Beleidigung Freundin

    • (1) 24.07.18 - 08:42

      Hallo Zusammen
      Der Vater meiner ExFrau hat meine neue Freundin mit den Worten beleidigt: hat die nutte heute auch Ausgang bekommen. Du Drecksau. Eine weitere Person hat es gehört und sie waren beide konsterniert. Hat jemand eine Ahnung ob man den Fall zur Anzeige bringen kann?

      • (2) 24.07.18 - 09:03

        Kann man schon, aber es wird nichts passieren. Das ist für die Polizei und die Staatsanwaltschaft zurecht eine "lappalie". Nicht falsch verstehen, das ist natürlich höchst unangemessen und sehr ärgerlich, aber strafrechtlich relevant- nein!

        • (3) 24.07.18 - 09:29

          Polizei und Sta reißen sich natürlich nicht um die Bearbeitung solcher im Vergleich zu anderen strafbaren Handlungen harmlos erscheinenden Taten.

          Es kann aber keine Rede davon sein, dass die Behörden im Falle einer Strafanzeige verbunden mit einem Strafantrag untätig bleiben. Bei der Beschimpfung als "Drecksau" handelt es sich um eine Formalbeleidigung und - nachdem die Äußerung in Anwesenheit eines Zeugen erfolgt ist - kann auch damit gerechnet werden, dass der Nachweis geführt werden kann.

          Mir sind Fälle bekannt, in denen Dauerarrest verhängt wurde (war nach Jugendstrafrecht zu behandeln) und 100 Tagessätzen.

          • (4) 24.07.18 - 14:51

            Bei jugendlichen, bei denen vielleicht schon mehrfach was vorliegt kann ich mir das vorstellen. In diesem Fall würde ich stark davon ausgehen, dass das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt wird.

            • (5) 24.07.18 - 16:51

              Auch bei leichten Beleidigungen (Bsp. dumme Kuh) werden regelmäßig 15-30 Tagessätze verhängt.

              Natürlich spielen die Umstände eine Rolle, wie z.B. vorhergehende Provokation durch den später Beleidigten oder gegenseitige Beleidigungen, unmittelbar vorausgehender heftiger Streit usw.

              So wie der TE die Sache darstellt, sehe ich aber keinen Grund für eine Einstellung. Die Behörden stellen zwar im Hinblick auf ihre Überlastung gerne ein und vor allem bei der Polizei neigt man dazu, dergleichen dem Anzeigeerstatter auszureden, aber wer ernsthaft ein Interesse an einer Verfolgung hat, dazu auch Beweismittel zur Verfügung stehen und es dann auch noch um schwere Beleidigungen geht, muss nicht mit einer Einstellung rechnen.

              Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich selbst würde dergleichen nicht zur Anzeige bringen und mich schlicht von Menschen mit derart asozialem Verhalten fernhalten. Trotzdem ist es strafbar.

                • (7) 24.07.18 - 19:09

                  Ich bin vom Fach und habe praktische Erfahrung.

                  Und warum so unfreundlich?

                  • Ich auch, deswegen sage ich es ja.

                    • (9) 24.07.18 - 22:17

                      Dann kannst du ja gerne deinen Forennamen zum Programm machen und mehr zum Thema beitragen, statt nur andere abzukanzeln.

                      Ich kenne es aus meinem beruflichen Umfeld nicht, ohne Begründung einfach mal eben ein "hast-halt-keine-Ahnung" hinzuknallen. Kompetenz zeigt man so jedenfalls nicht.

                      Wir reißen uns nicht um solche Fälle, aber zivilrechtliche Unterlassungsverfügungen verbunden mit der Erstattung von Strafanzeigen oder Beschwerden gegen entsprechende Einstellungen werden bei uns regelmäßig bearbeitet, daher kann ich aus eigener Erfahrung dazu beitragen.

      (12) 24.07.18 - 09:32

      Zur rechtlichen Seite kann ich nichts sagen, aber herzlichen Glückwunsch, dass es der Vater deiner ex ist. Wer aus solchen Verhältnissen kommt... puh.

    Ja, natürlich ist das eine strafbare Beleidigung und ihr könnt Strafantrag stellen. Die Polizei wird dann den Sachverhalt ermitteln, aber die Staatsanwaltschaft wird das Verfahren ziemlich sicher wegen geringer schuld einstellen oder euch auf den Privatklageweg verweisen.

    Und??? Nimmst du ihm das wirklich übel? Du hast wahrscheinlich seine Tochter ggf. auch mit Kindern wegen dieser Frau verlassen. Das nennt sich menschliche Reaktion.

    • Was ist denn das für ne Antwort?
      Sprichst du da aus Erfahrung!?

      Vielleicht hat ja auch sie ihn jahrelang nicht mehr rangelassen oder war sauer, wenn er mal mit Freunden ausging.
      Zu einer Trennung gehören IMMER zwei.
      Und die Wortwahl des Vaters spricht nicht gerade für eine gesellschaftsfähige Herkunft

      • Nein, ich habe bis jetzt zum Glück keine solchen Erfahrungen. Aber ich finde es wirklich übertrieben, wegen jeder Kleinigkeit zu Polizei zu rennen. Das sind doch nur ein paar Worte, kann jedem mal ausrutschen. Man muss doch nicht alles dann immer so persönlich nehmen. Ich finde es schlimm wie weit die Menschen heutzutage gehen. Bald wird dann noch für böse Blicke angezeigt???

        • Anzeigen muß man sowas wirklich nicht.

          Aber Nutte und Drecksack rutscht einem eben nicht einfach mal so raus, DAS geht zu weit und ist einfach nur asozial

          (20) 24.07.18 - 10:20

          Böse Blicke sind nicht strafbar. Du musst dir also keine Sorgen machen, dass jemand deshalb Anzeige erstatten könnte.

          Du würdest es nicht persönlich nehmen, wenn du als Drecksau beschimpft wirst? Wie würdest du das dann auffassen?

          Auch ich finde es schlimm, wie weit Menschen heutzutage gehen, da kann ich dir nur zustimmen. Damit meine ich aber den immer respektloseren Umgang miteinander bis hin zur Einordnung von Beschimpfungen als harmlos.

          • Seh ich auch so. Klar man hat mal nen schlechten Tag, der Tonfall leidet etc. aber das rechtfertigt kein beleidigen! Wer es dennoch tut und dabei der falschen Person begegnet, mei der muss mit Konsequenzen rechnen und wenns die Strafanzeige ist oder im Umkehrschluss auch mal unvermittelt ein Schlag (wenns is auch direkt ins Gesicht), weil auf Provokation erfolgt Reaktion.

            Erleb es immer wieder im Alltag, auf Sozial Media etc. das Meinungsfreiheit gerne mit Hetze und Anfeindungen vereinheitlicht wird. Wenn ich sage "ich find dich scheiße/ich mag dich nicht" ja ok das ist MEINUNGSÄUßERUNG - Abstufung zu "Du bist so ne Drecksau/Nutte" hat nix mehr mit Meinungsfreiheit zu tun sondern ist ne Beleidigung egal wie man es dreht und wendet! Merkt man auch hier im Forum immer wieder, dass aus "ich gib meinen Senf dazu" schnell ein "ich muss beleidigend und ausfallend werden". #augen

        1. Pure Mutmaßung ohne Kenntnis der Gesamtsituation - Sitzen sechs! Nur weil er als Expartner ne neue Partnerin hat, heißt das nicht gleich das die auch an der Trennung schuld ist. Meistens ist es eher so das man sich erst trennt und dann wen neues findet. Ist ja nicht so das jede Ehe nur wegen Fremdgehen zerbricht. Meistens liegt das Problem viel tiefer und sofern der Mann/die Frau keine notorischen Fremdgeher sind, ist Fremdgehen meist nur ein Hilfeschrei weil man vom Partner selbst vernachlässigt wird. Was man daheim nicht bekommt, sucht man sich wo anders. Menschlich! Auch wenns natürlich ein Vertrauensbruch ist.

        2. Weis ja nicht ob es eine Kleinigkeit ist sich als Nutte und Drecksau in der Öffentlichkeit betiteln lassen zu müssen und dann auch noch "danke" zu sagen und "Schwamm drüber"

        3. Ja es ist echt schlimm wie weit Menschen heutzutage gehen. Kein Respekt mehr, kein Anstand und Umgangsformen wurden dem besagten Vater offenkundig auch nicht mit aufm Weg gegeben in der Kinderstube. Traurig das es überhaupt als "normal" betrachtet wird jemanden einfach so zu beleidigen.

        4. Selbst wenn der Mann fremdgegangen ist und die Ehe deswegen zu Bruch gegangen ist. Ist der Mann der Sündenbock - nicht die neue Partnerin! Sprich die einzige Person auf die man als Angehöriger sauer sein sollte und das auch darf, wenns wirklich so ist - ist auf den Fremdgeher selbst. Nicht die neue Partnerin trägt für IRGENDWAS die Verantwortung... denn niemand zwingt einen (wenns überhaupt so war) Fremdgeher zum Fremdgehen auser er tut es aus freien Stücken!

        Wenn man sich in die Freundin hinein versetzt geht es ganz und gar nicht, dass man so eine Beleidigung durchgehen lässt.

        Nutte und Drecksau nennst du 'nur ein paar Worte?'

(25) 24.07.18 - 10:04

Woraus schließt du, dass er sie verlassen hat und Kinder hat?

Sollte es aber so gewesen sein und die Tochter ein Engel und er alleine der Schuldige an der Trennung gewesen sein, würde das zwar die Wut des Vaters erklären, aber nicht den Ausflug in die Gossensprache.

Von erwachsenen Menschen kann man ein Mindestmaß an Umgangsformen in der Öffentlichkeit erwarten oder zumindest, dass man sich so weit im Griff hat, andere nicht zu beleidigen. Wut ist keine Entschuldigung für alles.

Weil das offenbar nicht jeder so sieht, ist dergleichen zum Glück strafbar.

Top Diskussionen anzeigen