Eltern kümmern sich nicht richtig um das Kind - Was tun?

    • (1) 17.01.18 - 18:15

      Hallo ihr lieben :)
      Und zwar geht es um folgendes (wird ein langer Text deshalb sorry schon mal) meine Schwägerin hat eine kleine Tochter von 20 Monaten.
      Zu der kleinen sie ist wirklich so ein liebes und aufgewecktes Kind ist weder anstrengend noch stellt sie sonst was an.
      Das Problem ist das weder Sie noch ihr Mann sich richtig um die kleine kümmern.

      Die Maus wird von alleine um 6 uhr morgens wach bekommt dann aber noch eine Flasche damit sie bis 9 uhr weiter schläft damit der Vater (arbeitslos seit etlichen Jahren und nicht bemüht welche zu finden) nicht so früh aufstehen muss.
      Dann bekommt die kleine zum Frühstück sei es am Wochenende von der Mama oder sonst vom Papa nur kleine würstchen zu essen jeden Tag (weder gibt es Obst noch Gemüse oder Brot/Müsli etc) Die kleine wird um 12uhr "gezwungener maßen" hingelegt für den Mittagsschlaf obwohl sie nicht müde ist klar wenn man erst um 9 aufsteht. Danach gibt es Mittagessen und auch da fehlanzeige bezüglich Obst oder Gemüse im Gegenteil es gibt pommes/Schnitzel/chicken Nuggets/kroketten usw. Alles das was schnell im Backofen geht weil warum kochen da die Küche eh nicht richtig funktioniert.

      Ansonsten ist die kleine den kompletten Tag in der Wohnung mit schön trockener Heizungsluft - und damit man sich nicht mit ihr beschäftigen muss läuft den ganzen Tag bis sie um 19 uhr ins bett geht Kinderfernsehen oder sie hat das Handy in der Hand (soweit dass die kleine schon nicht mehr reagiert wenn man sie anspricht)

      Laufen kann sie bis jetzt auch immer noch nicht klar jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus aber wenn man dem Kind nicht hilft oder es beibringt wird das auch nichts werden.
      Jegliche versuche unserer Seits die Eltern dazu zu bewegen dem Kind mal richtiges essen zu geben oder mal an die frische Luft zu gehen scheitern kläglich ohne Einsicht und wir wissen nicht weiter.
      Klar wäre Jugendamt eine Möglichkeit aber ich wollte mal nachfragen ob jemand von euch ähnliches Erlebt hat und eine Lösung weis.

      Danke für eure Geduld und liebe Grüße
      :)

      • Was wäre denn so verkehrt daran, daß Jugendamt zu informieren? Die reißen Kinder ja nicht gleich aus der Familie. Sondern es könnte dadurch zum Beispiel eine familienhelferin regelmäßig bei Ihnen vorbei schauen und ihnen Tipps und Hilfe im Umgang mit einem Kleinkind und dem Alltag geben. Was wäre daran verkehrt?

        • Verkehrt daran ist natürlich nichts und falls es anders nicht geht bleibt auch nur das aber ich wollte mal fragen ob es Leute in ähnlichen Situationen gibt die es ohne geschafft haben :)
          Wir möchten ihnen ja auch gerne helfen oder geben Tipps aber es interessiert sie null und umsetzen tun sie auch nichts

        (7) 17.01.18 - 23:31

        Und was soll sie dem Jugendamt sagen?

        Das Kind bekommt Würstchen zu essen und hat keinen preußischen Schlaf-Wach-Rhytmus?

        Also bitte, ich find das lächerlich, mit so einem Shice werden Behörden belästigt und dann wundert man sich, dass für relevante Fälle wie Missbrauch und Gewalt kein Potenzial mehr da ist.

        • Das Jugendamt muss JEDER Meldung nachgehen. Was soll es schaden, wenn da msl jemand nach dem Rechten sieht? Wenn alles ok ist, um so besser. Wenn nicht, wird Hilfe angeboten. So oder so, was schadet es?

          • (9) 18.01.18 - 12:12

            Hättest Du da Bock drauf, nur weil deine Schwiegerleute Dir was böses wollen und Dich vorverurteilen?

            Angenommen das JA würde bei mir aufschlagen, sie "hätten einen Tip bekommen", ich würde umgehend meinen Anwalt einschalten und Anzeige (gegen den Tip-Geber) erstatten.

            Ob ich mit meinem Kind bis um 6 oder 11 schlafe, ist MEINE Sache.

            Ob ich ihm Junkfood oder Bio-Eier-Brokkoli-Quinoa-Taler füttere ist MEINE Sache.

            Also was bleibt übrig?

            Das Kind ist lebhaft, lieb, aufgeschlossen...

            Wie kann man sich als Bürger nur so bevormunden lassen?

            • Klar wäre ich überrascht, wenn das Jugendamt vor der Tür stehen würde. Aber da ich nichts zu verbergen habe, hätte ich nicht das geringste dagegen, wenn sie sich umschauen wollen. Und gegen Tipps von außenstehenden hab ich auch nichts.

              • (11) 18.01.18 - 12:30

                Ich habe auch nichts zu verbergen, trotzdem wehre ich mich dagegen, dass fremde Menschen in meine Privatsphäre eindringen, und mich und meine Erziehungsmethoden beurteilen wollen. Meine Küche inspizieren oder mein Schlafzimmer.

                Nochmal die Frage: Wie kann man sich als mündiger Bürger nur so bevormunden lassen?

        Hallo,

        also hier in unserer Stadt war gerade gestern ein Artikel über die niederschwelligen Angebote des Jugendamtes in der Zeitung, die sich gerade an solche Familien richten, wo es nicht so ganz schlecht, aber eben auch nicht gut läuft. "Das Jugendamt" hat ja unterschiedliche Abteilungen, so dass eine Meldung dort an die entsprechenden Ansprechpartner weitergegeben wird. Darum denke ich schon, dass das Jugendamt der richtige Ansprechpartner ist.

        LG Sabine

„...aber wenn man dem Kind nicht hilft oder es beibringt wird das auch nichts werden.“

Völliger Unsinn!
So etwas braucht man einem Kind nicht beibringen!
Mein Kind ist von ganz alleine mit 10 Monaten gelaufen! Da hab ich auch nix geholfen oder gezeigt!

Klingt ja so, als wäre Ihnen das Kind lästig. Vielleicht wird das ja noch! Sicherlich sollten sie erst einmal eine Familienhilfe gestellt bekommen. Diese wird vom Jugendamt geschickt.
Also, ruf an!

Top Diskussionen anzeigen