Kindsvater versaut Abschlussfest Seite: 2

        • "Jedes Besuchswochende muss sie sich in Kleidung werden, die gar nicht ihrem Typ entsprechen. Hauptsache es steht Tommy Hilfiger drauf. Dann bekommt sie Perlenohrringe in die Ohren gesteckt und ne schöne Kette. "

          Ich glaube eher, das ist seine Art eines üblen Machtkampfs und es geht nicht nur um ein Shirt, welches ja nicht zerfetzt oder schlumpig war sondern nur ihm nicht passte. Meine Tochter hätte ihm als Kind was gehustet und meine Enkelin auch....besonders bei Perlohrringen und Kette #rofl
          Ist sein Kind sein Statussymbol? So kommt das für mich rüber - und das ist übel.
          LG Moni

          • Ja leider schon. Früher hat er es sehr übertrieben mit der Kleidung und den Schmuck.

            Vielleicht möchte sie auch deshalb überhaupt keine Kleider mehr tragen ?

            Ansonsten haben wir ein gutes Verhältnis- das ist der einzige Knackpunkt zwischen uns denn wehe dem, ich kaufe dem Kind was von ernstings Family, dann ist das Geschrei groß.

            • Lass ihn schreien - letztendlich entscheidet in dem Alter sowieso Deine Tochter, was sie anziehen mag. Und wenn das von Aldi oder sonstwoher ist - wenn es ihr gefällt, dann trägt sie es eben. Basta, egal, was er sagt. Da würde ich mich echt nicht auf Diskussionen einlassen. Aber das soll sie ihm wirklich auch mal selber sagen.
              LG

        Meine Tochter zieht sich auch passend zu feierlichen Anlässen wie bei einer Hochzeit an.
        Dass man aber vor der Kirche extra nach Hause fährt um sie umziehen zu lassen, wobei deutlich war, dass die deshalb das Lied nicht mitsingen konnte- fand ich aber absolut nicht im Verhältnis, da es eben kein Anlass gewesen ist, wo es nötig war, dass sich die Kinder besonders in Schale schmeißen, da wäre ein Zuspätkommen eigentlich viel blöder gewesen.

        Und auch eben, weil die anderen Kinder aus den anderen Klassen genauso aussahen.


        Dass man dann das als Anlass nimmt, sich den gesamten Gottesdienst darüber zu ärgern und zu sticheln wobei doch gerade unsere Tochter ihren letzten Tag hat und sich beim Singen und dem Aufsagen der Danksagungen so viel Mühe gemacht... nein, so wichtig finde ich den Prinzessinnendress dann nicht.

        Wie gesagt, die Alternative wäre das Zuspätkommen gewesen..

        • "Dass man aber vor der Kirche extra nach Hause fährt um sie umziehen zu lassen, wobei deutlich war, dass die deshalb das Lied nicht mitsingen konnte- fand ich aber absolut nicht im Verhältnis"
          - Da gebe ich dir Recht. Ich wäre auch nicht mehr Heim gefahren, da ist das Kind halt bereits in den Brunnen gefallen.
          Ich hätte mir aber im Vorfeld Gedanken gemacht, dass so ein Abschluss-Shirt vielleicht nicht super passend in der Kirche ist. Ich weiss, im Nachhinein kann man viel erzählen und deine Tochter hatte da ja auch scheinbar was falsch verstanden mit dem Dress-Code. Ist halt so - eine riesen Szene war aber auch unnötig seinerseits.
          Ich hätte wahrscheinlich auch mal kurz was gemeckert und Luft abgelassen, aber im Anschluss die Veranstaltung genossen.

          • Und wenn nicht die Tochter etwas falsch verstanden hat, sondern die anderen Kinder nur das Pech hatten keine unterstützende Mutter zu haben sondern Eltern die darauf bestehen das hübsche, extra angeschaffte Gewand anstelle des Abschiedsshirts zu tragen? Ich denke in einigen Klassen kann sowas auch bei der Mehrheit vorkommen, schließlich kennt man sich seit 4 Jahren und ggfls noch länger und weiß wie man sein Statussymbol Kind putzen muss um bei den anderen Eltern nicht aufzufallen. Der Vater ist da sicher kein Einzelfall.

            • Ach, das hat doch nichts mit "Statussymbol Kind" zu tun - jedenfalls nicht für mich. Andere sehen das vielleicht so.

              Für mich ist das selbstverständlich, dass ich nicht in Jogginghose ins Büro gehe. Oder mit nem Shirt mit buntem Aufdruck Gast auf einer Hochzeit bin. Oder in nem pinken Dress auf einer Trauerfeier auftauche. Genauso wenig rupfe ich das Unkraut in meinem Garten mit High Heels. Die Beispiele sind unzählig.

              Was ich damit sagen, will: Man sollte sich entsprechend dem Anlass kleiden. Und ein Abschlusstag ist eben ein solcher besonderer Anlass. Solche Werte sollte man den Kindern schon mitgeben. Es muss nicht die vom Vater vorgeschlagene Perlenkette sein. Jeder kann sich seinem Stil entsprechen "fein machen".

              Es ist kein Drama, dass sie das Abschluss-Shirt anhatte - aber schön ist auch anders.

              • Doch an dieser Stelle ist das Statusgefühl seitens des Vaters schon sehr hoch.
                Ich frage mich auch, wozu ein Abschlussshirt, wenn dies nicht am Abschlusstag getragen wird ? Besonders dann, wenn die richtige Feier schon statt gefunden hat und die Mädels ( inkl. Meiner Tochter) sich dort schon hübsch gemacht haben.

                Ich habe damals bei meinem Abschlusstag der weiterführenden Schule auch normale Kleidung getragen- natürlich nicht bei der großen Feier.

                Es soll nicht der Eindruck entstehen, dass es mir völlig egal ist wie meine Tochter sich kleidet und sie würde auch nie auf einer Hochzeit mit Shorts und Palliettenshirt gehen..

                Lg

    Bei so einem Affentheater hätte ich den Herrn nach Hause geschickt und wäre lieber mit dem Taxi dann heimgefahren.
    Sie trug das Abschlußshirt der Schule und kein zerfetztes Gammelteil - also - Aufregung überflüssig.
    Hier wird ein Machtspielchen mit Statussymbolen getrieben, welches ich garantiert nicht mitspielen würde. Die Tochter ist alt genug, dass sie das ihrem Vater auch so mal sagen kann. Auch was sie evtl. von Perlohrringen und Ketten hält...#schein Da hättest Du meine Tochter wie auch meine Enkelin verjagt - aber sowas von.
    Ich glaube, die nächsten Veranstaltungen überlegst Du Dir, ob er unbedingt dabei sein muss. Wenn es die Tochter will, soll sie aber gleich zum Vater sagen, dass sie anzieht, was SIE will - vielleicht begreift er es dann. Ich hasse es, wenn man Feiern der Kindern versaut mit so einem Mist. Musste ich Gottseidank bei uns noch nicht erleben, kenne es aber auch von Bekannten. LG Moni

    • Ja das ist es ja : Das Shirt sieht echt gut aus und ist aus einem tollen Baumwollstoff, gute Jeans, saubere gepflegte Schuhe, frisch gewaschene Haare- also alles im Rahmen.

      (27) 12.07.18 - 13:04

      Find ich ne gute Anregung. Auf das "Machtspielchen" des Herrn mal eben die typische Keule der getrennten Ehefrauen rausholen und die Überlegung anstoßen, ob der Herr bei der nächsten Veranstaltung überhaupt dabei sein muss. Ich wäre für kompletten Kontaktabbruch - zum Kleidertragen zu nötigen ist wirklich schwere Kindeseswohlgefährdung

      • Hallo,

        Ich möchte betonen, dass das absolut nicht zur Debatte steht und ich nicht implizieren wollte, dass dies mein „nächster Schritt“ sein würde. Also die Vorenthaltung.

        Aber ich möchte auch hinzufügen, ganz unabhängig von meiner Situation die ich hier gerade beschrieben habe, dass das ständige Drängen einer Kleiderordnung die überhaupt nicht dem Wille des Kindes entspricht, sich sehr wohl im Rahmen der KWG bewegt- aufgrund der ständigen Willensbrechung und Unterdrückung.

        Klar liegt hier nicht vor, es gibt aber schon ein paar Extreme.

        Lg

        Das habe ich so nirgendwo geschrieben. Aber was der Vater hier abzog, ist in Ordnung?
        Seltsame Einstellung.
        Ich hasse Machtspielchen generell, habe sie bei den Kindern meines zweiten Mannes von der Mutter über Jahre ertragen müssen.

Top Diskussionen anzeigen