Warten auf den Antrag

    • (1) 23.08.18 - 13:56

      Vielen Dank vorab, dass ihr meinen Herzschmerz ertragt :)

      Zu meiner Situation:
      Mein Freund und ich sind seit 5 Jahren ein Paar. Leben seit 3 1/2 Jahren zusammen und sind seit Dezember 2016 Eltern eines wundervollen kleinen Jungen. Als ich schwanger war, stellte sich irgendwann die Frage welchen Nachnamen unser Kind bekommen sollte. Die Vorstellung einen anderen Namen als mein Kind zu haben, fand ich zwar merkwürdig, aber wir einigten uns aus seinen Nachnamen. Mein Freund sagte damals, dass wir irgendwann alle den gleichen Nachnamen hätten... Ich wollte nicht "nur" wegen der Schwangerschaft heiraten und war vollkommen zufrieden mit dieser "Absichtserklärung" :) natürlich wurden wir nach der Geburt unseres Sohnes immer häufiger auf's heiraten angesprochen und ich merkte, dass mein Freund sich unwohl dabei fühlte sich immer wieder erklären zu müssen. Also beschlossen wir auf das Wort heiraten zu verzichten und nannten das ganze nur noch 32+ :) albern, ich weiß...Aber wir sind ein bisschen albern und ich wollte dem ganzen Thema den Ernst nehmen:) wir nennen es so, weil wir dachten, dass unser Sohn nach meinem 32. Geburtstag alt genug wäre um unsere flitterwochen bei den Großeltern verbringen zu können.

      Tja... letzten Samstag war mein 32. Geburtstag :) und es gab natürlich keinen Antrag. Wäre wohl auch zu offensichtlich gewesen :) trotzdem war ich ein wenig enttäuscht und merke schon seit letztem Weihnachten, dass ich bei jeder größeren Gelegenheit darauf hoffe, dass es passiert. Ich lasse mir meine Enttäuschung natürlich nicht anmerken und versuche entspannt zu bleiben, aber das Thema verfolgt nich grade zu und es vergeht kaum ein Tag ohne daran zu denken...

      Nun meine Frage: steckt jemand in einer ähnlichen Situation und geht vielleicht anders/besser damit um? Wie war das bei euch? Musstet ihr lange auf einen Antrag warten?

      Nochmals vielen Dank für's Lesen meines Romans und tausend Dank für eure Hilfe :)

      • Wieso MUSS man überhaupt auf einen Antrag warten?

        Sag ihm, dass du jetzt einen Termin machen möchtest und gut ist.

        Dann machst du eben einen Antrag. Lass dir was schönes einfallen und mach den Antrag. Fertig.

        Frag du ihn doch einfach, wenn du so unbedingt heiraten willst... Wieso muss er dich fragen?

        Und nein, ich musste nicht lange warten, nach 6 Monaten Beziehung waren wir verlobt, nach knappen 2 Jahren verheiratet, in 2 1/2 Wochen jährt sich das ganze zum 13. Mal und wir sind noch immer glücklich... Gefragt hat er, gerechnet habe ich nicht damit... Aber wäre ich in deiner Situation, würde ich ihn einfach fragen... Für mich ist das nichts, was unbedingt vom Mann ausgehen muss...

        LG

      • Ich finde, wenn man eh schon besprochen hat, dass man heiraten will, so einen Antrag völlig überflüssig, das hat was von "sei mal spontan", und ich könnte mir vorstellen, dass den Freund sich dabei total albern vorkommt. Er weiß doch schon, was du antworten wirst.

        Ich würde jetzt einfach mal mit ihm besprechen, wie er sich so eine Hochzeit vorstellt, in welchem Rahmen und so und welcher Termin ihm so vorschwebt. Ihr könnt das ganze ja dann 33 - nennen;-)..

        • Da gebe ich dir Recht. Ich erwarte auch keinen durchchoreographierten Flashmop
          😉 ich würde mir nur wünschen, dass wir konkreter werden diesbezüglich... Ihn allerdings auch nicht unter Druck setzen. Ein kleiner Wink würde mir ja reichen...

        • Natürlich weiß er was ich antworte... ohne das es konkreter wird, werden wir wohl aber auch nicht eines Tages zur Tür des Standesamt herein stolpern.

          Da er immer ein wenig schlucken musste bei dem Thema, halte ich es für besser wenn er die Initiative ergreift und nicht ich ihm die Pistole auf die Brust setze...

          • Mein Mann schien auch etwas unentschlossen.
            Er hat später allerdings gestanden, dass ihm feiern und im Mittelpunkt stehen nicht geheuer war (in seiner Verwandtschaft wurde vorher ziemlich aufwendig gefeiert und er fürchtete, das würde von ihm auch erwartet). Da ich aber auch keine große Feier wollte hat das gepasst.
            Vielleicht könnt ihr ja ganz grundsätzlich mal darüber reden, woran es hängt...

      Hätte ich wie Du gewartet, würde ich es vermutlich heute noch tun 😉 . Also habe ich meinen Mann relativ unromantisch beim Abendessen mal ganz beiläufig gefragt, ob wir denn nicht langsam mal ans heiraten denken können. Er schluckte und verschluckte sich fast, aber er stimmte mir zu das wir das ja mal grundsätzlich schon beschlossen hätten und uns dann ja jetzt darum kümmern können. Tja und auch ohne romantischem Heiratsantrag hält diese Ehe jetzt schon 13 Jahre.

      Muss man nicht erst in eine zeitmaschine und weit in die Vergangenheit reisen, als Frauen noch auf Anträge gewartet haben?

    Wir sind nächstes Jahr im März 10 Jahre zusammen und ich glaube das Thema Heiraten ist durch. Habe irgendwie das Gefühl wir hätten den Zenit schon überschritten.

    Ich finde das nicht schlimm. Hätte, wenn es mich stören würde, sogar selber Schuld, weil ich zu Anfang öfter mal erwähnt habe, dass ich da keinen Grund für sehe.
    Das empfinde ich mit 2 Kindern jetzt zunehmend etwas anders hinsichtlich Absicherung etc., aber ein Muss ist es immer noch nicht.

    Mach Nägel mit Köpfen wenn es dir so wichtig ist.

    Sprichst du das Thema denn (egal wie ihr es nennt) oft an?
    Ich habe eine Bekannte die wirklixh ständig erwähnte, dass sie gerne einen Antrag bekommen würde. Da hatte der arme Mann gar kekne Möglichkeit mal überraschenderweise um die Ecke zu kommen und zu fragen, weil es ständig Thema war

Top Diskussionen anzeigen