Wieviel Rücksicht auf das Baby kann ich erwarten?

    • (1) 20.11.17 - 11:54

      Hallo zusammen, ich bin etwas ratlos. Mein Sohn ist nun 6 Monate alt und Familienfeiern werden zunehmend eine Strapaze. Wir wohnen ca. 2 h von allen anderen (ca. 20 Personen) entfernt und das Baby ist sehr unruhig bzw. kommt schlecht in den Schlaf. Normalerweise übernachten wir dort. Letztens kamen wir völlig erschöpft an, der Krümel war eben eingeschlafen und haben darum gebeten, die Klingel austellen zu dürfen und das Baby ins Schlafzimmer meiner Eltern zu stellen, bis sich der Tiefschlaf eingestellt hat. Meine Eltern fanden das doof und haben sich geweigert weil meine Mutter sich noch umziehen wollte. Am Ende war das Kind total drüber, ewig wach und hat die ganze Nacht schlecht geschlafen während die Großfamilie bis 24 Uhr lautstark nebenan gefeiert hat und sich durch keine Ruhebitte stören ließ oder in weiter entfernte Zimmer umzog, was möglich gewesen wäre.

      Wir haben dann am nächsten Tag gesagt, dass wir nur wiederkommen können wenn mehr Rücksicht genommen wird bzw. zumindest in den Einschlafphasen ein bisschen Verständnis herrscht, weil es so einfach zu stressig ist. Meine Eltern sind aus allen Wolken gefallen,verstanden es als Erpressung und jetzt hat sich der Streit auf die Weihnachtsplanung ausgedehnt. Unser Vorschlag, die große Feier einfach auszulassen wurde nicht ernstgenommen sondern als Drohung verstanden.

      Wir hatten eigentlich immer ein gutes Verhältnis aber ich bin sehr verletzt und möchte weder Mann noch Kind dieses Theater zumuten, zumal wir vorher noch die Schwiegereltern (2x da geschieden) und Großeltern besuchen und ich über einen Termin weniger nicht böse wäre.

      Wie seht ihr das? Bin ich zu empfindlich?
      Und falls ja, wie würdet ihr das organisieren zumal meine Familie in einer sehr kalten region wohnt und da lange spaziergänge keine gute option sind...

      Danke

      • (2) 20.11.17 - 12:04

        Hallo, ja ich finde du bist zu empfindlich, mein Sohn war ein Schreikind mit Kolliken und hat kaum Trinken wollen trotzdem hab ich nicht erwartet ddass sich alles um den Prinzen dreht bzw. alle auf ihn Rücksicht nehmen denn er musste lernen auch mit einem gewissen Lärmpegel klar zu kommen...spätestens wenn das Kind nicht mehr alleine ist kannst du das beim zweiten oder dritten Kind sowieso nicht mehr durchziehen.
        Wenn du bei deinen Verwandten, im Wissen dass dort Party ist, schläfst obwohl dich das so aufregt bist du auch irgendwie selber schuld, zieh in eine Pension oder in ein Hotel gibt super günstige.
        Weißt du wie kalt es in Österreich im Winter werden kann? Die Kinder werden warm eingepackt und man geht auch im lWinter länger raus, erstens härtet das auch ab und dein Sohn ist ja kein Neugeborenes mehr und zweitens ist es gesund auch im Winter raus zu gehen. Klingel abschalten? Würde ich nie auch nicht wenn meine Cousine mit ihrem Baby kommt, Zimmer räumen? Nagut ich schlafe im Wohnzimmer und müsste das Kinderzimmer meiner Kinder zur Tabuzone erklären-sicher nicht. Das Kind nicht aus dem Schlaf reißen indem ich es hochnehme würde ich natürlich nicht mit allem anderen würde dein Sohn klar kommen wenn du nicht alles mucksmäuschenstill machen würdest

        (3) 20.11.17 - 12:06

        Ja du bist zu empfindlich, denn es ist dein Kind und somit dein Problem. Dass sich 20 Leute zusammenreißen müssen damit EIN Baby schläft finde ich gnadenlos übertrieben.

        Ich wäre NIE auf die Idee gekommen so as überhaupt anzufordern.

        Kann dein Kind wirklich so schlecht schlafen, so musst du eben zu Hause bleiben bis es besser funktioniert. Ansonsten in den Kinderwagen packen und die Straße hoch und runter schieben oder mit dem Auto rumfahren oder dich im Schlafzimmer dazulegen bis es schläft.

        K

        (4) 20.11.17 - 12:08

        Also ich erwarte nicht, daß jemand auf ein Baby Rücksicht nimmt.
        Derjenige muß dann aber auch akzeptieren, daß wir evt dann nicht kommen, denn das Wohl des Babys geht vor.

        In deinem Fall aber hätte ich einiges anders gemacht: ich wäre schon früher zu meinen Eltern gefahren, damit das Baby nicht schon total müde ankommt.
        Wenn das Baby müde wäre, dann hätte ich es gleich in ein Zimmer gelegt, welches weiter weg vom "Feierzimmer" ist.
        Nie würde ich von 20 Leuten erwarten, daß sie den Raum wechseln.
        In welchem Zimmer habt ihr denn geschlafen?

        Die Schwiegereltern und Großeltern würde ich dann einach gemeinsam (wenn das geht ) zu uns einladen, da kann man das Baby dann jedezeit ins eigene Bett bringen.

        lg

      • (5) 20.11.17 - 12:08

        ...wieso hast du dann das Baby nicht 2 Zimmer weiter weg gezügelt, wenn es umgekehrt gegangen wäre?

        Ich denke, man hätte schon mehr Rücksicht nehmen können bei der Ankunft. Damit er weiter schläft. Aber in 99% der Fälle fallen dann halt alle über das Kind her. Besonders, wenn man es selten sieht.
        Aber bei meiner Familie ists auch immer laut - entweder die Kids können dann schlafen, oder eben nicht. Beim eben nicht sind wir in der Verantwortung, nicht 20( !) andere Leute.
        - Entweder wir wiegeln die Kids halt selber oder haben sie überdreht bei uns, ist ja nicht alle monate...
        - Wir gehen mit ihnen im Wagen spazieren bis sie eingeschlafen sind und sie der Krach nicht mehr stört (das geht auch wenns kalt ist. Wir leben in der Schweiz. Bei uns sind Spaziergänge auch mit Schlitten und Fell kein Problem...)
        - wir gehen früher und die Kinder schlafen im Auto ein
        - wir nehmen ein Hotel in der Nähe und einer von uns geht mit den Kindern schon schlafen
        - wir erwarten von den Kindern dass sie sich hinlegen, wenn auch nicht schlafen
        - wir gehen halt nicht ans Fest
        - wir organisieren das Fest bei uns und stellen alle um 23 Uhr raus

        Ich kann keine 20 Leute dazu zwingen, an einem Familienfest wegen eines oder zwei Babies nicht laut zu reden oder zu lachen. Familie ist das Gesamtpaket und nicht die Essenz der eigenen Wünsche. Wenn ich der Meinung bin, mein Baby muss dann und dann schlafen, habe ich dafür zu sorgen dass es das kann. Nicht die andern. Oder ich werde lockerer und akzeptiere, dass das Leben eben nicht immer nach mir läuft. Was nicht heisst, dass ich mich nicht auch schon nervte.

        (6) 20.11.17 - 12:23

        Also zu empfindlich finde ich das nicht wirklich. Mit 6 Monaten war unsere zwar etwas "pflegeleichter", jetzt mit 2 Jahren aber auch empfindlich was den Schlaf angeht.

        Wir schlafen bei der Familie (400km Entfernung) im Gästezimmer. Zum Mittagsschlaf wird das Kind aber ins Zimmer meiner SchwieMu gelegt, da neben dem Gästezimme die Vögel leben, die tagsüber ordentlich Krach machen.

        Auch hatten wir ein paar mal die Situation dass sie Mittags für 13:00 Uhr einen Tisch reserviert hat. Das ist genau Mittagsschlaf Zeit. Sicher kann der mal ausfallen oder sich verschieben, wenn Termine anstehen - kein Problem. Aber entspannt Mittagessen ist dann nicht mehr möglich.

        Natürlich müssen sich nicht 20 Leute nach einem Kind richten, aber mal ne halbe Stunde Rücksicht zu nehmen finde ich in Ordnung. erwartet ja keiner dass den ganzen Abend nur geflüstert wird, aber bis das Kind evrnünftig schläft muss man es ja nicht übertreiben.

      • (7) 20.11.17 - 12:27

        Vielen Dank für eure Meinungen.

        Natürlich kann ich nicht erwarten, dann 20 Personen den Raum wechseln nur weil mein Kind nicht schlafen kann. Aber sie hätten nicht aus dem von Schlafzimmmer am weitesten entfernten Ort ( ich bin ja nicht doof) in das Esszimmer direkt neben dem Schlafzimmer wechseln müssen.

        Und beim spazieren gehen geht es mir eher darum, dass ich mein Weihnachten nicht damit zubringen möchte, 4 h durch die Kälte zu stapfen.

        Mein Kind schläft im Bett und manchmal in der Trage. Nicht im Wagen, nicht im Auto, nicht auf dem Arm.

        Und natürlich haben wir uns so auf dem Weg gemacht, dass ein Zeitpuffer zum eintreffen der anderen Gäste bestand. Leider war er dann aber gerade als die anderen kamen richtig schlecht drauf... pech.

        Mein Hauptproblem habt ihr ein bisschen missverstanden bzw hab ich schlech formuliert. Wie akzeptiert meine Familie unser Abwesenheit? Ich will keinen Streit aber so will ich einfach nicht feiern.

        P.S: Wie bitte soll ich ein Baby in einer ruhigen Wohnung ohne Geschwister gegen Lärm abhärten? Vor den Fernseher stellen oder was? *Ironie* ...dieser Hinweis war keine Hilfe, nur unhöflich.

        • (8) 20.11.17 - 12:38

          Unhöflich fand ich den Hinweis eigentlich nicht.

          Wir selbst haben nur ein Kind und weil es ein Schreikind war, auch total empfindlich mit dem Schlaf des Kindes. Auch wir haben anfangs erwartet, dass unsere Besucher möglichst schweigend und auf Zehenspitzen durch den Flur gehen, wenn das Kind schlief.

          Irgendwann hat mir mal jemand einen ähnlichen Rat gegeben wie dir etwas weiter oben. Ich habe diesen angenommen und von nun an einfach selbst nicht mehr so viel Rücksicht genommen, sondern mich normal verhalten mit Geschirr klappern, staubsaugen und so weiter...

          • (9) 20.11.17 - 12:43

            Natürlich staubsauge ich wenn das Kind schläft und lasse das Radio laufen usw. Das ist aber halt was anderes als eine Tante mit lautem Organ und einem im Tee die das erste Mal jemanden beim Menschärgeredichnicht rauswirft und in Freudenrausch "We are the Champions" singt. So finde ich das gerade echt lustig😀, als ich da im Bett neben meinem zusammenzuckenden Baby lag überhaupt nicht 😡

            • (10) 20.11.17 - 18:08

              Du hast auf jeden Fall eine lustige Verwandschaft. Dein Kind wird mal viel Spaß haben mit der singenden Tante beim Mensch-ärger-dich -nicht. #ole
              Nur noch ein klein wenig Zeit und dein Kind wird sich weigern schlafen zu gehen, weil es mitspielen will.

              Ich würd ja jetzt glatt raten: Mensch-ärger-dich-nicht! Da hat das Kind einmal schlechter geschlafen. Und nun? Irgendwann ist die Verwandschaft weg und das Kindlein schläft wieder normal ein.

              Solche besonderen Tage wird es noch hunderte geben in den nächsten Jahren.

              Genieß einfach die Zeit mit deiner Familie und schotte dich nicht ab. Und vor allem: Mach dir selber nicht solchen Stress. Jedes Kind muss ab und zu mal durch solche schwierigeren Nächte durch. In paar Jahren ist das alles vergessen.

        (11) 20.11.17 - 15:05

        Mit Hausarbeit meine Liebe, glaubst du ich hab den nie gemacht als mein Sohn noch so klein war? da hatte auch noch keine Geschwister die Schwester kam s6 Monate später.

        (12) 20.11.17 - 15:10

        ...war nicht unhöflich. Bring das Kind zu Bett und leb dein Leben - mit Lärm vom Spielplatz, Lärm vom Haushalten... redenden Erwachsenen.... Radio...

        Wenn du auf Zehenspitzen ums Kind rumtanzt, schadet das eher. Also ist der Hinweis mit Abhärten gut. (War nicht von mir)
        Was natürlich nicht geht, wenn du in einem Mausoleum wohnst. Aber Musik, Gerede, Haushasltslärm wird wohl sein...

        Meine Kids waren ab dem 4. Monat 2-3x pro Woche im Hort. Die schlafe noch heute wenn nebenan der Bär steppt. Ich finde das gut. Wir lieben steppende Bären mehr als ein Mausoleum.

        Aber: Du lehnst fast alle Vorschläge ab - was soll man da noch sagen?

        (13) 20.11.17 - 15:15

        Also gehts darum: wie akzeptiert die Familie deine Abwesenheit.

        Nun - auch hier wieder: Es geht doch nicht drum, dass sie es akzeptieren müssen. Du musst die Konsequenz tragen. Diese vielen Regeln (schlafen, das nur von x bis y, nur in einem Bett, nur in Ruhe) kommen doch von dir.

        Du kannst doch nicht erwarten, dass sich 20 Leute nach dir richten, mit einem Anliegen, dass jede andere Familie irgendwie gebacken bekommt, ohne dass das sauer aufstösst. Und wenn "gebacken bekommen" eben heisst, dass man absagt, dann kann man das freundlich, ohne den feierfreudigen Familienangehörigen ein schlechtes Gewissen zu machen. Vorlage DIY:

        "Liebe Familie - Prinz schläft in letzter Zeit echt schlecht und nur in seinem Bett und nur von X bis Y. Babysitter haben wir leider keinen. Daher können wir am Fest nicht teilnehmen. Wir wünschen euch eine tolle Party und sind nächstes Jahr gerne wieder dabei!"

        Falls das in deinen Ohren doof klingt - yep. Liegt vlt. an der Tatsache...
        Nimm das Baby doch einfach mit, geniess den Tag, wenns nicht geht, fährt ihr wieder heim. Jeder hat das Baby gesehen, jeder hat Geschenke gemacht... so ein Ding ist das auch wieder nicht. Und vlt. würdest du staunen, dass es sogar sehr gut geht, wenn man selber entspannt ist .

        Ich mein' ja nur: Sag ab und trag die Konsequenz, dass sie dich für extrem umständlich und kompliziert halten. Einige der 20 werden auch mal Babies gehabt haben... oder geh hin und probiers aus mit der flexiblen Option, dass du wieder heim fährst oder ins Hotel...

        (14) 20.11.17 - 21:39

        Seid ihr eben leider, leider krank und ladet Anfang des Jahres alle mal zu euch ein. Für nächstes Jahr kann man dann neu schauen. Alles Gute!

    Hallo,

    zu den langen Spatziergängen in der kalten Region kann ich nur sagen, daß es kein schlechtes Wetter gibt, nur schlechte Kleidung.
    Meine Tochter hatte 3 Monats Koliken, am Ende schlief sie besser, wenn der Stausauger lief, je mehr Aktion rings herum, desto besser schlief sie, wenn ich aber um sie herum schlich, klappte das auch nicht.
    Wahrscheinlich würde ich mit dem Kind zu Hause bleiben, man kann keine Familienfeier besuchen und erwarten, daß keiner feiert.

    LG

    (16) 20.11.17 - 12:53

    Weil machen das nur alle Mehrfachmütter?

    Die stellen ihren älteren Nachwuchs dann auch auf "lautlos"?

    Der war gut#rofl meine Schwester hatte 6 Kinder, da war immer was los. Und im Winter gab es sogar rightig viel Schnee und alle purzelten stundenlang draußen rum, das Kleinste lag zuerst im Wagen, später im Fellsack des Schlittens. LG Moni

(21) 20.11.17 - 12:59

Meine Meinung, um es kurz zu fassen: da muss er durch! Und ihr auch.
Oder du bleibst zu Haus.
Wobei ich das affig fänd, aber gut. Eure Entscheidung!
Klar ist es anstrengend für alle Beteiligten, wir haben grad erst wieder so einen Besuchs-Marathon hinter uns und meine Tochter hatte, genau wie wir, am Ende gelinde gesagt die Schnauze voll und ist am Sonntag freudestrahlend ins Haus gerannt als wir wieder da waren (sie ist knapp 2). So sehr ich mich immer freue alle wieder zu sehen, es ist eben auch echt anstrengend.
Sie kennt es seit sie ein Baby war (war damals auch eher Mama-anhänglich) und mal schlief sie super und mal zum kotzen wenn wir da waren, es war auch mal laut und immer gabs spitzen Tipps
von der kompletten Verwandtschaft bzgl ihres Schlafs.
Aber so ist es eben wenn die Familie nicht nebenan wohnt. Da müssen Tausende Familien und Babys tagtäglich mit leben. Wir haben deshalb nie verlangt, dass alle Rücksicht nehmen. Im Gegenteil. Wenn Schwiegereltern plötzlich anfingen zu flüstern weils Baby schlief, hab ich nur gesagt:"Ihr könnt normal reden. Wenn sie müde ist wird sie wohl schlafen."
Meist hat sie zu Haus oder im Auto auf der Rückfahrt den ganzen Schlaf nachgeholt der ihr durch den Trubel fehlte.
Ich glaube, manche Eltern machen sich unnötig verrückt. Denn die Kleinen können nur lernen mit Familienfest-Situationen umzugehen, wenn sie es kennen.
Und sie werden es überleben, wenn sie mal ein Wochenende weniger Schlaf haben und mehr meckern, so wie wir ja auch.

Hallo
Ich glaube dass oft Erstlingsmütter so eine Erwartungshaltung haben.
Ich weiß noch wie empfindlich ich war mit dem ersten Kind bei einer entfernten Tante meines Mannes damals: Das Kind wurde schlafend einem Onkel in den Arm gelegt. Ich bekam es dann wach und weinend wieder. Ich war damals so unentspannt und schnell sauer, Babys Schlaf war heilig.
Heute kann ich mich da gar nicht mehr so reindenken.
Bald kommt hier das vierte Kind.
Ein gewisser Lärmpegel lässt sich nicht ändern, und es kann nicht unbegrenzte Rücksicht auf ein Baby erwartet werden, schon gar nicht bei full house oder Feiern. Das Baby muss sich da einfach dran gewöhnen. War aber auch beim dritten schon kein Ding.
Ich kann das heute auch nicht mehr wirklich nachvollziehen, den Gedanken "Kind braucht ein leises abgedunkeltes Zimmer für den Tiefschlaf, da lässt man es dann und läuft nur auf Zehenspitzen und flüstert"...
Bei Kind 2 und 3 war es für mich schon normal dass ich einfach mit Baby in der Trage mit im "Tumult " saß, immer wieder stillte, und Baby schlief immer wieder auf mir ein.

Ich finde du erwartest zu viel von deiner Familie. Wenn dir das zu anstrengend ist mit Baby unter Menschen, dann bleib lieber isoliert zu Hause.

Top Diskussionen anzeigen