Familien-Knatsch - silopo und lang....

    • (1) 02.07.18 - 10:05

      Guten Morgen, Ihr Lieben,
      wahrscheinlich ein totales Silopo, aber irgendwie musste ich mal meine Gedanken sortieren, um das Wochenende zu "verdauen"....
      Mein Schwiegervater ist 80 geworden und am vergangenen Samstag sollte die große Party sein.
      Wir wohnen 600km von der ganzen Familie entfernt. Als meine Schwiegereltern im Februar zu Besuch waren, hat meine Schwiegermutter schon gejammert, dass sie keine Ahnung hat wie sie eigentlich feiern wollen etc. Also ich muss gestehen, ich habe einen Riesen-Spaß an der Orga von jeglichen Festen, bisher lief eigentlich auch alles prima... Also habe ich ihr vorgeschlagen, dass ich mich ein bisschen umsehe und ihr Vorschläge mache.. Habe einen netten Biergarten gefunden ganz in der Nähe, schöne Außen-Anlage, im Notfall die Option drinnen zu feiern und wirklich günstig (fand ich) mit nem Menü für 18,- € pro Person (wir wären 20 Personen). Sie wollte drüber nachdenken, alles gut, hatte einfach mal reserviert.
      Im März hat sich der Rest der Schwieger-Familie zum Geburtstag meines Schwagers getroffen.
      Bei dieser Feier wurde beschlossen, dass der 80. im Garten gefeiert werden soll und mein Schwager grillt (Anm: Bei bisherigen Feiern hat ALLEs meine Schwiegermutter erledigt, was ich diesmal verhinder wollte - meine beiden Schwägerinnen haben sich um die Kids gekümmert oder gequatscht, also ich stand regelmäßig mit Schwiegermutter allein in der Küche).
      2 Wochen nach diesem "Beschluss" wurde uns der Plan mitgeteilt (nebenbei auch, dass die Party erst eine Woche später stattfindet) und dass alles organisiert sei, wir bräuchten nix machen, keine Salate, kein Fleich, nix.
      O.k. habe mich etwas geärgert, dass sie meinen Mann so ausgeschlossen haben, aber nun gut, wir waren gespannt.
      Wiederum 2 Wochen vor dem "Party-Datum" kam die Umfrage nach Geschenk-Ideen - sie wollten einen Kaffee-Vollautomat für 200,- € schenken - wiederum im gleichen Satz mit dem Hinweis, dass wir mitmachen können aber sie die Maschine sowieso schenken wollen. Es sollte ein gemeinsames Geschenk für Schwiegerpapa und SChwiegermama werden (die im Oktober 80 wird, also ein "Vorweg-Geschenk" - ging für uns auch nicht). Wir haben uns also ausgeklinkt und so ein Fitbit-Armband geschenkt.
      Im gleichen Zug mit der Geschenk-Orga wurde klar, dass noch GARNICHTS organisiert war - außer ein paar Kisten Getränke. Die Fleich-Orga sollte dann aufgeteilt werden.. großes Kino, die einen wollten Aldi-Fleisch, wir haben den örtlichen Metzger vorgeschlagen... also am Ende haben wir den Großteil gekauft und mitgebracht. Nach dem ganzen Hin und Her habe ich einfach eine WA-Gruppe eingerichtet mit allen Geschwistern und darum gebeten, mir die fehlenden Nummern zu geben, damit die Gruppe komplett wird und der Frage, was wir tun können und was schon organisiert wurde und was mir so eingefallen ist. Keine Antwort von allen 5.
      Und nun das Wochenende... als wir Freitagabend um 22 Uhr ankamen (mit 2 Kindern, 500 km, Stau) wurden wir extrem kalt begrüßt, nix zu trinken angeboten, habe dann unsere Apfelschorle aus dem Auto geholt - einfach gruselig. Und so ging es am Samstag weiter. Es wurde wohl sehr viel über uns aber nicht mit uns geredet...Mein Mann und ich kennen uns jetzt 22 Jahre, sind 18 Jahre verheiratet, die Schwiegerfamilie wird immer mit allem Pipapo betüdelt wenn sie bei uns sind - ich war einfach schockiert. Und auf Nachfragen kommt nur ein Weggucken und keine Antwort... Wir haben am Samstagabend gegen 23 Uhr dann schnell unsere Sachen gepackt und sind gefahren - Abschied hat genau 5 Minuten gedauert.. Ich weiß, eigentlich sollte ich das einfach abhaken und vergessen, aber dieser offene Hass nagt einfach. Ich verstehe es nicht. Und für meinen Mann tut es mir leid - er mag auch nicht drüber reden.
      Und jetzt habe ich euch vollgetextet - vielen, vielen Dank für's "Gedanken sortieren"!!
      LG Sabine

      • Orga hier, Fleisch-Orga da, WA-Gruppe - warum hängst du dich da als Schwiegertochter überhaupt so rein? Meine Schwiegereltern sind im selben Alter. Für runde Geburtstage reservieren sie in einem Restaurant und Kaffee-Kuchen gibt's zuhause. Da gibt's keine WA und auch keine "Orga". Kuchen bringt jemand mit - aber das war's.
        Dass ihr so behandelt wurdet, verstehe ich nicht, würde aber jetzt meine Lehre draus ziehen.
        VG

        • Hi, vielen Dank für Deine Antwort! Ja, so kenne ich es eigentlich auch mit meinen Eltern, da mache ich halt die Reservierungen, Deko, Kaffeetafel etc. Aber das war meinen Schwiegereltern dann zu teuer (der Biergarten), deswegen kam wohl die Grill-Idee... Ist total beknackt, aber ich kann mich da irgendwie nicht zurücknehmen. Das muss ich lernen. Wahrscheinlich sind alle anderen deswegen genervt. Aber ich werd einfach kirre wenn Gäste kommen und es werden keine Getränke angeboten oder es ist so ein Durcheinander - ich weiß auch nicht, wie ich es beschreiben soll, wollte es nett machen aber das kommt einfach nicht gut an. LG

      Hallo,

      was mich wundert: wie war denn das Verhältnis in den Jahren vorher?

      Ich stelle mir das schon sehr seltsam vor - man tut und macht und organisiert.
      Es kommt keine Antwort und auf der Feier werden wir nicht einmal mit dem Allerwertesten angeschaut.

      Da steckt meiner Meinung nach weitaus mehr dahinter als Fleisch, Apfelschorle oder eine Organisation.

      LG

      • Hi, ja, Du hast recht, einfach war das Verhältnis noch nie, die Geschwister haben sich noch nie wirklich gut verstanden. Aber man konnte irgendwie miteinander reden und auskommen, auch wenn jeder eine andere Vorstellung hat. Aber diesmal war es schon wirklich sehr strange. Mit meinen Schwiegereltern hatte ich auch schon Meinungs-Verschiedenheiten, aber es sind die Eltern meines Mannes und da ist mir der Respekt sehr wichtig und dass sie sich einfach wohlfühlen wenn sie bei uns sind. Der Knaller war im Januar - wir hatten ihnen Karten für die Elphi organisiert und als sie nach dem Konzert zurückkamen (sie waren noch nicht ganz in der Tür) gab es keine "Freude" (sie wollten schon ewig gerne dorthin), sondern Lamento, dass die Berliner Philharmoniker ja nicht wirklich spielen könnten und dass sie sich das ganz anders vorgestellt hätten... also eigentlich egal wie man sich anstrengt, erstmal ist alles blöde... und ich blöde Nuss kann einfach nicht lernen und falle immer wieder auf die Nase.... LG!!

        • Meine Schwiegereltern sind genau so!

          Mein Mann und ich haben aus deren Familienseite am meisten erreicht... verglichen mit seinen Geschwistern.
          Trotzdem sind wir immerwährend die Bösen und wir hätten ja tausend Baustellen und könnten nicht mit unserem Leben umgehen... blaaa...

          Nach dem letzten Krach, wo wir direkt angegriffen wurden (die Anfeindungen steigerten sich mit der Zeit), herrscht totale Funkstille.
          Ich bin froh, mein Mann ist froh, dass er seine Ruhe hat und alles ist gut.

          PS: ich merke zwischen deinen Zeilen, dass du ein sehr familienbezogener Mensch bist.
          Bin ich auch. Aber irgendwann versteht man, dass es Leute gibt, die eine anderen Auffassung von Familie haben. Dann muss man von diesem Gedanken und von diesen Menschen Abstand nehmen und sich der "gesunden Familie" zuwenden.

          Alles Liebe.

          • Ja, da hast Du recht, ist nur so schwierig, denn ich denke Familie muss doch irgendwie funktionieren... Danke Dir!! LG

            • Das war früher auch immer mein Gedanke... " Man ist doch EINE FAMILIE, man MUSS zusammenhalten. " Alles andere lag völlig außerhalb meines Horizonts.

              Ich wurde eines Besseren belehrt und habe mich abgefunden.

              Denk drüber nach - es macht keinen Sinn gegen Windmühlen zu kämpfen. Ihr scheint dort einfach nicht willkommen zu sein.

              Ich hoffe die Familie deinerseits ist anders. Bei mir ist das der Fall. Meine Eltern unterstützen uns und helfen mit Rat und Tat wo sie können. Dort sind wir immer willkommen :)

              LG

              • Ja, genauso denke ich auch - muss mich nur noch damit abfinden, dass es anders laufen muss... "Meine" Familie ist wirklich ganz anders zum Glück, mit meinem Bruder habe ich ein extrem gutes Verhältnis - wir wissen sogar meistens, was der andere denkt, konnten uns 10 Jahre nicht sehen, da er in Neuseeland war und als wir uns wiedergetroffen haben waren wir beide ziemlich erstaunt dass es ganz normal war, als wären sie nur kurz im Urlaub gewesen.. selbst das war der Schwiegerfamilie ein Dorn im Auge... Danke, dass ich hier schreiben konnte, so langsam komme ich wieder mit mir ins Reine...#danke

      Das sehe ich auch so. Solch ein Verhalten resultiert nicht (nur) aus Unstimmigkeiten bei der Orga eines Geburtstags. Was ist noch vorgefallen? War die Abreise Samstag Abend geplant oder seid ihr früher gefahren?
      Wenn man nach langer Fahrt ankommt und kein Angebot zu einem Getränk bekommt (aus welchem Grund auch immer), könnte man auch nach was Trinkbarem fragen. Vor allem wenn man ein gutes familiäres Verhältnis hat, sollte es kein Problem sein nach einem Getränk zu fragen.

      • (13) 02.07.18 - 13:34

        Ich bin echt ein schrecklicher Gastgeber... ich vergesse ständig die eute zu fragen, ob sie etwas trinken oder essen wollen. Aber wenigstens kann ich mich überschwänglich freuen, wenn jemand 500km zu mir hergefahren kommt. Und wenn der dann seine warme Apfelschorle aus dem Auto holt, dann fällt mir spätestens auf, dass ich JETZT mal was zu trinken anbieten könnte. Ich finde es auch legitim zu selbst zu fragen, ob man etwas zu trinken bekommt bzw. sich bei der Familie auch selbst bedienen kann.

        • Hihi, keine Frage - sooo kompliziert bin ich dann auch nicht... hatte nur nach ner Apfelschorle für die Kids und meinen Mann gefragt, aber da ging dann die Diskussion los, dass das alles im Keller sei und da müsse man ja jetzt erstmal gucken, wo der Schlüssel ist und wie die Getränke dort sortiert sind - also, es war allen zu anstrengend, deswegen bin ich flink zum Auto....;-) Ach so, mein Mann ist nicht selbst losgetigert weil er den Mittelfinger der rechten Hand mehrfach gebrochen und in ner Schiene hatte... die rechte Hand hat übrigens ganz oft hochgehalten an dem Wochenende... ist einfach besser für die Durchblutung ;-)

Hallo

Also deine Pläne wie zu feiern ist, sind anstrengend.
Da blickt dauernd durch, dass du alles teuer und perfekt haben willst.

Das kannst du bei deinen Feierlichkeiten ja gerne so machen, allerdings bei anderen Leuten (die dies am Ende auch zahlen müssen!) ist es total unangebracht, sich so zu verhalten.

Vorgaben machen, WhatsApp Gruppen um andere zu nötigen, das erzeugt echt unnötigen Druck und unterstellt allen anderen, nur du seist fähig eine Feier zu organisieren.

Du hättest Fragen können welchen Part ihr übernehmen sollt.
Kuchen backen?
Fleisch besorgen?

Und fertig.
Aber deine Vorgaben für alle anderen sind Fehl am Platz.

Schon alleine deine Aussage bezüglich Aldi Fleisch.... Reicht.
Klingt versnobt und überheblich.

Mal darüber nach gedacht das andere {aus welchen Gründen auch immer} gerade wenig Geld zur Verfügung haben?

Und dann kommst Du an mit Restaurant reserviert. Menü für 18 Euro (Getränke kommen noch oben drauf) bist du bei 20 Personen auch bei fröhlichen 800 Euro Gesamtrechnung.

Nimm dich mal zurück und entschuldige dich. Die Reaktion deiner Schwiegerfamilie war extrem deutlich.

Top Diskussionen anzeigen