Haus Kauf mit den Schwiegereltern

    • (1) 05.02.18 - 19:05

      Hallo , kurz eine kleiner Beitrag da ich nicht mehr weiß was richtig ist bzw wie ich wir uns zu verhalten haben .

      Wir haben vor knapp vier Jahren ein "gemeinsames Haus“ gekauft das über meine Schwiegereltern finanziert wurde da uns leider über die Selbstständigkeit die Hände gebunden waren . Das war erst nicht so geplant da wir ein Haus gesucht hatten was wir dann auch gefunden haben dieses war aber für uns allein zu groß meine Schwiegereltern haben dann bei der Besichtigung ganz spontan gesagt sie würden mit einziehen .... gesagt getan ihr Haus wurde ganz schnell verkauft und haben den Erbteil der Tochter mit in den Kredit gepackt . Den Kredit zahlen wir alles ab was auch so ok ist und die Nebenkosten teilen wir uns das ist auch alles ok und war so abgemacht da es ja ”unser Haus “werden sollte .

      Im Grundbuch stehen nur die Schwiegereltern. Es wurde eine Vereinbarung getroffen das wir in ca 10 Jahren das Haus gescheckt / bzw überschrieben bekommen .Abgemacht würde auch das ich ein Wohnrecht oder eine Absicherung bekomme . Jetzt haben wir das Haus fertig gestellt und den Garten kosten ca 70000€ für jeden(pro Pärchen ) haben uns immer alles geteilt . Jetzt hab ich seit langen mal wieder angesprochen wie wir das machen können wegen der Absicherung da ich mein geld alles mit ins Haus stecke und das ist nicht wenig wie ihr oben seht . Und wenn ich ausziehen müsste stehe ich mit nix da . Jetzt haben wir gestern mal gesprochen und meine Anfrage wurde mehr oder weniger ignoriert beim nachfragen bekam ich dann die Aussage sie hätten doch auch keine Absicherung ... wenn ich gehen würde hätten sie auch keine Sicherheit da sie sich das Haus nicht leisten könnten .. und hätten ihr Haus alles aufgegeben was sie ja auch so wollten .Ich und meine Freundin sehe das aber anders da sie immer den Gegenwert vom Haus haben .. oder sehe ich das verkehrt ? was kann ich machen ?

      Vielen Dank für eure Ratschläge

      • Als ich die Überschrift las, "Haus Kauf mit den Schwiegereltern", dachte ich: bloß nicht, nie und nimmer.
        Aber bei euch ist das Kind ja schon in den Brunnen gefallen.

        Wer ist denn Kreditnehmer?

        >>>ihr Haus wurde ganz schnell verkauft und haben den Erbteil der Tochter mit in den Kredit gepackt .<<<
        Da liegst du falsch, die Tochter hat zu Lebzeiten der Eltern keinen "Erbteil", wie kommst du auf die Idee?

        • Wir verstehen uns eigentlich alle sehr gut bis auf kleinen Streitigkeiten. Aber jetzt wo das Thema aufgekommen ist bin ich sprachlos . Mit den “Erbteil” das war so sie haben 60000tsd mit in den Kredit gezahlt . Kreditnehmer sind die Schwiegereltern.

          • Na dann gehört das Haus den Schwiegereltern und ihr wohnt da wie Mieter.

            Sie stehen im Grundbuch, sie stehen im Kreditvertrag.

            Eindeutiger geht es nicht. Und einen Erbteil hat man, wenn ein Elternteil stirbt. Vorher nicht.

            Ihr habt nichts. Beide.

            LG

        • Ich verstehe immer noch nicht,was du mit "Erbteil" meinst.
          Aber gut, dass nicht deine Frau und du die Kreditnehmer sind.

          Mir ist nicht klar, wieso man einen Kredit abzahlt, für ein Haus, das einem nicht gehört. Habt ihr Eigenkapital mit eingebracht?

          Das einzige Druckmittel, das du hast, wäre die Drohung, den Kredit nicht weiter zu bedienen.

          Ist mir unbegreiflich, wie man sich auf so ein Konstrukt einlassen kann.

    (9) 05.02.18 - 19:21

    Was für ein Erbteil?

    Du zahlst ein Haus, welches Dir nicht gehört. Habt Ihr wenigstens einen Mietvertrag gemacht?

    Wo wurde diese Vereinbarung über die Überschreibung gemacht?

    Ich sehe da keine Chancen für dich irgendetwas zu erhalten, wenn du gehst.

    Lass das am besten mal von einem Fachanwalt prüfen.

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Top Diskussionen anzeigen