Jemand Erfahrung mit Au-Pair?

    • (1) 29.06.18 - 10:36

      Huhu,
      Wir haben vor 2 Wochen unser 3. Kind bekommen!
      Hatte jmd von euch schonmal ein Au-pair?
      Denken darüber nach. Alle 3 gehn zwar dann kn die Betreuung aber dennoch hab ich mehrere 24-Std-Dienste im Monat und auch mein Mann arbeitet Vollzeit

      Es wäre eine Mega Erleichterung jmd zu haben der morgens die Kinder abgibt und mittags abholt. Und dann könnte man auch allen Kindern Hobbies ermöglichen ( die sind meist am frühen Nachmittag und im Moment ist das zeitlich nicht so möglich).
      Zudem hätte man so 1mal im Monat die Möglichkeiz, als Paar mal wieder was zu machen abends. Und die Zeit die man als Familie hat, könnte man definitiv entspannter nutzen und wirklich nur für die Kinder da sein!!!

      Aus welchen Ländern sind/waren eure Au-Pairs?
      Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

      Unser Haus hat nur 125m2 und es wäre 1 Zimmer frei wenn die Kinder sich vorerst weiter eins teilen (6 und 4 Jahre)

      • Naja, das Au Pair wird ja keine reine Angestellte sein, sondern vollwertiges Familienmitglied - immer dabei! Seid ihr bereit dazu, Ausflüge zu 6. zu machen, an jedem Frühstückstisch jemanden extra sitzen zu haben, abends auf der Couch zu dritt? Euer Au Pair wird Freunde mitbringen, mobil sein wollen, zum Sprachkurs gehen und etwas vom Land sehen wollen.
        Ich war selbst Au Pair und hatte eine tolle Zeit - jedoch würde ICH trotz 3er Kinder kein Au Pair haben wollen, dann lieber jemand Liebes von extern, der kommt und dann auch wieder geht.
        VG

        • Aber Aupair sein bedeutet doch nicht, jeden Abend zu dritt mit den Gasteltern zu verbringen oder jeden Familienausflug zu sechst zu machen.
          Ich war auch Aupair und klar braucht es auf jeden Fall ein eigenes Zimmer und Interesse und Fürsorge der Gasteltern. Dennoch weiß auch ein Aupair, dass die Gasteltern auch mal Zweisamkeit brauchen oder eben mal Zeit allein mit den Kindern verbringen wollen. Klar wäre es schon nett, das Aupair hin und wieder mal auf einen Ausflug mitzunehmen, aber das muss doch nicht jeder Ausflug sein.

      hi,
      meine Freundin hatte lange ein Au-Pair, aber die haben ein grosses Haus, wo sie ein Zimmer mit Bad für sie hatten.
      Bei 125 qm und dazu drei Kinder, nein, das wäre mir zu eng, da es für das Au-Pair oder auch als Paar absolut keine Rückzugsmöglichkeit gibt.

      Au-Pairs haben genauso freie Tage, feste Arbeitszeiten bzw. auch Sprachkurse, das müsstet ihr vorher unbedingt bereden und eine weitere Notlösung braucht ihr trotzdem.

      lg
      lisa

    • Ich würde niemals drei kleine Kinder einer Au-Pair überlassen.

      ...so wie du dir das vorstellst, geht das nicht mit den Au pairs. Was du suchst, ist eine Nanny. Mach dich auf einer guten Agenturseite schlau - du hast recht viele Pflichten.

      Es sind keine Haushaltshilfen. Sie haben je nach Agentur regelmässig Kurse und Treffen. Und ein Au Pair, dass nicht über eine seriöse Agentur kommt, würde ich nicht einstellen. Zwar kann man mit der "machen was man will" aber sie mit dir eben auch.

      Meine Freundin hat immer au Pairs. Und keine von denen ist Mobil. Ist der Hort also weiter weg, kann sie das nicht machen. Mal zu einem Hobby regelmässig bringen klappt schon - aber für vieles bist weiter zu zuständig.

      Die Au Pairs meiner Freundin sind nett - sehr jung und zum teil noch nie mit Haushalt oder Kindern konfrontiert gewesen. Sie waren eher ein weiteres Kind, dass eben auch mal aufpasst oder einen Toast mit Saft hinbekommt. Die Kinder per Bus vom Fussball abholt und für diesen einen Gang hin und her natürlich schon fast einen halben Tag ausser Haus ist.
      Sie waren natürlich auch immer überall dabei. Familienausflüge, sogar den Ferien. Sie benötigten selbstredend genug Platz und ein eigenes Zimmer. Meine Freundin hat auch extra ein Bad einbauen lassen - ist für das Mädchen und Euch konfortabler.
      Eins der Mädchen (auch aus einer guten Agentur) ist auch einfach auf den Flieger und ab nach Hause. Sie hatte heimweh und getraute sich nicht, der Familie das zu sagen. War keine Katastrophe, da wir ein winziges Nest sind und die Kids schon aufgesammelt haben...
      Alle anderen waren aber wirklich lieb. Aber zu den Mädchen brauchte meine Freundin weiterhin ein grosses Netz an Freunden, Vereinskollegen und Besitzer von Autos...

      • (7) 29.06.18 - 17:16

        ...kommt noch dazu - drei so kleine Kinder kann eine Au Pair nicht packen. Das schafft kaum eine Mutter ohne weiteres. Ein halbes Kind ohne Erfahrung, ohne nötige Sprachkentnisse oder auch nur die nötige Erfahrung im Haushalt? Nein. Wird nichts. Ich denke, wenn du auf der Agenturseite inserierst, wird sich keine freiwillig melden.
        Versetz dich in die Lage der Girls: 3 kleine Kinder, Erwartung, dass man die von A nach B kutschiert, teilweise tagelang mit den Kindern alleine ist wenn die Eltern beide arbeiten, dazu selber Kurse und den Anspruch, das Land und die Leute zu erforschen... Au Pairs gehen in Discos und machen Party - sie hüten nicht 24 Stunden alleine drei Kinder. Das ist nicht der Sinn eines Auslandjahres.

        • Das ist mir alles klar! Und wir sind ja nachmittags auch zuhause, an den We hat mein Mann immer frei. Ich arbeite auch nur max. an 2 We. Und wir haben 2 Autos. Und sie hätte ein eigenes Zimmer usw.
          Und da ich mehrere Sprachen spreche, würde ich auch ein Au-pair aus einem dieser Länder wählen damit man eben zu Beginn keine Sprachbarriere hat ( wobei ja heutzutage wohl fast 100% aller jungen Leute englisch sprechen!)

          Und klar soll sie das Land kennenlernen...aber es sind ja keine Kinder mehr! Es gibt auch Au-pairs ab 23 die mehrere kleinere Geschwister haben und aus einer Großfamilie kommen wo man eben auch mal mehr als nen Toast mit Saft hinbekommt.
          Kita usw ist um die Ecke, kann man auch zu Fuß hin. Nur schaffe ich das vor der Arbeit eben nicht.

          Ich habe ja hier nicht gefragt wer sich bei 3 Kindern ein Au-Pair nehmen würde und wer nicht..... aber sowas artet ja immer in ewige Diskussionen aus.

          Viele Grüße

    Hallo,
    wie schon die Vorrednerinnen tendiere auch ich, Dir eher zu einer Nanny als zu einem Au Pair. Wir haben damals, vor der Geburt unserer Zwillinge auch darüber nachgedacht. Mehrere Argumente haben uns dann dagegen entscheiden lassen.

    Wie erwähnt, häufig wirklich noch sehr junge Menschen, die zwar ganz toll sein können, aber manchmal einfach noch recht unreif sind. Eine Arbeitskollegin hatte immer wieder Au Pair und da habe ich das ziemlich mitbekommen: die eine hatte - wie auch schon beschrieben - so Heimweh, dass sie abgebrochen hat. Eine andere war so unsicher, dass ihr der 4 Jährige Bub richtig auf der Nase rumgetanzt ist und die dritte hatte sich verliebt und hat sich die Nächte ausserhalb des Hauses um die Ohren geschlagen, kam manchmal gar nicht heim und die hatten grosse Sorge um sie. Dazwischen immer wieder ganz tolle Mädels, ohne Frage. Der ganze Wechsel wäre mir und v.a. für unsere Kinder zu anstrengend gewesen.

    Für uns wäre es auch nix gewesen, da auch wir sehr unregelmässige Arbeitszeiten haben. Und ein Au Pair darf nicht einfach mal 24h Dienste aufgebrummt bekommen, müssen wie erwähnt auch Sprachschule besuchen dürfen etc.

    Ein weiteres und für uns wichtiges Gegenargument war auch, dass die Au Pair häufig für 1 Jahr da sind und dann wieder gehen. Das ist für die Kinder doch ein arger Beziehungsabbruch, insbesondere, da man doch sehr eng zusammenlebt und eine Beziehung aufbaut.

    Wir haben uns aus dem Grund für eine Nanny entschieden. Klar, auch die kann kündigen. Aber uns war wichtig, sie zu guten Arbeits-/Versicherungsbedingungen anzustellen, entsprechend bekommt sie einen wirklich guten Lohn. Wir haben eine ganz tolle Nanny gefunden, die die Kinder aufrichtig liebt und sie sie auch. Sie macht daneben auch noch einen Teil des grossen Haushaltes, was uns sehr entlastet. Ihr scheint es Freude zu machen, was man an vielen lieben Details merkt. Für beide Seiten eine Win-Win-Situation! Würde ich jederzeit wieder so machen!

    Im Gegensatz zu allen anderen hier finde ich schon, dass ihr euch durchaus ein Aupair holen könnt, wenn ihr einem anderen Menschen eure drei Kinder zutraut. Und ich kann auch durchaus empfehlen, das nicht über eine Agentur laufen zu lassen.
    Ich war selbst Aupair zweier kleiner Mädchen und habe meine Gastfamilie selbstständig im Internet auf einer Vermittlungsseite gefunden. Wir haben natürlich vorher viel geskypt und hin und her geschrieben, um zu sehen, ob es menschlich passt. Auf der Seite konnte man auch abgeben, wie alt das Aupair sein soll und was in der Familie auf es zukommt usw. Für mich war das eine großartige Erfahrung und ich hatte eine tolle Gastfamilie, obwohl ich nicht jeden Abend mit ihnen auf der Couch verbracht habe oder auf jeden Familienausflug mitgenommen wurde. Wir hatten trotzdem ein tolles Verhältnis zueinander und sind immer noch in Kontakt.

Top Diskussionen anzeigen