Verzweifelt, unentschlossen, Gefühlschaos

    • (1) 27.07.18 - 14:19

      Ich weiß gerade nicht was mit mir los ist.
      Meine Gefühle fahren Achterbahn.
      Mein Mann und ich haben eine zweijährige Tochter, sind immernoch glücklich zusammen, haben ein Haus in der Nähe seiner Eltern, Kind wird Familienbetreut wenn ich arbeiten bin, mein Mann wechselt die Arbeit wegen weniger Fahrtweg und besseren Arbeitszeiten, Geld ist knapp aber bisher haben wir immer alles geschafft.
      Nun war der Plan es mit Kind Nummer 2 zu versuchen. Sollte nächsten Monat losgehen. Wollte einen Zyklus warten um dem körper Zeit zu geben. Gestern habe ich einen SSTest gemacht weil ich das komisch Gefühl hatte schwanger zu sein. Negativ. Wir wollen ein zweites Kind und ich bin total erleichtert das ich nicht schwanger bin.
      Vor dem Test dachte ich ich wäre bestimmt total enttäuscht wenn er negativ ist.
      Will ich wirklich ein zweites Kind?
      Kommt meine Verunsicherung weil mein Auto kaputt ist, wir mit unserem Garten zeitlich nicht weiter kommen und mit Jobwechsel und Kind demnächst 3 Vormittage in der Kinderbetreuung derzeit so viele veränderungen Anstehen?
      Ich hätte eben fast geheult. Ich bin fast schon enttäuscht von mir selber das ich froh bin nicht schwanger zu sein. Bis morgen früh bin ich alleine mit meinem Gefühlschaos, da mein Mann arbeiten ist. Er weiß zwar davon aber über Entfernung ist es schwer soetwas zu bereden.
      Dieses totale Gefühlschaos kenne ich bei mir so nur aus der Schwangerschaft....ein Grund warum ich den Test gemacht hatte.

      • " Geld ist knapp aber bisher haben wir immer alles geschafft."

        Da hast du doch deine Antwort.
        Wenn das Geld jetzt schon kanpp ist, würde ich keinesfalls über ein zweites Kind nachdenken. Meint ihr die Sachen werden billiger, wenn man sie doppelt kaufen muss?


        Regelt erst eure finanzielle Situation und dann könnt ihr euch an das zweite Wunder begeben - meine Meinung.

        Wahrscheinlich spricht da aus deinem Unterbewusstsein die pure Vernunft heraus, aus o.g. Gründen, weswegen du irgendwie doch erleichtert warst, als der Test negativ war.

        LG

        • Unsere finanzielle Situation ist regegelt. Ich denke hier werden falsche Schlüsse gezogen. Ja knapp, aber wir haben ein Polster und arbeiten beide, er Vollzeit ich 30 Stunden die Woche. Ich weiß wie viel Elterngeld wir bekommen würden. Klar könnte es besser sein aber es reicht vor allem wenn 2/3 seiner Tankkosten wegfallen.
          Bei meinem Auto ist meine Hauptsorge was für kosten kommen, das weiß ich und ist ok, ich bin/musste 20 KM fahren und mir ist ständig die komplette Anzeige in wildes geblinke verfallen. Das ist das zweite mal innerhalb eines Jahres das mein Auto nicht zuverlässig seinen Dienst erfüllt. Krankheitsbedingt muss ich einen Automatik fahren. Da ein passendes Auto finden ist leider nicht immer leicht und der war so schön optissch passend.
          LG

          • Dann vllt erst die Sache mit dem Auto klären und es dann mit Kind Nr 2 versuchen?

            Aber Vermutungen sind keine Tatsachen.
            Geht in eine Werkstatt, lasst die Ursachen kontrollieren, reparieren oder ein anderes kaufen (ja, es ist nicht leicht mit Automatik, aber nur nach Optik solltest du nicht gehen; ein fehlerbehaftetes Auto, das immer in die Werkstatt muss ist auch nicht machbar auf Dauer). Dann weißt du mehr und kannst weitere Schritte planen. Ob eben Reparatur, neues Auto und wann Baby Nr 2 geplant werden kann.

            LG

      Hallo,

      da das Geld knapp ist bei euch, würde ich (erstmal) kein zweites Kind bekommen.


      vg
      novemberhorror

      (6) 27.07.18 - 15:48

      Huhu...also für mich hört es sich so an als ob bei Euch grundsätzlich alles passt.

      Vielleicht bist Du ja doch schwanger - aber noch nicht weit genug für den Test um anzuschlagen?

      Klar kann die momentane Situation Einfluss auf Deine Reaktion nehmen, Du hast gerade viele Sachen im Kopf und eine Schwangerschaft ist ja nun mal ein sooo großes Thema und lässt sich natürlich am entspanntesten starten wenn drumherum alles geregelt ist.

      ABER: ich glaube Zweifel und Ängste sind normal. Man will halt den perfekten Zeitpunkt - aber wann ist der schon...?

      Bei uns hat das Schicksal entschieden und ich wurde ungeplant wieder schwanger als unsere Tochter 8 Monate alt war. Als ich den Test gemacht habe, wäre ich fast vom Glauben abgefallen. 100000 Gedanken.... ABER ich habe nie gezweifelt, dass ich dieses Kind nicht will. Du musst für Dich herausfinden, was Dein Herz Dir sagt. Alles andere lässt sich regeln und das könnt Ihr schaffen. Es passt doch alles bei Euch - zumindest dass, was man so grob raus hören kann.

      Ich wünsche Dir alles Gute und dass Ihr das Thema Geschwisterchen nochmal in Ruhe besprecht und Du wirst sicher herausfinden in welche Richtung es geht und ob Du vielleicht doch noch nicht bereit bist. Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist. Bei uns spielte der Faktor Alter auf jeden Fall noch eine große Rolle. Alles Gute Euch und liebe Grüße

      • (7) 27.07.18 - 18:50

        Vielen Dank für die liebe Antwort.
        Ich denke ich lasse jetzt erstmal den jobwechsel und Kinderstunde auf mich zukommen und schaue dann mal wenn es wieder ruhiger ist.

    Nicht schimpfen, ich musste gerade lächeln. Ich glaube, vor etlichen Jahren war manches einfach besser, weil nicht so krampfhaft geplant werden konnte, die Möglichkeit gab es ja nicht.
    Mein Vorschlag: Auto und Probleme angehen, erledigen, abhaken und ganz unverkrampft irgendwann mal die Verhütung weglassen.....und nicht sofort 10 Tests machen bei jedem Wind, der mal durch den Bauch fegt und sich zuviel Gedanken machen.
    Ich kenne ein paar Fälle, wo das ganz gut geklappt hat #schrei
    Ihr habt ja keine Riesenprobleme oder Dein Mann ist abgehau'n......es ist "nur" ein zickiges Auto und ein Garten....#liebdrueck LG Moni

    • Wir wollten es ja locker angehen.... Nur das ziehen im Unterleib und das ständige Gefühlschaos hatten mich wohl verunsichert.
      Und wir leben nicht im Luxus und es ist mal knapp aber wir gönnen uns auch hier und da mal was was nicht seine müsste.

      • Luxus ist nicht nötig, aber ein bisschen Reserve halt schon. LG

        • Über unsere finanzielle Situation diskutiere ich nicht in diesem Forum.
          Dafür gibt es hier zu viele die komische Meinungen haben und sich immer Ton vergreifen.
          Essen reicht und es würde auch für ein zweites Kind reichen. Das ist so und fertig.

          • Habe ich diskutieren wollen? Ganz sicher nicht, ich habe nur bekräftigt, dass ein Kind keinen Luxus braucht - der ist in meiner Familie auch nicht vorhanden.
            Allerdings liest man hier oft genug, wie verzweifelt Situationen werden können, wenn überhaupt kein Geld und nur Schulden vorhanden wären - aber das stand ja nicht zur Debatte.
            LG

            • Dann tut es mir leid.
              War durch vorherige Kommentare etwas angepiekt. Von knapp wurde da gleich auf total finanziell ruiniert geschlossen und das hat mich etwas geärgert.
              Wenn meine Gefühle Achterbahn fahren bin ich schnell etwas reizbar.

        Das behauptet wer? Gibts dazu ein Gesetz? Ich denke das muss jeder schon selbst wissen und muss sich keiner vorschreiben lassen!

Huhu, dasselbe habe ich beim Lesen auch gedacht... Ich bin zwar noch etwas jünger als du, aber dieses ganze Geplane hat auch Nachteile, finde ich. Hat jetzt gar nicht soviel mit der TE an sich zu tun, aber wenn man hier im Forum ne Weile mitliest und/oder die Situation im etwas jüngeren Bekannten-/Verwandtenkreis miterlebt - so habe ich die (natürlich) subjektive Empfindung, dass die Kinder derer, die nicht soviel geplant und Brimborium um "erst Haus, finanzielle Sicherheit usw.usw." gemacht haben, normaler oder besser gesagt selbständiger sind als die lange und ausgiebig geplanten. Kinder sind wichtig, ohne Frage, aber dieses ganze Vorgeplane und die Vorstellung, dass immer alles für die Kinder schon da sein muss, das finde ich auch nicht so richtig gesund. Da enstehen teilweise Erwartungshaltungen bei den Kinderlein und Jugendlichen, die für mich mit gutem Einkommen nicht mal nachvollziehbar sind.

Meine Erfahrungen sind aber nicht repräsentativ und sicher ist es auch nicht immer so, für mich aber trotzdem befremdlich. Und ich rede jetzt nicht von Kinder kriegen ohne Ausbildung mit nur Aussicht auf Hartz IV oder so - das wäre das andere nicht angemessene Extrem.

(16) 27.07.18 - 21:09

Hallo.

Eine Schwangerschaft ist ein einschneidendes Ereignis. Eine große und wichtige Entscheidung, die mit viel Verantwortung verbunden ist. Sie wird dein Leben nachhaltig verändern. Vielleicht sogar nachhaltiger als eine Partnerschaft oder Ehe. Denn letzteres kann man rückgängig machen, wenn einem auffallen sollte es passt doch nicht. Ein Kind kann man nicht zurückgeben. Da finde ich Zweifel und auch mal nicht nur positive Gedanken durchaus normal und angemessen.

Unsere Tochter war auch ein Wunschkind und trotzdem hatte ich massive Zweifel als ich den positiven Test in den Händen hielt. Es hat Monate gedauert bis ich mich uneingeschränkt freuen konnte - Wenn es jemals uneingeschränkt war. Ich habe lange gezweifelt. Schaffen wir das? Kann ich diesem Kind auch gerecht werden? War das jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt. Usw usf

Ich glaube was mich am meisten geschockt hat war der Gedanke, dass diese Entscheidung jetzt wirklich endgültig ist. Es gibt kein zurück. Keine andere Entscheidung im Leben hat so weit reichende Konsequenzen (aus meiner sicht).

Was ich damit sagen möchte es ist okay so zudenken und zu fühlen, das muss nicht heißen, das du noch nicht bereit für ein weiteres Kind bist. Vielleicht hat dich der Gedanke gerade einfach ein bisschen umgehauen. Lass es einfach erstmal sacken. Ihr müsst ja nicht heute entscheiden wie es mit dem Kinderwunsch weitergehen soll. Am besten ihr redet nochmal über alles, vielleicht kannst du deine Sorgen oder Bedenken dann besser einordnen.

Im übrigen gibt es keinen perfekten Zeitpunkt für ein Kind - Auto kaputt, neuer Job, Betreuung. All das wird es in irgendeiner Form immer geben. Das wichtigste ist doch, das ihr eine stabile Partnerschaft habt, euch auf einander verlassen könnten und dem Kind ein liebevolles Zuhause bieten könnt. Mehr braucht es erst mal nicht. Für alle anderen Probleme werden sich Lösungen finden, wenn diese Grundbedingungen stimmen.

Liebe Grüße

  • (17) 27.07.18 - 21:21

    Ja beim ersten Kind habe ich mich auch erst mega gefreut und dann eine Zeit Panik bekommen.
    Ich habe das Glück das mein Mann da sehr verständnisvoll ist und wir gut reden können.

    • (18) 28.07.18 - 01:53

      Heyho :)

      Ich kenne mich leider mit Autos und sowas nicht aus aber ich finde es gut das du dir Gedanken machst woher deine Probleme kommen. Alles was innerlichen Stress verursacht und auch noch der Wunsch nach einem zweiten Kind kann im Körper einiges auslösen!
      Nimm dir einen Moment Ruhe. Sortiere die Dinge die gerade anstehen und schau was machbar ist. Rede offen mit deinem Mann darüber und versucht gemeinsam Lösungen zu finden und dann setz dich nicht unter Druck das dein Kinderwunsch dir in irgendwas im Weg steht. Hebt die Kleidung deines Kindes auf und das Spielzeug und schon habt ihr was für's nächste ( haben wir auch so gemacht und das spart zumindest bis das Kind einen eigenen Modegeschmack entwickelt viel Geld!)

      Eine Schwangerschaft kann auch mit Stress verbunden sein und man kann dennoch eine schöne Zeit erleben :)

      Ich wünsche dir viel Glück bei deinen Plänen und hoffe das alles glatt läuft !

      LG

Hi Ladypuuh, ich glaube diese Situation kennt jeder. Man kann halt nicht immer super ausgeglichen und entspannt sein. Natürlich hinterfragt man auch immer mal wieder seine Entscheidungen, von denen man vorher überzeugt war, dass sie richtig sind. Alles völlig normal!!
Lass den Garten Garten sein. Versuche dich zu entspannen. Konzentriere dich auf das was wirklich wichtig ist: Familie und Jobwechsel.
Das wird schon. Lg

Geld, Geld, Geld... Wenn wegen Geld die Leute keine Kinder mehr bekommen hätten, wären wir schon ausgestorben.
Sie braucht dann auch ihr Auto nicht groß, es gibt Elterngeld und zwei Mal Kindergeld.
Ich finde es zum k...., dass überall es immer nur um Geld geht.
Es gibt immer Wege und ich würde mir das nicht schlecht reden lassen von Menschen, denen GELD Das Wichtigste im Leben ist.

(21) 29.07.18 - 03:23

Ihr schafft das! Lebt eure Träume und seid froh, dass ihr Euch habt.

Eure kleine Maus wird mit und ohne Geschwisterchen eine tolle Kindheit haben.

Das wichtigste ist die Liebe :-)

Top Diskussionen anzeigen