nichts madig reden, aber ich finde da sollte man schon dran denken und sich überlegen ob man das alles in kauf nehmen möchte. Zumal die OP für deinen Mann sicherlich auch keine KK übernehmen wird.

        Lg und alles Gute, und dass ihr den für euch richtigen weg findet.

        • Hallo,
          dass wir die Kosten übernehmen müssen ist uns bewusst. Und das es evtl dann immer noch nicht klappt steht natürlich auch im Raum.

          Der Kopf weiß das Alles aber der Bauch und das Herz.

          LG

      Huhu,
      Muss es denn ein eigenes sein? Ggf. kommt ihr als Pflegeeltern ja für ein Kleinkind in Frage. Ihr steht mitten im Leben, habt Erfahrung und ein stabiles Umfeld. Vielleicht wäre das ja was für euch.

      Alles Gute.

    Hallo,

    ich kenne das Gefühl. Ich hatte drei Kinder und wollte unbedingt ein viertes. Es gab keinen rationalen Grund dafür. Der Wunsch war total stark und ich wollte auch mit niemandem darüber reden, weil alle gesagt hätten "spinnt ihr"? "Noch ein Kind"?. Schon beim dritten Kind waren die Reaktionen ganz verhalten.

    Wir haben lange "probiert" & endlich war ich mit #4 schwanger. Ich dachte, ich würde überglücklich sein, aber eine Panikwelle überrollte mich. Auf einmal waren alle emotionalen Komponenten weg und es überwogen nur noch die rationalen Überlegungen - Zeitabstand - Zeitaufwand - Finanzen - Arbeitsbelastung ... Ich fühlte mich total schuldig und durcheinander.

    Bei uns war es dann so, dass sich der Embryo sehr langsam entwickelte - zu langsam. Die Schwangerschaft endete (voraussehbar) in der 10. Woche in einer Fehlgeburt. Ich war unendlich traurig und gleichzeitig extrem erleichtert. Es spiegelten sich einfach die beiden wiedersprüchlichen Positionen wieder.

    Im Nachhinein stellte sich heraus, dass eine Chromosomenanomalie dafür verantwortlich war. Ich war zum Zeitpunkt der letzten Schwangerschaft schon 40. Ich war sehr traurig, um das Kind, aber auch erleichtert, einfach, weil ich zwischen Vollzeitarbeit und drei gesunden Kindern niemals die Zeit gehabt hätte, ein "spezielles" Kind so zu fördern, wie es es verdient und gebraucht hätte.

    Glg
    Miss Mary

    • Hallo,

      Dankeschön für den Bericht über deine Erfahrungen.

      Genau davor habe ich letztendlich Angst, dass man die Entscheidung mit der Schwangerschaft bereut.

      Aber meine Angst, es nicht zu tun und es dann zu bereuen ist auch groß.

      Ich hätte gerne jemanden, der die Entscheidung für uns trifft ;)

      LG

      • Hallo,

        das kann ich verstehen ... bei mir war es die Natur, die die Entscheidung getroffen hat. Ich dachte lange, dass ich keinen "Frieden" finde, bevor ich nicht vier Kinder habe, aber gerade in stressigen "Hochzeiten" wie vor Weihnachten, wenn dann 3x Klassenfest, 3x Musikvorspiel etc ansteht wird mir klar - ich hätte kein viertes Kind mit abstrichen gepackt.

        GLG
        Miss Mary

(9) 03.07.17 - 17:19

Hallo,

bist du sicher, dass es ein echter Kinderwunsch ist oder "nur" das Bewusstsein, dass der biologische Zug bald endgültig abgefahren ist?

Eure Kinder sind schon so groß, da wollt ihr wirklich eine Refertilisierung auf euch nehmen? Es gab doch sicher gute Gründe für die Sterilisierung.

So ganz nachvollziehen kann ich das nicht. Sicher kann sich der Wunsch noch mal einstellen, aber "muss" man dem wirklich nachgeben, insbesondere, wenn man es nicht einfach darauf ankommen lassen kann sondern sich erneut unters Messer legen muss. Und keine Garantie hat, dass es klappt. Und die Risiken des Alters noch dazu kommt.

LG Küstenkönigin

  • (10) 03.07.17 - 20:55

    Hallo,
    der Wunsch besteht jetzt seit mindestens 2 Jahren mal mehr und mal weniger.

    Seit einem Jahr extrem.

    Ja die Sterilisation waren damals gut durchdacht und lange waren wir damit glücklich.

    Mein Mann sagte heute, dass wir ohne Sterilisation schon min drei Jahre ein drittes Kind hätten und wir das Thema immer wieder haben. Seit einem Jahr halt öfter.

    Er meint er ist auch so glücklich aber er kann es sich vorstellen.

    Es wäre einfacher wenn er sagen würde: "auf gar keinen Fall " ;)

    LG

(11) 03.07.17 - 22:37

hallo urmel,,

wir haben uns für ein drittes Kind entschieden und es nicht bereut. Obwohl wir auch schon ich, 36 und 41Jahre alt sind.
Der Große ist bei uns 14, 4 Jahre und nun ein Baby mit ein paar Monaten. Du siehst wir haben uns auch lange Zeit gelassen, aber der Wunsch war eben am Ende zu stark.
Wir wissen leider auch, das der Große mit den beiden Kleinen nicht viel gemeinsam haben wird. Momentan schon noch, aber er wird ausziehen, wenn die Kleinen in die Grundschule gehen.

Hört auf euer Herz !!
Das es nicht klappen kann, kann passieren, aber das muss euch bewusst sein. nicht das ihr dann viel auf euch nehmt und daran zerbrecht.

Ich drücke euch die Daumen
Gruß

  • (12) 04.07.17 - 13:23

    Hallo,
    Dankeschön für deine Antwort. Wir überlegen so lange schon und mein Mann meint, wir drehen uns im Kreis. Aber er kann es sich auch vorstellen aber wir müssen eine Entscheidung treffen.

    Uns ist bewusst, dass es evtl trotzdem nicht klappen wird aber dann hätten wir es wenigstens probiert.

    Es ist schwer, gerade weil ich sonst eher der Kopfmensch bin.

    LG urmel_hh

- Wieso ist dein Mann mit 59 in Rente?! Ich dachte, in Deutschland muss man bis ungefähr 70 arbeiten nach derzeitiger Lage.
- Die größeren Kinder werden das gut wegstecken, denke ich.

- Aber die meiste Sorge würde mir das Rückgängigmachen der Sterilisation bereiten. Wer sagt euch, dass das klappt?

  • Hallo,

    mein Mann geht aufgrund seines Berufes schon mit 60 Jahren in Rente.

    Ich natürlich ganz normal und somit derzeit 10 Jahre nach ihm ;)

    Die Chancen für eine Refertilisation stehen gut, die Mikrochirurgie ist in den letzten Jahren immer besser geworden aber trotzdem ist es jetzt keine 100% Chance auf eine mögliche Schwangerschaft.

    LG urmel_hh

Du bist 36, gut ich selbst hab immer gesagt - bis 36 will ich abgeschlossen haben. Ich bin aktuell 28 und hab erst ein Kind... also noch ZEIT. Aber ich würde ganz klar sagen, entweder jetzt oder nie. Je länger ihr herauszögert desto unwahrscheinlicher wird es das es auch tatsächlich nochmal klappt, weil es ist ja ein offenes Geheimniss dass die Erfolgschancen ab 35 aufwärts stetig sinken.

Wenn sollte es halt kein Aktion ala Middlifecrises sein sondern mit allem was dazu gehört. Macht euch mal nen Kopf ob ihr das wirklich und wahrhaftig wollt, denn ein zurück gibt es dann nicht mehr. Aber wenn ihr euch dafür entscheidet, besser jetzt als später. #pro

  • Hallo,

    Wir werden es am Wochenende in Ruhe final besprechen und dann endlich eine Entscheidung treffen.

    Ich habe langsam das Gefühl, dass ich gerne ein drittes Kind gehabt hätte und ed mir auch fehlt aber ich es jetzt zu spät finde. Und der Gedanke macht mich unfassbar traurig...

    LG urmel_hh

Hallo, ich habe mein drittes Kind mit 40 bekommen, mein Mann ist auch so alt wie ich. Unsere Töchter waren zum Zeitpunkt der Geburt 12 und 10.
Ja, unser Sohn hat alles durcheinander gewirbelt, wir waren jahrelang ein eingespieltes Quartett.
Wir haben uns das jahrelang überlegt. Als wir uns endlich sicher waren, wurde ich sofort schwanger, und die Schwangerschaft war völlig komplikationslos.
Die Umstellung war vor vorhanden, aber nicht extrem.

Die schlaflosen Nächte habe ich recht gut überstanden und fühle mich auch in meiner Freiheit nicht wirklich beschnitten.
Unsere Töchter lieben ihren Bruder sehr. Da ich selber einen Bruder habe, der 13 Jahre jünger ist und den ich permanent betreuen musste, achte ich sehr darauf, meine Töchter nicht als Babysitter zu nutzen. Wenn, dann bieten sie es mal selber an, aber das ist nie abends, sondern höchstens, dass ich kurz putzen kann.
Unser Sohn ist eine absolute Bereicherung für unsere Familie.

Es ist mit drei Kindern mega anstrengend, aber ich will es genau so.

Zum Thema Sterilisation kann ich leider nichts sagen #sorry. LG

Hallo
Wir hatten 2 Kids und den Wunsch nach mehr. Dann waren wir stark eingespannt in die Arbeit und es war einfach nicht der richtige Zeitpunkt. Jahre vergingen und dann war es zu spät, unserer Meinung nach. Wir schlossen schweren Herzens mit dem Kinderwunsch ab. Nur gab es bei uns keine Vasektomie. Letztes Jahr ist es dann passiert, wir sind jetzt mitte 40 und haben zum ersten mal einen Verhütungsfehler geschafft. Es war natürlich auch gleich ein Volltreffer #klatsch Der Schock war groß, die Freude auf das Wunschkind zum falschen Zeitpunkt war aber auch schnell da. Mein Mann hätte sich sogar wirklich ein weiteres vorstellen können. Aber es bleibt bei 3 Kindern, die Vasektomie kommt bei uns jetzt.
Unsere Söhne sind aktuell 7 & 10. Das Baby muss halt viel mit, alles andere werden wir so einrichten dass keine Nachteile für die älteren oder das Baby entstehen. Ich bin ganz optimistisch.
Ganz ehrlich? Wenn alles passt (Finanzen,Platz, Wille,..) ist doch JETZT der beste Zeitpunkt daran zu arbeiten.

Liebe Grüße

  • Hallo,
    Dankeschön für die Antwort.

    Finanziell und so weiter passt alles. Wir haben jetzt auch einen Termin zur Refertilisation gemacht aber der ist im Oktober.

    Und trotzdem mache ich mir mega Gedanken was das Richtige ist.

    Der Bauch sagt mache es und der Kopf sagt, dass es zu spät ist...

    LG urmel_hh

(21) 07.07.17 - 09:49

Hallo.Wir haben uns auch 2 Jahre mit dem Thema beschäftigt.. ...es wieder beiseite geschoben.. ..aus Ängsten das wieder was sein könnte,oder es nicht passen würde.Allerdings hat dann nach 2j das Herz gesiegt und wir sind es erneut angegangen. Es hat dann wieder sofort geklappt und ich bin heute in der 14.ssw.

Allerdings sind die Voraussetzungen bei uns doch etwas besser (wenn man das so sagen darf).Wir sind 29 und 27. Mit Ende 30 also in 10 Jahren wäre es kein Thema mehr gewesen für uns. Unsere beiden sind dann 8,5j und 5,5j wenn das Baby kommt....das ist auch schon ein großer Abstand...aber für uns noch ok.Ich bezweifle das man nach einer Vasektomie so einfach wieder furchtbar ist....habe ich vieles anderes gehört.Ich wünsche Euch natürlich trotzdem viel Glück.

Top Diskussionen anzeigen